Schlagwort-Archive: Carlsen

Maxi-Pixi-4er-Set 66: Bilderbuch-Schätze

Worum gehts?

Wie der Titel dieses 4er-Bundles bereits verrät, handelt es sich bei diesem Set um gleich 4 Bilderbuchschätze, die sowohl von Kindern, als auch von Erwachsenen geliebt werden. James Krüss bekanntes Bilderbuch Henriette Bimmelbahn, ein moderner Klassiker von Cornelia Funke, der allseits geliebte kleine Seemann Fiete und „Esel Benjamins“-Nachfolger sind hier vereint.

Maxi-Pixi-4er-Set 66: Bilderbuch-Schätze weiterlesen

[NEWS] Mira Sol – Die drei !!! (Band 22) – Jagd im Untergrund

Die drei !!! können ihr Glück kaum fassen: Sie nehmen an einem Theater-Festival in Berlin teil. Eine Woche Theater, Shoppen, Nachtleben – Hauptstadt-Feeling pur! Doch kaum angekommen, erwartet sie auch schon ihr nächster Fall. Die Bewohner eines alternativen Szeneviertels sollen angeblich von einem skrupellosen Immobilien-Hai aus ihren Häusern vertrieben werden. Doch bei genauerem Hinsehen kommen Kim, Franzi und Marie einem ganz anderen Verbrechen auf die Spur und tauchen ein in die geheime Berliner Unterwelt … (Verlagsinfo)


Taschenbuch: 144 Seiten
Carlsen

Christian Tielmann – Max im Herbst

Worum gehts?

Max liebt den Herbst. Weil man in dieser Jahreszeit viele schöne Dinge mit seinen Freunden gemeinsam machen kann. Er liebt es die bunten Blätter, Eicheln und Kastanien aufzusammeln und daraus später lustige Sachen zu basteln. Außerdem hat er einen tollen Drachen, der im Herbst besonders schön fliegt und das alljährliche Laternenbasteln fällt natürlich auch in diese Jahreszeit.

Christian Tielmann – Max im Herbst weiterlesen

Hearn, Lian – Der Ruf des Reihers (Der Clan der Otori, Band 4)

Das Ende des Traumes vom Friedensreich

Japan Ende des 15. Jahrhunderts: Seit 16 Jahren herrschen Takeo und Kaede Otori gemeinsam über die Drei Länders des Westens Japans. Ihre Liebe und Harmonie, aber auch die perfekte Balance zwischen männlicher und weiblicher Kraft haben ihrem Land dauerhaften Frieden und großen Reichtum beschert.

Das bleibt auch dem Kaiser im fernen Miyako und seinem obersten General, Saga Hideki, nicht verborgen. Der General fordert Takeo zu einem Wettkampf in Miyako heraus. Wenn Takeo verliert, muss er nicht nur abdanken und das Land verlassen, sondern auch in eine Heirat seiner Thronerbin Shigeko mit Saga einwilligen. Mit seinen treuesten Gefolgsleuten reist Takeo in die Hauptstadt. Und schon bald überschlagen sich die Ereignisse, denn ein schwerer Verrat durch Kaedes Schwester und ihren Mann Zenko droht alles zu zerstören, was Takeo und Kaede in langen Kämpfen aufgebaut haben. (abgewandelte Verlagsinfo)
Hearn, Lian – Der Ruf des Reihers (Der Clan der Otori, Band 4) weiterlesen

Jory John & Lane Smith – Roberta & Henry

Worum gehts?

Giraffe Roberta ist unglücklich. Grund dafür ist ihr langer Hals. Den mag sie nämlich überhaupt nicht leiden. er ist viel zu lang, zu biegsam, zu dünn, zu erhaben, und und und. Dabei möchte sie viel lieber einfach einen ganz normalen Hals haben und dafür ist sie bereit alles zu tun.

Doch im Laufe der Zeit erkennt Roberta, dass dieser Hals nicht nur blöd ist, sondern auch eine Menge Vorteile mit sich bringt.

