Schlagwort-Archive: Ian Rankin

Ian Rankin – Das Gesetz des Sterbens [Inspector Rebus 20]

Im schottischen Edinburgh versucht die Polizei eine Reihe mysteriöser Rache-Morde zu klären sowie einem Gangsterboss aus Glasgow das Handwerk zu legen, bevor ein leichenreicher Unterweltkrieg ausbricht … – Obwohl inzwischen pensioniert, mischt sich John Rebus in seinem 20. Fall mit der üblichen Freude am autoritätsfeindlichen Intrigenspiel in einen spannend-verzwickten Fall ein: erneut ein unterhaltungsstarker, dem Krimi stets den Vorrang vor dem ‚Zwischenmenschlichen‘ gebender Thriller.
Ian Rankin – Das Gesetz des Sterbens [Inspector Rebus 20] weiterlesen

[NEWS] Ian Rankin – Das Souvenir des Mörders (Inspector Rebus 8)

In den Sechzigern versetzte ein brutaler Frauenmörder namens „Bible John“ Schottland in Angst und Schrecken. Er wurde nie gefasst. Nun mordet ein neuer Killer nach demselben Muster. Für die Medien ist er „Johnny Bible“, für die Polizei ist er ein Albtraum. Inspector Rebus, der aufgrund seiner unkonventionellen Ermittlungsmethoden von dem Fall abgezogen wurde, soll eigentlich in Aberdeen dem gewaltsamen Tod eines Ölarbeiters nachgehen. Doch lange kann er die Finger nicht von der spektakulären Mordserie lassen. Was niemand ahnt: Nicht nur die Polizei jagt den geheimnisvollen Killer. Auch der alte Bible John hat seinen „unwürdigen“ Nachahmer ins Visier genommen … (Verlagsinfo)

Taschenbuch: 624 Seiten
Originaltitel: Black and Blue
Goldmann

[NEWS] Ian Rankin – Ein kalter Ort zum Sterben (Inspektor Rebus 21)

Bei einem romantischen Dinner im Caledonian Hotel erinnert sich Rebus an einen Mord, der fast vierzig Jahre zuvor dort stattgefunden hat: Eine junge lebenslustige Bankiersgattin wollte in dem Luxushotel einen Liebhaber empfangen – am nächsten Morgen wurde sie tot aufgefunden. Die Verdächtigen kamen aus den besten Kreisen, der Täter wurde nie gefasst. Ein Skandal, der Rebus nicht loslässt. Während er sich in den alten Akten vergräbt, gerät das kriminelle Machtgefüge in Edinburgh gefährlich ins Wanken: Darryl Christie, einer der Hauptakteure, wird überfallen und halb totgeschlagen; eine Ermittlung wegen Geldwäsche bringt ihn zusätzlich in Bedrängnis. Es sieht so aus, als würde Ex-Gangsterboss Big „Ger“ Cafferty im Hintergrund die Fäden ziehen. Eine Entwicklung, die Rebus gar nicht recht sein kann. Zumal die erste Leiche im tödlichen Revierkampf von Schottlands Unterwelt nicht lange auf sich warten lässt … (Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
Originaltitel: Rather be the Devil
Goldmann

[NEWS] Ian Rankin – Schlafende Hunde (Inspector Rebus 19)

John Rebus ist zurück im aktiven Polizeidienst. Einziger Wermutstropfen: degradiert zum Detective Sergeant muss er nun seiner ehemaligen Untergebenen Siobhan Clarke zuarbeiten. Die beiden untersuchen gerade einen Autounfall, als bekannt wird, dass die Staatsanwaltschaft einen dreißig Jahre zurückliegenden Fall neu aufrollen will. Damals war Rebus’ Team beschuldigt worden, Beweise in einem Mordfall manipuliert zu haben. Der mutmaßliche Mörder, ein Polizeispitzel, kam ungestraft davon. Mit den internen Ermittlungen beauftragt ist ausgerechnet Malcolm Fox, der Rebus nicht über den Weg traut und doch auf dessen Hilfe angewiesen ist. Rebus muss sich entscheiden – zwischen dem Gesetz und den Freunden von damals, die langsam nervös werden … (Verlagsinfo)

