Schlagwort-Archive: IMAGA

Star Wars – In der Gewalt des dunklen Jedi (Das letzte Kommando 5)

Die Handlung:

Endlich haben Han, Luke, Lando, Mara und Chewbacca den Mount Tantiss erreicht. Nun stehen sie vor der gewaltigen Aufgabe, die Kloning-Fabrik zu zerstören. Doch darauf hat der dunkle Jedi C’baoth nur gewartet. Und so müssen die Freunde um das nackte Überleben kämpfen, während bei Tangrene die Falle zuschnappt, die Thrawn der Rebellen-Flotte gestellt hat. Es entbrennt eine gigantische Schlacht zwischen Gut und Böse – eine Schlacht, die über das Schicksal der Neuen Republik entscheiden wird. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wie der Klappentext es schon andeutet, haben wir noch zwei Spannungs-Großbaustellen zu bearbeiten, auf denen es heute richtig krachen sollte. Zum einen hat der Großadmiral den richtigen Riecher und weiß, wo er die Rebellen angreifen muss und zum anderen sind wir mit Luke und seinen Freunden endlich an Mount Tantiss angelagt, um das Klonen zu beenden.

Vorher regeln wir aber schnell noch das Geschäftliche, denn der Schmuggler Karrde will Credits sehen, bevor er einen Finger krümmt. Den muss Luke auf Wayland vor der Kloningstation dann auch per Muskelkraft, denn der Berg ist „dunkel“ und seine Jedi-Kräfte wirken hier nicht. Das machts für ihn und Han schwerer, aber für den Hörer noch mal extra interessant.

Star Wars – In der Gewalt des dunklen Jedi (Das letzte Kommando 5) weiterlesen

Star Wars – Gefahr auf Wayland (Das letzte Kommando 4)

Die Handlung:

Die Falle, die Großadmiral Thrawn dem Schmuggler Talon Karrde gestellt hat, schnappt zu. Die Allianz der Schmuggler droht zu zerbrechen, als Karrdes Verbündete sich plötzlich gegen ihn wenden. Gefahr droht auch Han, Luke, Lando, Mara und Chewbacca, die auf dem Weg zur imperialen Kloning-Fabrik immer mehr Hinweise darauf finden, dass sie nicht allein sind. War die Mission, die den Krieg entscheiden könnte, von Anfang an zum Scheitern verurteilt? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

So, jetzt aber … wer ist denn nun die DELTA-Petze? Am Ende der letzten Folge stand die Auflösung ja im Raum, aber irgendwie war wohl kein Platz mehr auf der CD … Aber, wie jetzt … DAS ist die DELTA-Quelle? Wow … eine wirklich sehr coole Idee des Autors, auf die ich nie gekommen wäre. Und deshalb wird am Anfang dieser Folge alles ausführlich erklärt, damit wir das Ganze auch nachvollziehen können.

Dann gibts die im Klappentext angekündigten Spannungen zwischen den Schmugglern … die zwar für die Gesamthandlung schon wichtig sind, aber für mich im Gegensatz zu den anderen Handlungsfäden die Spannung ein wenig gebremst haben. Dieser Teil hätte eigentlich auch problemlos komplett gestrichen und kurz als Info irgendwo platziert werden können.

Star Wars – Gefahr auf Wayland (Das letzte Kommando 4) weiterlesen

The Border – Der Pakt mit dem Tod (Folge 2)

Die Handlung:

„Ich will Ihnen nichts vormachen. Ich habe bereits gegen viele Wesen der Finsternis gekämpft. Ich habe Geister vertrieben und gebannt. Einmal habe ich gar einen Ghoul getötet. Aber ein Vampir – ist etwas völlig anderes. Er ist stärker, böser und intelligenter. Es wird ein harter Kampf werden.“ Victor Burke (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Eine Vampirgeschichte? Wirklich? Ist nicht schon alles erzählt worden über die Blutsauger? Von böse bis sexy, von Splatter bis Romanze hatten wir doch eigentlich alles schon. Und auch über Dracula gibts unzählige Geschichten.

The Border – Der Pakt mit dem Tod (Folge 2) weiterlesen

Star Wars – Feuer über Coruscant (Das letzte Kommando 3)

Die Handlung:

Die Ereignisse spitzen sich zu: Mara Jade glaubt den geheimen Standort von Großadmiral Thrawns Kloning-Anlage zu kennen. Han, Luke, Lando und Chewbacca brechen mit ihr nach Wayland auf, um die Anlage zu vernichten, doch sie ahnen nicht, dass Thrawn bereits zu einem ebenso unberechenbaren wie folgenreichen Schlag ausholt: Den Angriff auf Coruscant! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Nachdem die Sache mit der Katana-Flotte ja nun durch ist, wollen unsere Helden nun wenigstens verhindern, dass Thrawn die Schiffe bemannen kann. Das wäre kostengünstig mit Klonen möglich, denn die wurden und werden in der imperialen Klonfabrik gebaut und die gilt es jetzt zu finden … mit Hilfe von Mara Jade … die aber sitzt noch in Gewahrsam.

Währenddessen hat der Großadmiral Schlimmes mit Coruscant vor … was ja der Titel des Hörspiels schon erahnen lässt … und der geklonte Jedi-Meister zickt und nervt nebenbei rum.

Ein Schmankerl für den STAR-WARS-Fan ist in dieser Story der Seitenhieb auf Lando, der daran erinnert wird, dass er im Kampf um Endor einmal die Sensorschüssel des Falken demoliert hat, als ausnahmsweise er mal am Steuer saß.

Star Wars – Feuer über Coruscant (Das letzte Kommando 3) weiterlesen

Star Wars – Allianz der Schmuggler (Das letzte Kommando 2)

Die Handlung:

Um Leia und ihre Zwillinge in seine Gewalt zu bringen, schlägt Großadmiral Thrawn dort zu, wo es niemand erwartet – auf Coruscant. Er betraut ein imperiales Geheimkommando mit der Entführung. Thrawn weiß, dass er nicht verlieren kann, denn selbst wenn seine Männer scheitern, wird eine andere teuflische Falle zuschnappen. Eine Falle, aus der sich Mara Jade nicht wird befreien können. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Nachdem wir im ersten Teil der Verhörspielung von DAS LETZTE KOMMANDO Updates zu allen wichtigen Charakteren und ihren Vorhaben und ganz eigenen Wünschen bekommen haben, könnten wir diesmal ja nun in die Vollen gehen. Aber, so einfach ist das alles nicht.