Jory John & Lane Smith – Roberta & Henry weiterlesen

Günther Jakobs – Das ist für Dich


Worum gehts?

Eines schönen Tages macht sich der Fuchs auf den Weg zu seinem Freund, dem Hasen. Er möchte ihm eine Freude machen und hat ihm etwas Schönes gekauft. Nachdem er das GEschenk nett eingepackt und mit einer Schleife zugebunden hat, geht er los.

Beim Hasen angekommen, freut dieser sich riesig über den Überraschungsbesuch und das Geschenk. Als der Fuchs sich verabschiedet hat, packt der Hase voller Vorfreude das Paket aus und muss feststellen, dass er so etwas bereits schon besitzt. Hm, was nun? Kurzentschlossen packt er das Paket wieder ein und macht sich auf den Weg zu seinem Freund, dem Maulwurf.

Günther Jakobs – Das ist für Dich weiterlesen

Andy Seed – Ooooh! Wer war hier auf dem Klooo? Alles über tierische Hinterlassenschaften

Worum gehts?

Nicht nur der Mensch, sondern jedes Lebewesen in unserer Welt hinterlässt zahlreiche Spuren. Beispielsweise Kot, Abdrücke der Füße, Hufen, Klauen, etc., Bauten oder auch Fell und Federn.

Diese Spuren sind je nach Tierart und Lebensraum sehr unterschiedlich. Wenn man sich mal den Kot genauer ansieht, kann man erkennen, dass zum Beispiel Wale und Bären viel größere Haufen machen als Fliegen und Meisen. Das liegt natürlich unter anderem daran, dass diese Tiere zum einen viel größere Mengen und zum anderen auch eine andere Art von Nahrung aufnehmen.

Dieses Buch erklärt anschaulich für Groß und Klein viele Fakten über tierische Hinterlassenschaften. jeglicher Art.

Andy Seed – Ooooh! Wer war hier auf dem Klooo? Alles über tierische Hinterlassenschaften weiterlesen

Lucia Fischer und Carmen Saldana – FLIP FLAP Das lustige Bilderbuch-Pop-up „Dschungel-Tiere“

Der Inhalt:

Schnapp, schnapp!
Mampf! Groar!

Nanu? Was ist denn das, ein „Krokopferd“? Halb Krokodil, halb Nilpferd?
Und was ist das? Zur einen Hälfte ein Orang-Utan, zur anderen ein Leopard?
Und was macht dieses neue Tier für ein Geräusch?

In diesem neuartigen Bilderbuch können durch Umblättern die erstaunlichsten Tierköpfe kreativ zusammengestellt, entdeckt und die Tier-Laute mit Riesenspaß nachgemacht werden.

Innovatives und kreatives Buch-Konzept !

Bilderbuch-Mix-Max mit Pop-up !

Viel Spaß für Kleine und Große mit 25 verschiedenen Kombinationen und vielen lustigen Reimen! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ein wirklich unglaublich schön gestaltetes Buch, die Pop-ups sind beeindruckend konzipiert und das Layout der Seiten gefällt mir richtig gut. Wir haben schon einige Pop-up-Bücher, aber die sind nicht so detailreich und liebevoll gestaltet wie dieses. Unsere beiden Jungs (2 Jahre und 5 Jahre) lieben es!

Lucia Fischer und Carmen Saldana – FLIP FLAP Das lustige Bilderbuch-Pop-up „Dschungel-Tiere“ weiterlesen

Hearn, Lian – Pfad im Schnee, Der (Der Clan der Otori – Band 2)

Japan, Ende des 15. Jahrhunderts: Eines Morgens wird Takeos Dorf überfallen, und er überlebt als Einziger. Lord Shigeru vom Clan der Otori rettet ihn und nimmt ihn in seine Familie auf. Von ihm, einem Helden wie aus versunkenen Zeiten, lernt Takeo die Bräuche des Clans. Er lehrt ihn Schwertkampf und Etikette. Die Liebe zu Kaede entdeckt Takeo allein.