Taschenbuch: 496 Seiten
Originaltitel: Saints of the Shadow Bible
Goldmann

Ian Rankin – Schlafende Hunde

Das geschieht:

Die schottische Polizei steht vor tiefgreifenden Umstrukturierungen. Die „Serious Crime Review Unit“ für ‚kalte‘, d. h. nie aufgeklärte Kapitalverbrechen, ist nur eine von vielen Einheiten, die aufgelöst werden. John Rebus kann froh sein, dass sich für ihn noch eine Stelle im normalen Polizeidienst fand. Dafür musste er sich vom Detective Inspector zum Sergeant herabstufen und Siobhan Clarke, seiner ehemaligen Untergebenen, unterstellen lassen, die allerdings zu klug ist, um von ihrem Mentor und Freund Arbeitsdisziplin oder gar Gehorsam zu erwarten.

Malcolm Fox, Leiter der allseits unbeliebten Abteilung „Innere Sicherheit“, die korrupten oder anderweitig kriminellen Polizisten nachspürt, steht vor der Rückversetzung in den aktiven Dienst, wo ihn ‚Kollegen‘ erwarten, die seine frühere Tätigkeit nicht vergessen haben. Fox lässt sich deshalb von Elinor Macari instrumentalisieren, einer ehrgeizigen Generalstaatsanwältin, die auf dem Weg nach oben einen alten Skandal ausgraben will: Vor drei Jahrzehnten manipulierten womöglich fünf Beamte des Polizeireviers Summerhall Beweise, um den Mörder Billy Saunders zu decken. Er diente ihnen als Spitzel, auf den sie nicht verzichten wollten. Zu den Männern, die sich damals „Saints of the Shadow Bible“ nannten, gehörte auch John Rebus, an den sich Fox deshalb mit der Bitte um Unterstützung wendet. Ian Rankin – Schlafende Hunde weiterlesen

Ian Rankin – Die Tore der Finsternis

Das geschieht:

Inspektor John Rebus vom Polizeirevier St. Leonard’s in der schottischen Großstadt Edinburgh hat er es zu bunt getrieben: In einem Anfall von Verdruss hat er vor versammelter Kollegenschar Detective Chief Superintendant Gill Templer, seiner Vorgesetzten, eine Tasse Tee an den Kopf geworfen. Dafür verdonnert man ihn zu einer Therapie. Zusammen mit einer Reihe ähnlich auffällig gewordener Kollegen muss Rebus nach Tulliallan ins Scottish Police College einrücken, um sich vom knorrigen Detective Chief Inspector Tennant wieder auf Vordermann bringen zu lassen. Das rettet ihn vor langweiligen Routineermittlungen im Mordfall Edward Marber, einem Kunsthändler aus Edinburgh, bringt ihn aber in neue Schwierigkeiten, als Tennant zwecks Übung seine Schützlinge auf einen ungeklärten Alt-Mord aus dem Jahre 1995 ansetzt. Damals war der kleine Gauner Eric Lomax erschlagen worden.

Die gelangweilten Polizisten in Tulliallan ergreifen dankbar die Chance, sich zu betätigen. Das passt Rebus gar nicht in den Kram, denn er weiß über das Ende von Lomax mehr als die Kollegen. Nun muss er versuchen, die Kollegen unauffällig abzulenken. Schlimmer noch: Er gefährdet seinen eigentlichen Auftrag, denn Rebus hat seine Attacke auf Templer nur gespielt. Chief Constable Sir David Strathern, der Polizeipräsident, hat ihn in Tulliallan eingeschleust. Einige der Männer, mit denen er dort lernen muss, gelten als korrupt und sollen entlarvt werden – ein gefährliches Spiel, denn Rebus hat es nicht mit Anfängern zu tun. Ian Rankin – Die Tore der Finsternis weiterlesen

Ian Rankin – Mädchengrab

Das geschieht:

Zwar ist Detective Inspector John Rebus, der viele Jahre für die „Lothian and Borders Police“ der schottischen Großstadt Edinburgh tätig war, inzwischen pensioniert. Doch von der Ermittlungsarbeit kann er nicht lassen und arbeitet deshalb für die „Serious Crime Review Unit“. In dieser kleinen Abteilung werden ‚kalte‘, d. h. nie aufgeklärte Kapitalverbrechen aufgegriffen.