Wieder gibts Updates auf unsere Lieblinge. Luke besucht die Noghri, Lando hat politische und wirtschaftliche Probleme, Leia stillt und betreut ihre Zwillinge, an denen das Imperium und im Speziellen der irre Jedimeister-Klon … der in dieser Folge gar nicht auftaucht … immer noch verstärktes Interesse hat, Han lässt DEN Spruch aus STAR WARS überhaupt ab, den die Macher für die Fans offenbar extra eingebaut haben. Mara will Luke immer noch töten, obwohl sie in den vergangenen Folgen zusammengearbeitet haben … sie ist halt immer noch sauer. Auch die verräterische DELTA-QUELLE ist noch nicht enttarnt und petzt noch immer. Und fast so ganz nebenbei gehts ja auch noch um die titelgebende Allianz der Schmuggler, die Talon Karrde formieren möchte.

Star Wars – Allianz der Schmuggler (Das letzte Kommando 2) weiterlesen

Star Wars – Der Fall von Ukio (Das letzte Kommando 1)

Die Handlung:

Es ist eine dunkle Zeit für die Neue Republik. Zwar musste sich das Imperium nach dem Verlust eines Sternzerstörers von der Schlacht um die mächtige Katana-Flotte zurückziehen, doch am Ende war es der finstere Großadmiral Thrawn, der den Großteil der schlagkräftigen Dreadnaughts in seine Gewalt bringen konnte. Damit verfügt Thrawn nun über eine gewaltige Streitmacht – und startet eine Großoffensive gegen die Neue Republik. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

STAR WARS bleibt ewig jung scheint nie zu altern. Leider gilt das nicht für die bekannten Synchronsprecher dieses Universums und daher musste der Verlag Reinhard Brock und Karlheinz Tafel ersetzen, da beide zwischenzeitlich verstorben sind. Auch Hubertus Bengsch spricht diesmal nicht den Talon Karrde, sondern wurde durch Jacques Breuer ersetzt, dessen Stimme auch bekannt genug ist, um in diesem hochkarätigen Ensemble sein Bestes geben zu können.

Für alle, die sich nicht mehr dran erinnern, erzählt es auch der Sprecher noch mal am Anfang der Folge: Unsere Jungs und Mädels haben die KATANA-Flotte leider nicht bekommen und so wird die Spannung rund um die Auseinandersetzung mit dem Großadmiral noch größer. Wie es um Luke, Leia und den irren Jedimeister-Klon steht, auch davon gibts noch mal ein Update.

Star Wars – Der Fall von Ukio (Das letzte Kommando 1) weiterlesen

Star Wars – Die Schlacht um die Katana-Flotte (Die dunkle Seite der Macht 5)

Die Handlung:

Der Wettlauf um die mächtige Katana-Flotte, die irgendwo führerlos im Weltraum treibt und den Ausgang des Krieges entscheiden könnte, nähert sich dem dramatischen Finale. Han Solo und Lando Calrissian riskieren Leib und Leben, um hinter die Koordinaten der Flotte zu kommen – nicht ahnend, dass die Machtspiele eines einzelnen Politikers die gesamte Neue Republik ins Verderben stürzen könnten. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

So, Endspurt und letzter Teil der Buchverhörspielung … wer wird wohl das Rennen machen und sich die Katana-Flotte unter den Nagel reißen, um so einen gewaltigen Vorteil im Kampf um die Macht im STAR-WARS-Universum zu erlangen? Und wenn man sich die Sprecherliste im Booklet so anschaut, dann kommen in diesem letzten Teil noch mal alle Leute zu Wort, auf die wir in der Vergangenheit getroffen sind und etliche mehr.
Star Wars – Die Schlacht um die Katana-Flotte (Die dunkle Seite der Macht 5) weiterlesen

Star Wars – Flucht von der Schimäre (Die dunkle Seite der Macht 4)

Die Handlung:

Das Rennen um die verschollen geglaubte Katana-Flotte spitzt sich dramatisch zu. Mit einem heimtückischen Trick gelingt es Großadmiral Thrawn, den Schmuggler Talon Karrde, der die Position der Katana-Flotte kennt, in seine Gewalt zu bringen. Für Mara Jade und Luke Skywalker beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn das Imperium will die Information um jeden Preis aus Karrde herausquetschen. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Leia „Lady Vader“ Organa-Solo ist ja bekanntlich immer noch auf diplomatischer Freunde-Werbe-Tour bei den Noghri, um die Kämpfer für sich und ihre Sache zu gewinnen. Langsam könnte sie aber auch wieder mal von deren Heimatwelt starten … was sie auch vorhat, ist nur nicht ganz so einfach.
Star Wars – Flucht von der Schimäre (Die dunkle Seite der Macht 4) weiterlesen

Star Wars – Das Schicksal der Noghri (Die dunkle Seite der Macht 3)

Die Hörspiel-Umsetzung von „Die dunkle Seite der Macht“:

Teil 1: „Gejagte des Imperiums“
Teil 2: „Die Flucht nach New Cov“
Teil 3: „Das Schicksal der Noghri“
Teile 4 – 5: – angekündigt –

Die Handlung:

Ist er ein dunkler Jedi? Oder ist Joruus C’baoth ein Lehrmeister, von dem Luke lernen kann wie einst von Yoda und Ben? Luke folgt dem geheimnisvollen Ruf von C’baoth nach Jomark, einer abgelegenen Welt. Doch was er dort findet, sprengt seine Erwartungen – und führt ihn an die Grenze der dunklen Seite der Macht. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ohne große Zusammenfassungen darüber, was bisher geschah, landen wir wieder direkt in der Handlung … gut so. Wo war Leia doch noch gleich? Ach ja, richtig, in diplomatischer Mission auf Honoghr bei den Noghri, um sie auf ihre Seite zu ziehen.
Star Wars – Das Schicksal der Noghri (Die dunkle Seite der Macht 3) weiterlesen

Star Wars – Die Flucht von New Cov (Die dunkle Seite der Macht 2)

Die Hörspiel-Umsetzung von „Die dunkle Seite der Macht“:

Teil 1: „Gejagte des Imperiums“
Teil 2: „Die Flucht nach New Cov“
Teile 3 – 5: – angekündigt –

Die Handlung:

