Schlagwort-Archive: Alfred Hitchcock

Die drei ??? – Fußball-Teufel (Folge 164)

Die Handlung:

Der Nachwuchsfußballer Lenni Carson trainiert hart für die Aufnahme in die Profi Liga. Doch plötzlich droht eine Reihe gefährlicher Vorkommnisse seine Karriere zu beenden. Welche Rolle spielt der Mann mit dem gruseligen Pferdefuß? Müssen „Die drei ???“ es tatsächlich mit dem Teufel persönlich aufnehmen? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Bis zur nächsten WM oder EM der deutschen Fußball-Männer wollte der Verlag offenbar nicht warten und so gibts schon jetzt eine neue Fußball-Episode der drei Jungs aus Rocky Beach. Dass in den USA, wo die drei ja nun mal leben und ermitteln, Fußball eher von Mädchen gespielt wird, während sich Jungs eher beim Baseball, Basketball, Football oder auch mal beim Lacrosse austoben, wird wie immer ignoriert. Hey, ich mag Fußball, aber dennoch fänd ichs prima, wenn Peter auch mal was anderes spielen würde. Ist ja nicht so, dass Kids und Jugendliche nur eine Sportart ausprobieren in ihrem Leben.
Die drei ??? – Fußball-Teufel (Folge 164) weiterlesen

Die drei ??? und der verschollene Pilot (Folge 163)

Die Handlung:

Eigentlich sollen die drei ??? für Onkel Titus nur ein Auto überführen. Doch der dichte Nebel in den Bergen zwingt sie, sich dort eine Unterkunft zu suchen. Ein seltsamer Pick-up-Fahrer führt sie zum ‚King of the Mountain‘, einem heruntergekommenen Hotel ohne einen einzigen Gast. Bald geschehen seltsame Dinge, die nur eins bedeuten können: Das Hotel birgt ein Geheimnis! Hat das Wrack eines vor Jahren in den Bergen abgestürzten Flugzeugs etwas damit zu tun? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Bevors überhaupt losgeht, fragt sich der Hörer, wo denn die ganzen Sprecher sind! Lässt man den Erzähler weg, dann sinds diesmal nur die drei Jungdetektive und zwei Gastsprecher … das wars. Da könnte uns ja ein mächtig hoher Wortanteil der Jungs erwarten oder etwas, auf das wir spät oder gar nicht kommen würden … bei mir wars eine Kombination aus beidem. Und wenn man den Klappentext liest, klingt das verdächtig nach dem Klischee eines Teenie-Slasher-Films, in dem Peter die großbrüstige Blondine spielt … auf die Idee kommt er übrigens selbst auch, bis auf die Sache mit der Blondine. Die drei ??? und der verschollene Pilot (Folge 163) weiterlesen

Die drei ??? und der schreiende Nebel (Folge 162)

Die Handlung:

Als die drei ??? Post von einem alten Bekannten erhalten, ahnen sie noch nicht, was für ein gefährliches Abenteuer sie erwartet. Der rätselhafte Hilferuf führt sie mitten in die Einöde von South Dakota. Dort werden sie Zeugen unfassbarer Ereignisse, die eine abgelegene Prärie-Ortschaft heimsuchen. Welches dunkle Geheimnis steckt hinter dem unheimlichen Nebel, der die Einwohner in Angst und Schrecken versetzt? Und was hat es mit den grässlichen Schreien auf sich, die immer wieder aus den weißen Schwaden dringen? Die drei Detektive nehmen die Ermittlungen auf – und geraten selbst in die Fänge des Nebels … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Vom Klappentext her könnte uns hier ein Fall für Mulder und Scully … und noch einen Mulder … erwarten. Erwartet hätte ich aber, dass Oliver Rohrbeck den Ort des Grusels richtig aussprechen kann … er sagt nämlich „Thous Dakota“ statt „South Dakota“ … zumindest aber der Tonregie hätte das auffallen müssen.

Oder wird es gar ein Horror-Schocker vom Stil „The Fog – Nebel des Grauens“? Werden wir es womöglich gar nicht erst erfahren, weil der Ermittlungs-Auftrag direkt am Anfang gleich wieder zurückgenommen wird? Na hoffentlich nicht. Zum Glück sind die Jungdetektive nun erst recht neugierig geworden … und die Hörer schon lange.
Die drei ??? und der schreiende Nebel (Folge 162) weiterlesen

Die drei ??? und das Phantom aus dem Meer (Band 171)

Zur Story

Der neue Klient der drei Fragezeichen ist Mr. Salas und der kommt extra aus Paradise Cove in der Nähe von Malibu. Es scheint dort nicht alles ganz so paradiesisch zu sein, wie es der Name vermuten lässt. Sein sechsjähriger Sohn Colin hatte in einer Bucht die seltsame Begegnung mit einem alten, bärtigen Mann, der wie auf Stufen aus dem Meer zu entsteigen schien und ebenso auch wieder darin verschwand, nachdem er des Jungen gewahr wurde. Vater und Sohn sind darob natürlich ziemlich verstört und wüssten gern, was es damit auf sich hat. Justus, Peter und Bob beschließen also dem malerischen Küstendorf mal einen Besuch abzustatten und stoßen dabei gleich auf eine lokale Legende, die vermuten lässt, dass es sich bei der Erscheinung vielleicht um den Wiedergänger eines Selbstmörders handelt, der sich vor über Achtzig Jahren in der Bucht tragisch das Leben nahm. Insbesondere Justus glaubt keine Sekunde an einen ruhelosen Geist und fragt sich wer derlei Hokuspokus veranstaltet – und warum? Die drei ??? und das Phantom aus dem Meer (Band 171) weiterlesen

Stephen Rebello – Hitchcock und die Geschichte von Psycho

Filmhistoriker Rebello rekonstruiert die Geschichte des Horror-Thriller „Psycho“. Er interpretiert nicht zum x-ten Mal dessen Subtext-Ebenen, sondern konzentriert sich auf die Fakten, d. h. erläutert, woher Alfred Hitchcock die Idee für diesen zu seiner Zeit bahnbrechenden Film nahm, beschreibt die Dreharbeiten und zeichnet nach, was nach bzw. durch „Psycho“ in der Filmwelt geschah. Faktenreich und interessant geschrieben (aber leider nicht bebildert), ist dies ein mustergültiges Film-Buch nicht nur für Spezialisten. Stephen Rebello – Hitchcock und die Geschichte von Psycho weiterlesen

Die drei ??? – Die blutenden Bilder (Folge 161)

Die Handlung:

Dreizehn geheimnisvolle Bilder sorgen auf dem Schrottplatz von Justus‘ Onkel Titus für allerhand Aufregung. Als sich eine ganze Reihe von zwielichtigen Gestalten für die Gemälde interessiert, wittern die drei ??? einen Fall. Zu dumm, dass einige der Bilder bereits spurlos verschwunden sind. Justus, Peter und Bob müssen sich bei ihrer Suche beeilen, denn Rocky Beach wird von einem hinterhältigen Erpresser heimgesucht, der es ausgerechnet auf Kunstwerke abgesehen hat und eine mysteriöse Spur hinterlässt. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Die Autorin verliert keine Zeit und es vergeht keine Minute, da gibts den ersten „Mord“ zu vermelden. Aber diesmal sinds nicht die Juniordetektive selbst, die das ermitteln, sondern Justus‘ Tante Mathilda … auch mal was Neues … nach immerhin 160 Abenteuern.

Die drei ??? – Die blutenden Bilder (Folge 161) weiterlesen

Die drei ??? – Geheimnisvolle Botschaften (Folge 160)

Die Handlung:

Der Raub eines alten handgefertigten Buchs stellt die drei ??? vor ein Rätsel. Denn im Haus von Professor Mathewson hätte es weitaus wertvollere Beute gegeben. Kaum beginnen Justus, Peter und Bob zu ermitteln, stecken sie schon bis zum Hals in Schwierigkeiten: Ein geheimnisvoller Gegner ist ihnen stets einen Schritt voraus und schreckt vor nichts zurück … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Dieser Fall startet recht unspektakulär und ungewohnt ruhig, wenn man mal davon absieht, dass Justus Angst um seine Frisur hat, die ihm fast von einem Feuerschlucker angesengt wird, der für meinen Geschmack ein wenig sehr und auffällig wie Udo Lindenberg klingt.

