Peter Swanson – Die Unbekannte

Inhalt

George Foss hatte nicht gedacht, dass er sie jemals wiedersehen würde, bis er Liana eines Nachts in seiner Lieblingsbar in Boston erblickt. Er weiß nur zu gut, dass er sich von ihr fernhalten sollte, doch seit zwanzig Jahren kann er diese Frau nicht vergessen. Und nun ist sie zurückgekommen, um George um einen Gefallen zu bitten, der ihn in große Gefahr bringen wird. Trotzdem willigt er ein, ihr zu helfen, denn Liana ist die Einzige, die er jemals wirklich geliebt hat. Drei Menschen werden sterben, ein Vermögen in Diamanten wird verschwinden, und es ist kaum vorstellbar, dass George all das überleben könnte … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Die Unbekannte“ ist ein spannungsgeladener Mystery-Thriller – wenn er ein Film wäre, würde ich ihn als Noir á la Hitchcock bezeichnen: die unheilvolle Atmosphäre, die undurchsichtigen Charaktere, die rätselhaften Begebenheiten, sowie die meisterhafte Dramaturgie, die sich zum Ende hin entfaltet.

George, der Protagonist, ist voller Widersprüche: einerseits nett, hilfsbereit und gutgläubig, andererseits gewieft, eigennützig und desillusioniert. Liana hingegen ist die klassische, betörende, unberechenbare Femme fatale, die gleich mit mehreren geschickten Täuschungen jongliert, deren Kollateralschäden sie ungerührt in Kauf nimmt. Jedes Mal, wenn bei ihr gegenüber George so etwas wie Zuneigung aufflackert, fragte ich mich, ob er ihr tatsächlich etwas bedeutet, oder ob es Teil ihrer Strategie ist.

Die Handlung wird aus Georges Sicht erzählt. In der Gegenwart erfahren die Leser*innen wie sein Leben aussieht: er ist ende dreißig, beruflich erfolgreich und mit Irene, einer ehemaligen Kollegin, hat er ein pragmatisches „Freundschaft Plus“ Arrangement. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes lebensmüde; sein Beruf bedeutet ihm nichts mehr, er hat das Interesse an seinen Mitmenschen verloren, und er sehnt sich nach etwas Aufregendem, etwas Unerwartetem, etwas das ihn aus seinem ereignislosen, routinierten Dasein reißt. Aber man soll ja vorsichtig mit Wünschen sein, denn sie könnten in Erfüllung gehen…

Als er seine unvergessliche Jugendliebe nach zwanzig wieder trifft, kann er nicht anders als sich auf sie einzulassen. Er weiß, dass sie vom FBI gesucht wird, dass sie höchst wahrscheinlich eine Mörderin ist, dennoch, oder gerade deshalb, hilft er ihr bei ihren kriminellen Machenschaften. Kurz nachdem er ihr einen kleinen Gefallen getan hat, wird er eingeschüchtert, verprügelt, hat eine Leiche sowie das FBI am Hals, und auch seine Freundin Irene wird auch bedroht. Liana ist derweilen unauffindbar, sodass sich George zum zweiten Mal in seinem Leben auf eine gefährliche Suche begibt…

Während George in der Gegenwart versucht herauszufinden, in was genau Liana ihn verwickelt hat, führt er die Leserschaft regelmäßig in die Vergangenheit: Liana und er waren ein Trimester lang unsterblich verliebt, dann verschwand sie, und er machte sich auf eine lange Reise, um sie zu finden. In ihrem Heimatort angelangt, musste er feststellen, dass Liana nicht die ist, die sie zu sein vorgab – was George mit einer Mischung aus Entsetzten und Empathie zurückließ…

Die Rückblicke in Georges Jugend erklären seine Besessenheit von Liana. Er war idealistisch sowie sensibel, er ist nie wirklich über sie hinweggekommen, denn er hat nicht ganz verstanden ob sie zu Beginn selbst ein Opfer war, und aus Verzweiflung heraus handelte, oder ob sie einfach nur skrupellos war. Als Erwachsener hat er zwar ein eindeutigeres Bild von ihr, seine Sentimentalität und seine lange unterdrückte Abenteuerlust verleiten ihn allerdings dazu, den Abstieg in einen Abgrund voller Lügen, Fallen und Intrigen zu wagen.

Der Autor

Peter Swanson studierte am Trinity College, der University of Massachusetts in Amherst und am Emerson College in Boston und hat Abschlüsse in kreativem Schreiben, Pädagogik und Literatur. Er veröffentlichte Kurzgeschichten und Gedichte in zahlreichen namhaften Magazinen wie The Atlantic. Mit seinem Thriller »Die Gerechte« gelang ihm ein internationaler Bestseller. Der Roman wurde von der Presse begeistert besprochen und für einen Ian Fleming Steel Dagger Award nominiert. Zudem schrieb Swanson weitere spannende Thriller, zuletzt »Angst sollst du haben«. Er lebt mit seiner Ehefrau in Somerville, Massachusetts. (Verlagsinfo)

Fazit:

„Die Unbekannte“ ist ein fesselnder Thriller, denn Georges Suche nach Antworten, sowohl in der Vergangenheit, als auch in der Gegenwart, bietet ständig sich überschlagende Enthüllungen, Wendungen sowie Überraschungen. Der lebendige, anschauliche Schreibstil ließ die Handlung wie einen Film vor meinem inneren Auge ablaufen, sodass ich jeden Moment mit George gelitten und gehofft habe!

Klappenbroschur: 320 Seiten
Originaltitel: The Girl With A Clock For A Heart
Aus dem Englischen von Fred Kinzel
ISBN-13: 978-3-7645-0486-1

www.randomhouse.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)