Sie sind das geheime Killerkommando des Imperiums: Wenn die Noghri einen Auftrag bekommen, kann niemand sie stoppen. Doch nun haben sich die Dinge geändert: Khabarakh, ein junger Noghri, hat erfahren, dass Leia die Tochter von Darth Vader, dem einstigen Herrn der Noghri, ist. Über dem Waldmond von Endor kommt es zu einem geheimen Treffen. Entweder kann Leia die Noghri auf ihre Seite ziehen – oder sie rennt direkt in eine Falle. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wie der Klappentext schon verrät, dürfen wir nun Leia, Chewie und C-3PO über die Schulter hören, wie sie weiter versucht, die Noghri auf ihre Seite zu ziehen … auch wenn die sie eigentlich nur mögen, weil sie die Tochter von Darth Vader ist und sie deshalb auch gegen die Anweisung von Großadmiral Thrawn nicht entführt haben. Misstrauen ist dennoch mehr als angebracht und Leias treuer Begleiter Chewbacca ist ganz besonders argwöhnisch. In einem weiteren Handlungsfaden treffen wir Lando, der mit Luke auf New Cov erstmal eine Kneipenschießerei schlichten muss und Han, dem nicht geglaubt wird, dass er Solo ist. Beiden Handlungsfäden gemein ist ein plötzliches Auftauchen imperialer Truppen.

Star Wars – Die Flucht von New Cov (Die dunkle Seite der Macht 2) weiterlesen

Star Wars – Gejagte des Imperiums (Die dunkle Seite der Macht 1)

Die THRAWN-Trilogie:

Teil 1: „Erben des Imperiums“
Teil 2: „Die dunkle Seite der Macht“
Teil 3: „Das letzte Kommando“

Die Hörspiel-Umsetzung von „Die dunkle Seite der Macht“:

Teil 1: „Gejagte des Imperiums“
Teil 2: – angekündigt –
Teil 3: – angekündigt –
Teil 4: – angekündigt –
Teil 5: – angekündigt –

Star Wars – Gejagte des Imperiums (Die dunkle Seite der Macht 1) weiterlesen

Star Wars – Die Schlacht um Sluis Van (Erben des Imperiums 4)

_Die THRAWN-Trilogie:_

Teil 1: „Erben des Imperiums“
Teil 2: „Die dunkle Seite der Macht“
Teil 3: „Das letzte Kommando“

Die Hörspiel-Umsetzung von „Erben des Imperiums“:

Teil 1: „Der Wächter des Mount Tantiss“
Teil 2: „Das Imperium greift an“
Teil 3: „Der Zorn der Mara Jade“
Teil 4: „Die Schlacht um Sluis Van“

_Die Handlung:_

Der teuflische Plan von Großadmiral Thrawn steht kurz vor seiner Vollendung. Noch während das Imperium die letzten Vorbereitungen für den Großangriff auf die Raumwerften von Sluis Van abschließt, müssen Han, Luke und Lando auf dem Planeten Myrkr gegen drei Schwadronen Sturmtruppen kämpfen. Es ist ein Rennen gegen die Zeit, das in einer dramatischen Schlacht zwischen Gut und Böse gipfeln wird. (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Dass es eine große Konfrontation geben wird, davon konnten wir ja ausgehen, dass Thrawn dabei vernichtet wird … eher nicht. Schließlich gibts noch zwei weitere Bände in der THRAWN-Trilogie, die hoffentlich vom Label genauso spektakulär umgesetzt werden wie der Erste.

Ein wenig ins kalte Wasser wird hier der Hörer schon geworfen, denn diesem Hörspiel merkt man sofort an, dass es Teil eines Mehrteilers ist. Han und Lando suchen nach einem entflohenen Gefangenen, der offenbar Talon Karrde durch die Lappen gegangen ist. Wer war denn da noch mal gefangen und wohin ist er abgehauen? Ach stimmt, Luke Skywalker! Und während wir jetzt noch in Gedanken versuchen, uns an die Zusammenhänge der letzten Folge zu erinnern, hilft uns Karrde mit einem Schnelldurchlauf der letzten Ereignisse auf die Sprünge. Danke, das war nötig.

Aber dann gehts auch direkt los und wir erleben Abenteuer an verschiedenen Fronten. Leia bekommt unerwarteten Besuch, Luke ist mit Mara auf der Flucht und wird hoffentlich nicht von ihr getötet, Han und Lando scheinen sich mit Taloon Karrde zu verbünden und dann ist da noch der Großadmiral, der den finalen Endsieg vorbereitet. Allen dürfen wir akustisch über die Schulter schauen, was das Hörerlebnis noch spannender macht, weil man die letzte Konfrontation kaum noch erwarten kann.

Auf dem Weg dahin erfahren wir dann auch endlich, wer Mara Jade wirklich ist, was sie will und vor allem, warum sie Luke so hasst. Und … dass sie sich schon einmal begegnet sind! Und in dem Moment, in dem diese Info das Ohr der Hörer erreicht, wird es nicht wenige geben, die entweder direkt mal auf PAUSE drücken oder sich auf jeden Fall fest vornehmen, nach Mara in den alten STAR-WARS-Filmen zu suchen.

Auch wird aufgelöst, warum der imperiale Admiral in Folge 2 so viele Minenmaulwürfe gesucht hat. Alle Charaktere treffen auf engstem (Welt-)Raum zusammen und wir bekommen zum Schluss einen Ausblick darauf, worum in den nächsten Hörspielen gehen wird.

_Das Hörerlebnis:_

Vom kleinsten Piepser der Raumschiffarmaturen (oder von den Droiden), über unheimliche Urwaldgeräusche, Blasterfeuer, bis hin zum Heulen vorbeijagender Raumflitzer, einem imposant einstürzenden Torbogen und der finalen Raumschlacht … die Soundtechniker haben wieder mit sehr viel Liebe zum Detail gearbeitet. So wird das STAR-WARS-Universum lebendig und das Hörspiel zur Tonspur eines holografischen Kopfkinoabenteuers der Oberklasse. Und die Originalmusik aus den Kinofilmen gibts noch obendrauf … oder untendrunter, je nach Szene.

