Ludlum, Robert – Ambler-Warnung, Die

In den Zeiten von terroristischen Akten, die unsere „heile“ Welt erschüttern, in der die Rechte und die Würde des Menschen nicht mehr unantastbar sind und militärische Gewalt mit Folter und Entrechtung immer mehr an der Tagesordnung geworden sind, vermischen sich vermehrt die fiktiven Figuren aus Spionageromanen mit der Wirklichkeit. Oftmals decken erst Skandale in den Medien diese Gesetzeswidrigkeiten auf, und Geheimdienste, allen voran der amerikanische Geheimdienst CIA, stehen nicht unschuldig am Pranger der Presse.

Der amerikanischer Autor Robert Ludlum hat mit seinem aktuell auf Deutsch veröffentlichten Thriller „Die Ambler-Warnung“ eine recht fesselnde Geschichte im Stile der Bourne-Reihe verfasst. Spannend und rasant entwickelt sich die Erzählung um einen Agenten des amerikanischen Geheimdienstes, der scheinbar fallen gelassen und von der Außenwelt völlig isoliert worden ist.

Diesmal sind keine Terroristen die Bösen, sondern der schwarze Peter wird eindeutig den Geheimdiensten zugespielt, die sich scheinbar nicht um die Politik und Rechte des Staates kümmern bzw. die Kontrollinstanzen gänzlich im Unklaren lassen. Das Opfer ist in diesem Roman ein Agent, der seinem Land lange gedient hat und nun als Geheimnisträger eine Gefahr für die innere Sicherheit geworden zu sein scheint.

_Die Story_

Hal Ambler hat viele Jahre den USA als Agent/Spion gedient. Er hatte es seiner Anstellung zu verdanken, dass er im Grunde kein Privatleben hatte, denn als Geheimnisträger und Profikiller eines Geheimdienstes ist ein solches untragbar oder es wird ohnehin gelenkt und observiert.

Nun ist Hal Ambler nach Einschätzung des Geheimdienstes zu einer Gefahr für sich selbst und den Staat, dem er einst diente, geworden. Ausgebrannt und desillusioniert fristet er ein Leben auf Parrish Island, einer von der Außenwelt abgeschotteten Insel, die mehrere Meilen entfernt vor der Küste Virginias liegt.

In Regierungskreisen ist dieses Gefängnis von einer psychiatrischen Anstalt fast unbekannt. Nur wenige aus diesem Kreise wissen um die Insel mit ihrem Sanatorium für psychisch labile Ex-Agenten die ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Hal Ambler ist scheinbar verrückt geworden – Verlust der eigenen Identität, Wahrnehmungsstörungen, die medikamentös behandelt und überwacht werden. Völlig isoliert, verliert Hal Ambler sein Zeitgefühl, nicht aber seine Wahrnehmung für die Realität.

Den Tagesablauf beobachtend, überlegt er sich Fluchtpläne; eine Krankenschwester, die seine Sympathie gewonnen hat, unterstützt ihn dabei, und schließlich gelingt ihm die dramatische Flucht von Parrish Island und aus seiner Sicherheitsverwahrung.

Die Welt, in die er jedoch zurückkehrt, ist nicht jene, die er zurückgelassen hat. Seine Identität hat er scheinbar verloren, so als wäre seine Persönlichkeit gar nicht existent. In Datenbanken, auf die er aufgrund seiner Vergangenheit zugreifen kann, ist sein Name nicht mehr bekannt. Studienkollegen, Freunde und selbst alte Kollegen aus Geheimdienstkreisen können sich nicht mehr an Hal Ambler erinnern.

Ist er wirklich verrückt geworden? Wurde er zu Recht eingesperrt, weil er nicht mehr weiß, wer er eigentlich ist, was er war, was er getan hat? Die Suche nach seiner Vergangenheit, nach seinem eigenen Ich wird ein Spießrutenlauf. Die Grenzen, die er als gegeben betrachtete, verschwimmen; wer ist gut, wer ist böse und warum trachten offenbar mehrere Parteien nach seinem Leben, das doch, wie er schmerzhaft feststellen muss, nicht mehr existent ist?

_Kritik_

Obwohl Robert Ludlum im März 2001 gestorben ist, kann er auch nach seinem Tod noch seinem Ruf alle Ehre machen. „Die Ambler-Warnung“ ist ein klassischer Thriller ganzt im Stile seiner bekannteren Romane. Jene mit der Hauptfigur des Jason Bourne, der auch schon auf der Kinoleinwand präsent war – „Die Bourne-Identität“, verfilmt mit Matt Damon und Franka Potente in den Hauptrollen -, weisen Ähnlichkeiten auf. Auch hier geht es in der Kernstory um einen hochrangigen Agenten, der verzweifelt nach seiner eigenen Identität sucht und allerlei Gefahren meistern muss. Die Rolle der Assistentin des verlorenen Agenten übernimmt ebenfalls eine Frau.

Für Kenner anderer Romane des Autors wird dies sicherlich die Stimmung trüben. Das Grundmuster ist nahezu identisch, der Plot ein und derselbe. Trotzdem schreibt Robert Ludlum spannend und unterhaltsam, eben gleichmäßig routiniert. Der Roman birgt überraschende Wendungen, aber ebenso bleiben am Ende viel zu viele Fragen offen. Die Nebenfiguren des Romans kommen oftmals leider nicht voll zur Geltung. Etwas mehr an Story, weniger an Action und Tempo hätten der Geschichte gut getan und dieser mehr Tiefgang verliehen. Leider gibt es hier viele unlogische Fehler in der Handlung und Widersprüche, die dem Leser den Genuss nicht leicht machen.

Robert Ludlum verrennt sich in der Welt der Geheimdienste und ihrer politischen Situation. Der Roman fängt rasant an, aber Laufe der Geschichte tauchen mit jeder weiteren Person oder Gruppierung Randfiguren auf, die die Handlungsfäden schlussendlich nicht auflösen können. Nahezu völlig unglaubwürdig, bleiben viele Passagen völlig offen und unbeantwortet.

„Die Ambler-Warnung“ ist ein Thriller, den ich aufgrund der Ähnlichkeiten zu anderen Werken des Autors bedingt empfehlen kann. Zweifellos wird dieser irgendwann verfilmt werden – die Story lädt geradezu dazu ein, dass jemand ein Drehbuch danach verfasst.

_Der Autor_

Die Romane von Robert Ludlum sind eindeutig im Genre Spionage und Geheimdienste zu finden. Seine Werke wurden in über 30 Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von mehr als 200 Millionen Exemplaren. Viele davon sind erfolgreich verfilmt worden – die Figur des Jason Bourne ist den Cineasten unter uns wohlbekannt. Nach „Die Bourne-Verschwörung“ wurde 2006 „Der Hades-Faktor“ abgedreht, es folgen für 2007 „Das Bourne-Ultimatum“ (erneut mit Matt Damon) und „Das Kastler-Manuskript“ (mit Leonardo DiCaprio).

Robert Ludlum verstarb im März 2001. „Die Ambler-Warnung“ stammt aus seinem Nachlass und erschien im Original 2005.

http://www.heyne.de
http://www.ludlumbooks.com/

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar