Schlagwort-Archive: Penhaligon

[NEWS] Anthony Riches – Die Ehre der Legion

Sein Vater ist ein Verräter, doch ihm ist es bestimmt, das römische Reich zu retten

Kaum ist Marcus Valerius in Britannien angekommen, muss er um sein Leben fürchten, denn Kaiser Commodus hat ihn zum Tode verurteilt. Das lässt Marcus keine andere Wahl, als unter falschem Namen in einer Legion am Hadrianswall zu dienen, bis ihm irgendwann Gerechtigkeit widerfährt. Da stürmt eine zu allem bereite Rebellenarmee auf den Wall zu, und seine Chance ist gekommen. Als Zenturio muss Marcus beweisen, dass er seine Männer in der blutigen Schlacht zum Sieg führen kann … (Verlagsinfo)

Taschenbuch: 480 Seiten
Originaltitel: Wounds of Honour (Empire 1)
Penhaligon

George R. R. Martin und andere – Westeros: Die Welt von Eis und Feuer – GAME OF THRONES – [Bildband]

Über dieses Buch

Um eine fantastische Welt lebendig erscheinen zu lassen, benötigt sie eine Vergangenheit. Daher erschuf Bestsellerautor George R.R. Martin den fiktiven Kontinent Westeros, auf dem sein Meisterwerk „Das Lied von Eis und Feuer“ / „Game of Thrones“ spielt, in jahrelanger Detailarbeit. Dieser prachtvoll ausgestattete Bildband präsentiert erstmals die Geschichte von Westeros – beginnend in der Zeit, in der die ersten Menschen den Kontinent betraten, über die Ankunft von Aegon dem Eroberer und seinen Drachen bis zu Robert Baratheons Rebellion gegen den wahnsinnigen König Aerys II. Targaryen. Damit ist „WESTEROS – Die Welt von Eis und Feuer“ der wahre Prolog der erfolgreichsten Fantasyserie unserer Zeit. (Verlagsinfo)

Aus dem Inhalt

1. Vorwort
2. Die Geschichte des Altertums
3. Die Herrschaft der Drachen
4. Die Könige aus dem Hause Targaryen
5. Der Sturz der Drachen
6. Die glorreiche Herrschaft
7. Die Sieben Königslande
8. Die Flusslande
9. Das Grüne Tal

George R. R. Martin und andere – Westeros: Die Welt von Eis und Feuer – GAME OF THRONES – [Bildband] weiterlesen

[NEWS] JOSH MALERMAN: Bird Box – Schließe deine Augen

Ich sehe was, das du nicht siehst – und es ist tödlich…

Malorie ist hochschwanger, als immer mehr Menschen aus aller Welt von einem schrecklichen Wahnsinn befallen werden und sterben. Gleichzeitig häufen sich die Meldungen von etwas Unheimlichem, dessen bloßer Anblick die Raserei auslösen soll. Schon bald herrscht überall gespenstische Ruhe. Die wenigen Überlebenden haben sich in kleinen versprengten Gruppen zusammengefunden und verbarrikadieren sich in ihren Häusern. Malorie versucht alles, um die Menschen, die sie liebt, zu beschützen – in einer Welt, die von vier Wänden und verdunkelten Fenstern begrenzt wird. Und in der man den Tod erblickt, sobald man nur die Augen öffnet …

(Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe, 320 Seiten
Originaltitel: Bird Box
Penhaligon

[NEWS] Joelle Charbonneau – Die Auslese: Nichts vergessen und nie vergeben

Sie allein kennt die Wahrheit über die Auslese

Cia Vale ist gemeinsam mit ihrem Freund Tomas an der Akademie von Tosu City aufgenommen worden. Und obwohl die Regierung ihnen ein Medikament verabreicht hat, das alle Erinnerungen an das brutale Auswahlverfahren der »Auslese« löschen soll, hat Cia nichts vergessen – weder die schrecklichen Todesfälle noch ihre Liebe zu Tomas.

Ab sofort kennt sie nur noch ein Ziel: die »Auslese« zu beenden, indem sie dafür sorgt, dass die ganze Welt die grausame Wahrheit erfährt. Doch damit bringt Cia nicht nur sich selbst, sondern auch alle, die sie liebt, in größte Gefahr … (Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe: 416 Seiten
Originaltitel: Independent Study (Book II)
Penhaligon

Trudi Canavan – Die Begabte (Die Magie der tausend Welten 1)

Die Magie der tausend Welten

Band 1: „Die Begabte“
Band 2: „Angel of Storms“ (noch ohne dt. Titel)
Band 3: “Successor’s Son” (noch ohne dt. Titel)

Tyen ist enttäuscht. Er hat eine Menge Zeit und Mühe darauf verwandt, nach einem unberührten Grab zu suchen, und obwohl er letztlich tatsächlich eines gefunden hat, scheint sich der Fund kaum zu lohnen. Keinerlei Kostbarkeiten sind zu sehen, lediglich ein paar verblasste Wandmalereien und … ein Buch. Ein ganz besonderes Buch, wie Tyen bald herausfindet!

Rielles Familie ist nicht arm, wegen ihres Berufes gesellschaftlich allerdings nicht sehr hoch angesehen. Rielles Mutter aber ist ehrgeizig, sie will ihre Tochter über ihrem Stand verheiraten und schickt sie deshalb zum Unterricht in den Haupttempel, in der Hoffnung, daß das Mädchen dort entsprechende Kontakte knüpft. Doch als Rielle eines Tages vom Unterricht nach Hause geht, geschieht etwas, das ihrem Leben eine völlig neue Richtung gibt …

Wie der Titel des Zyklus es schon sagt, gibt es in dieser Geschichte nicht nur eine Welt, sondern viele. Sie sind aber trotzdem alle Teil desselben Universums, erkennbar zum Beispiel an der Magie, die in beiden Handlungssträngen denselben Gesetzmäßigkeiten folgt. Kulturell gibt es allerdings deutliche Unterschiede. Trudi Canavan – Die Begabte (Die Magie der tausend Welten 1) weiterlesen

[NEWS] Trudi Canavan: Die Magie der tausend Welten: Die Begabte. Roman

Dieses Buch ist pure Magie!

Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – der längst seine Liebe gehört.

Der Auftakt zur neuen Fantasy-Trilogie … (Verlagsinfo)

Gebunden: 672 Seiten
Originaltitel: Millenium’s Rule 01. Thief’s Magic
Penhaligon Verlag

[NEWS] Alan Bradley: Flavia de Luce 6 – Tote Vögel singen nicht. Roman

Wenn Flavia ermittelt, müssen Mörder Federn lassen!

Es ist ein Frühlingsmorgen im Jahr 1951. Flavia de Luce hat sich mit ihrer Familie am Bahnhof von Bishop’s Lacey eingefunden, um die Heimkehr ihrer beim Bergsteigen in Tibet verschollenen Mutter Harriet zu erwarten. Als der Zug einfährt, nähert sich ein großer Fremder der elfjährigen Hobbydetektivin und flüstert ihr eine kryptische Botschaft zu. Einen Augenblick später ist der Mann tot – jemand aus der Menschenmenge hat ihn offenbar vor den Zug gestoßen.

Ein neuer Fall für Flavia de Luce, die sich dieses Mal sogar in die Lüfte schwingt, um einen Killer zur Strecke zu bringen, und die endlich die Wahrheit über die Vergangenheit ihrer Mutter erfährt …

Endlich: Die lang ersehnte Enthüllung! Was geschah mit Flavias Mutter? (Verlagsinfo)

Gebunden: 320 Seiten
Originaltitel: The Dead in Their Vaulted Arches
Penhaligon

Catherine Fisher – Sapphique: Fliehen heißt leben

Band 1: Incarceron – Fliehen heißt sterben“
Band 2: „Sapphique – Fliehen heißt leben“

Finn ist es tatsächlich mit Claudias Hilfe gelungen, Incarceron zu verlassen. Doch schon bald muß er feststellen, dass er im Außerhalb aufgrund seiner Stellung ebenso sehr Gefangener ist wie in Incarceron. Dabei ist er sich selbst nicht einmal sicher, ob er wirklich Prinz Giles ist, da ihm noch immer seine Erinnerungen fehlen. Am meisten jedoch macht ihm zu schaffen, daß er Keiro in Incarceron zurücklassen mußte!

Keiro fühlt sich derweil von Finn verraten und versucht nun, mit Attias Hilfe selbst einen Weg aus Incarceron hinauszufinden. Denn da ist dieser sogenannte „Dunkle Magier“, der behauptet, Sapphiques magischen Handschuh zu besitzen …

Das mit der Magie ist in diesem Buch ja so eine Sache. Rix, der sich selbst Dunkler Magier nennt, entpuppt sich recht schnell als leicht verrückter Scharlatan. Der Handschuh jedoch scheint tatsächlich eine gewisse Macht zu besitzen, und da er von einem Drachen stammen soll, wäre das tatsächlich das erste Fantasy-Element in diesem Buch. Catherine Fisher – Sapphique: Fliehen heißt leben weiterlesen

David Hair – Am Ende des Friedens (Die Brücke der Gezeiten 2)

Die Brücke der Gezeiten

Band 1: Ein Sturm zieht auf“
Band 2: „Am Ende des Friedens“
Band 3: „Unholy War“ (noch ohne dt. Titel)
Band 4: „Ascendant’s Rite“ (noch ohne dt. Titel)

Alaron hat ein Problem: wie aus dem Nichts ist ein alter Mann im Haus seiner Familie aufgetaucht, der offenbar komplett den Verstand verloren hat. Damit allein käme Alaron durchaus zurecht, würde der Alte nicht von der Stadtwache gesucht! Es dauert nicht lange, bis Alaron herausfindet, welch einen brisanten Gast er da beherbergt …!

Ramita lebt nun in der Casa Meiros, und obwohl dessen Tochter Justina sie verachtet, und sie das Haus aus Sicherheitsgründen nicht verlassen darf, gewöhnt sie sich allmählich an ihr neues Leben. Gleichzeitig wächst ihr Gatte ihr immer mehr ans Herz, je besser sie ihn kennenlernt. Doch Kazim hat Hebusal ebenfalls erreicht, und er ist nicht bereit, seine Geliebte einfach aufzugeben.

Elena dagegen rechnet täglich damit, dass Gurvon Gyle auftaucht, um sich dafür zu rächen, daß sie ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Als es tatsächlich so weit ist, entgeht ihr jedoch das entscheidende Detail!

Im zweiten Band kommt die Sache allmählich in Fahrt. Und ich könnte nicht sagen, welcher der drei Handlungsstränge der spannendste war. David Hair – Am Ende des Friedens (Die Brücke der Gezeiten 2) weiterlesen

[NEWS] DAVID HAIR – Am Ende des Friedens (Die Brücke der Gezeiten 2)

Bei Penhaligon erscheint der zweite Band von „Die Brücke der Gezeiten“ von David Hair: „Am Ende des Friedens“.

