Archiv der Kategorie: Belletristik

Sophie Andresky – Feucht. Erotische Verführungen

Heiße Sessions

Mit diesem Band von erotischen Stories ist der deutschen Schriftstellerin Sophie Andresky ein großer Publikumserfolg gelungen. Damals gerade mal 27 Jahre alt (vielleicht sogar das beste Alter dafür), konnte die Autorin für ihre erotische Kurzprosa mehrere Preise einheimsen. ‚Feucht‘ war anno 2000 ihr dritter Erzählband.
Sophie Andresky – Feucht. Erotische Verführungen weiterlesen

Fabienne Pakleppa – Mein unverschämter Liebhaber. Erotische Kurzgeschichten

Ein erotischer Reigen

„Sie haben sich in der Lebensmittelabteilung kennen gelernt, als sie sich beide gleichzeitig bückten, um nach der letzten Flasche Milch zu greifen. Er hatte blaue Augen, sie auch. Er hatte sinnliche Lippen. Sie wollte geküsst werden.“
Erotische Short Storys über Liebe, Phantasie und Leidenschaft. In ihrem erotischen Geschichtenbuch »Mein unverschämter Liebhaber« aus dem Jahr 2000 verknüpft die Wahlmünchnerin Fabienne Pakleppa prickelnde Erotik mit süddeutscher Lebenslust.
Fabienne Pakleppa – Mein unverschämter Liebhaber. Erotische Kurzgeschichten weiterlesen

Sarah Stankewitz – Perfectly Broken

Inhalt

Als Brooklyn Manchester verlässt, will sie nur eines: mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abschließen und den Tod ihrer großen Liebe verarbeiten. Die neue Wohnung in Bedford ist ihre letzte Rettung. Sie sieht sogar darüber hinweg, dass ihr Apartment durch eine Tür mit dem Schlafzimmer ihres Nachbarn Chase verbunden ist. Immer wieder dringen Geräusche und Gesprächsfetzen durch die verschlossene Tür, und Brooklyn erfährt viel über Chase. Sie fühlt sich von dem Fremden, dem sie noch kein einziges Mal begegnet ist, auf unerklärliche Weise angezogen. Als Chase dann beginnt, ihr Nachrichten zu schreiben und ihr auf dem Klavier ihr Lieblingsstück vorzuspielen, gerät Brooklyn in einen Strudel aus widersprüchlichen Gefühlen: In ihr kämpft die Anziehung zu einem Fremden mit ihrem eigenen Widerstand. Denn sie hatte ihr Herz für immer einem anderen versprochen … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Sarah Stankewitz – Perfectly Broken weiterlesen

Alex North – Der Kinderflüsterer

Worum gehts?

Durch den plötzlichen Tod von Rebecca hat der sechsjährige Jake seine Mutter und Tom seine geliebte Frau verloren. Gemeinsam möchten sie einen neuen Start wagen und haben ein neues Haus in Featherbank gefunden. Von der Dorfgemeinde wird dieses Haus als Gruselhaus bezeichnet.

Außerdem hängt eine düstere Vergangenheit über dem Ort, denn vor 20 Jahren wurden mehrere Kinder entführt und anschließend tot aufgefunden. Der Täter konnte gefasst werden, man spricht hier von den „Kinderflüsterer“.

Alex North – Der Kinderflüsterer weiterlesen

Kira Mohn – Show me the Stars

Inhalt

Auszeit! Diese Überschrift schreit Liv geradezu an, als sie deprimiert Stellenanzeigen durchforstet. Nach dem Journalistik-Studium wollte sie eigentlich durchstarten, aber ein verpatztes Interview hat sie gerade den ersten Job gekostet. Da hört sich die Anzeige, in der für sechs Monate ein Housesitter für einen Leuchtturm auf einer kleinen Insel vor der irischen Küste gesucht wird, wie ein Traum an. Eine Auszeit ist genau das, was sie jetzt braucht. Sie bewirbt sich, und nur wenige Wochen später steht Liv vor ihrem neuen Zuhause. Und zwar zusammen mit einem gutaussehenden Iren, der ihr Herz erst zum Klopfen, dann zum Überlaufen und schließlich zum Zerbrechen bringt … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Die Protagonistin steht fest im Leben und strebt seit Jahren nur ein Ziel an: eine ernstzunehmende Journalistin werden. Sie hat während ihres Studiums sogar auf enge zwischenmenschliche Beziehungen sowie Partys verzichtet, um nicht abgelenkt zu werden, was sie nun allmählich bereut. Liv beginnt ihren angestrebten Weg zu hinterfragen, sie ist bereit in Irland neue Erfahrungen zu machen.