Die drei ??? – Geheimnisvolle Botschaften (Folge 160) weiterlesen

Die drei ??? – Nacht der Tiger (Folge 159)

Zur Story

Auf dem Schrottplatz von Onkel Titus wird eingebrochen. Schlimmer noch: In die Zentrale der drei Fragezeichen – Das Heiligtum der Juniordetektei. Gestohlen wurde nichts, im Gegenteil, der nächtliche Besuch, der sich trotz Verfolgungsversuch und sofort verständigter Cops unerkannt absetzen konnte, hat etwas dagelassen. Den Desktop ihres Computers ziert nun eine Textdatei und einen Trojaner hat der Eindringling ebenfalls aufgespielt, auf dass er den Rechner der Jungs hijacken kann, wenn er mag. Die Datei enthält ein seltsames Gedicht, unschwer erkennbar eine chiffrierte Botschaft. Darin fordert der geheimnisvolle Klient verklausuliert dazu auf, die dreisten Autodiebstähle von Edelkarossen, welche in Rocky Beach derzeit verstärkt stattfinden, unter die Lupe zu nehmen. Offenbar verfügt „Mister X“ über ein breites Insiderwissen betreffs der Bande und ihrer Pläne, will aber inkognito bleiben. Ein reuiger Aussteiger? Womöglich ist sogar die örtliche Polizei involviert. Bei Inspektor Cotta stoßen die drei ??? nicht nur auf ungewöhnlich schroffe Behandlung, es verdichten sich die Hinweise immer mehr, dass er selbst an den Diebstählen beteiligt sein könnte …

Eindrücke

Ein lyrisch begabter Hacker ist mal was Neues, wiewohl der Umgang mit einer solchen Malware auf dem Rechner dann wenig praxisgerecht (und alles andere als zur Nachahmung empfehlenswert) ausfällt, trotz aller Erklärungsversuche für das ungewöhnliche Vorgehen, nämlich den Trojaner mal machen zu lassen und gucken was passiert. Dieses „Problem“ ist allerdings schon in der Vorlage Marco Sonnleitners existent und somit kein Spezifisches des Hörspiels. Das präsentiert sich gegenüber dem Buch auch – wie üblich – als ziemlich gestrafft. Eine Reihe auch wichtiger, weil erhellender, Teile fallen dabei weg. Es bleibt allerdings noch mehr als genug übrig, um die diesmal mysteryfreie Kriminalgeschichte zu einem spannenden und schlüssigen Abschluss zu bringen. Dass so manches doch etwas zu sehr herbeigedichtet ist, mag allenfalls Realismus-Fanatiker stören. Gewisse Serienklischees gehören einfach dazu, sonst wäre es ja kein Fall für die drei Fragezeichen.

Schön, dass auch Chauffeur Morton mal wieder dabei ist, wobei Andreas von der Meden nicht mehr ganz so britisch-würdevoll klingt, wie früher einmal. Dafür kann Holger Mahlich einmal richtig den Sarkasmus triefen lassen und die drei Juniorschnüffler ordentlich zusammenstauchen, noch nie hat man einen derart bissigen, verletzenden Inspektor Cotta vernommen. Überhaupt sind die Dialoge gut gelungen, auch und gerade, was Bobs neu entwickelte Bauchrednerkünste angeht. Als kleinen Hinweis auf Andreas Fröhlichs Synchronarbeit für Peter Jacksons „Herr der Ringe“-Produktionen, legt schon die Buchvorlage dem staunenden Justus ein „Klingt wie Gollum“ in den Mund. Tonal trifft es das nicht ganz, da besagte Figur gepresst-zischend aus der Kehle spricht, dennoch ist dieser Querverweis ein ganz netter Gag für Eingeweihte. Apropos Ton: Zwischendrin klingen die drei in einem Dialog (Track 9 – „Schlagende Ziegen“) arg dumpf, ansonsten ist die Aufnahme gewohnt gut gelungen, auch was die stimmungsvolle(n) Zwischenmusik(en) angeht – sogar Bobs Käfer klingt inzwischen als hätte er endlich sow as Ähnliches wie einen Boxermotor.

Die Produktion

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Hagitte & Bertling (STIL), Morgenstern, George, Conrad

Sprecher und Figuren

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Thomas Fritsch (Erzähler), Karin Lieneweg (Tante Mathilda), Hans Meinhardt (Onkel Titus), Holger Mahlich (Inspektor Cotta), Michaela Mahlich (Caroline Cotta), Andreas von der Meden (Morton), Peter Weis (Sergeant Donatelli), Robin Bosch (1. Mann), Gerhart Hinze (2. Mann)

Fazit

Naturgemäß kommen die Hörspiele wesentlich kompakter daher, als die jeweiligen Buchvorlagen. Nicht immer muss dies ein Nachteil sein, so bleibt auch die Essenz dieses spannenden Kriminalfalles weitgehend unangetastet. Einige Erklärungen müssen lediglich an anderer Stelle eingeflochten werden, da dem Hörer so manches Detail, dank notwendiger Kürzungen der Handlung abgeht. Aber ohne diese Puzzleteile läuft die durchdachte Story ansonsten eben nicht rund. Dieses Stilmittel ist auch vollkommen legitim und stört den Ablauf keinesfalls, da die Einpassung(en) sorgfältig vorgenommen wurde. Summa summarum ist die Hörspielfassung dadurch sogar einen Tick knackiger und temporeicher geworden als das Buch – was einem persönlich nun besser gefällt, muss man letztendlich selbst entscheiden. Die darob zwiegespaltene Rezensentenkralle zeigt sowohl für Print- als auch Audiofassung deutlich in die gleiche Richtung: Nach oben nämlich.

1 Audio-CD mit einer Laufzeit von ca. 65 Minuten
Erzählt von Marco Sonnleitner nach Figuren von Robert Arthur
EUROPA / Sony Music Entertainment, 2013
EAN: 886979232921

http://www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Die drei ??? und das versunkene Dorf (Folge 136)

Zur Story

Der Anruf von Darren Duff aus Ridgelake veranlasst die drei Fragezeichen zu einer Wochenendtour von immerhin 700 Meilen – war doch die Rede von einem geisterhaften, nächtlichen Leuchten im angrenzenden Bergsee. Kaum dort angekommen werden die Jungs tatsächlich Zeugen der seltsamen Erscheinung und müssen den tatterigen Dorfbewohner Paul Brooks davon abhalten geradewegs auf das Licht zuzumarschieren und im eiskalten Wasser zu ertrinken. Der alte Mann faselt geistesabwesend ständig irgendetwas von „Charly“. Die drei ??? und das versunkene Dorf (Folge 136) weiterlesen

Sonnleitner, Marco (Autoren) / Minniger, André (Hörspiel) – Die drei ??? – … und der Feuergeist (Folge 158) (Hörspiel)

_Zur Story_

Ein Fahrradunfall Peters bringt die drei Fragezeichen in Kontakt mit Michelle, die in der „Califia“ – Rocky Beachs kleinem Opernhaus – als Requisitorin arbeitet. Dort will sie in den Katakomben eine seltsame, pelzige Gestalt gesehen haben. Justus, Peter und Bob lassen sich inkognito als „Studenten“ einschleusen, um die Ermittlungen aufzunehmen. Dabei stellen sie fest, dass das Opernvölkchen zwar durch die Bank ein ziemlich schräges ist, aber dass zumindest Michelle nicht an Halluzinationen leidet. Sie sehen die Gestalt dort ebenfalls, ziehen bei der Verfolgung durch die alten Gewölbe jedoch den Kürzeren.

Vielleicht gar ein Außerirdischer – wie Peter glaubt? Immerhin ist gerade SETI-Koryphäe Abakulow zu einem Vortrag in der Stadt. Den finden die drei übrigens zusammengeschlagen bei den Müllcontainern hinter dem Opernhaus. Die Spurenlage ist dürftig und das Motiv sowie die Zusammenhänge unklar. Weitere Missetaten folgen in der Aufführung der „Zauberflöte“, als die Kulissen in Flammen aufgehen und ein Diebstahl stattfindet. Ausgerechnet das ominöse, wie bei den Mächtigen der Stadt gefürchtete, Notizbuch von Unterweltboss und Opernliebhaber Moody Firthway kommt im Trubel um den offensichtlich absichtlich gelegten Brand abhanden.

_Eindrücke_

Marco Sonnleitners Buchvorlage von 2011 hat im Fandom nicht nur Lobeshymnen, sondern auch Kritik einstecken müssen. Bemängelt wurden dabei – neben einigen Logikfehlern – unter anderem die manchmal nicht ganz nachvollziehbare sowie leicht konfuse Erzählstruktur dieses Falles. Inwieweit dies zutrifft, muss jeder nach der Lektüre selbst entscheiden. Für die Hörspieladaptionen gelten grundsätzlich abgewandelte Regeln. Das Skalpell von Skript-Chirurg André Minninger hat schon so mancher Story durch Straffung eine Schönheitskur verpasst. Auch der „Feuergeist“ profitiert von diesem Facelift, indem schmückendes, aber prinzipiell unnötiges, Geplänkel des Buches entfernt wurde, ohne die Geschichte zu sehr zu verstümmeln. Daran, dass immer noch manche Ungereimtheit in Bezug auf das in Teilen arg herbeigedichteten Plot bestehen, konnte dies allerdings nichts ändern.

So etwa dem Spielplan des kleinen Opernhauses mit finanzieller Schieflage, bei dem in einer Woche gleich mehrere verschiedene Monumentalstücke aufgeführt werden. „Aida“ und „Zauberflöte“ wurden aber von den Soundtüftlern Hagitte und Bertling wenigstens mit korrekten, sprich: passenden, Arien der jeweiligen Opern unterlegt. Respekt für diese Detailverliebtheit. Ansonsten gibt es hauptsächlich die sattsam bekannten Soundbites aus dem EUROPA-Archiv als Geräuschkulisse. Daran gibt es aber überhaupt nichts auszusetzen, sofern sie passen – und das tun sie. Sprecherisch gibt es auch eigentlich nur Positives zu vermelden, wiewohl Russe Abakulow einen seltsam hispanischen Akzent zur Schau trägt und Intendant Ronald Pounder – eingedenk seines amerikanischen Namens – sehr italienisch klingt bzw. ebensolche Phrasen und Schlagwörter zum Besten gibt. Der guten Atmosphäre an sich tut dies aber keinen Abbruch.

