Scott Gier – Im Angesicht des Untergangs (Genellan 6)

Gebt den Aliens eins auf die Mütze!

Dies ist der erste Band einer SF-Trilogie über den Planeten Genellan und die menschlichen Schiffbrüchigen, die dort Abenteuer erleben. Die Trilogie wurde vom Goldmann-Verlag auf sechs Bände verteilt. Dies ist der zweite Teil des Schlussbandes. Hier gibt es noch weit mehr Action als im ersten Teil, denn endlich findet die erste siegreiche Raumschlacht gegen die Ulaggi statt.

Der Autor

Scott Gier, Jahrgang 1948, diente sechs Jahre bei den US-Marines – so wie ein anderer Goldmann-Autor, Donald Quinn. Dies ist sein erster bei uns veröffentlichter Zyklus. Ein vierter Band, „Earth Siege“, ist nur beim Autor über www.genellan.com zu bestellen.

Der Genellan-Zyklus

1) Gestrandet auf Genellan
2) Jagdzeit auf Genellan
3) Abflug von Genellan
4) Attacke aus dem Nichts
5) Gefangen in der Zeit
6) Im Angesicht des Untergangs

Im Original:

Genellan: Planetfall (1995)
Genellan: In the Shadow of the Moon (1996)
Genellan: First Victory (1997)
Genellan: Earth Siege (2005)

Homepage: http://www.genellan.com/

Wikipedia: „Scott Gier wurde 1996 für den John W. Campbell Award las Best New Writer nominiert. „Genellan: Planetfall“ wurde vom Verlag Del Rey Books als „Discovery of the Year in 1996? ausgewählt und landete auf dem 9. Platz bei der Abstimmung des LOCUS Magazins bezüglich des Preises für das beste Romandebüt.“

Handlung

Nun geht alles drunter und drüber: Es gibt keine einzige Kampfflotte, die sich den angreifenden Ulaggi entgegenstellen könnte, um Genellan zu schützen. Einzig die Raumplattform der konischen Planetaren Verteidigung vermag den Ulaggi Paroli zu bieten. Schnell verlegt man sich auf die Vernichtung der Bodeneinrichtungen auf Genellan: New Edmonton und die zwei konischen Kolonien werden dem Erdboden gleichgemacht. Die menschlichen und konischen Gouverneure sind der Verzweiflung nahe. Cassie Quinn glaubt, sowohl ihren Mann als auch ihre kleine Tochter verloren zu haben. Und Et Silmarn sieht sich den angreifenden Bodentruppen der Ulaggi gegenüber.

Auch der Norden wird angegriffen. Charlie Buccari entkommt mit knapper Not und unter Einsatz seiner Kriegerfähigkeiten den alles zerstörenden Ulaggi-Truppen. Die Klippenbewohner wie auch die menschlichen Siedler können zum großen Teil in die Berge fliehen.

Da endlich tauchen die drei Verbände der Seite der Menschen und Konen im Genellan-Raum auf. Admiral Chou verliert vier Schlachtschiffe, der konische Admiral Tar Fell ebenfalls eines, während Admiral Runacres den ersten Hyperlicht-Sprung innerhalb eines Sternsystems wagt. Das Blatt wendet sich. Die Ulaggi verlieren drei Schlachtschiffe…

Unterdessen auf dem Wüstenplaneten: Eine der chinesischen Überlebenden wird vom menschlichen Expeditionskorps „entführt“, um gerettet zu werden…

Unterm Strich

Mit diesem Band liefert Scott Gier einen eindrucksvollen Beweis für seine Kenntnisse in Kampftaktik: Er setzt die Flottenverbände der Menschen und Konen sehr effektiv gegen die wendigeren Kampfgruppen der Ulaggi ein. In weiteren, parallel geschalteten Handlungssträngen führt er die menschlichen Schicksale der wichtigsten Romanfiguren zu einem meist befriedigenden Abschluss. Nun tritt Charlie Buccari als eine Art Held der nördlichen Siedler hervor.

Da jedoch das Schicksal des Expeditionskorps auf dem Wüstenplaneten der Ulaggi ist und zahlreiche Ulaggi-Schiffe nach Hause zurückkehren können, ist die Entscheidung über die Vorherrschaft in der Galaxis vertagt – zwingend muss ein weiterer Band folgen. Dieser ist allerdings noch nicht vom Verlag veröffentlicht worden. In den USA ist er unter dem Titel „Earth Siege“ erhältlich (s.o.).

Taschenbuch: 286 Seiten
Originaltitel: Genellan – First victory (Kap. 24-48), 1997.
Aus dem US-Englischen übertragen von Marcel Bieger.
ISBN-13: 978-3442248506

www.randomhouse.de

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)