Kira Mohn – Show me the Stars weiterlesen

Daniel Mason – Der Wintersoldat

Worum gehts?

Der junge aus Wien stammende Lucius ist Student der Medizin – und hochbegabt. Als der Erste Weltkrieg ausbricht, meldet er sich freiwillig für den medizinischen Dienst an der Front, in der Annahme, dass er in einem gut ausgestatteten Lazarett tätig sein wird. Umso überraschter und unsicherer ist er, als er sich in den Räumlichkeiten einer Kirche, die als Behelfslazarett dienen, wiederfindet.

Alleine mit der Nonne Margarete ist er, der niemals ein Skalpell in der Hand hatte für die zig Verwundeten zuständig. Und dann trifft er eine folgenschwere Entscheidung.

Daniel Mason – Der Wintersoldat weiterlesen

Anne Sanders – Sommerhaus zum Glück

Worum gehts?

Elodie hatte eigentlich eine andere Vorstellung von ihrem Leben. Doch nachdem nun ihre Beziehung spektakulär geendet ist, entscheidet sie sich kurzerhand dazu alles hinzuschmeißen und in Cornwall ein Neustart zu wagen.

Ihr Exfreund bietet ihr statt seiner Liebe Geld für einen Neustart. Und so überlegt sie nicht lange, als sie auf die Anzeige für ein kleines, schnuckeliges Bed&Breakfast in St. Ives stößt. Sie kauft dieses Haus und macht sich auf die Reise nach Südengland. Dort gibt es Einiges zu tun, denn das Haus muss komplett renoviert und saniert werden.

Außerdem lernt sie die zurückhaltende Helen und die fröhliche Brandy kennen, mit denen sie bald eine tiefe Freundschaft verbindet. Gemeinsam verbringen die drei Frauen einen ereignisreichen und unvergesslichen Sommer, der so ziemlich alles verändert – besonders Elodies Gefühlslage.

Anne Sanders – Sommerhaus zum Glück weiterlesen

Aufbruch in ein neues Leben: Die Hebammen-Saga (Die große Hebammen-Saga, Band 1)

Worum gehts?

Berlin 1917. So unterschiedlich die drei jungen Frauen Luise, Margot und Edith auch sind, so sehr verbindet sie ihr Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit. Sie lernen sich bei der Hebammenausbildung kennen und mögen.

Die gegenwärtige Zeit des Kriegs ist nicht leicht. Täglich werden sie mit hygienischen Missständen, Armut und Lebensmittelmangel konfrontiert. Die Sehnsucht nach Frieden wächst täglich, doch sie geben nicht auf. Durch ihre Ausbildung wissen sie, dass die jeden Tag die Chance haben, neues Leben zu schenken – und dafür lohnt es sich zu kämpfen.

Aufbruch in ein neues Leben: Die Hebammen-Saga (Die große Hebammen-Saga, Band 1) weiterlesen

Joachim Zelter – Die Lieb-Haberin. Roman

Der Zauberlehrling und seine Geliebte

Dies ist die Geschichte eines eitlen Mannes, der die Geister, die er rief, nun nicht mehr los wird. Er hat sich eine nette Geliebte für nebenher gewünscht, doch bekommt er weitaus mehr: Sie liebt und ihn hält ihn, bis ihre Vorstellung von der Realität seine bezwingt. Der Verlag DVA würde diese Story gerne als Variation auf „Romeo und Julia“ verkaufen, doch ich sehe das Buch als frivole Variante des „Zauberlehrlings“.
Joachim Zelter – Die Lieb-Haberin. Roman weiterlesen

Georges Bataille – Story of the Eye (Modern Classics)

Simones obszöne Akte

Georges Bataille veröffentlichte seinen Roman „Histoire de l’Oeil“ unter dem Pseudonym „Lord Auch“ 1928. Es erlebte drei weitere Auflagen bis 1967, doch diese Ausgaben weichen von der Urform erheblich ab. Die vorgestellte englischsprachige Ausgabe beruht auf der Erstausgabe von 1928 und umfasst die dazugehörige biographische Notiz, in der der Autor Parallelen zu seinem eigenen Leben zieht.