_Die Produktion_

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Hagitte & Bertling (STIL), Morgenstern, George, Conrad

_Sprecher und Figuren_

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Thomas Fritsch (Erzähler), Ulrike Stürzbecher (Michelle), Jürgen Kluckert (Ronald Pounder), Oliver Böttcher (Maurice Bright), Heidi Schaffrath (Betsy), Isabel Navarro (Isabella), Peter Striebeck (Moody Firthway), Eric Schäffler (Vladas Abakulow), Mike Olsowski (Polizist), Konstanze Ullmer (Jenna) sowie Olaf Kreutzenbeck, Rainer Fritsche, Claus Fuchs, Jannik Endemann

_Fazit_

Der Fall „Feuergeist“ beweist wieder einmal, dass ein Drei-???-Hörspiel der Buchvorlage zuweilen nicht nur das Wasser reichen, sondern insgesamt auch das stimmigere Gesamtbild bieten kann. Zwar ist die – wie üblich – solide EUROPA-Produktion nicht in der Lage alle Macken des Grundmaterials vollständig auszubügeln, kommt aber dank strammerer Gangart definitiv griffiger auf den Punkt, ohne dabei etwas vom Flair der Opernwelt zu opfern – was diesmal auch Teil des Pädagogikgedankens ist, der bekanntlich beinahe jeder Geschichte innewohnt. Dass natürlich auch wieder einige geliebte Serienklischees bedient werden, ist da recht und billig. Folge 158 liegt summa summarum innerhalb des stabilen Mittelfelds und kann auch Serien-Neulingen nahezu uneingeschränkt empfohlen werden.

|1 Audio-CD mit einer Laufzeit von ca. 56 Minuten
Erzählt von Marco Sonnleitner nach Figuren von Robert Arthur
EUROPA / Sony Music Entertainment, 2012
EAN: 886979232822|
http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book

Sonnleitner, Marco (Autoren) / Minniger, André (Hörspiel) – Die drei ??? – Nacht der Tiger (Folge 159) (Hörspiel)

_Die Handlung:_

Wer ist der unbekannte Auftraggeber im neuen Fall der drei erfolgreichen Detektive aus Rocky Beach? Wie von Geisterhand erscheinen verschlüsselte Botschaften auf dem Computerbildschirm in der Zentrale. Justus‘ Ehrgeiz ist geweckt und die drei ??? beginnen zu ermitteln. Sie lösen die komplizierten Rätsel des Unbekannten und folgen seiner Spur. Dabei werden die drei Jungen immer tiefer in dubiose Machenschaften verstrickt. Als sich herausstellt, dass ein guter Freund von ihnen als Täter infrage kommt, stehen Justus, Peter und Bob vor einer schwierigen Entscheidung: Sollen sie ihren Freund ausliefern oder der Polizei die Wahrheit verschweigen? Justus fasst einen Plan – und die drei ??? entdecken das Unvorstellbare in der „Nacht der Tiger“… (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Jedem Fan der Serie wird die Kaufentscheidung dieser Folge durch den Klappentext schon abgenommen. „Komplizierte Rätsel“ sind das Brot und Butter der Detektiv-Fans und gehören für die meisten Hörer einfach zu einer guten Folge dazu.

Erstmal gehts allerdings mit einem breiten Grinsen los, als Bob die Freunde mit seinen Künsten als Bauchredner unterhält, das macht er in der Folge auch zwischendurch immer mal wieder. Der Spruch von Justus: „Klingt wie Gollum“ kommt dabei nicht von ungefähr, ist Andreas Fröhlich doch in der Tat die deutsche Synchronstimme des Charakters aus Tolkiens Werken.

Generell geht diese Folge leichtgemütiger los als viele anderen Abenteuer der drei. Mit einem Spruch von Peter, der glatt als Abschlusslacher getaugt hätte. Dazu gibts dann noch die passende Musikuntermalung und man kommt sich vor wie im Varieté. Der Spaß findet aber schnell ein Ende und wird durch nächtliche Spannung auf dem Schrottplatz … Entschuldigung … Gebrauchtwarencenter abgelöst. Zur Auflockerung gibts in dieser Folge aber auch immer wieder was zum Lachen, vielleicht um die jüngsten Hörer nicht zu sehr zu gruseln.

Eine gehörige Portion Spannung müssen und dürfen sie in der „Nacht der Tiger“ aber dennoch ertragen. Es gilt nämlich nicht nur die recht langen Rätsel „eines lyrisch begabten Hackers“ zu entknobeln, sondern auch Observationen und Verfolgungen zu erleben und die drei Jungs werden zwischendurch selbst zu Einbrechern. Dazu kommt noch ein ungewohnter, unerwarteter und extrem unfreundlicher Inspektor Cotta, der die drei Jungdetektive ziemlich harsch abblitzen lässt.

Was mich nach der Lehrstunde von Justus zum Thema „Computer-Sicherheit“ allerdings gewundert hat: Die drei Detektive überlassen ihrem PC-Eindringling die komplette Kontrolle über den Rechner. Dass sie ihre Daten vorher gesichert haben, ist ja schön und gut, aber der Eindringling kann hier auch alles lesen, nicht nur alles löschen.

|Tonproblem|

Diesmal fällt in der gewohnt lebendig arrangierten Abmischung der Folge etwas seltsam auf. In Track 9 wird der Ton plötzlich mitten in einer Unterhaltung sehr dumpf, als ob die drei Detektive die Hand vor den Mund nehmen beim Sprechen. Vielleicht hat jemand im Studio an der Stelle grad seine Kaffeetasse aufs Mischpult gestellt und dabei einen Regler verschoben. Dieser Teil ist der Qualitätssicherung offenbar durch die Ohren gerutscht vor der Pressung.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Thomas Fritsch
Justus Jonas: Oliver Rohrbeck
Peter Shaw: Jens Wawrczeck
Bob Andrews: Andreas Fröhlich
Tante Mathilda: Karin Lieneweg
Onkel Titus: Hans Meinhardt
Inspektor Cotta: Holger Mahlich
Caroline Cotta: Michaela Mahlich
Morton: Andreas von der Meden
Sergeant Donatelli: Peter Weis
1. Mann: Robin Brosch
2. Mann: Gerhart Hinze

|Trackliste:|

1. Bauchangelegenheiten
2. Spurensuche
3. Nacht der Tiger
4. Unter Druck
5. Schwarze Stiere
6. Clever
7. In Teufels Küche – und Schrank
8. Mut zur Wahrheit
9. Schlagende Ziegen
10. Erstens kommt es anders …
11. … und zweitens als man denkt

|Technik-Credits:|

Based on characters created by Robert Arthur
Erzählt von Marco Sonnleitner
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Conrad, Betty George, Morgenstern
Cover-Illustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite Werbung für „Die drei ???“-Merchandise-Artikel. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 160 „Geheimnisvolle Botschaften“. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

_Mein Fazit:_

Das rundum gut gelungene Abenteuer der Jungdetektive kann hier über eine Stunde spannend unterhalten. Es gibt lange Rätsel zu entschlüsseln, Handfestes zu erleben, in Häuser einzubrechen, Ermittlungen anzustellen, einem unfreundlichen Inspektor zu begegnen, einen alten Freund zu verdächtigen und vor allem einen stetig ansteigenden Spannungsbogen zu ertragen. Außerdem erfahren wir fast, wie Inspektor Cotta mit Vornamen heißt.

Hier gibts beste Unterhaltung, die jüngere Hörer und altgediente Fans gleichermaßen zufriedenstellt.

|1 Audio-CD
Spieldauer: ca. 65 Min.
Tracks: 11
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
EAN: 886979232921|
http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Sonnleitner, Marco (Autoren) / Minniger, André (Hörspiel) – Die drei ??? – … und der Feuergeist (Folge 158) (Hörspiel)

_Die Handlung:_

Die privat geführte Oper Califia in Rocky Beach steht vor dem finanziellen Aus. So ist es nicht verwunderlich, dass die drei ??? zunächst an eine werbewirksame Veranstaltung glauben, als sich eine Mitarbeiterin der Oper Hilfe suchend an sie wendet: Im Gewölbekeller des Gebäudes gehen mysteriöse Dinge vor sich – und ein seltsames Wesen wurde gesichtet! Justus, Peter und Bob übernehmen den Fall und ahnen nicht, auf was sie sich da einlassen. Plötzlich bricht während einer Aufführung ein Großfeuer aus! War es Brandstiftung? Welche Rolle spielen dabei der undurchsichtige Moody Firthway und sein rotes Notizbuch? Nur Justus erkennt als Einziger, was sich tatsächlich hinter den Kulissen abspielt. (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Der Anfang dieses Falls hat nach einem kurzen Schreckmoment für Peter eine hochgezogene Augenbraue hörerseits zu bieten. Ein Monster, das unter der Oper lebt … ok … das glauben nicht mal zugereiste Fragezeichen-Hörer. Und dass Peter zwar normal schissig reagiert, aber gleich an eine Alien-Invasion glaubt, das überspannt den Bogen schon ein wenig. Da darf man bereits nach wenigen Minuten hoffen, dass der Rest der Folge nicht zu einem B-Movie-Klon aus den 1950ern verkommt.

Peter ist übrigens auch der, der in dieser Folge am meisten abbekommt, nicht nur bei der anschließenden Monsterjagd im Opernkeller. Bei der stellt sich sicher der eine oder andere Hörer die Frage, warum jemand als Monster verkleidet (und wenig anderes kommt für den eingefleischten Fan und die Detektive selber auch in Frage) unter der Oper herumlaufen sollte. Er scheint weder etwas angestellt zu haben, noch ist er außer den Jungs und seiner Auftraggeberin überhaupt jemandem aufgefallen.

Nach einer halben Hörstunde fällt dem Autor dann ein, dass im Titel der Folge ja das Wort „Feuer“ steht … und er steckt etwas in Brand. Das wirft irgendwie alles über den Haufen, denn in diesem Zusammenhang scheint das Abenteuer plötzlich in eine ganz andere Richtung zu schwenken, die nichts mehr mit haarigen Wookies zu tun hat. Jetzt steht auf einmal der undurchsichtige Moody im Mittelpunkt.

Und wie dann am Ende doch noch alles in einen Topf gezerrt wird, angereichert mit Informationen, die dem Hörer gar nicht zur Verfügung standen, sodass er alles sehr passiv mit einem „aha“ quittieren muss, das ist schon … na ja … ein wenig abstrus. Aliens, Oper, Feuergeister und ein Unterweltler … ein seltsamer Mix, der für mich auch nicht so wirklich ganz aufging. Ein paar Themen weniger und es wäre ein spannender Fall geworden.

Da sich aber, wie schon erwähnt, die erste halbe Hörstunde komplett dem Untergrund-Wookie widmet, mutet es an, dass der Autor hier die Story künstlich gestreckt hat.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Thomas Fritsch
Justus Jonas: Oliver Rohrbeck
Peter Shaw: Jens Wawrczeck
Bob Andrews: Andreas Fröhlich
Michelle: Ulrike Stürzbecher
Ronald Pounder: Jürgen Kluckert
Maurice Blight: Oliver Böttcher
Betsy: Heidi Schaffrath
Isabella: Isabel Navarro
Vladas Abakulow: Eric Schäffler
Moody Firthway: Peter Striebeck
Polizist: Mike Olsowski
Jenna: Konstanze Ullmer
1. Mann: Olaf Kreutzenbeck
2. Mann: Rainer Fritzsche
3. Mann: Claus Fuchs
4. Mann: Jannik Endemann

|Technik-Credits:|

Based on characters created by Robert Arthur
Erzählt von Marco Sonnleitner
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Stahlberg, Conrad, Besseler, Beethoven, Mozart, Betty George, Morgenstern
Cover-Illustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack

|Trackliste:|

1. Ouvertüre
2. Vorhang auf!
3. Hinter den Kulissen!
4. Zwischenspiel
5. Wesen im Dunkeln
6. Detektive in Not
7. Teepause
8. Mistkerle
9. Inferno im Tempel
10. Blitz und Donner
11. Kaffee & Schokolade
12. Am Abgrund
13. Indizien

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite Werbung für neue „Die drei ???“-Merchandise-Artikel. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 159 „Nacht der Tiger“. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

_Mein Fazit:_

Über die Hälfte der Folge wird nach einem Wookie gejagt, der unter der Oper sein Unwesen treiben soll. Dann kommen plötzlich noch ein Feuer und eine Unterweltgröße dazu … ach ja, und Aliens nicht zu vergessen.

Für mich war diese Folge ein wenig gestreckt am Anfang und dann wirr weitergesponnen. Logisch einzuordnen werden das ganze Handlungskonstrukt, die -fäden und Charaktere auch erst in Justus‘ Abschlussstatement, in dem er seine Fakten darlegt, die der Hörer leider vorher nicht kannte. Mitraten geht diesmal leider nicht … zumindest nicht sinnvoll.

Ein echter „Feuergeist“ spielt hier weder die Hauptrolle, noch gilt es ihn zu jagen. Wir folgen den Jungs eine Stunde mehr oder weniger turbulent und hören mit einem „ah ja“ dem Cast beim auflösenden und verabschiedenden Abschlusslacher zu. Na ja.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 56 Min.
Tracks: 13
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
EAN: 886979232822|
http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book

Buchna, Hendrik (Autoren) / Minninger, André (Hörspiel) – Die drei ??? – Im Zeichen der Schlangen (Folge 157) (Hörspiel)

_Zur Story_

Ein großes Event steht auf dem Schrottplatz von Onkel Titus an: Eine Auktion stattlichen Ausmaßes. Um die zu stemmen, hat sich Titus mit einem befreundeten Unternehmen zusammengetan, dessen Mitarbeiterin Sheila Masters die drei Fragezeichen offenbar nicht nur kennt, sondern auch gleich einen Fall für die Jungs parat hat. Allerdings wurden Justus, Peter und Bob in dem ganzen Trubel auf dem Schrottplatz soeben bereits von einem Hünen im schmuddeligen Cowboy-Outfit engagiert, der ihnen kurzerhand ein kleines Päckchen sowie 50 Dollar in die Hand drückt und entschwindet. Nicht jedoch ohne seinen Auftrag in ruppig-knappe Worte zu fassen: „Nicht reden – Stern finden!“. Weitere 50 Dollar stellt er ihnen ebenfalls in Aussicht.

Neugierig, wie die drei Detektive nun mal sind, beschließen sie der Sache natürlich auf den Grund zu gehen. Aber auch Sheilas Anliegen wird parallel bearbeitet. Die Kunstexpertin hat auf einer Party einen netten, jungen Mann kennengelernt und sich in ihn verliebt. Seanford Newman, seines Zeichens Betreiber der Event-Agentur „Fundango“, gibt vor ebenfalls Kunstliebhaber zu sein, scheint aber nicht wirklich Plan von der Materie zu haben. Sheila wüsste nun allzu gern, ob ihr Seanford grundsätzlich ein falscher Fuffziger ist, weshalb die drei Fragezeichen etwas über ihn herausfinden sollen. Als sie ein Foto ihres Angebeteten präsentiert, verschlägts den Jungs die Sprache. Seanford ist niemand anderes als ihr Erzfeind Skinny Norris!

_Eindrücke_

Inzwischen hat Hendrik Buchna sich als Autor innerhalb der Serie etabliert, wobei dieser Fall seine erste „richtige“, sprich: eigenständig, in sich abgeschlossene Drei-???-Story ist. Wie nicht anders zu erwarten, setzte André Minninger bei der Umsetzung ins Hörspiel an einer ganzen Reihe von Punkten den Kürzungshebel an. Im Original ist der, nach der Schrumpfungskur immer noch ganz schön komplexe, Plot noch ausgebuffter konstruiert. Mr Hunnicut, der urige wie geschäftstüchtige Nachbar der Familie Jonas etwa, oder auch der offenbar vollkommen bekiffte Ladenbesitzer „Gizmo“ haben im Buch mehr Raum und tragen damit nicht unwesentlich zum zeitweilig ziemlich skurrilen Ambiente der Geschichte bei. Grundsätzlich ist der ganze mehrgleisige Ablauf bis hin zur (für Nichtkenner der Vorlage) überraschenden Auflösung jedoch natürlich identisch.

Lediglich das Western-Element um Marshall Wyatt Earp, welches eine der vielen Fährten ist, bekommt im Hörspiel – subjektiv betrachtet – nicht ganz so viel Gewicht. Auch die Eifersuchtsszenen wurden dankenswerterweise abgemildert, sodass Andreas Fröhlich einen zwar verliebten, aber darin nicht überzogenen dritten Detektiv intonieren darf. Dessen Gebaren wollte im Buch nicht so recht zu Bobs vergleichsweise reifen und besonnenen Charakter passen. So gesehen haben die Veränderungen gegenüber dem Roman nicht selten durchaus ihre positiven Seiten. Auch sonst herrscht an der (Stamm-)Sprecherfront die übliche Professionalität, wiewohl Andreas von der Meden definitiv zu alt für einen jungen Burschen wie Skinny klingt, dessen Komplizin übrigens von ???-Autorin Kari Erlhoff gesprochen wird. Zudem gibt sich Tilo „Michael Clark Duncan“ Schmitz mal wieder die Ehre eine (passende) Gastrolle zu bekleiden.

_Die Produktion_

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Hagitte & Bertling (STIL), Morgenstern, George, Conrad

_Sprecher und Figuren_

Thomas Fritsch (Erzähler), Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Hans Meinhardt (Onkel Titus), Inspector Cotta (Holger Mahlich), Andreas von der Meden (Skinny Norris), Tilo Schmitz (Riese), Heinz Lieven (Mr. Hunnicut), Melanie Pukaß (Sheila), Kari Erlhoff (Felicity), Mike Olsowski (Chester), Michael von Rospatt (Gizmo), André Minninger (Godween)

_Fazit_

Die bis ins Letzte ausgeklügelte und höchst komplexe Romanvorlage in 74 Minuten Laufzeit zu pressen, ist nicht so ganz gelungen – es bleiben bei der Umsetzung ein paar feine Details außen vor, die das Buch noch eine Spur interessanter erscheinen lassen. Auf der anderen Seite ist die Adaption naturgemäß straffer abgestimmt und kommt entsprechend knackiger auf den Punkt, ohne dabei zu viel Wesentliches dem Rotstift zu opfern. Die spannende wie originelle Story geht weiterhin reibungslos auf. In Sachen treffenderer Figurenzeichnung Bobs ist das Hörspiel sogar im Vorteil. Demnach spannt der schlangenhaft verbogene Rezensentendaumen konsequent den Hahn und stanzt aus der Hüfte vier saubere Löcher in den Sheriff-Stern des 157. Falles. Die 5. Patrone bleibt der atmosphärisch dichteren Printfassung vorbehalten.