Als er herausfindet, dass er dunkle Kräfte besitzt – die Fähigkeit, an zwei Orten gleichzeitig zu sein und sich unsichtbar zu machen, und dass er so gut „hören kann wie ein Hund“ -, gerät er immer tiefer in die Wirrungen der Lügen und Geheimnisse, aus denen die Welt der Clan-Auseinandersetzungen besteht. Trotz seines Widerwillens ist es ihm bestimmt zu rächen. Takeo verbindet sein Schicksal mit dem der Otori. (Verlagsinfo, modifiziert)

_Die Autorin_

Lian Hearn, die eigentlich Gillian Rubinstein heißt und vor etwa 60 Jahren geboren wurde, lebte als Journalistin in London, bevor sie sich 1973 mit ihrer Familie in Australien niederließ. Ihr Leben lang interessierte sie sich für Japan, lernte dessen Sprache und bereiste das Land.

[„Das Schwert in der Stille“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=950 ist der erste Band der Trilogie „Der Clan der Otori“. Der zweite Band „Der Pfad im Schnee“ ist im Herbst 2004 im |Carlsen|-Verlag erschienen und wurde im Februar 2005 bei |Hörbuch Hamburg| veröffentlicht. Der dritte Band „Der Glanz des Mondes“ soll im Mai 2005 erscheinen.

„Das Schwert in der Stille“, der mittlerweile in 26 Sprachen übersetzt wurde, ist für den |Deutschen Jugendbuchpreis| nominiert. Gillian Rubinstein wurde in Göteborg mit dem „Peter Pan Award“ geehrt, denn die Trilogie „Der Clan der Otori“ ist beileibe nicht ihr erstes Werk, sondern sie hat bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher verfasst. Mehr Infos unter http://www.otori.de.

_Handlung_

Die Vorgeschichte habe ich bereits in der Einleitung wiedergegeben. Es wäre überflüssig, sie zu wiederholen. Meine Inhaltszusammenfassung erwähnt natürlich einige Ergebnisse der Ereignisse von Band 1, „Das Schwert in der Stille“. Wer das Buch noch nicht gelesen hat, sollte daher diesen Abschnitt überspringen.

Am Schluss von Band 1 ließ Lord Shigeru sein Leben, nachdem auch Lord Iida getötet worden war. Als Folge dieser beiden einschneidenden Ereignisse kam es in der Hauptstadt Inuyama zu einem Aufstand, den sich die Armee unter Lord Arai zunutze machte, um die Macht zu übernehmen und die Tohan zu stürzen.

|Takeo|

Im Strudel dieser Gewalt werden Takeo und seine Geliebte Kaede getrennt. Während Kaede zu ihrem Elternhaus in Shirakawa zurückkehrt, will sich Takeo eigentlich für die Otori entscheiden, um sein Erbe anzutreten und Lord Shigeru, seinen Adoptivvater, zu rächen. Doch der „Stamm“, mit dessen Hilfe er Iida besiegt und Shigeru erlöst hat, besteht darauf, dass Takeo als einer der Ihren gehorcht und sich in eine Ausbildung begibt.

Takeos Vater war ein Angehöriger des Stammes, der abtrünnig wurde. Da er als Attentäter um zu viele Geheimnisse wusste, musste er sterben. Wenige Jahre, nachdem Takeo und seine Schwestern gezeugt wurden, töteten ihn Stammesangehörige. Doch selbst als Takeo herausfindet, wer dafür verantwortlich war, kann er nichts deswegen unternehmen. Nun haben sich seine Ausbilder als ebensolche Heuchler herausgestellt wie Shigerus Onkel, die immer so wohlwollend taten.

