TKKG – Schutzgeld für Dämonen (Folge 218)

Die Handlung:

Autoscooter, Breakdancer, Riesenrad – Tim, Karl, Gaby und Klößchen fällt die Entscheidung, womit sie zuerst fahren sollen, nicht leicht. Und dann ist da natürlich noch das berühmte Gruselkabinett „Geisterwelt“. Der Spaß auf dem Rummelplatz währt allerdings nur kurz, denn schon geschehen wie von Geisterhand sehr ungewöhnliche Dinge: Im Gruselkabinett wird Klößchen von einer einarmigen Ritterfigur angegriffen und der Breakdancer gerät außer Kontrolle. TKKG schalten sich ein. Erst sieht alles nach der fiesen Masche einer Schutzgeldbande aus, aber dann stoßen die vier Detektive auf den „Codex Gaudiorum“ – ein geheimnisvolles mittelalterliches Verzeichnis, mit dessen Hilfe sich die rätselhaften Ereignisse erklären ließen. Aber kann es sein, dass es auf dem Rummelplatz tatsächlich spukt? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

„Nein, kann es nicht!“ – Justus Jonas
Denn laut dem dritten Detektiv der Drei Fragezeichen gibts für alles eine logische und vor allem auch nachvollziehbare Erklärung. Da wir hier aber bei TKKG sind … ne, auch hier wirds keine echte Übersinnlichkeit geben. Das wäre ja auch eher ein Fall für John Sinclair und der ist bei den Kollegen unter Vertrag.

Den Titel finde ich ein wenig missverständlich. Muss irgendwer Schutzgeld bezahlen, weil er Dämonen hat … oder ist das Schutzgeld an die Dämonen zu bezahlen? Wir werden es herausfinden, nachdem wir den Titelsong mitgesungen haben …

Zu dem Zeitpunkt ists noch lustig. Wenn die TKKG-Bande aber auf dem Rummel von Bullys angepöbelt wird, nicht mehr wirklich. Tim mutiert wieder vom cleveren Kopf der Gruppe zum halbstarken Deppen, als er sich auf das Spiel der Gegenseite einlässt und sich wie seit wir es seit der Umstellung auf „TKKG Erwachsen“ seit einigen Folgen schon gewohnt sind, am liebsten sofort und direkt prügeln möchte.

Warum Gaby Oskar überhaupt auf den reizüberflutenden Platz mitgenommen hat, obwohl sie es besser weiß, habe ich mich auch gefragt. Davon ab darf/kann/soll/muss er nicht mal in die Fahrgeschäfte.

Dann aber gehts Licht aus im Gruselhaus. Solls normal auch, aber diesmal scheints unbeabsichtig zu sein. Gratis-Grusel oder technische Panne?

Und als uns dann auch noch einer von den „Geistern der Vergnügung“ erzählt, haben wir den Klappentext auch endlich abgearbeitet und ich verstanden, wie der Titel nun wirklich gemeint ist.

Und nu? Bleiben und ermitteln oder kreisende Bewegungen mit dem Zeigefinger an der Schläfe machen und zurück ins Internat gehen? Da ists eh langweilig, also bleiben wir hier , beobachten weiter, wie Klößchen immer mehr zu Anne von den FÜNF FREUNDEN mutiert und machen Jagd auf den Feuerteufel …

Sind alle Rummelleute so dumm aka „leichtgläubig“ oder tun sie nur so, weil sie vor irgendetwas oder irgendwem Angst haben?

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Wolfgang Kaven
Tim – Sascha Draeger
Karl – Tobias Diakow
Klößchen (Willi) – Manou Lubowski
Gaby – Rhea Harder
Uwe – Christian Stark
Marc – Louis Körting
Oliver – Carl-Christian Barth
Florian Sam – Marek Harloff
Anton Zobelmaier – Gordon Piedesack
Lea – Lilith Gebauer
Torben Schlüter Daniel Welbat
Jane Nostitz – Rosemarie Wohlbauer
Miriam Haase – Anne Moll
Klaus Rumpke – Fabian Harloff
Jakob Schneider – Bruno Apitz
Herr Albrecht – Ivo Möller
Werner Klingenschmitt – Douglas Welbat
Alex – Melvin Heidrich

und Oscar, der schwarz-weiße Cockerspaniel

Trackliste:

1. Viel Spaß!
2. Breakdancer außer Kontrolle
3. Codex Gaudiorum
4. Blaues Auge
5. Darmit er gesenfte die Geister
6. Lebende Statue
7. Das große Los
8. Am Abgrund
9. Flammeninferno

Technik-Credits:

Buch: Martin Hofstetter nach Motiven von Stefan Wolf
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Svenja Bartsch, Wanda Osten
Aufnahme: Primetime Studio, Hamburg, Studio Körting
Geräusche und Effekte: Wanda Osten, Andé Minninger
Coverillustration: Comicon S.L. nach Artworkvorlagen von Reiner Stolte
Rahmendesign: KB&B
Gestaltung: Atelier Schoedsack
„TKKG – Die Profis in spe“: Bonda/Büscher
Musik: Tonstudio EUROPA

Die Ausstattung:

Die Hörspiel-CD steckt in einem Jewel-Case und ist in „TKKG-Blau“ bedruckt. Das Booklet-Faltblatt enthält eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Abenteuer ab Nummer 100 und sechs ausgewählte Cover. Dazu gibts noch die Sprecher und ihre Rollen sowie die Technik-Credits auf der Rückseite nachzulesen.

Mein Fazit:

Wer hier wem Schutzgeld für was gibt, das ist lange nicht ganz klar … und wir nehmen es am Ende einfach mal so hin, ohne zu diskutieren. TKKG ermitteln auf dem Rummel und die Länge der Sprecherliste ist kein Zufall. Da gibts ’ne Menge zu erleben, befragen und riesige Plüschtiere zu gewinnen.

Das Geschreie im Geisterhaus ging mir allerdings ziemlich auf die Nerven und ist auch sicher nix für Schreckhafte und die jüngsten Hörer.

Ansonsten ists aber ein solider Fall für TKKG, der mich eine Stunde gut unterhalten konnte.

Audio-CD
Spieldauer: 66:22 Min.
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
1. Auflage, April 2021

www.natuerlichvoneuropa.de
www.tkkg.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)