Allen Sprechern voran steht wieder Hans-Georg Panczak, dem man jedes Wort abkauft und der seine Texte so authentisch vermittelt wie keiner der anderen Sprecher. Aber auch der Rest der Sprecherschar macht einen Kino-Synchron-guten Job und sorgt für beste Unterhaltung.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler – Joachim Kerzel
Luke Skywalker – Hans-Georg Panczak
Han Solo – Wolfgang Pampel
Leia Organa Solo – Susanna Bonasewicz
Lando Calrissian – Frank Glaubrecht
Talon Karrde – Hubertus Bengsch
Mara Jade – Marion von Stengel
Großadmiral Thrawn – Thomas Nero Wolff
Captain Pellaeon – Erich Ludwig
Wedge Antilles – Bernd Vollbrecht
Khabarakh – Gerrit Schmidt-Foß
Captain Afyon – Oliver Stritzel
Aves – Martin May
C-3PO – Joachim Tennstedt

sowie Erich Räuker, Dietmar Wunder, Sebastian Schulz, Sasche Rutermund, Roland Wolf, Kim Hasper, Sebastian Rüger, Oliver Matthias, Christian Stutz, Tobias Müller, Till Bauer

|Technik-Credits:|

Produktion: Alex Stelkens, Oliver Döring
Produktionsleitung: Ila Schnier von Wittich
Tontechnik: Thomas Nokielski, Stephan Busch
Schnittassistenz: Stephan Busch
Grafik: Frierdemann Weise
Musik: John Williams
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring

|Die Ausstattung:|

Die mit dem Covermotiv bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt bietet auf der ausgeklappten Innenseite ein schönes STAR-WARS-Motiv mit allen guten und bösen Bekannten der alten STAR-WARS-Filme. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits. Auf der Rückseite des Blooklets sehen wir eine Zeichnung einer entschlossen dreinblickenden Mara Jade .., ich gehe zumindest davon aus, dass sie es sein soll.

_Mein Fazit:_

Spannung, Action, Abenteuer … nur für die Schokolade muss der Hörer selbst sorgen. Ansonsten gibts auf die Ohren, als gäbe es kein Morgen. Die Buchvorlage wird prima umgesetzt und die Aufregung nimmt kontinuierlich zu. An allen Ecken und Enden gibts Konflikte, Kämpfe und interessante Informationen. Das ist hollywoodreifes Kopfkino, genossen im eigenen Hörsaal, genau oben in der Mitte.

Tolle Effekte, geniale Musik, gute Sprecher, schnelle Schnitte, diese Hörspielreihe ist ein Pflichtkauf für jeden, der gute Unterhaltung schätzt, nicht nur für eingefleischte STAR-WARS-Fans. Die bekommen ganz am Ende ein dickes Insider-Grinsen aufs Gesicht gezaubert, wenn Leia per Funk ihrem Han sagt, dass sie ihn liebt … was Han wohl diesmal antworten wird?

Der erste Roman der THRAWN-Trilogie ist abgeschlossen und komplett verhörspielt … spannende Storys und geniale Ideen bieten die beiden Folgeromane aber noch jede Menge und die dürfen die Hörer hoffentlich auch bald erleben.

|1 Audio-CD
Spieldauer: ca. 60 Min.
Tracks: 10
ISBN: 978-3-941082-53-3|

Besprechungen von über 40 weiteren STAR-WARS-Abenteuern findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book

Star Wars – Der Zorn der Mara Jade (Erben des Imperiums 3)

_Die THRAWN-Trilogie:_

Teil 1: „Erben des Imperiums“
Teil 2: „Die dunkle Seite der Macht“
Teil 3: „Das letzte Kommando“

Die Hörspiel-Umsetzung von „Erben des Imperiums“:

Teil 1: „Der Wächter des Mount Tantiss“
Teil 2: „Das Imperium greift an“
Teil 3: „Der Zorn der Mara Jade“
Teil 4: „Die Schlacht um Sluis Van“

_Die Handlung:_

Es ist eine gefährliche Zeit für die Helden der Neuen Republik. Denkbar knapp ist Luke Skywalker einer Falle des Imperiums entkommen – doch bei seiner Flucht wird sein Jäger stark beschädigt. Als er hilflos durch das All trudelt, findet ihn Mara Jade – eine Frau, die seit der Zerstörung des zweiten Todessterns von einem Gedanken besessen ist: Luke zu töten. (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Direkt und ohne große Einleitung wird der Hörer sofort wieder in die Story geschubst und gezogen, die er vor einem Monat viel zu früh verlassen musste. Luke sitzt mit R2-D2 in seinem X-Wing-Raumer fest und Leia ist mit Chewie im Landeanflug auf seinen Heimatplaneten Kashyyyk, während die Pseudo-Leia, C-3PO, mit Han Solo unterwegs auf Ablenkungstour ist. Auf der Wookie-Welt angekommen erfährt der Hörer in einem Nebensatz übrigens auch, woher Chewbacca eigentlich Han Solo kennt und dass Wookies Klauen haben.

Währenddessen wird Luke … was für ein Zufall … gerettet. Wer hier ob der Einfachheit des Skripts zu vorschnell die Augen verdreht, darf sie zum Glück gleich wieder zurückdrehen. Es ist weder ein Zufall, noch ist der Jedi vom Schmuggler Talon Karrde wirklich gerettet worden. Das machts doch gleich wieder um einiges spannender und interessanter … für den Hörer zumindest.

Und während immer mal wieder zwischen den Handlungsfäden gewechselt wird, erfahren wir, dass einige der Hauptcharaktere gar nicht so viel Raum trennt wie erwartet. Han Solo nimmt nämlich auch Kontakt zu Talon Karrde auf, allerdings freiwillig. Und das bringt zumindest Luke in seine Nähe. Dass dann auch noch Admiral Thrawn auftaucht, könnte sogar für den Schmuggler unangenehme Folgen haben, hat er ihm doch wichtige Informationen vorenthalten. Die Spannung steigt und steigt … und nun sind plötzlich Mara Jade, die Luke abgrundtief hasst, und er auch noch zusammen im Wald abgestürzt.

Und als die Spannung kaum noch zu übertreffen ist … ist Schluss, grrrrrrrrrr.

_Das Hörerlebnis:_

Vom kleinsten Piepser in den Raumschiffen (oder von den Droiden), über das Knurren von kreatürlichen Bestien, bis hin zum Sound der Hintergrundband in einer Bar … die Soundtechniker haben wieder mit sehr viel Liebe zum Detail gearbeitet. So wird das Star-Wars-Universum lebendig und das Hörspiel zur Tonspur eines 3D-Kopfkinoabenteuers der Oberklasse.