Als sie ihn losschicken, um Shirgerus geheime Aufzeichnungen über den „Stamm“ zu stehlen, weiß er, dass ihn sein begleitender Ausbilder Akio Kikuta nach der Ausführung töten soll. Daher flieht er mit Unterstützung von Shigerus Haushofmeister Ichiro so schnell er kann zum Kloster Terayama. Erstens ist dort Lord Shigeru begraben, und zweitens befinden sich dort, gut versteckt, die Dokumente mit den Geheimnissen des Stammes.

Doch der Weg über die Berge ist weit und beschwerlich. Zweimal wird Takeo von Stammensleuten angegriffen. Zweimal erhält er unerwartete Hilfe. Ein totgeglaubter Gerber, der zu den ausgestoßenen Verborgenen gehört, begleitet ihn zu einem Orakel, das Takeo prophezeit, er werde das Land einen, aber zu einem hohen Preis. Der zweite Helfer ist der Mönch Makoto, und er berichtet schreckliche Dinge, die Takeos Geliebter Kaede zugestoßen seien. Und er Unglückseliger sei schuld daran.

|Kaede|

Lady Shirakawa Kaede sieht den Gutshof ihres Elternhauses verwüstet und heruntergekommen. Ihr Vater, der zu Iida gehalten hatte, ist von Arai geächtet worden und sollte sich eigentlich selbst töten, um seine Ehre zu bewahren. Da er dies nicht getan hat, haben die Schuldgefühle zunehmend seinen Verstand verwirrt. Um ihn nicht zu schocken, sagt ihm seine Tochter Kaede, dass sie die Witwe von Lord Otori Shigeru sei und dessen ungeborenes Kind trage.

Dass dies deftig geflunkert ist, fliegt erst auf, als sie bei einem ihrer Besuche des Nachbars, des Edelmanns Fujiwara, den Mönch Makoto aus Terayama antrifft. Diesem rutscht leider die Wahrheit heraus, die für Kaedes Vater noch mehr Schande bedeutet: Sie ist weder Shigerus Witwe noch ist Shigeru Vater ihres ungeborenen Kindes (das ist vielmehr Takeo). Ihr Vater will sie töten, bevor sie noch mehr Männern als ohnehin schon den Tod bringt. Allerdings hat er die Rechnung ohne die Stammesangehörigen gemacht, die Kaede schützen.

Nach dem Tod ihres Vaters und dem Verlust ihres Ungeborenen ist Kaede dem Tode nahe, doch Fujiwaras erfahrener Arzt kümmert sich um die Todkranke (wie auch um deren ziemlich lebendige Zofe Shizuka).

Und diesen Stand der Dinge erzählt Makoto seinem Freund Takeo. Zusammen machen sie sich eiligst auf ins Kloster, um die Dinge wieder ins Lot zu bringen. Doch der Winter ist mit Schneesturm und Eis übers Land hereingebrochen, und an Fußreisen ist nicht zu denken. Das bietet Takeo viel Gelegenheit, die Geheimnisse des Stammes zu erforschen und seine Schwertkampfkunst zu vervollkommnen. Denn wenn der Frühling kommt, naht die Zeit des Krieges und des Wiedersehens mit Kaede.

_Mein Eindruck_

„Der Pfad im Schnee“ ist der typische Mittelband einer Trilogie. Der wirkliche Action findet in Band 1 und 3 statt, weil dort Auftakt und Finale erfolgen. Doch in Band 2 werden die Folgen der ersten Auseinandersetzungen und der ersten Begegnung der Liebenden geschildert. Natürlich finden auch hier einige dramatische Szenen statt und wichtige Entscheidungen werden gefällt, so dass man durchaus von einer Wende im Verlauf der Gesamthandlung reden kann. Doch Zweikämpfe findet man hier nur am Rande und eine Schlacht schon gleich gar nicht.

