Alle Beiträge von Maike Pfalz

Buchwurm, seit ich lesen kann :-)

Anne Holt – Ein kalter Fall

Die eigenwillige norwegische Ermittlerin Hanne Wilhelmsen sitzt im Rollstuhl, seitdem sie im Dienst angeschossen wurde. Sie hat mit der Polizeiarbeit eigentlich abgeschlossen – doch in „Ein kalter Fall“ feiert sie ein glorreiches Comeback!

Eine Brieftaube fliegt über Oslo – so beschaulich beginnt Anne Holts aktueller Kriminalfall über ihre Ermittlerin Hanne Wilhelmsen. Doch so beschaulich bleibt es nicht lange, denn die Brieftaube erreicht ihr Ziel nicht, sondern wird Opfer eines Raubvogels, und kurze Zeit später geht in Oslo eine Bombe hoch, durch die 29 Menschen sterben. Zur gleichen Zeit sitzt Hanne Wilhelmsens ehemaliger Kollege und Vertrauter Billy T. in ihrer Wohnung und bittet um Hilfe. Sein Sohn Linus hat sich verändert und Billy T. befürchtet, dass Linus in die falschen Kreise geraten ist. Bevor er Hanne Wilhelmsen aber noch alles über seinen Sohn erzählen kann, schickt sie ihn zum Ort der Bombenexplosion – und schon ist Billy T. mittendrin, denn noch bevor er den Ort des Schreckens erreicht, kommt ihm ein alter Bekannter entgegen mit einer Figur in der Hand, die Billy mehr als genau kennt…

Anne Holt – Ein kalter Fall weiterlesen

Claire Fuller – Eine englische Ehe

Die junge Studentin Ingrid genießt ihr Leben und hat große Pläne. Ihre Freundin Louise und sie wollen es anders machen als ihre Mütter: Mit einer vernünftigen Ausbildung und einem spannenden Job wollen sie selbst verantwortlich sein für ihr Leben, sie wollen reisen und frei sein. Keinesfalls wollen sie sich mit Kindern so abhängig machen von ihren Ehemännern wie ihre eigenen Mütter es getan haben.

Doch dann verliebt Ingrid sich in ihren Literaturprofessor Gil und beginnt eine Affäre mit ihm. Er ist als Frauenheld berühmt-berüchtigt, doch Ingrid ist festen Glaubens, dass sie die Richtige für ihn ist und er nur eine Frau wie sie gesucht hat. Als sie schließlich ungeplant schwanger wird, heiratet Ingrid ihren ehemaligen Dozenten, zieht mit ihm aufs Land und begibt sich in die gefürchtete Abhängigkeit von einem Mann.

Und sie wird nicht glücklich. Sie hat Fehlgeburten und bringt schließlich zwei Mädchen auf die Welt, zu denen sie einfach keine Verbindung aufbauen kann. Häufig kommt der Gedanke, die Mädchen seien ohne sie besser dran. Als Gil dann schließlich immer mehr Zeit in London verbringt, beginnt sie, in schlaflosen Nächten Briefe an ihn zu schreiben. Doch statt sie ihm zu geben oder zu schicken, versteckt sie die Briefe in den zahllosen Büchern zuhause. Später verschwindet sie spurlos…

Claire Fuller – Eine englische Ehe weiterlesen

Michael Tsokos – Zerbrochen

Michael Tsokos ist einer der bekanntesten deutschen Rechtsmediziner. Ich kannte seinen Namen bislang nur durch sein gemeinsames Buch mit Sebastian Fitzek. Dabei ist mit „Zerbrochen“ nun bereits der dritte True-Crime-Thriller auf dem Markt, den Michael Tsokos mit Andreas Gößling zusammen veröffentlicht hat. Die Bücher drehen sich um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel und sind chronologisch aufgebaut. Wer also die ganze Reihe lesen möchte, sollte mit dem ersten Teil „Zerschunden“ beginnen.

In „Zerbrochen“ kehrt Fred Abel frisch in den Job zurück, nachdem ihn zwei Schlägertypen fast tot geschlagen haben und Fred Abel nur durch das beherzte Eingreifen seiner Schwester diesen Anschlag überlebt hat. Körperlich ist er wieder hergestellt, aber der Anschlag auf sein Leben nagt durchaus noch an ihm. Zwar hat er die beiden Schlägertypen nicht erkannt, aber wer hinter dem Anschlag steckt, ahnt er sehr wohl.

