Schlagwort-Archive: Brian Keene

Brian Keene – Tief begraben

Inhalt:

Tief begraben (Entombed, 2011), S. 7-196: Als in New York City untote Ratten aus der Kanalisation krochen und über die entsetzten Bürger herfielen, waren die Tage der Menschheit gezählt. „Hamelns Rache“ oder „Rattenfängerseuche“ nannte man die seltsame Krankheit, die nicht nur Menschen, sondern auch Tiere in Zombies verwandelte, die auf der Jagd nach frischem Fleisch bald die gesamte Erde verheerten.

Im US-Staat West Virginia konnte eine Handvoll noch lebendiger Menschen in einen Museumsbunker flüchten, der während des Kalten Krieges gebaut wurde. Hinter dicken Betonwänden und Stahltüren ist man zwar vor den Untoten sicher. Allerdings gibt es dort unten keine Lebensmittel. Da die Untoten sämtliche Ausgänge belagern, drohen die Überlebenden zu verhungern. Brian Keene – Tief begraben weiterlesen

Brian Keene – Auferstehung

Das geschieht:

Geplant waren die Experimente mit dem Nuklearbeschleuniger der Havenbrook National Laboratories in Hellerton, US-Staat Pennsylvania, mit dem Ziel, das Wissen um das Universum und seine Bausteine erweitern. Stattdessen öffneten die Forscher ahnungslos eine Pforte zwischen den Dimensionen, die besser verschlossen geblieben wäre: Aus der „Leere“, in die sie einst verbannt wurden, kehren die bösartigen Siqqusim auf die Erde zurück. Der Mensch kannte sie einst als Dämonen, Teufel und unter vielen anderen Namen. Die Siqqusim werden körperlich, indem sie in die Leichen toter Menschen und Tiere fahren. Zu intelligenten und bösartigen Zombies mutiert, führen sie einen blutigen Krieg gegen die verhassten Menschen, die auf der ganzen Welt massakriert und gefressen werden.

Eine kleine Gruppe verzweifelter Männer und Frauen stemmt sich gegen den Untergang. Da ist Jim Thurmond, der seinen Sohn Danny retten will, nachdem ihn dessen letzter telefonischer Hilferuf aus New Jersey erreichte, wo er mit seiner Mutter lebt. Ihm schließt sich der Pfarrer Thomas Martin an, der Gott in der derzeitigen Apokalypse sucht. Zu ihnen stoßen Frankie, eine drogensüchtige Prostituierte, die aus den Ruinen der Stadt Baltimore entkam, und Professor William Baker, der wissenschaftliche Leiter von Havenbrook und mitverantwortlich für das Inferno.

Man schlägt man sich durch ein Land der Sterbenden und der Toten, die sich mit buchstäblich teuflischer Schläue auf die Spur der Reisenden setzen. Doch immer noch ist der schlimmste Feind des Menschen der Mensch selbst – hier demonstriert dies Colonel Schow, der sich zum Herrscher eines eigenen Reiches aufschwingt, das er mit seinen Soldaten als Diktator beherrscht und dessen ‚Bürger‘ er in Sklaven verwandelt …

Brian Keene – Auferstehung weiterlesen

Brian Keene – Leichenfresser

Das geschieht:

Spring Grove ist ein Städtchen im neuenglischen US-Staat Pennsylvania. Wir schreiben das Jahr 1984, gerade haben die dreimonatigen Schulferien begonnen. Vor Timmy Graco, Doug Keiser und Barry Smeltzer scheint sich ein endloser Sommer zu erstrecken. Alle sind sie zwölf Jahre jung, doch die Realität hat sie bereits gezeichnet: Barrys Vater ist ein gewalttätiger Säufer, Dougs alleinstehende Mutter zwingt ihren Sohn zum Sex, und Timmys geliebter Großvater erliegt einem Herzinfarkt.