Aktuell hat sich Rebus in den Fall der 1999 verschwundenen Sally Hazlitt verbissen. Am Silvestertag hatte sie sich irgendwo in den schottischen Highlands quasi in Luft aufgelöst. Rebus überprüft die Faktenlage, erweitert den Fahndungsfokus – und stößt plötzlich auf weitere Frauen, die seit 1999 in der genannten Region vermisst gemeldet und nie gefunden wurden. Mehrfach wurde vom Handy dieser Frauen das Foto einer schottischen Landschaft verschickt.

Ian Rankin – Mädchengrab weiterlesen

Ian Rankin – Die Sünden der Gerechten

Das geschieht:

Inspector Malcolm Fox, Sergeant Tony Kaye und Constable Joe Naysmith von der Dienstaufsichtsbehörde der Lothian and Borders Police im schottischen Edinburgh ermitteln in Kirkcaldy, einer Hafenstadt im Verwaltungsbezirk Fife. Hier wurden Korruptionsvorwürfe gegen Detective Constable Paul Carter erhoben. Nicht nur drei Frauen, die er belästigt hatte, haben ihn angezeigt, sondern pikanterweise auch sein eigener Onkel Alan Carter, der früher ebenfalls Polizist gewesen ist.

Wie üblich werden Fox und seine Mitarbeiter unfreundlich in der Station Kirkcaldy empfangen. Traditionell hassen Polizisten die Innere Abteilung, die ihnen auf die Finger schaut. Dieses Mal ist der Widerstand besonders heftig, denn womöglich wurde – und wird – Paul Carter von seinen Kollegen gedeckt, die deshalb wenig Interesse daran haben, die Untersuchung zu unterstützen.

Ian Rankin – Die Sünden der Gerechten weiterlesen

Ian Rankin – Sein Blut soll fließen

Routinierter Actionthriller mit kritischem Ansatz

Als der ehemalige Elitesoldat Gordon Reeve nach San Diego fliegt, um die Leiche seines toten Bruders James abzuholen und zurück nach England zu bringen, merkt er, dass an Jimmys Tod einiges sonderbar ist. Er selbst wird ebenso überwacht wie Jimmys Fahrer. Steckt der Konzern CWC dahinter, gegen den sein Bruder recherchierte, fragt sich Gordon. Als er einen ehemaligen Mitsoldaten vor dem Bestattungsinstitut entdeckt, ist ihm, als wäre ein Geist aus seiner Vergangenheit erschienen, und er ahnt, dass an der Sache viel mehr daran sein muss, als es scheint.

Zurück in England beginnt ihn dieser Geist zu verfolgen – bis zu seiner Haustür. Doch Gordon Reeve lehrt nicht umsonst taktisches Überlebenstraining in der schottischen Wildnis …

Ian Rankin – Sein Blut soll fließen weiterlesen

Ian Rankin – Bis aufs Blut

Routinierter, aber humorvoller Killer-Thriller

Michael Weston ist ein Killer. Noch nie hat er sein Ziel verfehlt, und jedes seiner Opfer mit einem perfekt platzierten Schuss ins Herz getötet. So auch bei seinem letzten Auftrag. Doch dieses Mal trifft die Polizei bereits am Tatort ein, als sein Opfer, eine britische Enthüllungsjournalistin, zu Boden sinkt. Dem Profi ist klar, dass er in einen Hinterhalt geraten ist. Mit knapper Not entgeht er einer Verhaftung und macht sich auf die Suche nach demjenigen, der ihm diese perfide Falle gestellt hat: Weston ist ins Visier eines skrupellosen Privatdetektivs geraten, der keine Gnade kennt … (erweiterte Verlagsinfo)

Der Autor

Sir Ian Rankin, geboren 1960, gehört zu den wichtigsten Krimischriftstellern der britischen Insel. Er war u.a. Alkoholtester“, Schweinehirte, Musikjournalist und Punkmusiker, bevor er sich dem Schreiben zuwandte. Sein Inspektor Rebus macht die schottische Hauptstadt Edinburgh nun schon in zahlreichen Abenteuern sicherer – soweit man ihn lässt!