Allen Sprechern voran steht wieder Hans-Georg Panczak, dem man jedes Wort abkauft und der seine Texte so authentisch vermittelt wie keiner der anderen Sprecher. Hubertus Bengsch als Schmuggler Talon Karrde dagegen, wirkt ziemlich steif. Der Rest der Sprecherschar macht einen Kino-Synchron-guten Job und sorgt für beste Unterhaltung.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler – Joachim Kerzel
Luke Skywalker – Hans-Georg Panczak
Han Solo – Wolfgang Pampel
Leia Organa Solo – Susanna Bonasewicz
Lando Calrissian – Frank Glaubrecht
Talon Karrde – Hubertus Bengsch
Mara Jade – Marion von Stengel
Großadmiral Thrawn – Thomas Nero Wolff
Fynn Torve – Tilo Schmitz
Ghent – Sven Plate
Winter – Arianne Borbach
Ralrra – Dietmar Wunder

in weiteren Rollen: Michael Pan, Berenice Weichert, Jörg Hengstler, Markus Pfeiffer, Martin May, Dascha Lehmann, Roland Wolf

|Technik-Credits:|

Produktion: Alex Stelkens, Oliver Döring
Produktionsleitung: Ila Schnier von Wittich
Tontechnik: Thomas Nokielski, Stephan Busch
Schnittassistenz: Stephan Busch
Grafik: Frierdemann Weise
Musik: John Williams
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring

|Die Ausstattung:|

Die mit dem Covermotiv bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt bietet auf der ausgeklappten Innenseite ein schönes STAR-WARS-Motiv mit C-3PO und R2-D2. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits. Auf der Rückseite des Blooklets sehen wir eine Zeichnung eines entschlossen dreinblickenden Wookies.

_Mein Fazit:_

Luke gerät in die Gefangenschaft von Schmugglern, Mara Jade möchte ihn nach wie vor zu gerne töten, Leia flüchtet mit Chewie auf dessen Heimatplaneten und auch Han Solo erlebt einen spannenden Handlungsfaden. Unterstützt durch hollywoodreife und mit viel Liebe zum Detail platzierte Effekte steigt die Spannung mit dramatischer und musikalischer Untermalung immer weiter. Die Sprecher klingen lebendig und authentisch, die Lage spitzt sich immer weiter zu und … ja, und … und dann ist schon wieder Schluss. Fortsetzung folgt.

Hier wird beste Sc-Fi-Unterhaltung geboten, an der nicht nur Star-Wars-Fans ihre Freude haben werden … bis auf den Teil mit der „Fortsetzung“ vielleicht.

|1 Audio-CD
Spieldauer: ca. 57 Min.
Tracks: 10
ISBN: 978-3-941082-52-6|

Besprechungen von über 40 weiteren STAR-WARS-Abenteuern findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book

Star Wars – Das Imperium greift an (Erben des Imperiums 2)

_Die THRAWN-Trilogie:_

Teil 1: „Erben des Imperiums“
Teil 2: „Die dunkle Seite der Macht“
Teil 3: „Das letzte Kommando“

Die Hörspiel-Umsetzung von „Erben des Imperiums“:

Teil 1: „Der Wächter des Mount Tantiss“
Teil 2: „Das Imperium greift an“
Teil 3: „Der Zorn der Mara Jade“
Teil 4: „Die Schlacht um Sluis Van“

_Die Handlung:_

Der Angriff kommt unerwartet – und mit tödlicher Präzision. Mit mehreren Sternzerstörern
attackiert Großadmiral Thrawn drei Systeme der Neuen Republik. Doch der Kampf hinterlässt weniger Schäden als vermutet. Was hat der Großadmiral vor? Als Han und Leia versuchen, hinter das Geheimnis zu kommen, ahnen sie nicht, dass sie längst zu Gejagten geworden sind. (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Direkt und ohne große Musikverzögerung gehts farbenfroh auf der Sci-Fi-Kopfkinoleindwand zur Sache. Wir befinden uns auf dem Sternenzerstörer GNADENLOS, der, da könnte man beim Namen allein schon drauf kommen, Großadmiral Thrawn untersteht. Aber, wieso will Thrawn seine Feinde nicht vernichten, sondern nur erschrecken? Das fragen sich nicht nur die „Guten“, sondern auch die „Bösen“ … Thrawn teilt seine Gedanken halt nicht öffentlich … nicht mal mit dem Hörer. Was er vorhat, das haben wir uns im ersten Teil des Vierteilers schon fragen können … das geht auch hier weiter. Was auch weitergeht, ist die Drängelei seines Jedimeister-Klons C’baoth, dem er schon in der letzten Folge ein paar besondere Jedi-Schüler versprochen hat, als Dank für seine Dienste. Der macht sich mittlerweile selbst mental daran, per Jedi-Fähigkeit Kontakt zu Luke aufzunehmen, um ihn zu sich zu locken.

Auf der anderen Seite der Macht bildet Luke seine Schwester aus. Die kann er leider nicht auf die nächste Mission begleiten, weil die Planetenbewohner von Bpfash keine Jedi mögen. Das gibt ihm allerdings die Möglichkeit, selbst mal auf Dagobar nach dem Rechten zu schauen. Der Name sollte jedem etwas sagen, der schon mal einen der älteren STAR-WARS-Teile gesehen hat … hier hat Luke seine Ausbildung unter Yoda erhalten. Und während Leia und Han recht schnell schon beschossen werden, gibts für den Hörer den ersten breiten Grinser … „Irgendetwas stimmt nicht!“ … „Richtig, man schießt auf uns!“. Auch ein Grund, warum STAR WARS so beliebt ist … es gibt nicht nur spannende Action und Weltraumkämpfe, sondern auch immer wieder witzige und kernige Sprüche.

Nur … was will Thrawn denn auf einmal mit einer Masse an Minenrobotern? Gibts irgendwo Schätze zu heben? Das und so einiges mehr … erfahren wir leider in diesem Teil nicht. Vielmehr entwickelt sich die Folge nach den anfänglichen Kämpfen zu einem Katz-und-Maus-Spiel zwischen Leia und Luke auf der einen und Thrawn auf der anderen Seite.

Die cleveren Ideen, die unsere Sternenkrieger haben, sind offenbar nicht clever genug für den Großadmiral, denn er scheint alles zu durchschauen, was die Gegenseite plant. Auch lässt er sich von kleineren Rückschlägen nicht verunsichern und zeigt seinen Leuten und dem Hörer, dass er nicht nur klug reden kann, sondern auch hart durchgreift, wenn etwas nicht nach seinem Geschmack läuft.