|Entscheidungen|

Vielleicht liegt es auch an der Jahreszeit. Der Herbst geht seinem Ende zu, und alle Bewohner des Landes wissen, dass die Ernte nicht einmal halb so gut ausgefallen ist, wie sie es sein müsste, um alle durch den langen Winter zu bringen, der gut und gerne ein Vierteljahr dauert. Diese bedrückende Aussicht zwingt zu harten Entscheidungen, so etwa die, dass Kaede im Gegenzug für Lebensmittel dem Edelmann Fujiwara ihre wahre Geschichte erzählt. Natürlich unter dem Siegel strengster Verschwiegenheit, aber wer weiß, ob sich der verschlagene Edelmann und Sammler, der sich bei Hofe auskennt, an dieses Versprechen halten wird?

|Takeo|

Takeo wiederum wählt das Erbe der Otori statt einer Zukunft als Ninja im „Stamm“. Als Folge sieht er sich ständiger Verfolgung und Angriffen ausgesetzt. Er kann froh sein, lebendig in Terayama anzukommen. Und ohne die Hilfe der einfachen Leuten und der Christen, den „Verborgenen“, hätte er es nie geschafft.

Takeo ist deshalb etwas Besonderes, weil er als dritten Anteil an seinem Charakter auch ein Christ ist und das sinnlose Töten, das die Lords praktizieren, ablehnt. Er, der als Einziger Frieden statt Gewaltherrschaft anstrebt, ist daher die große Hoffnung der Bauern, Ausgestoßenen und aller Kastenlosen. Da sein Adoptivvater Shigeru bereits als Gott verehrt wird und Takeo sich den Beinamen „Engel von Yamagata“ erworben hat, ist er für sie bereits zu Lebzeiten eine Legende, ein höheres Wesen. Obwohl er an ihren Kampffähigkeiten zweifelt, weiß Takeo auch, dass er mit den herrenlosen Söldnern und abtrünnigen Otori-Leuten, die sich ihm in Terayama anschließen, noch nicht gegen Lord Arai und das Haus Otori antreten kann. Vielleicht ist es eine Frage der Ausbildung.

|Psychologie und Lyrik|

Als Mittelband legt „Der Pfad im Schnee“ großes Gewicht auf psychologische Charakterisierung. Denn wie schon angedeutet, sind es vor allem Motive und Entscheidungen, die zu weiteren Aktionen führen – und diese Entscheidungen werden in diesem Band gefällt. Die Befindlichkeit der Figuren spiegelt sich oft in der sie umgebenden Natur wieder. Dieser literarische Kunstgriff, der an Poesie gemahnt, ist der Autorin sehr gut gelungen.

|Übermensch|

Wieder einmal konnte ich nicht umhin, Takeo wegen seiner übermenschlichen Fähigkeiten zu bewundern. Er hört und sieht schärfer als selbst seine Stammesgenossen, kann sich unsichtbar und ein zweites Ich erschaffen, während er sich selbst weiterbewegt. Auf diese Weise gewinnt er einige der Zweikämpfe, so etwa gegen seinen Ausbilder Akio.

Durch sein scharfes Gehör erfährt er auch, dass er einen Sohn gezeugt hat. Und er hatte geglaubt, die Stammesangehörige hätte ihn um seiner selbst willen geliebt. Ein weiterer Beweis für die Skrupellosigkeit, mit der der Meister des Stamms seine Untergebenen missbraucht.

|Die Übersetzung|

Irmela Brender ist eine der profiliertesten Übersetzerinnen von Kinder- und Jugendbüchern hierzulande. Auch diesmal gelingt ihr ein makelloses Kunst-Werk bei der Übertragung aus dem Englischen ins Deutsche. Die Sprachebene, die sie verwendet, ist natürlich nicht die des modernen Alltags, sondern die der klassischen Erzählung, also ein überhöhender Tonfall. Er passt ausgezeichnet zu dem Sujet der Liebe, der Ehre und des Kampfes.