|1 Audio-CD mit einer Laufzeit von ca. 74 Minuten
Erzählt von Hendrik Buchna nach Figuren von Robert Arthur
EUROPA / Sony Music Entertainment, 2012
EAN: 886979232723|
http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Die drei ??? – Im Zeichen der Schlangen (Folge 157)

_Die Handlung:_

Auf dem Schrottplatz laufen die Vorbereitungen für eine große Auktion auf Hochtouren. Plötzlich erscheint ein bedrohlicher Riese und beauftragt die drei Detektive mit einem geheimnisvollen Fall. Die Spur führt immer tiefer in längst vergangene Zeiten. Noch ahnen Justus, Peter und Bob nicht, dass sie schon bald in einen Strudel gefährlicher Ereignisse geraten werden. Doch mysteriöse Rätsel, nächtliche Beschatter, geisterhafter Rauch und ein bewaffnetes Phantom machen den drei ??? schnell klar, dass ihr ganzes Können gefordert ist, um nicht auf der Strecke zu bleiben. Nichts ist so, wie es auf den ersten Blick scheint … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Los gehts mit „der kürzesten Auftragserteilung in der Geschichte der 3 ???“ wie Justus treffend bemerkt. Denn so schnell gings noch nie los. Ein Mann kommt, gibt den Jungs ein Rätsel in die Hand und verspricht Geld, wenn sie es lösen. Und mürrisch klingt er noch dazu.

Aber kaum kommen Mädels ins Spiel, da ist bei Jungs eh alles andere Nebensache. Die drei Jungdetektive, hier im Speziellen Bob, bilden da keine Ausnahme. Und schwubs, da nimmt man halt direkt den nächsten Fall an … auch wenn die junge Dame offenbar schon verknallt ist … leider nur nicht in Bob. Der sorgt deshalb dann auch immer wieder mit seinen leisen missmutigen Kommentaren für ein breites Grinsen beim Hörer, sobald „der andere“ irgendwie ins Gespräch gebracht wird. „Die drei Fragezeichen und der pubertierende Teenie“? Und ein lauter Lacher entfährt dem Hörer, wenn er zusammen mit den Jungs herausfindet, dass der Typ, in den sich die hübsche Sheila verguckt hat, ausgerechnet ihr Erzfeind Skinny Norris ist. Na wenn das nicht ein spannender Fall wird.

Und zum Glück für den unsensiblen Hörer, der den Jungs zwar ein wenig Romantik gönnt, doch aber bitte nicht während der Folgen, sondern zwischen den Episoden, wirds auch keine schnulzige Romanze. Puh! Skinny hat natürlich wieder etwas anderes im Auge als das Mädchen, die Jungs kriegen es raus und setzen alles daran, das zu verhindern.

Ob sie richtig liegen und das Ganze wohl klappt und Bob am Ende das Mädchen kriegt, um mit ihr in den Sonnenuntergang zu reiten … in Cowboy-Manier … vielleicht mit dem Cowboy-Hut, den Peter in dieser Folge kauft? Und … was für die Jungs vielleicht noch wichtiger ist: Wird der Riese ihnen tatsächlich „jede Gräte einzeln“ brechen?

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Thomas Fritsch
Justus Jonas: Oliver Rohrbeck
Peter Shaw: Jens Wawrczeck
Bob Andrews: Andreas Fröhlich
Onkel Titus: Hans Meinhardt
Riese: Tilo Schmitz
Hunnicutt: Heinz Lieven
Sheila: Melanie Pukaß
Skinny Norris: Andreas von der Meden
Inspektor Cotta: Holger Mahlich
Felicity: Kari Erlhoff
Chester: Mike Olsowski
Godween: André Minninger
Gizmo: Michael von Rospatt

|Technik-Credits:|

Based on characters created by Robert Arthur
Erzählt von Hendrik Buchna
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Betty George, Morgenstern, Stahlberg
Cover-Illustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack

|Trackliste:|

1. Riesen-Überraschung
2. Die Hand des toten Mannes
3. Unerwarteter Besuch
4. Der geheimnisvolle Mr. Newman
5. Uralter Trick
6. Schatten der Vergangenheit
7. Das Rätsel der Zehn
8. Sternensucher
9. Komplikationen
10. Im Zeichen der Schlangen
11. Fahrt ins Ungewisse
12. Showdown

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite Werbung für neue „Die drei ???“-Merchandise-Artikel. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 158 „… und der Feuergeist“. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

_Mein Fazit:_

Was als schnellster Auftrag ever beginnt, wird noch schneller zur Teenie-Romanze. Das bleibts zum Glück für den Hörer auch nicht lange, denn Skinny Norris taucht auf. Und der was der vorhat, das erfährt der Fragezeichen-Fan zusammen mit den drei Jungs Schritt für Schritt bis zum Finale. Eine unterhaltsame Folge, in der öfter gegrinst werden kann als sonst und die mehr Abwechslung bietet, als man Anfang vermuten könnte.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 74 Min.
Tracks: 12
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
EAN: 886979232723|
[www.natuerlichvoneuropa.de]http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Die drei ??? – Und die Geisterlampe (Sonderfolge)

_Die Handlung:_

Ein rasantes Hörergnügen: So schnell haben die drei ??? noch nie ihre Fälle gelöst! Zwölf spannende, unheimliche, rätselhafte, verzwickte, experimentelle, geisterhafte und witzige Kurzgeschichten mit den drei berühmten Detektiven aus Rocky Beach. Für alle Krimifans, die es etwas eiliger haben, die Lösung zu erfahren. Hier muss keiner lange auf das Ende warten … (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Tja, da erfreut uns der Verlag doch noch mit der „Hardcopy“-Version der Hörumsetzung des Kurzgeschichtenbandes „… und die Geisterlampe“. Ursprünglich sind die Mini-Hörspielchen und -Lesungen in Form eines „Adventskalenders“ im zweitägigen Rhythmus im Winter 2011 als Download erschienen. Nicht wenige Fans hatten sich zu dieser Zeit entweder darüber beschwert, dass es verhältnismäßig wenig Hörgenuss fürs Geld gab oder darüber, dass es keine offizielle Ankündigung darüber gab, wann und ob es überhaupt eine Veröffentlichung auf Tonträgern geben wird. Nun, jetzt gibt es sie … und das nicht nur als 3er-CD-Box, sondern sogar als 3er-Vinyl-Version. Der meckernde Fan kann also aufhören zu mosern und endlich zuschlagen.

Außerdem kann der Ich-höre-Hörspiele-zum-Einschlafen-im-Bett-Fan jetzt vielleicht so gar und mit viel Zusammenreißen ein ganzes Abenteuer hören, bevor er oder sie oder beide zusammen einschlafen. Und das Ganze gar an zwölf aufeinander folgenden Abenden.

|… und die Geisterlampe|

Im titelgebenden Fall geht es um einen Geist, besser gesagt einen Dschinn, der aus einer Flasche entkommen sein soll.

|Dunkle Vergangenheit|

Diese Hommage an den dritten Teil BACK-TO-THE-FUTURE-Trilogie mit einem Besucher aus Justus‘ Familie lässt dem Autoren viel Freiraum, die Jungs auch mal in einen Fall zu werfen, der wohl so nie als Standard-Folge veröffentlicht worden wäre.

|Entführt|

Peters Freundin Kelly wird von einem „S. N.“ entführt und um den Fall aufzuklären, muss ein Rätsel gelöst werden.

|Verschwörung auf der Eagle Ranch|

Wer hat sich gegen Miguels Vater verschworen, dem die Gaststätte „Eagle Ranch“ draußen am Highway gehört?

|SOS|

Die drei Jungs bemerken eines Abends ungewöhnliche Blinkzeichen, die von einem eigentlich leerstehenden Anwesen kommen. S-O-S wird da signalisiert. Da ist doch jemand in Not!

|Der graue Dämon|

Peter „der Schisser“ Shaw in einem Solo-Abenteuer, bei dem aber sicher auch der eine oder andere Hörer die Buxen voll hätte. Stößt er doch mit einem leibhaftigen Dämon zusammen und ergreift darauf schnell die Flucht. „Lauf, Peter, lauf!“

|Das Lehrstück|

Wieder ein Rätselfall, in dem es gilt, ein Musikstück zu entschlüsseln, das womöglich zum Erbe von Mrs Floyds Mutter führt. Peter zeigt sich talentiert.

|Das Rätsel der schwarzen Nadel|

Hier gilt es für die Jungs eine Schachtel mit einer schwarzen Nadel darin, nicht aus den Augen zu lassen. Die soll ihr Auftraggeber an einem zwielichtigen Ort übergeben, aber ohne Polizei, versteht sich.

|Der verschwundene Superstar|

Wenn der Lieblingspapagei der drei Fragezeichen plötzlich aus „Hamlet“ zitiert, dann ist etwas faul. Entweder hat ihn jemand neu dressiert … oder … das ist gar nicht „Blacky“, der da dramatische Reden schwingt!

|Manches verlernt man nie|

Auch mal eine lustige und noch nicht dagewesene Idee: Die drei Detektive im Rentenalter. Keine 16 sind sie mehr, sondern rüstige Rentner, die vom Bürgermeister von Rocky Beach für ihr Lebenswerk geehrt werden sollen. Der Preis allerdings wird geklaut und die „Jungs“ müssen noch einmal ermitteln.