Michael Tsokos – Zerbrochen weiterlesen

Sebastian Fitzek – AchtNacht

Es ist der achte August, um acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben?

Diese Worte zieren den Rücken des neuesten Thrillers aus der Feder von Bestsellerautor Sebastian Fitzek. Endlich wieder Nachschub vom „Meister des Wahns“ – und schon die einleitenden Worte machen natürlich neugierig und ziehen den Leser in den Bann.

AchtNacht heißt die Todeslotterie, die Sebastian Fitzek in seinem neuen Roman ersinnt. Ein Jahr lang hatten Menschen aus aller Welt die Gelegenheit, Personen zu nominieren, denen sie den Tod wünschen. Der Einsatz dafür kostet nur wenige Euro, doch die Konsequenzen sind deutlich schwerwiegender, denn als die AchtNacht anbricht, müssen zwei Personen feststellen, dass sie nominiert wurden und nun 12 Stunden überleben müssen, in denen sie von Millionen von Menschen gejagt werden.

Sebastian Fitzek – AchtNacht weiterlesen

Laura Wohnlich – Sweet Rotation

Anna ist neunzehn Jahre alt und orientierungslos. Zahlreiche Teilzeitjobs hatte sie – alle waren nach wenigen Tagen oder Wochen langweilig. Vor Langeweile fürchtet sie sich ohnehin, aber Geld verdienen muss sie ja. Also beschließt Anna eines Tages, es im Escortgeschäft zu versuchen. Kurzerhand stellt sie sich bei „Sweet Rotation“ vor, schlüpft in die Rolle der Mira, wird fotografiert, ins Netz gestellt und trifft bald darauf ihren ersten Kunden. Dass der Tag, an dem sie ihren neuen Job antritt, ausgerechnet der Tag ist, an dem auch Annas Mutter plötzlich stirbt, ist Zufall, zieht sich aber wie ein roter Faden durchs ganze Buch.

Nach und nach lernt Anna verschiedene Männer und natürlich auch eine Frau kennen, die mal mehr und mal weniger unangenehm sind. Doch als Anna ihren ersten Umschlag mit Geld öffnet, erkennt sie plötzlich, wie schnell und im Grunde genommen einfach sie als Escortgirl Geld verdienen kann. Und bald darauf lernt sie dann auch noch einen faszinierenden Kunden kennen, der in einem riesigen und beeindruckenden Haus wohnt, im Geld schwimmt und darüber hinaus auch noch nett ist. Doch erst als Anna einen jungen Mann trifft, der eigentlich gar nicht das Geld hat, um sie zu buchen, es aber doch versuchen will, weil er von der Liebe enttäuscht ist, werden die Karten neu gemischt. Anna beginnt, darüber nachzudenken, was und wen (!) sie eigentlich will. Doch in welche Richtung will sie eigentlich gehen? Was will sie aus ihrem Leben machen?
Laura Wohnlich – Sweet Rotation weiterlesen

Jojo Moyes – Im Schatten das Licht

Pferde und Licht – das sind die beiden bestimmenden Dinge in Jojo Moyes‘ neuestem Roman.

Die vierzehnjährige Sarah lebt bei ihrem Großvater Henri und hat von ihm die Leidenschaft für Pferde und Reiten geerbt. Auf ihrem geliebten, aber eigensinnigen Pferd Boo trainiert sie wie eine Besessene und kann doch den Ansprüchen ihres Großvaters, den sie liebevoll „Papa“ nennt, nicht genügen. Erst als der alte Mann sich selbst auf das Pferd setzt und ihr vormacht, wie es besser geht, versteht Sarah, was er will. Doch kurz darauf erleidet Henri einen schweren Schlaganfall, und Sarah ist auf sich allein gestellt.

Die erfolgreiche Anwältin Natasha setzt sich für Kinder und ihre Rechte ein, obwohl ihr ein eigenes Kind doch nie vergönnt war. Mehrere Fehlgeburten haben ihre Ehe zu Mac dermaßen belastet, dass er schließlich ausgezogen ist und Natasha sich stattdessen in eine Liebschaft mit ihrem Kollegen gestürzt hat. Als Mac aber plötzlich wieder vor der Tür steht und übergangsweise in das gemeinsame Haus einzieht, bemerkt Natasha, dass ihre Gefühle für Mac keinesfalls abgekühlt sind, wie sie sich immer vorgemacht hatte.