Auf der Brücke der Gezeiten wird sich das Schicksal der Welt entscheiden

Die Mondflut wirft ihre Schatten voraus, als drei Menschen verzweifelt mit ihrem Schicksal ringen: Ein gescheiterter Magier auf der Suche nach der Wahrheit, eine junge Frau, die sich zwischen ihrem mächtigen Ehemann und ihrem Liebhaber stellt, und eine einstige Attentäterin, die ihr Leben riskiert, als sie sich gegen ihren Auftraggeber wendet. Ohne es zu wissen, lenken diese drei Menschen die Geschicke ihrer Welt. Und als sich die Mondflutbrücke schließlich aus den Fluten erhebt, wird ihr Leben nie mehr sein wie zuvor …

Der zweite Roman der außergewöhnlichen Saga über gefährliche Magie und Machenschaften, die einen die Zeit vergessen lässt!
(Verlagsinfo)

Taschenbuch, 544 Seiten
Originaltitel: Mage’s Blood (The Moontide-Quartet 1) Part Two

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

David Hair – Ein Sturm zieht auf (Die Brücke der Gezeiten 1)

Die Brücke der Gezeiten:

Band 1: „Ein Sturm zieht auf“
Band 2: „Am Ende des Friedens“ (August 2014)

Elena ist eine Fremde in Javon, trotzdem fühlt sie sich dort mehr zu Hause als irgendwo sonst, die königlichen Kinder, deren Leibwächterin sie ist, sind ihr ans Herz gewachsen. Doch dann erhält sie von ihrem Vorgesetzten die Anweisung „trag dein Amulett!“ …

Der junge Magus Alaron besucht das Arkanum in seiner Heimat Noros. Leicht hat er es nicht, sein einziger Freund ist ein Außenseiter wie er selbst. Alaron setzt all seine Hoffnungen auf die kommenden Abschlußprüfungen. Denn hat er erst einmal sein Amulett erhalten, kann er am Kriegszug gegen Antiopia teilnehmen und sich endlich Respekt erwerben …

Ramita ist die Tochter eines Händlers und steht kurz vor ihrer Hochzeit mit ihrem Verlobten Kazim, den sie innig liebt. Doch dann wird ein Angebot an ihren Vater herangetragen, so außerordentlich, dass dieser sich nicht in der Lage sieht, es auszuschlagen: Ramita soll nun plötzlich einen Fremden aus Yuros heiraten. Der ist nicht nur uralt, er ist auch noch ein Magus …! David Hair – Ein Sturm zieht auf (Die Brücke der Gezeiten 1) weiterlesen

[NEWS] JEANIENE FROST – Im Feuer der Begierde

Bei Penhaligon erscheint ein neues Buch von Jeaniene Frost aus der Welt von Cat & Bones: „Im Feuer der Begierde“.

Den Prinzen der Finsternis zu lieben ist eine tödliche Leidenschaft

Leilas übernatürliche Fähigkeiten haben sie verlassen. Und als sei das nicht schlimm genug, erwidert der Vampir Vlad ihre Liebe offenbar nicht mehr. Da gerät Leila auch noch in das Fadenkreuz eines Killers und sie muss sich entscheiden. Vertraut sie dem Vampir, der ihre Leidenschaft wie kein anderer entfacht, sie aber kaum noch wahrzunehmen scheint? Oder akzeptiert sie die Hilfe eines dunklen Ritters, dessen grausame Vergangenheit ihn nicht loslässt, und der keine größere Sehnsucht kennt, als für Leila mehr zu sein als nur ein Freund. Welche Wahl sie auch trifft – ein falscher Schritt bedeutet für Leila ewige Verdammnis.

(Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe, 384 Seiten
Originaltitel: Twice Tempted (Night Huntress World 4)

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

[NEWS] DAVID HAIR – Ein Sturm zieht auf (Die Brücke der Gezeiten 1)

David Hair beginnt bei Penhaligon seine Fantasyserie „Die Brücke der Gezeiten“ mit „Ein Sturm zieht auf“.

Auf der Brücke der Gezeiten wird sich das Schicksal der Welt entscheiden …

Die Mondflutbrücke liegt tief unter der Ozeanoberfläche. Aber alle zwölf Jahre erhebt sie sich aus den Fluten und verbindet die beiden Kontinente Yuros und Antiopia. Zweimal schon hat Yuros seine Armeen von Kriegern und Magiern über die Brücke geführt, um das Nachbarreich zu unterwerfen. Jetzt naht die dritte Mondflut, und der Westen rüstet sich zum finalen Schlag. Aber es sind drei unscheinbare Menschen – ein gescheiterter Magie-Schüler, eine Spionin und Mörderin, die ihr Gewissen entdeckt, und ein einfaches Marktmädchen –, die über das Schicksal der Welt entscheiden werden …

Der Auftakt zu einem atemberaubenden Epos.
(Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe, 512 Seiten
Originaltitel: Mage’s Blood (The Moontide-Quartet 1) Part One

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

[NEWS] GEORGE R. R. MARTIN: Der Heckenritter von Westeros – Das Urteil der Sieben

Die Vorgeschichte zu „Das Lied von Eis und Feuer“: „Der Heckenritter von Westeros – Das Urteil der Sieben“ von George R. R. Martin erscheint bei Penhaligon.

Die Vorgeschichte zu »Das Lied von Eis und Feuer«

Ein Jahrhundert vor den Ereignissen in der Bestsellersaga »Das Lied von Eis und Feuer« nimmt ein Knappe namens Dunk das Schwert seines verstorbenen Herren an sich. Er will an einem Turnier teilnehmen, um selbst ein Ritter zu werden. Doch »Ser Duncan« hat noch viel zu lernen über die Welt der Edlen und Mächtigen. Beim Versuch, einen Platz im Turnier zu ergattern, macht er sich bald ebenso viele Feinde wie Freunde. Dunk ist ein fähiger Kämpfer mit einem starken Ehrempfinden. Doch wird das reichen, um ihn in den Augen der Welt als wahrer Ritter dastehen zu lassen? Oder ist er nur ein fehlgeleiteter junger Mann, der sich und andere in tödliche Gefahr bringt?
(Verlagsinfo)

Broschiert, 416 Seiten
Originaltitel: Hedge Knight/The Sworn Sword/The Mystery Knight

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

Lena Klassen – Herz des Schattens (Magyria 1)

All-Age-Vampir-Fantasy – das gibts wie Sand am Meer. Aber gute All-Age-Vampir-Fantasy ist dagegen gar nicht so leicht zu finden. Wer sich vom verkitschten Cover nicht irritieren lässt und trotzdem zu Lena Klassens Trilogie-Auftakt “Magyria – Das Herz des Schattens” greift, wird mit einer ausgereiften Story und einem episch angehauchten Setting belohnt. Die Liebesgeschichte ist da nur noch das Sahnehäubchen, nicht bereits der Hauptgang.