|Psychonmoon|

Die Tante, der vorhin entführten Kelly ist Opfer einer Erpressung. Das Lösegeld soll in „Gates Motel“ (*wink wink*) übergeben werden. Hier wird also Alfred Hitchcock, dessen Name früher noch die Bücher der Jungdetektive zierte, geehrt.

|Jagd auf den Weihnachtsmann|

Zu guter Letzt wird der von einem Brausehersteller erfundene Santa Clause gejagt. Soll er doch für die Einbruchserie verantwortlich sein, die das vorweihnachtliche Rocky Beach überzieht. Ich erinnere an dieser Stelle gern noch einmal daran, dass diese Hörbuch/-spielsammlung 2011 in Form eines Download-Adventskalenders erschienen ist. „Ho, ho, ho“ sozusagen.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Thomas Fritsch – Justus Jonas: Oliver Rohrbeck – Peter Shaw: Jens Wawrczeck – Bob Andrews: Andreas Fröhlich – Mr. Vancura: Lutz Herkenrath – Mrs. Fox: Susan Jarling – Inspektor Cotta: Holger Mahlich – Mr. Shaw: Rasmus Borowski – Shannon: Kerstin Draeger – Mr. Mosley: Neil Malik Abdullah – Mann: Thor W. Müller – Cowboy: Achim – Schülke – Patricia: Rhea Harder – Peter Shawn: Leonhard Mahlich – Mann: Helgo Liebig – Marty: Philipp Draeger – Fred: Guido Bernadotte – 1.Mann: Rasmus Rakete – 2.Mann: Patrick Perales – Mrs. Floyd: Gabriele Libbach – Tante Mathilda: Karin Lieneweg – Vincent Grimes: Konstantin Graudus – Blacky: Heikedine Körting – Mynah: Heikedine Körting – Juliet: Anne Moll – Scott: Tommaso Cacciapuoti – John: Martin Sichel – Kelly: Juliane Szalay – Norman: Eckart Dux – Frau: Anja Topf – Mr. Darrow: Joachim Kappl – 1. Mann: Patrick Bach – 2. Mann: Frank Meyer-Brockmann – 3. Mann: Roy Martens

|Technik-Credits:|

Based on characters created by Robert Arthur
Erzählt von Kari Erlhoff, Marco Sonnleitner, Hendrik Buchna
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Projektleitung und Produktmanagement: Corinna Wodrich
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Betty George, Morgenstern, Conrad
Cover-Illustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack

|Trackliste:|

CD 1:

1. Die drei ??? – und die Geisterlampe 18:28 Min.
2. Die drei ??? – Dunkle Vergangenheit 11:25 Min.
3. Die drei ??? – Entführt 14:10 Min.
4. Die drei ??? – Verschwörung auf der Eagle Ranch 22:47 Min.

CD 2:

1. Die drei ??? – SOS 10:59 Min.
2. Die drei ??? – Der graue Dämon 9:14 Min.
3. Die drei ??? – Das Lehrstück 12:27 Min.
4. Die drei ??? – Das Rätsel der schwarzen Nadel 11:51 Min.

CD 3:

1. Die drei ??? – Der verschwundene Superstar 17:33 Min.
2. Die drei ??? – Manches verlernt man nie 15:53 Min.
3. Die drei ??? – Psychomoon 11:08 Min.
4. Die drei ??? – Jagd auf den Weihnachtsmann 15:21 Min.

|Die Ausstattung:|

Die CDs stecken in Jewel-Cases, die in einem Pappschuber zusammengefasst sind. Die drei Booklets bieten nicht nur Platz für Eigenbewerbung weiterer „Drei Fragezeichen“-Hörspiele, sondern auch Sprecheraufstellungen und Technik-Credits für alle zwölf Geschichten, die es hier zu hören gibt.

_Mein Fazit:_

Fast drei Stunden Hörspielspaß bekommt der Fragezeichen-Fan hier serviert. Von Lesungen bis zu aufwendig produzierten Mini-Folgen wird eine Menge geboten. Ideal für alle, die beim Hören im Bett immer zu schnell einschlafen. Eines dieser zwölf Abenteuer schafft man immer, ohne wegzunicken.

Schön, dass sich der Verlag trotz anderer Auskunft im letzten Jahr doch noch dazu entschlossen hat, diesen ehemaligen „Drei-Fragezeichen-Download-Adventskalender“ auf CD zu pressen.

|3 Audio-CDs
Gesamtspieldauer: 2:51 Std.
Tracks: 12
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
EAN: 886979774025|
http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Sonnleitner, Marco (Autor) / Minniger, André – Die drei ??? – Im Netz des Drachen (Folge 156) (Hörspiel)

_Zur Story_

Auf dem Rückweg von einem Cliff-Diver-Event, zu ihrem geparkten Wagen, entschließen sich die drei Fragezeichen eine vermeintliche Abkürzung durch einen Pinienwald zu nehmen. Dort vernehmen sie einen panischen Schrei, ausgestoßen von einer flüchtenden Frau, die behauptet oben auf der Kuppe des Hügels ein Monster gesehen zu haben. Neugierig, wie die drei Detektive nun mal sind, beschließen sie der Sache doch mal nachzugehen – auch wenns inzwischen schon stark dämmert. Alsbald stehen sie vor einem riesigen Anwesen, das vollkommen auf Mittelalter getrimmt zu sein scheint – und: Es ist von einem Zaun von spitzen Speeren umgeben. Als Bob sich ein wenig schmal macht und durch die dahinter liegende, dichte Hecke späht, wird er von einem zotteligen Arm gepackt, zu dem auch scharfe Krallenhände und ein Paar unheimlich funkelnder Augen gehören. Nur mit Mühe kann er sich dem Griff entwinden.

Der Schock sitzt den Detektiven immer noch in den Knochen, als sie sich am nächsten Morgen aufmachen, diesen Angriff dem örtlichen Sheriff zu melden. Der jedoch sieht das Ganze gelassen und verrät, dass, seit der geniale, aber schwer kranke, Spiele-Programmierer Stephen Baron sich aus seinem Domizil „Dragoncourt“ zurückgezogen habe und es zum Verkauf stünde, es gelegentlich derartige Vorfälle gäbe, die er aber nicht weiter zu verfolgen gedenkt. Offenbar treiben sich dort lediglich ein paar besonders glühende Fans des Online-Adventures „Land der Drachen“ herum. Um Genaueres zu erfahren wenden sie sich an die Stiftung, welcher der Verkaufserlös zukommen soll. Verwalter Holbrooke ist nicht besonders glücklich über die Vorkommnisse und engagiert die drei Detektive herauszufinden, wer sich da auf dem Gelände herumtreibt und warum. Vor Ort sind die Parallelen zwischen Onlinespiel und realer Welt dermaßen augenfällig, dass es eine Bedeutung haben muss. Und was hat es mit dem Brief des „Schwarzen Ritters“ auf sich?

_Eindrücke_

Urheber der Geschichte ist Marco Sonnleitner, der, wenn er nicht gerade wieder mal Fußballfälle bastelt, immer auch für einen Schuss Mystery bei den „Drei ???“ gut ist und dabei auch oft recht originelle, wie aktuelle Themen aufgreift. Ersteres muss man in diesem Fall etwas verneinen, denn eine Online-Story hatten wir mit „Vampir im Internet“ schon mal in ähnlicher Form. Aktualität jedoch ist sicherlich vorhanden und so mancher wird sich an den Hype von „WoW“ & Konsorten erinnert fühlen. Queste, Avatare und der ganze Klimbim halt. Der Clou ist eben die Analogie zwischen den Recherchen in der Spielwelt und denen in der Realität – das gab’s so allerdings noch nicht und stellt eine interessante Spielart dar. Eher üblich ist hingegen die Verwendung eines (wie immer) ziemlich verschwurbelten Rätsels als zusätzlicher Antrieb für den Plot und Daseinsberechtigung für Schlaumeier Justus‘ Klugscheißerei.

Solcherlei Elemente kennt man inzwischen genügend und obwohl Serienklischees ja bedient werden müssen und sollen, ist das inzwischen ziemlich abgegriffen. Zudem geht der Hörspielfassung – dank André Minningers onmipräsenten Rotstiftes, der die Vorlage stets auf ein fürs Klientel erträgliches Maß zurechtstutzen muss – so mancher Handlungsstrang und einige Details ab, mit denen die Romanfassung das Ganze wieder ein wenig ausbügeln kann, sodass das Hörspiel demgegenüber etwas „unrund“ scheint. Sofern man das Buch kennt jedenfalls. Ob Nicht-Leser das genauso sehen, sei mal dahingestellt. Zumindest was die Umsetzung angeht, gibt es indes wenig Grund zur Klage. Sprecher und Geräuschkulisse sind generell auf gewohnt hohem Niveau, besonders Bobs unheimliche Begegnung(en) der monströsen Art haben einen schön wohligen „Huch!“-Effekt und wirken keineswegs aufgesetzt. Lediglich die quäkige Feen-Stimme nervt etwas.