Beim dramatischen Schluss dieses Teils von „Erben des Imperiums“ zeigt Hans-Georg Panczak eindrucksvoll, dass er in all den STAR-WARS-Jahren nichts von seinem Sprachtalent eingebüßt hat. Im Gegensatz zu Wolfgang Pampel, der eher steif und behäbig klingt, bringt Panczak die volle, lebendige Action authentisch und spannend ins Kopfkino des Hörers. Und für den vollen Kopfkino-Surround-Sound sorgen wie gewohnt unterstützend die originalen Effekte und die originale Musik aus dem STAR-WARS-Universum.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler – Joachim Kerzel
Luke Skywalker – Hans-Georg Panczak
Han Solo – Wolfgang Pampel
Leia Organa Solo – Susanna Bonasewicz
Lando Calrissian – Frank Glaubrecht
Großadmiral Thrawn – Thomas Nero Wolff
Joruus C’baoth – Jürgen Thormann
Captain Pellaeon – Erich Ludwig
Talon Karrde – Hubertus Bengsch
Mara Jade – Marion von Stengel
C-3PO – Joachim Tennstedt
Wedge Antilles – Bernd Vollbrecht
Admiral Ackbar – Hans Teuscher
Lieutenant Tschel – Robin Kahnmeyer

in weiteren Rollen: Marius Clarén, Sebastian Rüger, Rainer Fritzsche, Kim Hasper, Alexander Weise, Matthias Kress, Björn Schalla, Sebastian Schulz, Daniel Montoya, Till Bauer, Markus Pfeiffer, Mario Pokatzky, Thomas Nokielski, Tobias Kluckert

|Technik-Credits:|

Produktion: Alex Stelkens, Oliver Döring
Produktionsleitung: Ila Schnier von Wittich
Tontechnik: Thomas Nokielski, Stephan Busch
Schnittassistenz: Stephan Busch
Grafik: Frierdemann Weise
Musik: John Williams
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring

|Die Ausstattung:|

Die mit dem Covermotiv bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt bietet auf der ausgeklappten Innenseite ein schönes STAR-WARS-Motiv mit den Gesichtern von Han Solo, Chewbacca und Lando Calrissian. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits. Auf der Rückseite des Blooklets sehen wir eine Zeichnung eines entschlossen dreinblickenden Admirals Thrawn.

_Mein Fazit:_

Thrawn hat es auf Luke und Leia abgesehen und die versuchen, ihm zu entkommen. Am Anfang und am Ende der Folge gibts dramatische Kämpfe, dazwischen ein Katz-und-Maus-Spiel. Das allerdings ist durchgehend spannend und fesselt den Hörer eine Stunde lang an die Lautsprecher, aus denen lebendige Dialoge, tolle Effekte und packende Musikuntermalung in die unendlichen Weiten zwischen den Ohren des Hörers strömen.

|1 Audio-CD
Spieldauer: ca. 59 Min.
Tracks: 10
ISBN: 978-3-941082-51-9|

Besprechungen von über 40 weiteren STAR-WARS-Abenteuern findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book

Star Wars – Der Wächter des Mount Tantiss (Erben des Imperiums 1)

_Die THRAWN-Trilogie:_

Teil 1: „Erben des Imperiums“
Teil 2: „Die dunkle Seite der Macht“
Teil 3: „Das letzte Kommando“

Die Hörspiel-Umsetzung von „Erben des Imperiums“:

Teil 1: „Der Wächter des Mount Tantiss“
Teil 2: „Das Imperium greift an“
Teil 3: „Der Zorn der Mara Jade“
Teil 4: „Die Schlacht um Sluis Van“

_Die Handlung:_

Fünf Jahre sind seit der Vernichtung des zweiten Todessterns vergangen. LUKE SKYWALKER, HAN SOLO und seine Frau LEIA ORGANA SOLO versuchen mit allen Mitteln, den inneren Zusammenhalt der Neuen Republik zu festigen. Doch eine große Gefahr droht der Allianz: Unter der Führung des letzten Großadmirals des Imperators, THRAWN, hat sich die Imperiale Flotte neu formiert und holt zum letzten, alles vernichtenden Schlag gegen die Rebellion aus.. (Verlagsinfo)

_Mein Eindruck:_

Die THRAWN-Trilogie von Timothy Zahn gehört zu den beliebtesten Reihen innerhalb des STAR-WARS-Universums, spielt sie doch unmittelbar nach den Ereignissen von STAR WARS VI. Zum einen möchte der Fan natürlich wissen, was aus den ihm ans Herz gewachsenen Charakteren geworden ist, zum anderen ist auch interessant zu erfahren, ob sich durch den Tod des Imperators und Darth Vaders jetzt in der Galaxis wieder alle lieb haben. Haben sie nicht … wäre ja aber auch langweilig und würde nur wenig spannende Storys bieten. Und in der Tat sieht der letzte Großadmiral des Imperators seine Chance, die Rebellion zu zerschlagen und den Sieg für das Imperium zu erringen.

Die Macher der Hörspielumsetzung haben den Kampf gegen das Skript des ersten Romans der Trilogie zum Wohle des Hörers aufgenommen und wollen es in zweimonatigen Häppchen und insgesamt vier Teilen in die Sci-Fi-Ohren der Hörerschaft bringen. Und wenn man sich die Sprecherliste anschaut, dann könnte das durchaus auch aufgehen, denn uns erwarten die Originalstimmen aus den ersten Ur-STAR-WARS-Filmen. Außerdem hat Oliver Döring in der Vergangenheit bereits qualitativ hochwertige STAR-WARS-Hörspiele produziert.

Ohne lange Eingewöhnungsphase wird der Hörer direkt auf die Brücke der SCHIMÄRE transportiert. Dies ist das Flagschiff von Admiral Thrawn. Und obwohl dieser ja nun der Hauptgegner der Trilogie ist, fasziniert er sofort durch seine taktischen Fähigkeiten. Der Hörer lässt sich gern ins STAR-WARS-Universum hineinziehen, Oliver Döring schaltet im Kopfkino die Blockbuster-Leinwand an und bietet nicht nur Fans, sondern allen Hörspielfreunden faszinierende Unterhaltung.

Auch wenn hier im ersten Teil erstmal alle guten und bösen Charaktere vorgestellt werden müssen und das teilweise auch sehr wortreich geschieht, so schaffen es die Macher dennoch, ein durchweg lebendiges Erlebnis zu gewährleisten.

Wenn die Originalstimmen zu hören sind, entstehen die Originalbilder der Originalschauspieler im Kopf der Hörer, aber sie erzählen uns eine neue Geschichte. Und dass die Macher hier wirklich alle Rechte erworben haben, merkt man nicht nur an den Zwischenmusiken, sondern an jedem einzelnen Effekt. Ob Blaster, Raumer oder Lichtschwert, alles ist mit viel Liebe zum Hördetail in die Geschichte eingebaut und alles ist original.

Und das führt letztendlich dazu, dass hier auch die auf ihre Hörkosten kommen, die die Bücher der Trilogie gelesen haben und die Story eigentlich schon kennen. Aber, auf einmal direkt in der Geschichte zu sein und an ihr teilzuhaben, das ist schon ein intensiveres Erlebnis, als einfach nur Seiten umzublättern.

Wir erleben also alle zusammen gespannt, dass Admiral Thrawn nicht nur clever ist, sondern auch einen Plan verfolgt, der es in sich hat. Wir begleiten die mittlerweile schwangere Lea, Luke und Han auf diplomatischer Mission und grinsen, wenn sie Kontakt zur Micky-Maus-rückwärts sprechenden Bevölkerung aufnehmen.

Auch der Schluss ist gut gewählt und lässt den Hörer schon die Tage bis zum nächsten Teil zählen, denn noch lange ist die ganze Tragweite von Thrawns Plänen nicht zu durchschauen, nur seine Absicht ist klar. Der Imperator ist tot, der Todesstern explodiert, Vader ist weg, aber Thrawn bringt das Böse zurück und er hat gute Chancen auf einen Sieg. Und der Hörer hat gute Chancen auf weitere spannende Abenteuer in den kommenden Teilen.

|Die Sprecher und ihre Rollen:|

Erzähler – Joachim Kerzel
Luke Skywalker – Hans-Georg Panczak
Han Solo – Wolfgang Pampel
Leia Organa Solo – Susanna Bonasewicz
Großadmiral Thrawn – Thomas Nero Wolff
Captain Pellaeon – Erich Ludwig
Joruus C’baoth – Jürgen Thormann
Mara Jade – Marion von Stengel
C-3PO – Joachim Tennstedt
Mon Mothma – Alexandra Lange-Baehr
Admiral Ackbar – Hans Teuscher
Borsk Fey’lya – Till Hagen
Dravis – Jan Spitzer
Winter – Arianne Borbach
Rukh – Tobias Kluckert
Lieutenant Tschel – Robin Kahnmeyer
Aves – Martin May

|Technik-Credits:|

Produktion: Alex Stelkens, Oliver Döring
Produktionsleitung: Ila Schnier von Wittich
Tontechnik: Thomas Nokielski, Stephan Busch
Schnittassistenz: Stephan Busch
Grafik: Frierdemann Weise
Musik: John Williams
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring

|Die Ausstattung:|

Die mit dem Covermotiv bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt bietet auf der ausgeklappten Innenseite ein schönes STAR-WARS-Motiv mit den Gesichtern der Schauspieler der ersten Trilogie. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits. Auf der Rückseite des Blooklets sehen wir eine Zeichnung eines entschlossen dreinblickenden Admirals Thrawn.

_Mein Fazit:_

Oliver Döring setzt seinen hohen Standard in Sachen bester Hollywood-Kopfkinounterhaltung erneut fort. Altbekannte und neue Stimmen füllen das STAR-WARS-Universum erneut mit Leben, das vor Musik und Effekten nur so überquillt. Die beliebte THRAWN-Trilogie nimmt einen würdigen Anfang und begeistert sowohl Kenner der Materie als auch Neulinge im Reich der guten und bösen Jedimeister.

|1 Audio-CD
Spieldauer: 62:50 Min.
Tracks: 11
ISBN: 978-3-941082-50-2|

Besprechungen von über 40 weiteren STAR-WARS-Abenteuern findet ihr in unserer [Datenbank]http://buchwurm.info/book

End of Time – Zwei Minuten (Folge 1)

Die Handlung:

Ein Agent des SIS infiltriert in Russland ein verstecktes Labor und wird Zeuge eines abscheulichen Menschen-Experiments. Eine junge Frau wird in ihrer Wohnung von unheimlichen Geräuschen gepeinigt. Eine Journalistin wird vor einer Vergeltung an der englischen Regierung gewarnt. Ereignisse, die scheinbar nichts miteinander zu tun haben. Doch sind sie die Vorboten für eine Bedrohung, die die zivilisierte Welt ins Verderben stürzen kann. Je tiefer die Beteiligten in diesen unheilvollen Strudel gezogen werden,desto mehr fürchten sie sich vor der Auflösung des Rätsels. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Ziemlich vollmundig wurde die neue Serie von Hörspiel-Guru Oliver Döring angekündigt. „Nichts, was der kommerzielle Hörspielmarkt zurzeit bietet, ist mit ‚End of Time‘ vergleichbar!“ wurde versprochen … was ja vieles bedeuten kann. Kann man ja mal im Vorfeld so in den Raum stellen. Das Name-Dropping von bekannten Synchron- und Hörspielstimmen, die bei der Produktion mitwirken, hatte auf jeden Fall im Vorfeld schon einmal für Aufmerksamkeit unter den empfänglichen Audiofans gesorgt. Der Klappentext klingt zumindest nach 2012-Weltuntergangs-Kost, gewürzt mit Verschwörungstheorien und einem Schuss „Akte X“. Und im Booklet wird davor gewarnt, das Hörspiel im Auto zu hören, aufgrund der „extremen akustischen Schreck-Effekte“. Auch wird davon abgeraten, die Lautstärke nachträglich zu verstellen.

Das Gleiche erzählt uns dann direkt zu Anfang der Folge auch einer der beliebtesten Hörspiel-Erzähler, Joachim Kerzel. Diese Warnung kann sowohl Freude als auch Enttäuschung auslösen, hören doch viele ihre Hörgeschichten gern abends im Bett, im Auto auf dem Weg zur Arbeit oder beim Joggen. Muss sich der Hörer nun ernsthafte Gedanken um seine Gesundheit machen oder der ängstlich Schreckhafte, der gern mit Ohrhörern hört und nun verunsichert ist?

Na ja … die „akustischen Schreckeffekte“ sind meist schreiende Frauen, zwar sehr überzeugend und authentisch schreiend, aber für meinen Geschmack wurde das hier als Stilmittel etwas zu überstrapaziert. Ach so … und dann kommen noch ein paar Pistolenschüsse dazu. Da davor eigentlich immer eine „Achtung, jetzt kommt was Gruseliges!“-Pause eingelegt wird, kann sich der schreckhafte Hörer gut darauf einstellen, was gleich passiert … außer er passt nicht auf und wird so wirklich überrascht und heftigst erschreckt … denn leise ists dann nicht.

