Schlagwort-Archive: Jan Costin Wagner

[NEWS] JAN COSTIN WAGNER – Tage des letzten Schnees

Ein Banker, der sich im Dickicht seines Doppellebens verliert, ein Schüler, der unaufhaltsam auf einen Amoklauf zusteuert, zwei unbekannte Tote, die auf einer Parkbank liegen, als würden sie schlafen – während Anfang Mai der letzte Schnee im finnischen Turku fällt, muss Kommissar Kimmo Joentaa die Zusammenhänge zwischen den Schicksalen all dieser Menschen herausfinden, um einen Doppelmord aufzuklären. Und um dann zu erkennen, dass seine eigentliche Aufgabe eine ganz andere ist als die Suche nach einem Mörder …
(Verlagsinfo)

Taschenbuch, 320 Seiten
Goldmann

Jan Costin Wagner – Tage des letzten Schnees

Die Handlung:

Anfang Mai, im finnischen Turku fällt der letzte Schnee. Kommissar Kimmo Joentaa wird gleich zweimal gerufen: zu einem Autounfall mit Fahrerflucht, bei dem eine Elfjährige ums Leben gekommen ist, und zu einem Tatort, an dem zwei unbekannte Tote auf einer Parkbank liegen, als würden sie schlafen. Für den Vater des bei dem Unfall verstorbenen Mädchens wird Kimmo Joentaa zum Begleiter in der Trauer, während er gleichzeitig daran arbeitet, den Doppelmord aufzuklären. Die Ermittlungen führen Joentaa in ein fatales Beziehungsgeflecht, das Menschen, die nichts verband, schicksalhaft zusammengeführt hat: einen Architekten, dem der feste Glaube an die Symmetrie des Lebens abhandenkommt, einen Schüler, der unaufhaltsam auf einen Amoklauf zusteuert, eine junge Frau, die versucht, der Armut zu entkommen, und einen Investmentbanker, der sich im Dickicht seines Doppellebens verliert. Als Joentaa die Linien, die diese Menschen verbinden, schließlich zu erkennen beginnt, ist es fast zu spät. Und erst dann begreift er, dass seine große Aufgabe nie die Suche nach einem Doppelmörder war, sondern eine, die ihm noch bevorsteht …

Mein Einruck:

Jan Costin Wagner hat mit „Tage des letzten Schnees“ eine erfolgreiche Fortsetzung seiner Romanreihe um den finnischen Kommissar Kimmo Joentaa geschaffen. Joentaa, vermutlich nicht zuletzt auch nach dem frühen Tod seiner Frau Sanna introvertiert und auf sympathische Weise eigenbrötlerisch, hat schon in den Romanen zuvor durch seinen „anderen Blick auf die Dinge“ die Ermittlungen oftmals entscheidend in die richtige Richtung gelenkt. In bewährter Manier erzählt Wagner gleichzeitig mehrere Geschichten aus verschiedenen Blickwinkeln, deren Zusammenhänge sich dem Leser nicht alle auf Anhieb erschließen.

 

Jan Costin Wagner – Tage des letzten Schnees weiterlesen