Im Supermarkt begegnet ihr durch Zufall Sarah, die versucht, etwas zu stehlen. Natasha hilft ihr aus der Patsche und bezahlt das Diebesgut. Kurze Zeit später nehmen Mac und Natasha das Mädchen bei sich auf – ohne aber zu ahnen, dass Sarah ein großes Geheimnis hat – nämlich Boo und die Notwendigkeit, den Stall, das Futter und Heu für das Pferd zahlen zu müssen. Eines Tages bricht für Sarah eine Welt zusammen, kurzerhand flüchtet sie mit ihrem Pferd, und Natasha und Mac begeben sich gemeinsam auf die Suche nach dem Mädchen…
Jojo Moyes – Im Schatten das Licht weiterlesen

Sabine Thiesler – Nachts in meinem Haus

Seit ihrem Debütroman „Der Kindersammler“ habe ich fast alle Bücher von Sabine Thiesler gelesen, in den meisten Fällen sogar verschlungen. Sehr gespannt war ich entsprechend auf ihren neuesten Thriller, der tatsächlich ziemlich innovativ ist, weil es hier nicht um einen (Serien-)Mörder geht, sondern um einen Mann, der einen schlimmen Fehler begeht und sein eigenes Leben damit zugrunde richtet.

Tom ist ein erfolgreicher Künstler, der für seine Bilder horrende Preise verlangen kann. Auch seine Frau Charlotte, die er über alles lebt, ist in ihrem Beruf erfolgreich. Die Ehe der beiden ist glücklich. Zu Beginn des Buches fährt Tom seine Frau zum Flughafen, weil diese auf eine Dienstreise muss. Kaum zuhause, öffnet sich allerdings die Tür und Leslie steht vor der Tür – die Frau, die ebenfalls glücklich verheiratet ist, aber mit der Tom seit einiger Zeit eine Affäre hat. Nach einem heißen Schäferstündchen hört Tom plötzlich ein verdächtiges Geräusch. Er schnappt sich die neu gekaufte Harpune, um zu schauen, ob ein Einbrecher im Haus ist.

Sabine Thiesler – Nachts in meinem Haus weiterlesen

Preston & Child – Demon. Sumpf der Toten (Special Agent Pendergast 15)

Special Agent Pendergast ist inzwischen zu einer Art Institution des mystischen Thrillers geworden. Im Jahr 1994 löste er in „Relic – Museum der Angst“ seinen ersten Fall: Mit „Demon – Sumpf der Toten“ sind wir inzwischen bei Band 15 angelangt. Zwischendurch sah es an einigen Stellen so aus, als hätte Pendergast das letzte Stündlein geschlagen, doch in diesen Büchern geht nicht alles nach den Gesetzen der Logik zu, und so konnte sich Pendergast bislang immer auch aus den brenzligsten Situationen retten. Und Band 16 hat das Erfolgsduo Douglas Preston und Lincoln Child auch bereits geschrieben. Pendergast-Fans – zu denen ich mich definitiv auch zähle – können sich also bald auf eine Fortsetzung freuen.

Kostbarer Wein

Preston & Child – Demon. Sumpf der Toten (Special Agent Pendergast 15) weiterlesen

Sandra Brown – Sanfte Rache

Die Kinderärztin Emory Charbonneau steckt mitten in der Vorbereitung auf den nächsten Marathon. Als sie einen anstrengenden Dauerlauf in den Bergen unternimmt, verschwindet sie spurlos. Als sie im Haus eines fremden Mannes erwacht, kann sie sich nicht erinnern, was geschehen ist. Emory hat schreckliche Kopfschmerzen und offenbar eine Gehirnerschütterung. Der Mann, der sie gefangen hält, will seinen Namen nicht verraten, beteuert aber immer wieder, dass er ihr nichts tun will. Nach und nach verschwindet Emorys Angst tatsächlich und weicht einer rätselhaften und dennoch umso stärkeren Anziehung…

Währenddessen sucht die Polizei intensiv nach der verschwundenen Kinderärztin, doch kann sie keine Spur finden. Schnell gerät Emorys Ehemann Jeff in Verdacht, weil er ihr Verschwinden erstaunlich spät gemeldet hat, Emory äußerst wohlhabend ist und Jeff eine Affäre mit Emorys Kollegin hat. Seiner Sorge um Emory mag man daher nicht so recht trauen.

Doch was ist an dem Tag in den Bergen wirklich geschehen? Und was hat der namenlose Mann zu verbergen?