Mit der Aussage „Nichts, was der kommerzielle Hörspielmarkt zurzeit bietet, ist mit ‚End of Time‘ vergleichbar“ haben die Macher wirklich Recht. Selten hat mich ein Hörspiel so mit Reizen überflutet, dass es mir schon zu viel war. Es kam mir so vor, als hätte Oliver Döring hier alles in die erste Folge seiner neuen Serie gesteckt, was ging, um dem Hörer einen kompletten Überblick (nicht zu verwechseln mit Durchblick, denn den hat der Hörer nach dieser Folge ganz und gar nicht) zu ermöglichen, was er als Hörspiel-Macher draufhat. Das ist eine Menge, keine Frage. Die Effekte sind auf einem sehr hohen Niveau und die Leistung der vielen, vielen Sprecher ist absolut spielfilm-synchro-reif und sorgt für ein sehr verstörend lebendiges Kopfkino. Doch in Sachen Story wäre es für den Hörer angenehmer gewesen, ihn nicht zu überfordern.

Im Fernsehen klappt das mit den ganzen Szenenwechseln und den Überblendungen, beim Hörspiel kann es schnell verwirrend wirken, wenn man zu oft hin- und hergeschickt wird. Aufgrund der Menge an Sprechern kann man sich auch nicht immer an der Stimme der Handelnden orientieren, zumal einige so bekannte Stimmen dabei sind, dass man sie schon in eigene Schubladen gesteckt hat, bevor sie überhaupt ihre Rolle in „End of Time“ einnehmen. Wobei auch das Übersichtsproblem gegen Ende dann besser wird, wenn man herausgefunden hat, wie viele Handlungsfäden es (womöglich) gibt und wer wohl was vorhat. Wer „gut“ oder „böse“ ist, das weiß der Hörer allerdings am Ende nicht wirklich, genauso wenig, warum am Schluss des Hörspiels ein Lied in voller Länge gespielt wird, das so gar nichts mit der Psycho-Kopfachterbahn zu tun haben scheint, die er grad in Spielfilmlänge erlebt hat und auch von der Musik er irgendwie nicht passt … oder, mir ist da was entgangen.

Tja, und am Ende bin ich mir immer noch nicht schlüssig, was ich von der neuen Serie „End of Time“ halten soll. Toll produziert und arrangiert ist sie auf jeden Fall. Von der Story her hab ich aber ständig an Dan Brown, „Paranormal Activity“, „Akte X“ und diverse Spec-Ops-Computerspiele denken müssen … irgendwie fühlte es sich aufgewärmt an. Da halfen die vielen Frauenschreie auch nicht, eher im Gegenteil.

Es bleibt also abzuwarten, ob die Serie in Zukunft für den Hörer ein wenig mehr als Druckbetankung und „Buh!“-Effekte anbietet und auch eine interessante, fesselnde und vor allem originelle und frische Story erzählen kann. Die technischen Möglichkeiten sind hörbar gegeben.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Joachim Kerzel
Jack Foster – Torsten Michaelis
Norris – Jörg Hengstler
Barry Patton – Rainer Fritzsche
Alan McClory – Joachim Tennstedt
Nancy McClory – Liane Rudolph
Dr. Fitzgerald Hershley – Erich Räuker
Elisabeth „Liz“ Sheppard – Katrin Fröhlich
Steve Parker – Gerrit Schmidt-Foss
Laura Walsh – Berenice Weichert
Debra Kent – Dascha Lehmann
Kira – Marion von Stengel
Coppelius – Reinhard Brock
Chantal – Ditman Wunder
Arthur Blake – Michael Pain
Leon Bennet – Markus Pfeiffer
Julie Bennet – Susanna Binasewicz
Vivian Curtis – Bagriele Pietermann

sowie Tilo Schmitz, Kim HAsper, David Nathan, Oliver Stritzel, Jan Spitzer, Ronald Nitschke, Hans-Georg Panczak, Tobias Kluckert, Marianne Rogée, Erich Ludwig, Rablo Ribet-Buse, Arianne Borbach, Alexandra Lange-Baehr, Dennis Schmidt-Foß, Sebastian Schulz, Sascha Rotermund, Martin May, Minika Gossmann, Till Hagen, Björn Schalla, Matthias Kress, Daniel Monoya, Robin Kahnmeyer, Alexander Weise, Sebastian Rüger, Tobias Müller, Bernd Vollbrecht, Thoas Nokielski, Marius Clarén Thomas Nero Wolf, Frederik Döring, Sven Canis, Marion Pokatzky, Oliver Matthiae, Till Bauer, Christian Stotz

Technik-Credits:

Story, Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring
Produktion: Alex Stelkens, Oliver Döring
Produktionsleitung: Ila Schnier von Wittich
Produktionskoordination: Anke Rose
Coverbild: Uli Staiger / dielichtgestalten.de
Grafik: Friedemann Weise
Originalmusik: Achim Fischer / trevista.de

Die Ausstattung:

Die beiden CDs, die mit dem Cover-Motiv bedruckt sind, stecken nicht nur in einem Jewel-Case, sondern auch in einem mit demselben kalten Blauton-Bild bedruckten schicken Pappschuber. Das Bookletfaltblatt enthält die Technik-Credits und eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen … und die Liste ist verdammt umfangreich, wie man oben sieht..

Mein Fazit:

Die reizüberflutende Druckbetankung mit schreienden Frauen garniert und „Buh!“-Effekten dargereicht könnte den einen oder anderen Hörer nicht nur erschrecken, sondern auch verprellen. Wenige Tracks aber viele Szenenwechsel und parallele Handlungen, denen erst am Ende gefolgt werden kann, weil es auch sehr viele Sprecher gibt, die der Hörer erstmal kennenlernen und einordnen muss. Aufpassen ist absolut angesagt, sonst könnte man Schwierigkeiten bekommen und das Hörvergnügen darunter leiden.

Der Blockbuster im Kopfkinoformat war für mich eine Mischung aus vielen Teilen, die ich alle schon mal erzählt bekommen habe und das hat den Spaß für mich leider getrübt, auch wenn die Produktion selbst wirklich extrem lebendig und die Sprecher sehr authentisch und überzeugend wirken. „Mystery-Thriller“ stimmt, aber irgendwie kein wirklich origineller, er hört sich zumindest in dieser Erföffnungsfolge nur so an.

2 Audio-CDs
Spieldauer – CD1: 49 Min.
Tracks: 7
Spieldauer – CD2: 50 Min.
Tracks: 7
ISBN-13: 978-3-941082-48-9

Der Autor vergibt: (1.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)