Buchstäblich unter ihren Füßen bahnt sich ein wesentlich gefährlicheres Drama an: Clark Smeltzer, Barry Vater und Friedhofswächter von Spring Grove, hat mit seinem Bagger im Suff einen alten Grabstein zerbrochen. Darunter lag durch Magie gebannt ein Ghoul gefangen. Vor mehr als einem Jahrhundert war es gelungen, die bösartige Kreatur zu bannen. Nun ist der Ghoul wieder frei, hungrig und geil. Mit Clark schließt er einen Pakt. Er bringt ihm Wertsachen aus den Gräbern, und Clark ignoriert, dass der Ghoul Gräber schändet und die Leichen frisst. Außerdem führt er der Kreatur fruchtbare Menschenfrauen zu: Der Ghoul ist einsam und will eine Großfamilie gründen.

Brian Keene – Leichenfresser weiterlesen

Brian Keene – Eine Versammlung von Krähen

Das geschieht:

Brinkley Springs, ein abgelegen im bergischen Teil des US-Staates West-Virginia gelegener Ort, ist an und für sich genug gestraft: Die Rezession hat hier hart zugeschlagen und die meisten Bürger in Arbeitslosigkeit und Armut gestürzt. Viele Bewohner haben ihre Häuser verlassen, Brinkley Springs verwandelt sich allmählich in eine Geisterstadt, die von Hoffnungslosigkeit, Frustration und häuslicher Gewalt bestimmt wird.

Niemand kümmert sich um diesen Ort: Das ist Musik in den Ohren einiger Dämonen, die von ihrem Herrn wieder einmal auf die Erde geschickt werden, um dort Tod und Verderben zu säen. Das böse Quintett fliegt in Krähengestalt ein, sabotiert die Strom- und Telefonleitungen und sorgt auch sonst dafür, dass jeder Kontakt zur Außenwelt abbricht: In dieser Nacht sollen sämtliche Bürger von Brinkley Springs ein grausiges Ende finden, denn von Todesangst und Schmerz erfüllte Seelen schmecken den Dämonen am besten!

Brian Keene – Eine Versammlung von Krähen weiterlesen

Brian Keene – Die Verschollenen

Auf einer pazifischen Tropeninsel treiben Teilnehmer einer billigen TV-Reality-Show ihre dümmlichen Spielchen, bis die heimlichen Herrscher des Eilands zornig, hungrig und geil über sie kommen … – Trash-Horror der besonders grobgestrickten Art, dessen Verfasser zwei entscheidende Fehler begeht: Die Story ist trotz aller Drastik nicht nur langweilig, sondern wird auch noch überraschungslos erzählt.
Brian Keene – Die Verschollenen weiterlesen

Brian Keene – Totes Meer

Nachdem die Zivilisation wieder einmal von Zombies überrannt wurde, flüchtet der junge Lamar hinaus auf das offene Meer, wo er sich sicher wähnt; er vergisst dabei, dass Untote nicht mehr ertrinken können und deshalb auf der Jagd keinen Unterschied zwischen Land und Wasser machen … – Drastischer, auf den Ekel-Effekt getrimmter Horror, der die Simpel-Handlung unter pausenlosen Zombie-Attacken zu verstecken versucht; die ungewöhnliche Kulisse sorgt dennoch für hirn- und kontextfreie Unterhaltung.
Brian Keene – Totes Meer weiterlesen

Brian Keene – Der lange Weg nach Hause

Das geschieht:

Was wie eine normale Heimfahrt nach einem langen Büroarbeitstag aussah, endet für die Freunde Steve, Charlie, Hector und Craig aus dem Städtchen Shrewsburg im US-Staat Pennsylvania als Katastrophe. Ein greller Trompetenton schallt über den Erdball, Millionen Menschen lösen sich in Luft auf, Flugzeuge fallen ohne Piloten vom Himmel, Atomkraftwerke explodieren, auf den Straßen rammen sich fahrerlose Kraftwagen in endlosen Massenkarambolagen.

Auch unserem Quartett ergeht es übel; nach einem Unfall ist Craig spurlos verschwunden, Pechvogel Hector tot. Benommen finden sich Steve und Charlie unter den verwirrten Überlebenden eines in seinem Ausmaß unbekannten Desasters wieder. Haben Terroristen zugeschlagen? Das Telefonnetz ist zusammengebrochen. Keine Polizei erscheint, Krankenwagen fahren nicht. Das Chaos regiert und verstärkt sich, als den Menschen dämmert, dass Hilfe ausbleiben wird. Brian Keene – Der lange Weg nach Hause weiterlesen