Mit Essays von Susan Sontag – „The Pornographic Imagination“ (1967) – und Roland Barthes – „The Metaphor of the eye“ (1963) – hat der nicht genannte Herausgeber diesen Band sinnvoll ergänzt und abgerundet mit Aspekten, die weit über das Werk hinausweisen.
Georges Bataille – Story of the Eye (Modern Classics) weiterlesen

Guillaume Musso – Die junge Frau und die Nacht

Worum gehts?

Der Schriftsteller Thomas lebt mit einer dunklen Vergangenheit. Er hat sich zwar mittlerweile ein neues Leben in New York aufgebaut, doch immer wieder holt ihn das folgenschwere Ereignis von damals ein.

Durch eine beunruhigende Nachricht zieht es ihn nach vielen Jahren zurück in seine Heimat. Dort, an der Cote d’Azur soll er dem Verschwinden seiner damaligen Jugendliebe Vinca nachgehen. Trotz eines unguten Gefühls, ahnt er nicht im Ansatz in welch tödliche Gefahr er sich dadurch begibt.

Guillaume Musso – Die junge Frau und die Nacht weiterlesen

Eva Seifert – Ein schwedischer Sommer

Worum gehts?

Die frisch verwitwete Beate möchte mir ihren beiden Schwestern eine Weltreise unternehmen, um nach dem Tod ihres Mannes wieder ihre Position im Leben zu finden. Ihr erstes Ziel soll Stockholm werden, denn dahin bittet ihr Bruder die drei Frauen. Sie alle haben seit Jahren, seit er nach Schweden auswanderte, kaum noch Kontakt zu Leonhard.

Doch nun gibt es etwas zu besprechen, denn er hat im Nachlass seiner Eltern einige schriftliche Aufzeichnungen gefunden, die Fragen aufwerfen. Er weiß nicht, wer diese Maria, die Verfasserin dieses Tagebuchs ist und was ihre Geschichte mit den Geschwistern zu tun haben soll. Von seinen Schwestern erhofft er sich die Hilfe, die nötig ist, um Klarheit in diese Sache zu bekommen. Und die Schwestern ahnen noch nicht, dass dieser Sommer einiges verändern wird.

Eva Seifert – Ein schwedischer Sommer weiterlesen

Beth O´Leary – Love to share

Inhalt

Not macht erfinderisch: Tiffy braucht eine günstige Bleibe, Leon braucht dringend Geld. Warum also nicht ein Zimmer teilen, auch wenn sie einander noch nie begegnet sind? Eigentlich überhaupt kein Problem, denn Tiffy arbeitet tagsüber, Leon nachts. Die Uhrzeiten sind festgelegt, die Absprachen eindeutig. Doch das Leben hält sich nicht an Regeln … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Tiffy und Leon klären Organisatorisches per Klebezettel, wobei die emotionale Tiffy ihrem Mitbewohner nebenbei auch ihr Herz ausschüttet. Sie ist traurig, unsicher sowie verwirrt ist, weil sie abserviert wurde. Tiffy backt Süßkram um sich von ihrem Kummer abzulenken, Leon revanchiert sich, indem er kocht. Ihre Nachrichten an ihn sind fünfmal so lang wie seine an sie. Sie lebt bunt opulent, überschäumend -er hingegen schlicht, weshalb er Tiffy etwas anstrengend findet. Die Beiden verstehen sich dennoch überraschend gut, zudem werden sie schnell miteinander vertraut, obwohl sie sich monatelang nicht begegnen.

Beth O´Leary – Love to share weiterlesen

Petra Durst-Benning – Die Fotografin – Die Zeit der Entscheidung: Roman (Fotografinnen-Saga, Band 2)

Worum gehts?