Sandra Brown – Sanfte Rache weiterlesen

Matthew J. Arlidge – D.I. Helen Grace – Letzter Schmerz

Helen Grace hat schon so manchen Fall gelöst und ist dadurch sehr bekannt geworden. Dabei hat sie sich allerdings auch nicht immer nur Freunde gemacht, wie sie in ihrem jüngsten Fall feststellen muss. Schon das erste Opfer kennt sie nämlich, weil sie es zu einigen privaten SM-Stündchen häufig getroffen hat. Als kurze Zeit später ein zweites Todesopfer auftaucht und Helen auch dieses kennt, wird immer deutlicher, dass der Täter sich an sie wendet. Doch wer steckt hinter den Fällen? Wer möchte ihr eins auswischen? Warum möchte ihr jemand eins auswischen? Und welcher Plan steckt hinter diesen schrecklichen Taten?

Diese Fragen stellt sich nicht nur Helen Grace im Laufe des Falls, sondern immer mehr auch der Leser, der den Zusammenhang aber nicht herstellen kann. Matthew Arlidge hat wieder einmal ein temporeiches Buch vorgelegt, das in zahlreichen Kapiteln, die im Schnitt nur etwa drei Seiten lang sind, immer mehr Spannung aufbaut. Der Autor verliert nie viel Zeit. Den ersten Mord lässt er direkt geschehen und schildert ihn in einigen Details. Das erste Opfer trifft auf einer SM-Party seinen Mörder und muss dort auch sein Leben lassen – eng in Plastik gehüllt und grausam erstickt. Das zweite Opfer stirbt auf ähnliche Weise – und beide Opfer kennt nicht nur Helen Grace, sondern auch treue Leser der vorliegenden Krimireihe.
Matthew J. Arlidge – D.I. Helen Grace – Letzter Schmerz weiterlesen

David Safier – Traumprinz

Als kleines Mädchen hat mir meine Mutter häufig versprochen, sie würde mir meinen Traummann später einmal backen. Und so sehr ich doch auf die Backkünste meiner Mutter schwöre, so skeptisch war ich schon als Kind angesichts dieses Versprechens. In David Safiers neuestem Roman wird etwas Ähnliches nun Wirklichkeit: Nachdem sie sich bei ihrem Freund Bendix im Badewasser verstecken musste, weil unverhofft dessen vorher niemals erwähnte Verlobte auftaucht, gerät Comiczeichnerin Nellie in den Besitz eines mysteriösen Buches, in das sie ihren Traumprinzen zeichnet. Und es dauert nicht lange, bis dieser in Form eines beeindruckend lebendigen Exemplars vor ihr steht: Retro von Amanpour!

David Safier – Traumprinz weiterlesen

Sebastian Fitzek – Das Paket

Zehn Jahre nach Sebastian Fitzeks Debütroman „Die Therapie“ liegt nun in den Bücherregalen ein besonderes „Paket“ zur Lektüre bereit – Fitzeks neuer Thriller, der als gebundenes Buch daher kommt und aussieht, als sei es in Packpapier verpackt. Natürlich musste ich dieses spannende Paket direkt öffnen und in den Inhalt abtauchen…

In einem Hotelzimmer entdeckt die junge Psychiaterin Emma Stein nach dem Duschen eine Warnung – die sich im Dunste auf dem Badezimmerspiegel abzeichnet. Auf ihren Schrei hin klingelt eine Zimmernachbarin, um sich zu erkundigen, was los ist. Recht schnell beruhigt sich Emma, doch plötzlich wird sie von einem unbekannten Mann überwältigt, vergewaltigt und geschoren.

Sebastian Fitzek – Das Paket weiterlesen

Simon Beckett – Totenfang

Lange Zeit war es ruhig um Simon Becketts forensischen Anthropologen David Hunter. Nachdem der Erfolgsautor zwischen 2006 und 2010 vier Bücher aus der David-Hunter-Reihe geschrieben hat, gab es nun stolze fünf Jahre nichts mehr darüber zu lesen. Umso gespannter war ich auf den neuen Fall „Totenfang“, der David Hunter in die finsteren Backwaters führt.

Dort wird seit über einem Monat der Frauenheld Leo Villiers vermisst, als David Hunter zur Bergung einer Leiche hinzugerufen wird. Schon als die deutlich verweste Leiche aus dem Wasser gefischt wird, hat Hunter ein schlechtes Bauchgefühl, das ihn auch nicht trügen soll: Bei der Leiche handelt es sich weder um Leo Villiers noch um die ebenfalls als vermisst gemeldete Emma Darby, mit der Villiers ein Verhältnis gehabt haben soll.