Der Charme des Buches beruht hauptsächlich darauf, dass sich Klassen für die Entwicklung ihrer Handlung und ihres Fantasysettings viel Zeit lässt. Die ersten zweihundert Seiten verbringt der Leser abwechselt in Budapest und in einem geheimnisvollen Land, das Magyria heißt. Dabei bleibt zunächst unklar, wie beide Plots zusammenhängen, doch je weiter der Roman fortschreitet, desto mehr Berührungspunkte versteckt Lena Klassen in den beiden Schauplätzen und überlässt es erst einmal dem Leser, das Puzzle zusammenzusetzen. Daraus erwächst viel Spannung, und obwohl man eine ganze Weile braucht, um das Geheimnis zu lüften (eben genau die Zeit, die Lena Klassen für ihre Exposition braucht), kommen nie Langeweile oder Frust auf. Lena Klassen – Herz des Schattens (Magyria 1) weiterlesen

Catherine Fisher – „Incarceron: Fliehen heißt sterben“

Die junge Claudia führt ein privilegiertes Leben in einem großen Herrenhaus mit Dienstboten, kostbaren Kleidern und einem eigenen Pferd. Ihr Vater ist einer der mächtigsten Männer des Reiches, der Hüter von Incarceron. Leider hat er sich in den Kopf gesetzt, seine Tochter mit dem Kronprinzen Caspar zu verheiraten, den Claudia auf den Tod nicht ausstehen kann. Sie ist wild entschlossen, diese Heirat zu verhindern!

Finn gehört zu einer Bande von Kriminellen, aber er fühlt sich dort nicht wohl. Seine Erinnerungen reichen lediglich drei Jahre zurück, bis zu dem Zeitpunkt, an dem er in einer Zelle Incarcerons aufgewacht ist. Doch er hat immer wieder Visionen, im Traum suchen ihn Erinnerungsfetzen heim. Finn ist überzeugt davon, dass er von Außerhalb stammt. Als eine Frau die Tätowierung an seinem Handgelenk erkennt, hat er zum ersten Mal eine Spur, die vielleicht zu den Antworten auf seine vielen Fragen führt …

Nach der Lektüre dieses Buches musste ich eine Weile überlegen, wie ich es wohl einordnen soll. Der Verlag führt es offenbar unter Fantasy. Ich persönlich tendiere aber eigentlich eher dazu, es unter Science-Fiction einzuordnen. Zu diesem Schluss kam ich, nachdem ich „Incarceron“ mit dem Dornen-Zyklus verglichen habe. Beide spielen in einer Welt, die die unsere sein könnte, allerdings nach einer Katastrophe globalen Ausmaßes. Beide enthalten Begriffe aus unserer aktuellen Realität oder zumindest Analogien dazu, und in beiden müssen die Protagonisten mit den widrigen Bedingungen fertigwerden, die Folge der Katastrophe sind. Was den Dornen-Zyklus für mich ins Genre der Fantasy rückt, ist der Aspekt der Necromantie. Ein solch phantastisches Element fehlt in „Incarceron“. Hier gibt es keine Magie, keine phantastischen Wesen, überhaupt nichts Übernatürliches. Nur Technik.

Catherine Fisher – „Incarceron: Fliehen heißt sterben“ weiterlesen

[NEWS] CATHERINE FISHER: Incarceron

Phantastische Spannungslektüre für die jüngere Leserschaft bei bei Penhaligon: „Incarceron“ von Catherine Fisher.

Sein Körper ist gefangen, doch sein Herz ist frei

Incarceron ist ein gewaltiges Gefängnis. Sein Inneres besteht aus gigantischen Metallwäldern, verfallenen Städten und endlosen Weiten. An diesem Ort gibt es weder Freundschaft noch Vertrauen – und es gibt keine Hoffnung auf Entkommen. Doch der junge Häftling Finn hat eine Verbindung zur Welt außerhalb, zu Claudia, der Tochter des Gefängnishüters. Sie ist Finns einzige Chance, aus Incarceron auszubrechen, und er wiederum ist Claudias letzte Hoffnung, dem goldenen Käfig ihres eigenen Lebens zu entfliehen. Doch Finns und Claudias größter Feind ist Incarceron selbst, das seine Insassen wie ein hungriges Raubtier belauert. Denn dieses Gefängnis lebt …

Catherine Fisher ist die Autorin vieler fantastischer Kinder- und Jugendbücher sowie zweier preisgekrönter Gedichtbände. Mit „Incarceron“ gelang ihr der große internationale Durchbruch. Catherine Fisher lebt und schreibt in Wales.
(Verlagsinfos)

Originaltitel: Incarceron
Originalverlag: Hodder Children’s Books, London 2007
Aus dem Englischen von Marianne Schmidt
Deutsche Erstausgabe
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 480 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3080-8

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

[NEWS] CLAUDIA GREY: Balthazar

Bei Penhaligon gibt es Neues aus dem Evernight-Universum von Claudia Grey: „Balthazar“.

Jeder Vampir träumt davon, wieder ein Mensch zu sein …

Das Blut der 16-jährigen Skye verfügt über eine einzigartige Macht. Wenn ein Vampir davon trinkt, wird er in die Zeit zurückversetzt, in der er noch lebte. Diese Erfahrung macht den Blutsauger beinahe sofort abhängig. Da ist es nicht überraschend, dass der brutale Vampir Redgrave alles daran setzt, Skye in seine Gewalt zu bekommen. Denn wer Skyes Blut kontrolliert, beherrscht auch die Abhängigen. Nur der Vampir Balthazar nimmt den Kampf gegen Redgrave auf. Doch was anfangs lediglich Beschützerinstinkt und Rebellion gegen seinen vampirischen Erzeuger ist, entwickelt sich rasch zu mehr, als Balthazar erkennt, was Skye wirklich ist: die andere Hälfte seiner Seele.