Leider fehlt ein Glossar ebenso wie ein Personenverzeichnis, aber immerhin gewährt eine Landkarte Aufschluss und Orientierung. Ich habe darauf zwar nicht gefunden, wo die dargestellte Gegend liegt – im Westen der japanischen Hauptinsel, 100 km westlich von Hiroshima -, aber wenigstens kenne ich nun die Schreibweise der Namen. Und wenn im Text vom „Festland“ die Rede ist, kann es sich ja wohl nur um die Mandschurei oder das Reich der Mitte handeln.

_Unterm Strich_

Ich habe das Buch in weniger als zwölf Stunden gelesen, was doch für den flüssigen Stil und eine spannende, bewegende Geschichte spricht. Allerdings kannte ich bereits den Vorgängerband „Das Schwert in der Stille“, ohne den man nur wenig von der Handlung verstehen dürfte. Das Schicksal Takeos und Kaedes ist bewegend und auch für westliche Leser interessant.

Wer ein wenig über die altjapanische Kultur und ihre Werte – so etwa den Begriff der Ehre – weiß, wird mehr Gewinn aus vielen Szenen ziehen können. Sonst könnte es vielleicht doch ein wenig verwundern, warum zum Geier sich die Leute ständig selber umbringen wollen. Andererseits versteht man als heutiger Wessi Lady Kaede sehr gut, wenn sie selbst herrschen will und dies auch durchsetzt. Dadurch wirkt sie für traditonsbewusste – männliche – Japaner unnatürlich und sogar dämonisch. Diese Powerfrau erscheint als Killerfrau, denn in ihrer Umgebung sterben die Männer wie die Fliegen (siehe Band 1). Das wiederum lässt uns – vor allem die Frauen – lächeln. Das Buch bietet also beiden Geschlechtern etwas.

Im nächsten Band, der den Titel „Der Glanz des Mondes“ (eine Gedichtzeile) trägt, geht’s dann richtig zur Sache, und das Schicksal von Takeo und Kaede entscheidet sich ebenso wie das West-Japans.

|Originaltitel: Tales of the Otori: Book two: Grass for his Pillow, 2003
Aus dem Englischen übersetzt von Irmela Brender
Empfohlen ab 14 Jahren|

Julia Hofmann – Hör mal: Die Weihnachtsgeschichte

Stern über Bethlehem…

Weihnachten steht wieder vor der Tür. Es gibt viele Möglichkeiten und Rituale sich gemeinsam mit seinen Kindern auf diese friedvollen Feiertage einzustimmen. Sei es durch Plätzchen backen, gemeinsam singen oder aber zusammen Bücher anschauen und lesen. Und genau für Letzteres hat man mit „Hör mal: Die Weihnachtsgeschichte“ eine schöne Möglichkeit seinen Kindern den Sinn und die Bedeutung von Weihnachten näher zu bringen.

Julia Hofmann – Hör mal: Die Weihnachtsgeschichte weiterlesen

Jess A. Loup – Prinzenfluch (Enchanted 2)

Handlung:

Drei Schlüssel braucht man, um das Verlies des Drachen zu öffnen und seine zerstörerische Macht auf immer zu bannen. Zwei davon befinden sich in den falschen Händen, sie gilt es zu finden und zu stehlen. Eine Fähigkeit, die die Elfen glücklicherweise ganz besonders gut beherrschen. So machen sich Hauptmann Sullivan und die Kriegerin Audra wieder einmal zusammen auf den Weg – und ihre aufflammenden Gefühle mit ihnen. Der dritte Schlüssel ist in Sicherheit, aber damit nicht weniger schwer zu erreichen. Er befindet sich beim verschollenen Elfenprinzen. Ihm ist Faye auf der Spur, denn er hat auch ihr Herz gestohlen… (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Nach dem Kliff-Hänger aus dem ersten Teil schließt der zweite Band nahtlos an den Geschehnissen an. Sullivan, Audra und Faye sitzen auf der Lichtung. Sie sind durch eine dicke Felswand von Tyric getrennt. Eine Vision von einem erwachten Drachen schreckt die Gruppe auf, denn die Welt ist in Gefahr. Wenn es dem Kanzler und dem Fürsten gelingen sollte das Gefängnis des Drachen zu öffnen, droht allen Lebewesen Tod und Verderben.