_Die Produktion_

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Hagitte & Bertling (STIL), Morgenstern, George, Conrad

_Sprecher und Figuren_

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Thomas Fritsch (Erzähler), Manfred Reddemann (Ryan Holbrooke), Gerhart Hinze (Sheriff Picket), Patrick Elias (Stephen Baron), Wolfgang Berger (Zyklon), Neil Malik (Al Dahab), Regine Lamster (Frau), Mike Olsowski (Matthew), Holger Mahlich (Inspector Cotta), Volker Bogdan (Zabriski), Oliver Mink (Fred)

_Fazit_

Ein solider Mittelklassefall, der als Hörspiel nicht an sein Print-Pendant herankommt, da im direkten Vergleich einfach zu viele Dinge aus der Vorlage fehlen, sodass so mancher Handlungssprung und nicht immer ganz plausibel und einige Szenenschnitte zudem irgendwie zusammengeschustert wirken. Ansonsten ist der 156. Fall der Fragezeichen in der Hörspielversion aber keinesfalls ein Rohrkrepierer. Aktuelle Thematik, ordentliche Atmosphäre und ein flottes Tempo kennzeichnen ihn. „Im Netz des Drachen“ dürfte bestimmt häufiger mal den Weg in den Player finden, wenngleich hier noch einmal nachdrücklich das (wesentlich ausführlichere und somit reibungsloser ablaufende) Buch empfohlen sei. Der mittelalterliche Rezensentendaumen zeigt jedenfalls satt in die Waagerechte mit Tendenz nach oben.

|1 Audio-CD mit einer Laufzeit von ca. 72 Minuten
Erzählt von Marco Sonnleitner nach Figuren von Robert Arthur
EUROPA / Sony Music Entertainment, 2012|
EAN: 886979232624

[www.natuerlichvoneuropa.de]http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Sonnleitner, Marco (Autor) / Minniger, André – Die drei ??? – Im Netz des Drachen (Folge 156) (Hörspiel)

_Die Handlung:_

Dragoncourt, das Anwesen des exzentrischen Spiele-Programmierers Stephen Baron, steht zum Verkauf. Der Mann ist schwer erkrankt und hat sich nach Europa zurückgezogen. Doch der mit dem Verkauf der Immobilie beauftragte Makler ist verzweifelt, denn seltsame Dinge geschehen auf Dragoncourt. Ganz klar: hier müssen die drei erfolgreichen Detektive aus Rocky Beach ermitteln! Die Recherchen führen Justus, Bob und Peter in die fantastische Welt des Online-Games „Im Land der Drachen“. Und schnell wird aus einem scheinbar harmlosen Spiel eine tödliche Gefahr: Alles deutet darauf hin, dass die virtuellen Figuren den Weg in die Wirklichkeit gefunden haben und hier ihr Unwesen treiben…(Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Moment mal, gabs da nicht schon einmal eine Folge, in der die drei Jungs online gespielt haben? Gab es! „Oinki Hinki“ fällt mir da spontan ein … der Zwerg stammt aus der Folge 88 „Vampir im Internet“, die nicht gerade zu meinen Lieblingsfolgen gehört. Könnte Schlimmes verheißen … tuts zum Glück aber nicht, auch wenn wieder ein Online-Zwerg dabei ist. Der wird aber von den drei Jungs selbst gesteuert und heißt „Gimli“ … was mich pauschal wundert, denn bekannte Fantasy-Namen, gerade die aus dem HERRN DER RINGE, dürfen normalerweise aus lizenztechnischen Gründen in Onlinespielen gar nicht gewählt werden. Na ja … in diesem Fall kann man bestimmt eine Ausnahme machen, er lebt ja nicht allzu lange. Denn den drei Fragezeichen stellen sich online wie offline eine Menge Gegner in den Weg. Einige als Monster, hüben wie drüben, andere als undurchsichtige Charaktere, die irgendwas verbergen.

Generell ist dies ein wirklich spannender Fall, der alles bietet, was der Fan mag: ein langes aber nicht langweiliges Rätsel und die Möglichkeit, selbst im Oberstübchen mitzurätseln. Die Jungdetektive teilen sich auf, während Peter und Bob offline ermitteln, spielt Justus parallel dazu in der Onlinewelt von Stephen Baron und gibt seine Ergebnisse direkt weiter. Und dabei gehts nicht nur den virtuellen Charakteren an den Kragen, auch Peters Leben ist in Gefahr.

Die Jungs gehen mit der Zeit und die „E-Mail-Lawine“, die statt der alten „Telefonlawine“ losgetreten wird, bringt entscheidende Hinweise. Und denen geht der Hörer zusammen mit den Rocky Beach Boys nach … spannend bis zum Ende. Auch die Auflösung ist diesmal anders als in so vielen anderen Abschluss-Lacher-Folgen.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler: Thomas Fritsch
Justus Jonas: Oliver Rohrbeck
Peter Shaw: Jens Wawrczeck
Bob Andrews: Andreas Fröhlich
Ryan Holbrooke: Manfred Reddemann
Sheriff Pickett: Gerhart Hinze
Stephen Baron: Patrick Elias
Zyklon: Wolfgang Berger
Al Dahab: Neil Malik
Frau: Regine Lamster
Matthew: Mike Olsowski
Inspektor Cotta: Holger Mahlich
Zabriski: Volker Bogdan
Fred: Oliver Mink

|Technik-Credits:|

Basierend auf den Charakteren von Robert Arthur
Erzählt von Marco Sonnleitner
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Betty George, Morgenstern, Conrad
Cover-Illustration: Silvia Christoph
Design: Atelier Schoedsack

|Trackliste:|

1. Das Monster im Wald
2. Schwierige Jungs
3. Der schwarze Ritter
4. Dragoncourt
5. In der Falle
6. Im Land des Drachen
7. Zwei Welten
8. Ein alter Freund der Familie
9. Gimli und Guinevere
10. Ganoven
11. Am Abgrund
12. Die Höhle des Drachen
13. Guinevere
14. ???
15. Die letzte Antwort

|Die Ausstattung:|

Die CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Doppelseite Werbung für zehn bereits erhältliche „Die drei ???“-Hörspiele. Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 157 „Im Zeichen der Schlangen“. Auf der Rückseite des Case finden wir eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

_Mein Fazit:_

Die drei Jungs ermitteln online und offline und das teilweise zur gleichen Zeit. Hüben wie drüben drohen Gefahren und zwielichtige Charaktere. Dabei bleibts durchgängig spannend und nimmt auch die eine oder andere Wendung. Und auch die Auflösung ist interessanter, als mit einem einfachen Abschlusslacher zu erledigen. Ein absolut zu empfehlendes und kurzweiliges Abenteuer für Fans und Zugereiste.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 72 Min.
Tracks: 15
Vom Verlag empfohlen ab 6 Jahren
EAN: 886979232624|
[www.natuerlichvoneuropa.de]http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Vollenbruch, Astrid (Autorin) / Minninger, André – Die drei ??? – Pfad der Angst (Hörspiel) (Folge 137)

_Zur Story_

Die Auftragserteilung ist recht ungewöhnlich. Ein mysteriöser Klient, der sich selbst „Der Polymath“ nennt, hat den dreien quasi als Eignungsprüfung ein Rätsel zukommen lassen, bei dessen Lösung sie sich als würdig erweisen sollen, in seine Dienste zu treten. Kaum jedoch haben sie das Rätsel gelöst, erhalten sie einen seltsamen Anruf, der die Jungs dazu bringen soll lieber wegzubleiben. Was die Neugier der drei ??? natürlich noch weiter anfacht. Im kleinen Wüstenort Brestow/Texas angekommen erweist sich ihr neuer Auftraggeber als verschrobener Sonderling, der mit seinem grantigen Bruder isoliert auf seinem Anwesen „Rose Hall“ lebt. Winston Granville gibt an, er sei Erfinder und jemand habe sein „Okkulus Audiens“-Gerät gestohlen. Genauer: Sein neidischer Nachbar. Die drei Detektive sollen es wiederbeschaffen. Doch Winston und Matthew scheinen selbst Leichen im Keller zu haben, zumindest können die drei geheimnisvolle, nächtliche Grabungsarbeiten im selbigen beobachten.

_Eindrücke_

Die Vorlage von Astrid Vollenbruch hatte schon unter dem Stigma des vollkommen inhaltsfernen Titels und dem vergleichsweise langweiligen Coverbild zu leiden. Pfade kommen in der ganzen Geschichte nicht ein einziger vor und wenn dann nur unfreiwillig und ohne P. OK, Eine Portion Angst gibt es für die Beteiligten zumindest beim finalen Showdown auszuhalten, der beim Hörspiel aber ziemlich gekünstelt wirkt. Da ist das Buch eleganter, auch wenn dort – verständlicherweise – ebenso dick aufgetragen wird. Bemerkenswert ist jedoch das konsequente und ungewohnt grimmige Ende. Doch bis es soweit ist, lavieren sich die Figuren durch eine wüstentrockene, langatmige Story mit wenig Drive. Ein wenig erfrischender ist schon das Element, dass auch die drei Superschnüffler sich mal täuschen lassen und darob zu Kreuze kriechen müssen – das ist dann doch eher selten. Gewohnte Kost hingegen, dass wieder einmal ein Vorfall aus der Vergangenheit der Schlüssel zu allem ist.

