Schlagwort-Archive: Susanne Goga

Susanne Goga – Es geschah in Schöneberg

Die Handlung:

Berlin 1927. Bei einer Modenschau im Romanischen Cafe werden zwei Vorführdamen verletzt: Ihre Kleider wurden mit einem Kontaktgift präpariert. Offenbar ein gezielter Anschlag gegen den Modesalon Morgenstern & Fink. Steckt ein neidischer Konkurrent hinter dem Anschlag? Leo Wechsler ermittelt. (Verlagsinfo)

Inhalt und Einrücke:

In „Es geschah in Schöneberg“ lässt Susanne Goga ihren Kommissar Leo Wechsler bereits zum fünften Mal in Berlin ermitteln. Als treuer Fan dieser Serie freute ich mich schon auf ein Wiedersehen mit dem Kommissar und seinen Kollegen.

Susanne Goga – Es geschah in Schöneberg weiterlesen

Susanne Goga – Der dunkle Weg

Die Handlung:

Eine Reise nach Irland, die alles verändert. Hamburg, 1912: Gegen den Willen ihrer Eltern begibt sich die Kaufmannstochter Ida auf eine gewagte Reise, fort von ihren Pflichten, auf nach Irland. Dublin empfängt sie weltoffen, kreativ und gegensätzlich – genau die Abwechslung, die Ida gesucht hat. Schnell findet die junge Künstlerin Arbeit, schließt Freundschaften und lernt den Arzt Cian kennen – und lieben. Voller Zuversicht hofft Ida auf eine Zukunft mit ihm und ein neues Leben in Irland. Doch Europa stehen blutige Zeiten bevor, und bald muss Ida um ihre Träume kämpfen. ( Verlagsinfo)

Mein Einruck:

Als die Hamburger Kaufmannstochter Ida Martens im Jahr 1912 nach Dublin reist, um ihre Freundin Grace zu besuchen, ist auch ihr selbst noch nicht klar, dass sie nicht nach Hamburg zurückkehren wird. Doch dank Grace und deren Familie lernt Ida nicht nur die Stadt Dublin schnell kennen und lieben. Sie schließt schon rasch Freundschaften und erhält gleich mehrere Gelegenkeiten, um mit ihrer künstlerischen Begabung ein wenig Geld zu verdienen. Dabei begegnet Ida auch dem Arzt Cian O Connor, der eine eigene Praxis betreibt und sich außerdem für Bedürftige engagiert.

Susanne Goga – Der dunkle Weg weiterlesen

Susanne Goga – Mord in Babelsberg

Worum gehts?

Berlin-Kreuzberg im Jahre 1926. In einer gehobeneren Wohnsiedlung wird die blutüberströmte Leiche einer jungen Frau entdeckt. Sie wurde mit einer roten Glasscherbe ermordet. Kriminalkommissar Leo Wechsler erstarrt vor Schreck als er an den Tatort kommt, denn die Tote ist seine frühere Geliebte, Marlene Dornow. Nach ersten Ermittlungen stellt sich heraus, dass das Opfer sich gerne mit reichen Männern abgegeben hat und sich von ihnen hat aushalten lassen.

Kurze Zeit später wird erneut eine Leiche gefunden. Dieses Mal handelt es sich um den erfolgreichen Filmregisseur Viktor König. Sowohl der Tathergang, als auch die Todesursache ist nahezu identisch, doch bislang fehlt den Ermittlern der Inspektion A, dem Trio um Leo Wechsler, jegliche Verbindung, die die beiden Fälle miteinander verknüpft. Susanne Goga – Mord in Babelsberg weiterlesen