Jess A. Loup – Prinzenfluch (Enchanted 2) weiterlesen

Hör mal: Verse für Kleine: Schlaf, Kindlein, schlaf

Gutenachtgedichte mit Musik

Dieses Buch erfüllt gleich mehrere Bedürfnisse unserer Kleinen und wird so zum Abenteuer für die Sinne. Es gibt viele bunte Bilder zu bestaunen, 6 Gedichte für eine gute Nacht zum Vorlesen, sanfte Klänge für die Ohren und einige ausgewählte Spieltipps passend zu den Gedichten. Da sind schöne Träume so gut wie vorprogrammiert.

Hör mal: Verse für Kleine: Schlaf, Kindlein, schlaf weiterlesen

Hör mal: Verse für Kleine: Das ist der Daumen

„Hoppe, hoppe Reiter“, „Der schüttelt die Pflaumen“ und Co.

Wer kennt sie nicht? Die bekannten Fingerspiele und Kniereiter für die kleinsten unter uns?! Jeder der Kinder hat, weiß, dass es nichts Schöneres gibt, als in die strahlenden Kinderaugen zu sehen, wenn man eben diese Fingerspiele vorführt.

In diesem Buch findet man 6 musikalisch untermalte Fingerspiele zum Mitmachen und Spaßhaben.

Hör mal: Verse für Kleine: Das ist der Daumen weiterlesen

Arne Jysch – Der nasse Fisch

Die Handlung:

Berlin 1929: Politische Straßenschlachten, illegale Nachtclubs – ein Tanz auf dem Vulkan. In den Zwanzigerjahren ist die Berliner Kriminalpolizei für ihre modernen Ermittlungsmethoden berühmt. Als der ehrgeizige junge Kommissar Rath auf eigene Faust in einem Mordfall ermittelt, bringt er alle Seiten gegen sich auf.
Der Comiczeichner Arne Jysch adaptiert nicht nur den gleichnamigen Kriminalroman von Volker Kutscher, sondern zeichnet ein genaues Bild des Glamours und der Modernität der Großstadt wie auch der gesellschaftlichen und politischen Spannungen der Weimarer Republik. (Verlagsinfo)

Inhalt und Eindrücke:

Arne Jysch – Der nasse Fisch weiterlesen

Pixi-Bundle 8er-Serie 243: Geschichten aus der Bibel

Es gibt auch für Kinder Spannendes in der Bibel zu entdecken…

… wie dieses neue 8er-Bundle der Pixi-Bücher beweist. Extra für diese Serie wurden die beliebtesten Geschichten aus dem Alten und Neuen Testament gemeinsam mit einem Theologen für Kinder im Kindergartenalter ausgearbeitet. Die entsprechenden Illustrationen von bekannten Zeichnern machen den Einstieg in den Glauben und die Bibel kinderleicht.

Inhalt

Die Bibel-Serie besteht aus 8 kleinen Heften, die jeweils eine Bibelgeschichte enthalten:

Jona und der große Fisch
Die Erschaffung der Welt
Daniel in der Löwengrube
David und Goliat
Jesus heilt einen Gelähmten
Jesus auf dem Wasser
Mose im Körbchen
Die Arche Noah

Pixi-Bundle 8er-Serie 243: Geschichten aus der Bibel weiterlesen

Maxi-Pixi-Serie Nr. 60: 4er Bundle: Neues vom Osterhasen

Jedes Jahr im Frühling…

… wenn die Sonne ihren Strahlen das erste Mal zeigt und die Blümchen sich ihr entgegenstrecken, dann dauert‘s auch nicht mehr lange bis Ostern. Die neue Pixi-Serie Nr. 60 soll mit farbenfrohen Bildern und schönen Versen auf diese Zeit einstimmen.