Bevor Claudia Gray sich ganz dem Schreiben widmete, arbeitete sie als Anwältin, Journalistin und DJ. Seit ihrer Kindheit interessiert sie sich für Filmklassiker, die Stile vergangener Epochen und Architektur. Ihr dadurch erworbenes Wissen ließ sie sanft in die Welt von „Evernight“ einfließen und erschuf so eine unverwechselbare Stimmung.
(Verlagsinfos)

Originaltitel: Balthazar
Originalverlag: Harper Teen, New York 2012
Aus dem Amerikanischen von Marianne Schmidt
Deutsche Erstausgabe
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 416 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3116-4

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

Ernest Cline – Ready Player One

Die Handlung:

Im Jahr 2044 hat die reale Welt für Wade Watts nicht mehr viel zu bieten. Daher flieht er – wie die meisten Menschen – in das virtuelle Utopia von OASIS. Hier kann man leben, spielen und sich verlieben, ohne von der bedrückenden Realität abgelenkt zu werden. Da entdeckt Wade in einem Online-Game den ersten Hinweis auf einen unsagbar wertvollen Schatz, den der verstorbene Schöpfer von OASIS in seiner Cyber-Welt versteckt hat. Plötzlich ist Wade eine Berühmtheit, aber er gerät auch in das Visier eines Killerkommandos – in OASIS und in der Realität. Wade weiß, dass er diese mörderische Hetzjagd nur überleben kann, wenn er das Spiel bis zu seinem ungewissen Ende spielt!
(Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Mit dem deutschen Cover und dem Klappentext spricht der Verlag direkt zwei Zielgruppen an. Der Drops futternde PAC MAN und die Retro-Gestaltung des Titelbilds lassen die 80er-Jahre-Fraktion hingucken und der Klappentext erinnert irgendwie an die beliebte OTHERLAND-Reihe von Tad Williams. Und tatsächlich werden hier beide Fraktionen hervorragend bedient, zusammen mit jeder Art von Online-Gamern.

Dessen müssen sich auch die Verlage bewusst gewesen sein, die sich lange im Vorfeld des Erscheinens dieses Erstlings-Romans einen Bieterkrieg geliefert haben. Auch die Filmrechte wurden kurz darauf gewinnbringend an die Warner Bros. verkauft. Jeder, der das Buch gelesen und genossen hat, wird seinen Avatar schon mal virtuell seine Zelte vor dem Kino aufschlagen lassen, damit er 2014 den besten Platz im Saal bekommt.

„Ready Player One“ ist nicht nur der Titel des Romans, es ist auch das Letzte, was die Datenhandschuhe tragenden und Visor-bebrillten Besucher des riesigen Online-Universums OASIS zu lesen bekommen, bevor sie den Schritt hinüber in die virtuelle Welt wagen (die mit besserem Gear sehen das Universum hochauflösender). In dieser für jeden kostenlos zu erreichenden Welt, die eine Kombination aus dem ist, was SECOND LIFE gern einmal hätte sein wollen und einem riesigen Rollenspiel, in dem man seinen Avatar hochleveln und andere Spieler-Avatare (in bestimmten Zonen) für Credits und Exp auch töten kann, verbringen die meisten Menschen eh viel lieber ihre Zeit, da die Welt um sie herum immer weiter verkommt und in einer andauernden Rezession verharrt.

Als nun der steinreiche Schöpfer dieser Online-Welt stirbt, hinterlässt er statt Erben ein Video … und das geht an alle Benutzer von OASIS. Er hat in die Welt ein Easter Egg, einen nicht dokumentierten Spielbereich, eingebaut. Und wer den findet, bekommt die Milliarden, so einfach ist das. Mit dieser Prämisse starten wir mit unserem Helden Wade in ein digitales Online-Abenteuer, bei dem er nach jahrelanger Suche der Erste ist, der überhaupt einen echten Hinweis in OASIS auf das Easter Egg gefunden hat. Aber bis wir dahin kommen, erleben wir erst einmal ausführlich, wie sich das Leben im Jahr 2044 für den nicht ganz so privilegierten Jungen gestaltet … hauptsächlich online.

Und bereits nach kurzer Zeit wird klar, dass der Autor des Romans nicht nur seine Jugend in den 1980ern verbracht hat, sondern diese Pionierzeit der elektronischen Unterhaltung und das Goldene Zeitalter der John-Hughes-Teenager-Filme auch vermisst. Nicht nur der verstorbene Schöpfer von OASIS hatte sich diesem Zeitalter verschrieben, auch sämtliche Gunter … oder „Jäger“, wie sie in der Übersetzung hier heißen … haben jeden Film und jedes Videospiel bis ins kleinste Detail studiert, das der Milliardär besessen oder gemocht hatte. Wer also seine Jugend ebenfalls in den 1980ern verbracht hat, wird mit so vielen Erinnerungen überschüttet, dass es manchmal schon fast zu viel ist. Teilweise klingt es so, als wolle der Autor mit seinem Wissen über die Zeit protzen … was natürlich nur die beeindruckt, die sich auch dafür interessieren.

Wer also nicht schon nach wenigen Seiten der Geschichte Lust dazu bekommt, auf seinem PC MAME zu starten, um ein paar Arcade-Klassiker zu spielen, den c64-Emulator zu booten oder auf YouTube nach „Dead Man’s Party“ von Oingo Boingo zu suchen (so er denn nicht sogar die Vinyl-Ausgabe irgendwo in einem Karton auf dem Boden hat), der hatte nicht das „Glück“, diese Zeit zu erleben. Nach der Lektüre dieses Romans freue ich mich umso mehr, dass ich dabei war. Erschreckenderweise sagte mir fast jeder Bezug auf das Jahrzehnt etwas.