Simon Beckett – Totenfang weiterlesen

BiomAlpha – Die Ankunft

Außerirdische befinden sich auf dem Weg zu uns – und das im Jahr 2025. Die Welt ist in heller Aufruhr und neugierig auf die Außerirdischen. Wie sehen sie aus? Was bringen sie mit? Kann man mit ihnen kommunizieren? Kommen sie in friedlicher Absicht?

Während Regierungsvertreter noch versuchen, sich auf die Ankunft der Besucher aus dem All vorzubereiten, sind diese an verschiedenen Stellen der Erde bereits gelandet. Erste Menschen betreten die mysteriösen Raumschiffe und stellen fest: Sie sind lebendig!

Zwei Menschengruppen werden auf die Raumschiffe eingeladen und lernen dort eine völlig fremde Welt kennen. Doch bald sind erste Opfer zu verzeichnen…

BiomAlpha – Die Ankunft weiterlesen

Ursula Poznanski & Arno Strobel – Anonym

Nach ihrem ersten fulminanten Thriller legen die beiden Bestsellerautoren Ursula Poznanski und Arno Strobel mit ihrem zweiten Buch endlich nach. Die Messlatte liegt bei beiden Autoren für sich schon hoch, auch ihr erstes gemeinsames Buch überzeugte nahezu auf ganzer Linie, umso gespannter war ich, ob sie mich auch mit dem neuen Buch überzeugen können. Und so viel sei verraten: Sie haben sich mit „anonym“ selbst übertroffen!

Das Buch beginnt mit einem gruseligen Prolog, in dem ein Mädchen auf grausame Weise umgebracht wird. Danach beginnt die eigentliche Geschichte, und zwar ziemlich bald mit dem ersten Leichenfund. Ein Anwalt hat Scherben geschluckt und ist elendig verblutet. In dem Fall ermitteln Daniel Buchholz und seine neue Kollegin Nina Salomon zusammen – ein Duo, das sich spontan unsympathisch ist, als sie sich am Tatort gegenüberstehen: Daniel in seinen maßgeschneiderten Klamotten mit den handgefertigten Designerschuhen und Nina in ihren verschwitzten Sportklamotten.

Ursula Poznanski & Arno Strobel – Anonym weiterlesen

Matthew J. Arlidge – D.I. Helen Grace. In Flammen

Gleich drei Brände auf einmal brechen eines Nachts in Southampton aus – betroffen ist unter anderem eine Familie mit zwei Kindern. Ob die Mutter und Tochter überleben, ist mehr als ungewiss. In der darauf folgenden Nacht wiederholt sich das gruselige Spiel. Wieder brennt es an drei Stellen gleichzeitig, wieder in einem Wohnhaus. Schon nach drei solchen Horrornächten sind vier Todesopfer zu verzeichnen.

Doch bald meldet sich eine Zeugin, die einen verdächtigen vom einen Tatort hat flüchten sehen. Ein auffälliges Tattoo bringt die große Wende und die erste wichtige Spur zum mutmaßlichen Täter.

Schnell macht sich D.I. Helen Grace auf den Weg, um den Verdächtigen festzunehmen. Doch ist es der Richtige?

Matthew J. Arlidge – D.I. Helen Grace. In Flammen weiterlesen

Gilly Macmillan – Toter Himmel

Schon oft ist Rachel Jenner mit ihrem achtjährigen Sohn Ben im Wald spazieren gegangen. Ben ist ihr ein und alles und nach der Trennung von ihrem Mann ihr einziger Halt. Als Ben sie an einem Tag fragt, ob er allein zum Waldspielplatz vorlaufen darf, möchte Rachel gerne – ganz die besorgte Mama – mein sagen. Da sie Ben aber auch meist, den Vater ersetzen zu müssen, gibt sie sich einen Ruck und erlaubt es ihrem Sohn, um ihn zu stärken. Als sie nur wenige Minuten später am Spielplatz ankommt, weht die Schaukel iim Wind leicht hin und her – von Ben keine Spur. Zunächst hält Rachel das für ein Spiel und denkt, Ben habe sich nur versteckt, doch schnell realisiert sie, dass ihr Sohn verschwunden ist.