Inhalt

Die Serie umfasst 4 Softcover-Bücher rund um den Frühling und den Osterhasen

Meine liebsten Ostergeschichten

Auf jeder Doppelseite gibt es eine tolle Ostergeschichte zu entdecken – insgesamt handelt es sich um 10 kurze Erzählungen. Natürlich, wie könnte es anders sein, spielt in jeder einzelnen Geschichte der langohrige Kinderfreund mit seinen bunten Eiern die Hauptrolle.

Maxi-Pixi-Serie Nr. 60: 4er Bundle: Neues vom Osterhasen weiterlesen

Maxi-Pixi-Serie Nr. 59: 4er Bundle: Die schönsten Bibelgeschichten und Gebte für Kinder

Die schöne Maxi-Pixi-Serie Nr. 59

Diese neue Serie des Kinderbuch-Klassikers Pixi enthält 4 tolle Bücher zum gemeinsamen Anschauen, Vorlesen, Beten und Reimen. Dass die Bibel nicht nur etwas für Erwachsene ist, beweist diese Serie perfekt. Die Geschichten und Gebete sind in kindlicher Sprache, kurz gehalten und passend bunt illustriert.

Inhalt

Die Serie umfasst jeweils 2 Bücher mit Gebeten und 2 Bücher mit Bibelgeschichten:

Meine allerschönsten Kindergebete

In diesem kleinen Büchlein findet man 21 kindergerechte Gebete passend zu jeder Tageszeit. Das Buch beginnt mit einem Guten-Morgen-Gebet und endet mit einem Gute-Nacht-Gebet. Zwischendurch findet man Tischgebete, Geburtstagsgebete oder einfach Gebete für Zwischendurch, die z.B. die Jahreszeiten betreffen.
Teilweise handelt es sich um Gebete, die man bereits kennt aber man stößt auch auf Unbekanntes. Allesamt haben jedoch eine Gemeinsamkeit: sie sind kurz, bündig und gut zu merken.

Maxi-Pixi-Serie Nr. 59: 4er Bundle: Die schönsten Bibelgeschichten und Gebte für Kinder weiterlesen

Maxi-Pixi-Serie Nr. 41 – Gute Nacht (4er-Bundle)


Lesespaß hoch 4

Bei der neuen Gute-Nacht-Serie von Pixi erhält man gleich vier wunderschöne Bilderbücher für die gemütliche abendliche Vorlesestunde. Der kleine Zuhörer bekommt Einschlaftipps vom Bär Tobi Taps, erlebt einen Abend mit einem Bären und seinen Freunden, lernt zahlreiche zauberhafte Märchen kennen und kann phantasiereichen Traumgeschichten lauschen.

Das abendliche Ritual

Wenn man abends in die vielen Kinderzimmer lauert, bietet sich einem oft das gleiche Bild. Die Kleinen liegen im Schlafsack eingekuschelt in ihren Bettchen und Mama oder Papa sitzen gemütlich im Sessel vor diesem Bettchen und halten ein Buch in der Hand.

Maxi-Pixi-Serie Nr. 41 – Gute Nacht (4er-Bundle) weiterlesen

Miriam Cordes – Sing mal Weihnachtslieder

Klappentext:

Singen macht Spaß!

* Alle Jahre wieder
* In einem kleinen Apfel
* Lasst uns froh und munter sein
* Ihr Kinderlein, kommet
* Morgen kommt der Weihnachtsmann
* O Tannenbaum

Flöte, Geige, Klavier und Xylofon begleiten die sechs schönsten Weihnachtslieder.

Drück auf den Knopf und sing mit!

Ein Liederbuch zum Mitsingen für Sänger ab 2 Jahren (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Was wäre die Weihnachtszeit ohne die vielen schönen die Lieder, die zur besinnlichen Stimmung enorm beitragen? Still und langweilig!

Miriam Cordes – Sing mal Weihnachtslieder weiterlesen