Mimi lebt nun schon seit ein paar Monaten in der Leinenweberstadt Laichingen. Dort kümmert sie sich weiterhin liebevoll um ihren kranken, pflegebedürftigen Onkel Josef. Mittlerweile konnte die junge offenherzige Fotografin sogar einige Freundschaften knüpfen und die Dorfgemeinde lernt sie immer mehr zu schätzen.

Doch auch in Laichingen ist noch lange nicht alles Gold was glänzt. Nach einer schweren menschlichen Enttäuschung bröckelt das Bild der heilen Welt und Mimi muss schmerzlich erkennen, dass sie sich sehr getäuscht hat – sowohl menschlich als auch materiell. Für sie ist nun die Zeit gekommen, die eine Entscheidung fordert.

Petra Durst-Benning – Die Fotografin – Die Zeit der Entscheidung: Roman (Fotografinnen-Saga, Band 2) weiterlesen

Petra Durst-Benning – Am Anfang des Weges: Roman (Fotografinnen-Saga, Band 1)


Worum gehts?

Anfang des neunzehnten Jahrhunderts. Die junge Minna Reventlow, genannt Mimi, liebt die Fotografie. Sie war schon immer anders als andere Frauen ihres Alters, die sich um Ehemann und Haushalt kümmern. Sie möchte ihrer Leidenschaft nachgehen und im besten Fall damit ihr Geld verdienen.

Als ihr Freund Heinrich ihr einen Heiratsantrag macht, schlägt sie das endgültig in die Flucht. Sie möchte sich als Wanderfotografin versuchen und wird dabei von ihrem Onkel Josef, ebenfalls ein Fotograf, inspiriert.
Doch als dieser Onkel Josef ernsthaft erkrankt, beschließt Mimi zu ihm zu reisen um sich eine Weile, bis zu seiner Genesung um ihn zu kümmern. So kommt sie also in die Leinenweberstadt Laichingen. Das Volk dort ist sehr konservativ und die junge, wilde Mimi wird argwöhnisch beäugt und für nicht gut befunden. Doch darüber sieht Mimi hinweg, sie ist fest entschlossen, für eine Weile das Fotoatelier ihres Onkels zu übernehmen.

Petra Durst-Benning – Am Anfang des Weges: Roman (Fotografinnen-Saga, Band 1) weiterlesen

Tabea Hertzog – Wenn man den Himmel umdreht, ist er ein Meer

Worum gehts?

Tabea Hertzog ist eine junge Frau, die mitten im Leben steht und große Zukunftspläne hat. Doch das alles ändert sich kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag als sie eine niederschmetternde Diagnose erhält. Sie leidet an einer chronischen Niereninsuffizienz. Tatsache ist nun, dass sie sich entweder dreimal wöchentlich einer vierstündigen Dialysebehandlung aussetzt oder aber eine Nierentransplantation in Erwägung zieht.

In letzterem Fall, denkt man natürlich zunächst an die engsten Verwandten als mögliche Spender. Doch das ist in Tabeas Fall nicht ganz so leicht, denn zu ihrem Vater hat sie seit längerer Zeit keinen Kontakt und das Verhältnis zu ihrer Mutter war auch mal ein Besseres.

Tabea Hertzog – Wenn man den Himmel umdreht, ist er ein Meer weiterlesen

Charlotte Roth – Wir sehen uns unter den Linden

Eines Tages werden wir frei sein…

Ost-Berlin nach dem 2. Weltkrieg. Von ihrem geliebten Vater, einem überzeugten Sozialisten und Lehrer, hat Susanne gelernt, an eine bessere Welt zu glauben. Ohne je das Vertrauen in die Menschheit zu verlieren, hat er gegen das Naziregime gekämpft – und wurde vor den Augen seiner sechzehnjährigen Tochter kurz vor Kriegsende erschossen.
Um sein Vermächtnis zu erfüllen, widmet sich Susanne von ganzem Herzen dem Aufbau eines neuen Deutschland.
Erst als sie den lebenslustigen Koch Kelmi kennen – und lieben lernt, beginnt sie allmählich zu begreifen, was um sie herum passiert. Zu tief jedoch ist der Glaube an den Sozialismus in ihr verwurzelt, zu stark das Band, das sie mit dem toten Vater verbindet.
Dann kommt der 13. August, und plötzlich verstellt die Mauer Susanne jegliche Möglichkeit einer Alternative… ( Verlagsinfo)