Natürlich werden jüngere Leser nicht ausgeschlossen, nur gibt es für die „reiferen“ Computer-Freaks und Hardcopy-Leser mehr Hinweise und mehr aufgeweckte Erinnerungen wiederzuerleben. Alle anderen erleben einen Jungen, der durch ein riesiges Online-Universum streift (so ihm das finanziell möglich ist, denn das virtuelle Reisen innheralb der OASIS kostet echte Credits) und der in etwa so alt sein dürfte, wie der Autor (und auch der Schöpfer von OASIS) in den 1980ern selbst war. Und er tut genau die gleichen Dinge, die der Autor damals getan hat.

Um das Easter Egg zu finden, haben sich Millionen Menschen, einzeln oder in Gilden und sogar riesige Unternehmen so eindringlich mit dem verstorbenen Milliardär und seinen Vorlieben beschäftigt, dass es fast an Vergötterung grenzt. Alles, was James „Anorak“ Halliday besaß oder mochte, wurde nach seinem Tod zur Religion und seine Hinterlassenschaft, „Anoraks Almanach“, wurde zur Bibel seiner Jünger. Und so spielen auch Wade und sein Kumpel wie besessen die Lieblingsspiele des Verstorbenen, schauen seine Filme und lesen die Bücher seiner Lieblingsautoren, um so auf Hinweise zu stoßen, die sie zum Easter Egg führen. So lange bis Wade nach fünf Jahren fast durch Zufall auf den ersten Hinweis stößt, der ihn tatsächlich den Ersten von drei Schlüssel finden lässt.

Leider kann er diesen Erfolg nicht verheimlichen und weiter in Ruhe dem nächsten Hinweis nachgehen … denn sein Name ist just in diesem Moment auf Anoraks High Score Tabelle aufgetaucht … und nun steht er auf Platz eins … und das nicht nur virtuell, denn jetzt hat er Millionen von Menschen im Nacken, die nicht alle nur sein Bestes wollen und sich für ihn freuen.

Und so wird der geneigte Leser Seite um Seite fressen wie PAC MAN seine Drops, um Wade bei seinen Abenteuern online und offline über die Schulter zu schauen und ihm die Daumen zu drücken, dass er sich seiner Gegner erwehren, die weiteren Hinweise finden und am Ende das große Spiel gewinnen kann. Jeder Rollenspieler, jeder Computerspieler, ob Retro oder Ultra-Modern-HD, kann mit Wade mitfiebern und wünscht sich, bei allen Gefahren, die ihm begegnen, er zu sein. In die Welt abtauchen zu können, die sie bislang nur vor einem Monitor erleben.

Bei der ganzen Online-Story kommt aber auch das Zwischenmenschliche nicht zu kurz, denn Wade ist ein Junge und Art3mis ist ein weiblicher Gunter, sorry, „Jäger“, beides natürlich nach eigenen Angaben, denn wirklich gesehen haben sie sich noch nie. Und auch hinter einer Datenbrille kann man rotwerden und in Datenhandschuhen kann man feuchte Hände kriegen, wenn der Gefühlslevel steigt.

Gute und böse Charaktere sind leicht und schnell zu erkennen. Es ist ein David-gegen-Goliath-Spiel … die Online-Freaks, die „Gunter“, die, mit denen sich der Leser identifizieren kann … treten gegen das große, gierige Unternehmen an, das sogar über Leichen geht, um den Wettbewerb und das Rennen um das Easter Egg zu gewinnen. VR- und Computer-Freak-Filme gabs in der Vergangenheit zwar schon … wie WARGAMES, HACKERS und TRON, aber das sind allesamt Kult-Filme, weil sie den Nerv ihrer Zeit und der Fans getroffen haben. READY PLAYER ONE ist bereits jetzt ein Kult-Buch und hat auch das Zeug zum Kult-Film.

Die Übersetzung

Da dieser Roman vor Geek-, Internet-, Rollenspiel- und Chat-Slang nur so trieft, ist es schwer, eine Übersetzung hinzubekommen, die die Zielgruppe zufriedenstellt … denn die benutzt diese Begriffe und zwar im Original und da fällts halt auf, wenn gebräuchliche englische Slang-Wörter auf einmal zwangseingedeutscht werden. Denn obwohl die meisten jüngeren User mit schlechten oder mangelhaften Deutsch- und Englischkenntnissen gesegnet sind, Slang beherrschen sie alle. Und deshalb sollte man tunlichst vermeiden, Begriffe wie „Twink“, „Poseur“, „Sux0rz“, „L33t Hax0rz Warezhaus“ oder den Namen von Wades Kumpel „Aech“, der sich wie der Buchstabe „H“ ausspricht, zu übersetzen, das wird nur peinlich. Diese Fehler umschifft der Verlag auch zumeist gut, manchmal wurden aber auch ganze Sätze einfach weggelassen, in denen offenbar zu viel Slang stand, was schade ist und dem deutschen Leser eine Menge Atmosphäre raubt.

Dass man hier „Egg hunter“ nicht übersetzt hat, ist ok … dann hätte man konsequent aber auch den Slang-Begriff „Gunter“ übernehmen sollen, der sich aus Coolness-Gründen daraus ableitet. Stattdessen wurden „Jäger“ daraus, die sich von nichts ableiten und auch nicht cool klingen. Des Weiteren gibts auch immer mal wieder Mischübersetzungen, wie „PvP“, was stehenbleibt, aber „NPC“ wird zu „NSC“.

Die Hinweis-Gedichte zu den Schlüsseln und Portalen klingen in der deutschen Version eher nach Kinder- und Jugendbuch als nach einem Zauberer aus einem Rollenspiel. Und „der Limerick“ ist auf Deutsch leider keiner mehr, da sich das Gedicht an den falschen Stellen reimt. Wenn aber keine Slang-Begriffe oder Phrasen wie „slapping the salami“ (wird hier recht profan zu: „abgewichst“) zu übersetzen sind, liest sich die Übersetzung recht flüssig.

Ich hatte das Gefühl, dass sich die Übersetzung eh an eine sehr junge Zielgruppe wendet und nicht an die „Generation 40+“, die alle Hinweise aus den 1980ern tatsächlich zu deuten weiß, die Spiele gespielt, die Filme gesehen, sich den Spieltrieb bis heute erhalten hat und Nerd geblieben ist. Diese für mich eigentlich zur Hauptzielgruppe gehörenden Geeks spricht die Übersetzung leider nicht wirklich an.

Der Autor

Ernest Cline ist der Drehbuchautor des erfolgreichen Independent-Films FANBOYS. READY PLAYER ONE ist sein Debütroman. Wie seine Romanfigur James Halliday ist auch Ernest Cline ein großer Fan der 1980er Jahre und ihrer einzigartigen Popkultur. Er lebt mit seiner Familie im texanischen Austin und ist stolzer Eigentümer eines De Lorean, des berühmten Autos aus dem Film ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT.

In einem Interview aus dem Jahr 2011 sagte Cline, dass er bereits an einem Entwurf für eine Fortsetzung von READY PLAYER ONE arbeiten würde. Aber vorher erwartet das Publikum wohl erst noch eine irre Teenager-Komödie.
(Erweiterte Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Dieser Roman ist ein Geek-Fest, ein Traum für jeden Nerd, der auf die 1980er Jahre steht und Retro-Gamer und/oder Rollenspieler ist. Eine virtuelle Schnitzeljagd, wie sie jeder Online-Gamer kennt, gepaart mit einer Real-Life-Romanze, die auch jeder Online-Gamer kennt, der sich schon mal insgeheim in den Avatar eines anderen Spielers verknallt hat.

„Ready Player One“ ist wie für mich geschrieben. Spannend bis ganz zum Schluss, „Big Bang Theory“-nerdig und eine Quest, die leider irgendwann zu Ende gehen musste. Ich hatte riesig viel Spaß zusammen mit Wade in OASIS und muss jetzt erstmal ein paar Retro-Games zocken und ein paar alte Filme gucken.

Dem richtigen Nerd sei allerdings das Buch im Original empfohlen, da durch die deutsche Übersetzung zwangsweise einiges an Flair und Atmosphäre verlorengeht. Und wer richtig abgeeken will, der lässt sich das Ganze von Wil Wheaton als Audiobook vorlesen.

Gebunden: 512 Seiten
Originaltitel: Ready Player One
Aus dem US-Englischen von Hannes Riffel
ISBN-13: 978-3-7645-3090-7

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

Mull, Brandon – Gesellschaft des Abendsterns, Die (Fabelheim 2)

_Die „Fabelheim“-Bücher:_

Band 1: [„Fabelheim“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5819
Band 2: „Die Gesellschaft des Abendsterns“
Band 3: „Grip of the Shadow Plague“ (bislang nicht auf Deutsch angekündigt)
Band 4: „Secrets of the Dragon Sanctuary“ (bislang nicht auf Deutsch angekündigt)
Band 5: „Keys to the Demon Prison“ (bislang nicht auf Deutsch angekündigt)

_Für die Geschwister_ Kendra und Seth Sorensen brechen die letzten Schultage vor den großen Ferien an, als in Kendras Klasse ein neuer Schüler auftaucht. Kendra kann ihren Ekel von Chase Hancock kaum verbergen, denn dieser hat einen kahlen Schädel und das mit Eiterpusteln übersäte Gesicht erinnert an eine aufgeplatzte Kartoffel. Merkwürdig, dass sich alle ihre Mitschüler um Case geradezu zu reißen scheinen. Ihre Freundin Alyssa verliebt sich augenblicklich und Kendra kann dies nur für einen schlechten Scherz halten.

Auch ihr Bruder Seth bemerkt das sonderliche Aussehen von Case nicht, was Kendra die Augen öffnet: Sie ist als Einzige in der Lage, Case‘ wahre Natur zu sehen, folglich muss Case ein Wesen Fabelheims sein. Nach den Erlebnissen im letzten Sommer ist Kendra nämlich in der Lage, Fabelwesen als solche zu erkennen, da sie von den Feen geküsst wurde.

Daraufhin versucht Kendra dringend, ihren Großvater zu erreichen, aber das Telefon scheint defekt und auch die Post, die Kendra an ihren Großvater Stan Sorensen schreibt, scheint nicht den Empfänger zu erreichen.

In ihrer Not nimmt sie die Hilfe von Errol Fisk an, einem Klabauterjäger, der vorgibt, ein alter Freund von Stan zu sein. Laut Errol soll die einzige Möglichkeit, den Klabauter Case loszuwerden, eine Froschstatue sein. Diese besagte Statue soll laut Errol die Kraft haben, Case zur Flucht zu bewegen. Der Einzige, der in der Lage ist, diese Froschstatue zu bekommen, ist Seth. Aufgrund seines Alters kann er den Zauberbann, der diese schützt, überwinden.

In der folgenden Nacht machen sich Errol, Kendra und Seth auf, diese Statue zu stehlen, was Seth auch gelingt, allerdings wird er dabei von der Statue gebissen. Errol sagt Kendra, sie solle Case die Statue als Geschenk überreichen, dann würde er augenblicklich verschwinden. Kendra tut, wie ihr geheißen, und als Case die Statue in den Händen hält, läuft er tatsächlich augenblicklich mit dieser davon.

Später meldet sich dann endlich Großvater Stan bei Kendra und Seth und es stellt sich heraus, dass Errol keinesfalls ein Freund Stans ist, sondern ein Verbündeter der Gesellschaft des Abendsterns, eine der größten Gefahren für die Welt Fabelheims. Kendra und Seth erzählen Stan sofort von der Statue und davon, dass diese Seth gebissen hat. Dies hat furchtbare Konsequenzen für Seth, und er wird nur noch in Fabelheim sicher sein. Die Froschstatue ist nichts Geringeres als ein Dämon namens Ollock der Vielfraß. Daher machen sich Kendra und Seth sofort reisefertig, und Stan schickt eine seiner Verbündeten, Vanessa, um die Kinder abzuholen.

In Fabelheim angekommen, erfahren Kendra und Seth, dass die Gesellschaft des Abendsterns versucht, an das geheimnisvolle Artefakt Fabelheims zu kommen, um die Tore für die Dämonen zu öffnen. Diese sind nur durch die verschiedenen Artefakte, die in den verschiedenen Reservaten für magische Wesen wie Fabelheim versteckt liegen, zu öffnen. Um Fabelheim und das geheime Artefakt zu schützen, hat Stan noch Vanessa, die Züchterin magischer Tiere, Tanu, der Zaubertränke brauen kann, und Coulter, einen Spezialisten für magische Artefakte, zum Schutze Fabelheims hinzugezogen. Außerdem sollen Kendra und Seth von den Dreien lernen.

Während der Suche nach dem Artefakt taucht noch ein weiteres Problem auf: Fremde sind in Fabelheim eingedrungen, unter anderem der Dämon Ollock. Dies kann nur eines bedeuten: Verrat! Das Reservat kann nämlich nur betreten werden, wenn man in das Besucherbuch eingetragen ist!

_Kritik_

Mit „Fabelheim – Die Gesellschaft des Abendsterns“ hat Brandon Mull den spannenden und fantastischen zweiten Teil seiner All-Age-Saga rund um Fabelheim geschrieben. Langsam nimmt das Buch zunächst an Fahrt auf, um, kaum in Fabelheim angekommen, rasant an Geschwindigkeit zuzulegen. Mit seinen schrägen Ideen und einem herrlich leicht zu lesenden Schreibstil erschafft der Autor eine fantastische Welt, die sich mit der Realität vermischt.

Der Spannungsbogen beginnt schön gemächlich, um sich dann bis zum Finale rasant aufzubauen und den Leser so auf eine spannende, fantasievolle und überzeugende Reise mitzunehmen. Der Plot schließt sich dem ersten Teil an, und man lernt die Bewohner, magisch wie menschlich, besser kennen, und auch neue Gesichter tauchen auf.

Die einzelnen Protagonisten sind einleuchtend konzipiert, sympathisch und anziehend ausgearbeitet. Die Helden dieser Geschichte sind die Geschwister Kendra und Seth; beide haben sich glaubwürdig weiterentwickelt und sind auch reifer geworden. Kendra, die aufgrund der Ereignisse im ersten Teil feenartig geworden ist, probiert ihre neuen Fähigkeiten aus und erlernt Neues, zudem ist sie der vernünftige Part der beiden Geschwister. Detailreich und lebendig beschrieben, macht sie einen liebenswerten Eindruck, und man fiebert mit der kleinen Heldin mit. Ihr Bruder Seth ist in diesem Teil ein wenig vernünftiger geworden und hat nicht mehr allzu viele Flausen im Kopf; so wird auch er sympathischer und sein Mut ringt dem Leser Bewunderung ab.

Die Großeltern der beiden, Stan und Ruth, sind ebenfalls herzlich in ihrem Wesen, beiden fehlt es aber dennoch etwas an Tiefe, was der Geschichte aber keinen Abbruch tut. Die neuen Charaktere Vanessa, Tanu und Coulter sind recht geheimnisvoll gezeichnet. Noch mehr Raum könnte den mystischen Fabelwesen zustehen. Die Geschichte spielt zwar in Fabelheim, trotzdem sind diese Wesen teilweise nur schwache Randfiguren, die kaum erklärt werden.

„Die Gesellschaft des Abendsterns“ ist eine äußerst gelungene Fortsetzung der „Fabelheim“-Serie, die es versteht, den Leser zu fesseln und infolge der Ereignisse bis zur letzten Seite kaum loslässt. Auch wenn manche Protagonisten noch leichte Schwächen haben, werden Fabelheim und seine menschlichen Bewohner greifbar und quicklebendig präsentiert. Der Autor versteht es, die einzelnen Geschehnisse scharfsinnig und deutlich miteinander zu verweben, so dass ein absolut lesenswertes Gesamtbild erscheint.

_Fazit_

Brandon Mull hat mit „Fabelheim – Die Gesellschaft des Abendsterns“ eine würdige Fortsetzung zu „Fabelheim“ geschaffen, die Erwachsene sowie jugendliche Leser in den Bann ziehen wird. Allen Fantasy-begeisterten Lesern kann ich diesen durch neue Ideen gewürzten Roman nahelegen. Man sollte allerdings auch den ersten Teil gelesen haben.

Ansonsten bleibt nur zu sagen: Brandon Mull versteht sein Handwerk, und ich hoffe, dass bald der nächste Teil erscheinen wird.

_Autor_

Der internationale Bestsellerautor Brandon Mull hat schon von Kindheit an davon geträumt, eines Tages ein erfolgreicher Schriftsteller zu sein – ein Traum, der sich bereits mit der Veröffentlichung seines Debütromans erfüllt hat. Sechs Monate nach Erscheinen der amerikanischen Ausgabe von „Fabelheim“ konnte er seinen Angestellten-Job an den Nagel hängen und widmet sich seither ausschließlich dem Schreiben. Mull lebt mit seiner Frau und seinen drei Kindern in einem friedlichen kleinen Tal, unweit der Mündung eines Canyons. (Verlagsinfo)

|Taschenbuch: 448 Seiten
Originaltitel: Rise of the Evening Star
Aus dem Englischen von Hans Link
ISBN-13: 978-3764530358|
[www.randomhouse.de/penhaligon]http://www.randomhouse.de/penhaligon

_Nadine Warnke_