Die abendliche Suche nach Ben verläuft ergebnislos. Die Polizei findet keine Spur. Auch am nächsten Tag bleibt Ben verschwunden. In einer Pressekonferenz soll Rachel einen Aufruf an mögliche Entführer starten. Als sie aber vom abgesprochenen Text abweicht, macht sie sich sofort zum Opfer für die Medien. Sie wirkt sie eine Irre, die ihr Kind selbst auf dem Gewissen hat. Und so gibt es schnell Blogs und Facebook-Einträge, die Rachel als die Schuldige anprangern, sodass sie am Ende nicht nur um Bens Leben, sondern auch um ihr eigenes fürchten muss.

Die Polizei dreht sich im Kreis und findet keine heiße Spur, bis sie in Rachels Vergangenheit wühlt und ein Geheimnis ihrer eigenen Schwester aufdeckt…
Gilly Macmillan – Toter Himmel weiterlesen

Wilhelm Genazino – Außer uns spricht niemand über uns

Der Ich-Erzähler ist Schauspieler, allerdings derzeit ohne Engagement und beruflich offenbar gescheitert. Mal spricht er Hörbücher ein, mal soll er Veranstaltungen organisieren, aber nicht immer gegen Honorar. Und so fristet der nicht namentlich Genannte, von dem wir auch das Alter nur erahnen können – offenbar mitten in der Midlife Crisis – ein ziemlich trostloses Dasein. Auch seine Freundin Carola ist dort nur manchmal ein Lichtblick. So ganz genau mit der Treue nimmt sie es nicht, und so ist gar nicht klar, ob der Erzähler nun der Vater des Kindes ist, das seine Freundin zu bekommen scheint – ohne dass diese offensichtliche Schwangerschaft aber jemals zwischen den beiden thematisiert wird.

Und so kommt es, wie es kommen muss: Erst verliert Carola das Kind, danach der Ich-Erzähler seine Freundin und schlussendlich sie gar ihr Leben.

Wilhelm Genazino – Außer uns spricht niemand über uns weiterlesen

Karin Brynard – Weinende Wasser

Eigentlich hat sich der zwei Meter große Inspector Albertus Beeslaar aus Johannesburg ins ruhige Nordkap Südafrikas versetzen lassen, um nicht mehr so viel Elend ertragen zu müssen. Doch kaum hat er seinen Dienst in der staubtrockenen Provinz angetreten, wird er mit einem grausigen Doppelmord konfrontiert: Eine junge Frau und ein kleines Mädchen wurden brutal ermordet und seltsam drapiert. Schon ist Beeslaar mittendrin im Grauen.

Die Schwester der Toten reist ebenfalls an den Tatort, um zu verstehen, was Freddie geschehen ist. Bei ihrer Suche nach Antworten findet sie zahlreiche Bilder ihrer Schwester – eines zeigt Freddie genau so, wie sie nach ihrem Tod drapiert wurde – was hat das zu bedeuten? Hat Freddie geahnt, wie sie sterben würde? Oder hat der Mörder sich davon inspirieren lassen?

Bis zum nächsten Mord dauert es nicht lange, doch Albertus Beeslaar und seine beiden Kollegen kommen dem Täter nur sehr, sehr langsam auf die Spur. Immer ist er einen Schritt voraus, und Beeslaar muss sich zudem mit rassistischen Vorwürfen auseinander setzen und wird vom Fall abgezogen.

Wird bald der dritte Mord geschehen?

Karin Brynard – Weinende Wasser weiterlesen

Matthew J. Arlidge – D. I. Helen Grace – Kalter Ort

Ruby wirft sich im Bett hin und her und erwacht aus einem schlechten Schlaf. Sie hatte zu viel getrunken, Pillen und Kokain konsumiert, in ihrem Kopf herrscht Nebel. Nur langsam realisiert sie, dass sie nicht in ihrem eigenen Bett liegt. Doch wo ist sie? Wie ist sie hergekommen? Sie liegt in einem Zimmer, das an ein Puppenhaus erinnert und ist eingesperrt – in einem kalten, dunklen Keller.

Schauplatzwechsel: Zwillinge spielen glücklich am Strand, heben eine Grube aus, lachen und haben Spaß. Doch dann schreien die beiden Jungs – sie haben eine schreckliche Entdeckung gemacht: die Leiche einer jungen Frau.

Matthew J. Arlidge – D. I. Helen Grace – Kalter Ort weiterlesen