Inhalt und Eindrücke:

Charlotte Roths neuer Roman spielt mal wieder in Berlin und wie es im Vorwort so treffend heißt, genau genommen damit gleich in drei Städten: „In der Swing tanzenden (…) Metropole der Weimarer Republik, In der weltweit verhassten Machtzentrale des Naziterrors, Und in einer geteilten Stadt.“ Den Leser erwartet also eine ziemlich große Zeitspanne, über die sich dieser Roman erstreckt.

Charlotte Roth – Wir sehen uns unter den Linden weiterlesen

Patricia Koelle – Was die Gezeiten flüstern

Worum gehts?

Berlin. Valerie studiert in der lebendigen Hauptstadt Kunstgeschichte. Doch so richtig erfüllt sie dieses Studium nicht. Sie liebt es, etwas mit ihren Händen zu schaffen und möchte nicht ihre Zeit damit verbringen, im Hörsaal zu sitzen und trockenen Fakten zu lauschen.

Sie fällt aus allen Wolken, als sie durch einen Zufall erfährt, dass ihr Vater gar nicht ihr Erzeuger ist. Auf der Suche nach ihren Wurzeln verschlägt es sie an verschiedene Orte Deutschlands – unter anderem nach Amrum. Dort trifft sie den betagten und schweigsamen Skem, der mehr als nur ein Geheimnis hütet. Doch wenn ihr jemand bei der Suche nach ihrem leiblichem Vater helfen kann, dann Skem.

Patricia Koelle – Was die Gezeiten flüstern weiterlesen

Norbert Sternmut – Sprachschatten. Gedichte

Die Schattenspur unterm Hundsstern

„Sprachschatten“ ist ein relativ früher, aber substantieller Lyrikband von Norbert Sternmut. Das Wort zielt auf „die augenscheinliche Kluft zwischen Wort und Ding, bleibt es doch stets ein unbefriedigender Versuch, mit dem Instrument Sprache das Ding treffen zu wollen. Dennoch muss es das Anliegen lyrischer Sprache sein, vorzudringen in ihren eigenen Schatten, um dort Realitäten aufzuspüren, die außerhalb semantischer Erfassbarkeit liegen.“ (Verlagsinfo)

Inhalt

Das erste Gedicht, die erste Zeile ist seit Homer der Muse gewidmet. „Steine rollen hinauf / hinab dann / hinauf.“ Der ewige Steine-Roller, das ist Sisyphus, der ewig sich mühende Verdammte. Kein schlechtes Vorbild, wenn man ein Existentialist ist (siehe Biografie unten). Albert Camus hat ein ganzes Buch über den „Mythos von Sisyphos“ geschrieben. Wichtig ist für Sternmut die Ruhepause , die das Hinab vom erneuten Hinauf trennt. Der Fels ruht wie ein Grabstein und die Inschrift lautet „Anfang und Ende“.

Norbert Sternmut – Sprachschatten. Gedichte weiterlesen

Ellen Sandberg – Der Verrat


Worum gehts?

Nane hat ihre Haftstraße abgesessen und wird nun, nach zwanzig langen, schweren Jahren, endlich aus der Haft entlassen. Sie hat große Probleme in den Alltag zurückzufinden. Die Last des Mordes liegt nach wie vor schwer auf ihren Schultern. In den zwanzig Jahren hat sich Einiges verändert, nicht jedoch das Verhältnis zu ihrer ungeliebten Schwester Pia.

Pias Leben könnte nicht besser sein. Sie liebt ihren Beruf und lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann, einem erfolgreichen Winzer, auf einem Weingut an der Saar. Sogar hat sie es ohne große Probleme geschafft ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und sogar zu verdrängen. Sie stellt erst fest, was ihr neues Leben für ein zartes Pflänzchen ist, als ihre Schwester Nane plötzlich wieder in ihr Leben tritt.

Ellen Sandberg – Der Verrat weiterlesen