Richtige Lichtblicke sind dabei allenfalls die schrägen Charaktere der Granvilles und ihres nicht weniger seltsamen Handlangers Smithy. Wie man anhand der knappen Sprecherliste entnehmen kann, ist der Kreis der potenziellen Verdächtigen ohnehin ziemlich spärlich – einer davon muss schließlich der fiese Knilch sein. Wobei besonders Urgestein Uwe Friedrichsen zwar stimmlich kaum wieder zu erkennen ist, aber eine blitzsaubere Darbietung des herrlich grantigen Matthew abliefert. Definitiv das Highlight der Folge. Doch auch Christian Rode als dessen spinnerter Erfinder-Bruder rettet dem Hörspiel noch ein paar Lorbeeren, wohingegen die Stammsprecher der Hauptcharaktere subjektiv einen recht lustlosen Eindruck machen. Eher routiniert denn engagiert schaukeln diese sich über die Eineinviertelstunde Laufzeit. Auch bei der Musik haben die Soundtüftler von STIL (Christian Hagitte und Simon Bertling) schon ein glücklicheres Händchen gehabt. So richtig will diesbezüglich keine Atmosphäre aufkommen, während die Geräuschkulisse als solche durchaus in Ordnung geht.

_Die Produktion_

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Hagitte & Bertling (STIL), Morgenstern, George, Conrad

_Sprecher und Figuren_

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Thomas Fritsch (Erzähler), Christian Rode (Winston Granville), Uwe Friedrichsen (Matthew Granville), Konstantin Graudus (Smithy), Michael Brennicke (Mr. Jackmore), Wilhelm Wieben (Professor Frazier), Tetje Mierendorf (Polizist)

_Fazit_

Eins der schwächeren Hörspiele aus der Neuzeit der Serie, wobei man sagen muss, dass dies Jammern auf recht hohem Niveau ist. Da hat man schon wesentlich üblere Produktionen präsentiert bekommen, sodass sich der 137. Fall des Trios bequem im soliden Mittelfeld positionieren kann. Die skurrilen Granville-Brüder haben schon etwas, doch insgesamt zieht sich die Story, mit dem denkbar unpassenden Titel, bis zu ihrem urplötzlich mit Handlung vollgestopften Finale, streckenweise wie Kaugummi. Das ist in sofern erstaunlich, da das Hörspiel schon um einiges reduziert daherkommt und demnach generell eigentlich straffer sein sollte, als die Vorlage. Das Gegenteil ist aber eher der Fall: Im Buch läufts reibungsloser und auch ein Stück weit plausibler ab. Da hat André Minninger für die Adaption den Rotstift scheinbar an nicht ganz optimalen Stellen angesetzt. Der staubtrockene Daumen des Rezensenten weist in die Waagerechte.

|1 Audio-CD mit einer Laufzeit von ca. 73 Minuten
Erzählt von Astrid Vollenbruch nach Figuren von Robert Arthur
EUROPA / Sony Music Entertainment, 2010
EAN: 886974413721|
[www.natuerlichvoneuropa.de]http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Erlhoff, Kari (Autor) / Minniger, André – Die drei ??? – und der Meister des Todes (Folge 155) (Hörspiel)

_Zur Story_

Die drei Fragezeichen stecken grade mitten im Dreh zu einem Amateur-Horrorfilm – es ist ein Schulprojekt. Leider fehlte dem insgesamt siebenköpfigen Team bislang eine passende Location, doch nun kommt Schwung in die Sache. Den Nachwuchs-Tarrantinos wird ein altes, inzwischen verlassenes Haus an der Küste zur Verfügung gestellt, von dem die Besitzerin Mrs. Sciutto durchaus Gespenstisches zu berichten weiß, als Justus, Peter und Bob den Schlüssel dafür bei ihr abholen. Der ehemalige Familiensitz der Sciuttos ist noch leidlich bewohnbar, das Filmteam könne darin gerne übernachten. Wasser und Strom wären ebenfalls vorhanden – aber: Es hängen dort noch die antiken, venezianischen Marionetten ihres verstorbenen Mannes Dario. Vor diesem stummen Spalier sei eindringlich gewarnt.

Ihr Mann war früher ein ziemlich berühmter Puppenspieler und mit dem Titel „Meister des Todes“ belegt. Denn nur dieser ist, einem Teil der bewegten Familienlegende nach, in der Lage den Sensenmann in Schach zu halten. Der fuhr im Haus offenbar trotzdem gerne mal auf mysteriöse Weise seine Ernte ein, allein schon der frühe Tod ihrer beiden Söhne ist bemerkenswert. Auch von körperlosen Stimmen des Nächtens ist die Rede. Daher sei um die, angeblich mit einem Zauber belegten, Marionetten herum auch ein Kreide-Bannkreis gezogen, der auf keinen Fall unterbrochen werden dürfe. Schon bald nachdem die Teens dort untergekommen sind, geschehen tatsächlich höchst merkwürdige Dinge. Doch hat auch wirklich die gruselige Marionette des „Tod“ dabei seine knochigen Hände im Spiel?

_Eindrücke_

Das Setup ist, wie man lesen kann, schon ziemlich knackig und klingt höchst interessant. Ein wenig erinnert es an eine Mischung aus dem Achtzigerjahre-Mysterystreifen „Joey“ und einem beliebigen Teen-Slasher à la „Scream“ und Konsorten. Selbstverständlich in einer entschärften Version, denn wir sind hier ja schließlich bei den drei Fragezeichen – und da gibts per se schon mal nichts Übernatürliches, geschweige denn blutige Gemetzel. Dennoch ist das Ganze spannend geworden und hat recht gruselige Momente bzw. Gefahrensituationen, die es in sich haben. Ungefährlich ist es in dem alten Gemäuer jedenfalls nicht. Schließlich will irgendjemand den Jugendlichen Angst machen, doch warum und wieso, klärt sich gottlob erst recht spät und ist durchweg spannend aufgezogen. Auch sprecherseitig gibt es keine Klagen. Lediglich die Zwischenmusik kränkelt an einigen Stellen: Eine Stufe düsterer, wäre der Atmosphäre sicherlich zuträglicher gewesen.

Zumindest, wenn man die Buchvorlage nicht kennt, vermisst man beim Storytelling eigentlich nichts. Alle Elemente passen im Prinzip gut ineinander und das trotz der Kürzungen. Leider geht aber doch ein Stück weit der Überblick der komplexen Zusammenhänge sowie die Figurenzeichnung flöten. Da ist Kari Erlhoffs Roman an entscheidenden Stellen detaillierter und man kann die einzelnen Figuren auch on-the-spot besser auseinanderhalten, beim Hörspiel braucht man dafür eventuell mehrere Anläufe dafür. Zudem blieben bei der Umsetzung einige humorige wie zusätzlich spannungsförderliche Sequenzen komplett außen vor. Etwa Bobs „Zwiegespräch“ mit der Skelett-Marionette auf dem Beifahrersitz seines Käfers. Latonas witzig-kesse Einlagen sind noch vorhanden – übrigens eine vielversprechende Figur, die hoffentlich nicht letztmalig auftaucht – dafür ist das Finale (Die Aufführung des fertigen Streifens) weggelassen worden. Schade.

_Die Produktion_

Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Musik: Hagitte & Bertling (STIL), Morgenstern, George, Conrad

|Sprecher und Figuren|

Oliver Rohrbeck (Justus Jonas), Jens Wawrczeck (Peter Shaw), Andreas Fröhlich (Bob Andrews), Thomas Fritsch (Erzähler), Christian Stark (Zack Martin), Manuela Bäcker (Mary-Ann Leigh), Julia Hummer (Latona Johnson), Till Huster (Frank Norman), Heidi Berndt (Mrs. Robinson), Gisela Fritsch (Angela Sciutto), Rainer Fritzsche (Federico Sciutto), Ingo Feder (Mr. Torrance), Konstanze Ullmer (Nachbarin), Undine Ullmer (Kind)

_Fazit_

Die Story auf 66 Minuten zu komprimieren ist insgesamt gelungen und es wurde ein gutes Hörspiel mit ordentlich Flair daraus. Bei der Wahl situativ passenderer Musik wären noch weitere Pünktchen zu holen gewesen. Allerdings muss man positiv festhalten, dass keine groben Schnitzer zu verzeichnen sind und man als einzigen wirklichen Vorwurf gelten lassen kann, dass die Vorlage deutlich ausgefeilter, runder und einen Tick spritziger zu Werke geht. Wem dieser spannende, komplexe 155. Fall schon als Hörspiel gefallen hat, dem sei auch das Buch ganz dringend zur Lektüre anempfohlen. Da hat das Kopfkino noch eine Schüppe draufzulegen. Der knochige Rezensentendaumen zeigt für diese gelungene EUROPA-Produktion jedenfalls klar noch oben.

|1 Audio-CD mit einer Laufzeit von ca. 66 Minuten
Erzählt von Kari Erlhoff nach Figuren von Robert Arthur
EUROPA / Sony Music Entertainment, 2012|
EAN: 886979232525
[www.natuerlichvoneuropa.de]http://www.natuerlichvoneuropa.de

Mehr als 100 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book .

Die drei ??? und der Meister des Todes (Folge 155)

Die Handlung:

Das alte Haus an der Küste hat einst einem Marionettenspieler gehört. Der perfekte Drehort für ihren Horrorfilm, finden die drei ??? und ihre Kollegen aus dem Filmkurs. Schließlich hängen die unheimlichen Puppen immer noch an den Wänden. Als es in ihrer Nähe zu mysteriösen Ereignissen kommt, glauben Justus, Peter und Bob zunächst nicht an Magie. Doch dann gerät ausgerechnet einer der Detektive in den Bann einer düsteren Macht. Haben die Marionetten ihre Finger im Spiel? Oder zieht jemand anderes im Hintergrund die Fäden? (Verlagsinfo)

Die drei ??? und der Meister des Todes (Folge 155) weiterlesen