Scott Gier – Attacke aus dem Nichts (Genellan 4)


Space Marine Action: Aliens verkloppen

Dies ist der vierte Band einer SF-Trilogie über den Planeten Genellan und die menschlichen Schiffbrüchigen, die dort Abenteuer erleben, vor allem Space Marines. Die Trilogie wurde vom Goldmann-Verlag auf sechs Bände verteilt. Dies ist der zweite Teil des Mittelbandes. Hier gibt es noch weit mehr Action als im ersten Teil.

Der Autor

Scott Gier, Jahrgang 1948, diente sechs Jahre bei den US-Marines – so wie ein anderer Goldmann-Autor, Donald Quinn. Dies ist sein erster bei uns veröffentlichter Zyklus. Ein vierter Band, „Earth Siege“, ist nur beim Autor über www.genellan.com zu bestellen.

Der Genellan-Zyklus

1) Gestrandet auf Genellan
2) Jagdzeit auf Genellan
3) Abflug von Genellan
4) Attacke aus dem Nichts
5) Gefangen in der Zeit
6) Im Angesicht des Untergangs

Im Original:

Genellan: Planetfall (1995)
Genellan: In the Shadow of the Moon (1996)
Genellan: First Victory (1997)
Genellan: Earth Siege (2005)

Homepage: http://www.genellan.com/

Wikipedia: „Scott Gier wurde 1996 für den John W. Campbell Award las Best New Writer nominiert. „Genellan: Planetfall“ wurde vom Verlag Del Rey Books als „Discovery of the Year in 1996? ausgewählt und landete auf dem 9. Platz bei der Abstimmung des LOCUS Magazins bezüglich des Preises für das beste Romandebüt.“

Handlung

Überwogen im ersten Teil noch die politischen Verwicklungen, so zeigen sich im zweiten Teil deren weitreichende Konsequenzen. Nun findet die erste Raumschlacht über Genellan statt: die Flotte des Königs der Nördlichen Hegemonie der Konen gegen die aufmüpfigen Südstaatler unter dem Admiral Tar-Fell, welche die Welt Genellan und die Technik der Menschen für sich haben wollen. Die Königstreuen ziehen sich zurück, Admiral Tar-Fell triumphiert. Er verjagt auch die Verwaltungsspitze in New Edmonton am Ozean: Commander Cassiopeia Quinn stürzt mit ihrem Adjutanten Nash Hudson in den Bergen ab und muss mit ihm den Winter überleben.

Die konischen Wissenschaftler sehen sich von Tar-Fell gezwungen, ihm die Geheimnisse des Hyperlichtfluges zu verraten. Nun hat er eine Trumpfkarte in den Verhandlungen mit den Menschen, die Genellan besiedeln wollen.

Ulaggi-Aliens

Und wie Admiral Runacres und Commander Sharl Buccari (die Helden des ersten Bandes) in gefährlichen Expeditionen auf einer anderen Welt erkennen müssen, ist Genellan der einzige für Menschen in Frage kommende Siedlungsplanet. Denn auch der alternative Planet Hornblower III wird von der aggressiven Raumfahrerrasse der Ulaggi angegriffen, denn selbst die gesamte Menschenflotte schreckt die Ulaggi nicht ab. Sharl Buccari entkommt nur mit knapper Not. Und sie erkennt, dass die Ulaggi in der Lage sind, der Flotte durch den Hyperraum zu folgen…

Verzweifelte Maßnahmen

Da sich die Flotte natürlich nicht zur Erde zurückziehen kann, damit diese von den Ulaggi angegriffen wird, muss sie nach Genellan ausweichen. Das bedeutet, dass das gesamte Genellan-Kon-System in Gefahr gerät, von den Ulaggi vernichtet zu werden. Buccari muss zu verzweifelten Maßnahmen greifen, wenn sie ihren auf Genellan aufwachsenden Sohn eines Tages wiedersehen will…

Mein Eindruck

Mehrere Raumschlachten werden von Gier, dem Ex-US-Marine in allen Einzelheiten geschildert – das mag spannend sein, ist aber auch ein wenig repetitiv: immer das Gleiche. Am besten ist sicherlich der Part auf der Alternativwelt, wo die Kolonisten und das Expeditionskorps der Flotte in einen Alptraumdschungel geraten – hohe Ausfallquote! Ansonsten handelt es sich um ein Stück reiner Militär-Science-Fiction, das auch von Jerry Pournelle (Sparta-Söldner-Romane) oder David Weber (Honor-Harrington-Romane) stammen könnte.

Im nächsten Band steht die Entscheidungsschlacht um Genellan an.

Taschenbuch: 418Seiten
Originaltitel: Genellan – In the shadow of the moon (Kap. 25-57), 1996;
Aus dem US-Englischen übertragen von Marcel Bieger
ISBN-13: 978-3442248490

www.randomhouse.de

Der Autor vergibt: (4.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)