Ian Rankin – Bis aufs Blut weiterlesen

Ian Rankin – Mädchengrab


Worum gehts?

Eigentlich befindet sich der ehemalige Detective Inspector John Rebus in seinem Ruhestand, uneigentlich jedoch kann er sich nicht so richtig aus dem Polizeigeschehen zurückziehen. So kommt es, dass er sich nun in seiner Freizeit mit den sogenannten Cold Cases, den ungelösten Fällen, beschäftigt. Eines Tages bittet eine Frau, deren Tochter seit der Jahrtausendwende nicht wieder von der Silvesterparty nach Hause gekommen ist, um seine Hilfe. Zunächst denkt John Rebus, dass es sich hier um einen aussichtslosen Fall handelt; je mehr er jedoch in die Ermittlungen dieses Falles einsteigt, desto bewusster wird ihm, dass es sich hier um keinen Zufall handelt, da seit jeher immer wieder junge Mädchen in der näheren Umgebung verschwanden, wie auch damals Sally.
Ian Rankin – Mädchengrab weiterlesen

Ian Rankin – Der diskrete Mr. Flint

Eine Routineüberwachung wird für einen altgedienten Agenten zum Beginn eines Kesseltreibens, das mit seinem Tod enden soll. Der potenzielle Sündenbock kann entkommen und beginnt einen Rachefeldzug gegen seine verräterischen Kollegen … – Dieses frühe Werk des schottischen Meisterschriftstellers ist ein Spionagethriller aus der Zeit des Kalten Kriegs, der seine komplexe Story schnörkellos und mit enormem Tempo über die Runden bringt: eine Ausgrabung, die nicht unbedingt überfällig war aber einen anderen, ebenfalls lesenswerten Ian Rankin präsentiert.
Ian Rankin – Der diskrete Mr. Flint weiterlesen

Ian Rankin – Puppenspiel

Inspektor Rebus ermittelt in einem Frauenmord, verärgert dabei prominente Bürger, wird quasi strafversetzt und mit dem bizarren Rätsel kleiner Modell-Särge konfrontiert, die seit zwei Jahrhunderten an späteren Mordschauplätzen entdeckt werden … – Der 12. Band der Rebus-Serie ist einer der besten. Trotz eines hohen Mystery-Faktors bleibt die Handlung kriminell und der ‚realen‘ Gegenwart verhaftet: ein Lektüre-Genuss.
Ian Rankin – Puppenspiel weiterlesen

Ian Rankin – So soll er sterben

Das geschieht:

Das Revier St. Leonard‘s im schottischen Edinburgh wurde umstrukturiert, die Kriminalpolizei ausquartiert. Detective Inspector John Rebus hat es nach Gayfield Square verschlagen. Dort ist er im Grunde überflüssig, denn seine Vorgesetzten möchten den querköpfigen Ermittler, der innerhalb der traulichen Filzokratie der Stadt immer wieder für Unruhe sorgt, endlich loswerden und aus dem Job ekeln. Wenigsten ist Detective Sergeant Siobhan Clarke, Rebus‘ Vertraute, mit ihm versetzt worden.

Sein aktueller Fall bringt Rebus nach Knoxland, ein heruntergekommenes Stadtviertel von Edinburgh. Die Ärmsten der Armen hausen in verkommenen Betonbauten. Noch weiter unten in der gesellschaftlichen Hackordnung stehen die Einwanderer und Asylanten, die von einer überforderten und gleichgültigen Verwaltung mit Rassisten und Fremdenhassern zusammengepfercht werden. Einen der ungeliebten Fremdlinge hat es erwischt: Stef Yurgii, ein kurdischer Regimekritiker, der vor der Ausweisung stand, wurde erstochen. Niemand hat etwas gesehen, will der Polizei etwas sagen oder wagt dies zu tun. Ian Rankin – So soll er sterben weiterlesen