Archiv der Kategorie: Thriller & Krimis

Robert Poe – Rückkehr ins Haus Usher

Ausgerechnet die Nachfahren des im Wahnsinn geendeten Roderick Usher führen ein übel beleumundetes Sanatorium, das ins Visier gieriger Finanzhaie gerät, wie der Amateur-Detektiv John Poe herausfindet, ohne den neuerlichen Untergang des Hauses Usher verhindern zu können … – Ein marginal talentierter Neu-Autor nutzt seine (entfernte) Verwandtschaft zum berühmten Schriftsteller Edgar Allan Poe, um sich an dessen Werk zu vergreifen: zumindest aufgrund der Dreistigkeit des Versuchs und seines Scheiterns interessantes (Mach-) Werk.
Robert Poe – Rückkehr ins Haus Usher weiterlesen

Stefan Lehnberg – Durch Nacht und Wind. Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller

Actionreiche, listige Sherlock-Holmes-Parodie

„Das scurrilste Ermittlerduo vor Sherlock Holmes und Dr. Watson!
Der Großherzog von N. ist zutiefst beunruhigt. Er hat einen Brief erhalten, in dem behauptet wird, dass ein Smaragdring, der sich in seinem Besitz befindet, mit einem alten Fluch beladen sey. Dieser soll unfehlbar den Tod seines Besitzers herbeiführen. Goethe und Schiller werden zur Hülfe gerufen…“ (Verlagsinfo)

Der Autor

Stefan Lehnberg, geboren 1964, ist Autor der Radio-Comedy „Küss mich, Kanzler!“, die seit 2008 ununterbrochen gesendet wird. Seit Jahren ist er in der Berliner Comedy-Szene aktiv und hat als Autor für Harald Schmidt, Anke Engelke, 7 Tage 7 Köpfe, „Titanic“ u.v.a.m. gearbeitet. Sein Roman „Mein Meisterwerk“ wurde mit dem Ephraim-Kishon-Literaturpreis ausgezeichnet. Er lebt in Berlin. (abgewandelte Verlagsinfo)

Stefan Lehnberg – Durch Nacht und Wind. Die criminalistischen Werke des Johann Wolfgang von Goethe. Aufgezeichnet von seinem Freunde Friedrich Schiller weiterlesen

Michael Tsokos – Zerbrochen

Michael Tsokos ist einer der bekanntesten deutschen Rechtsmediziner. Ich kannte seinen Namen bislang nur durch sein gemeinsames Buch mit Sebastian Fitzek. Dabei ist mit „Zerbrochen“ nun bereits der dritte True-Crime-Thriller auf dem Markt, den Michael Tsokos mit Andreas Gößling zusammen veröffentlicht hat. Die Bücher drehen sich um den Rechtsmediziner Dr. Fred Abel und sind chronologisch aufgebaut. Wer also die ganze Reihe lesen möchte, sollte mit dem ersten Teil „Zerschunden“ beginnen.

In „Zerbrochen“ kehrt Fred Abel frisch in den Job zurück, nachdem ihn zwei Schlägertypen fast tot geschlagen haben und Fred Abel nur durch das beherzte Eingreifen seiner Schwester diesen Anschlag überlebt hat. Körperlich ist er wieder hergestellt, aber der Anschlag auf sein Leben nagt durchaus noch an ihm. Zwar hat er die beiden Schlägertypen nicht erkannt, aber wer hinter dem Anschlag steckt, ahnt er sehr wohl.

Michael Tsokos – Zerbrochen weiterlesen

Léo Malet – 120, rue de la Gare (Nestor Burma 1)

Die Spürnase des Zynikers: als Detektiv im Kriegs-Paris

November 1941, Stalag XB, Deutschland. Der Mann ohne Gedächtnis – genannt La Globule – flüstert Nestor Burma auf dem Totenbett eine geheimnisvolle Adresse zu: 120, rue de la Gare. Dezember 1941, Bahnhof Lyon-Perrache. 120, rue de la Gare, ruft der sterbende Bob Colomer seinem Chef zu. Was bedeutet diese geheimnisvolle Adresse? Und wird Nestor Burma – der Mann, der jedes Rätsel knackt – auch diesen Fall lösen? (Verlagsinfo)

Der Autor

Léo Malet – 120, rue de la Gare (Nestor Burma 1) weiterlesen

Jussi Adler-Olsen – Selfies


Worum gehts?

Die Kopenhagener Polizei muss sich gleich mit einer Vielzahl von Fällen beschäftigen. Ein irrer Autofahrer hat es auf junge Frauen abgesehen und überfährt innerhalb weniger Tage gleich mehrere Opfer, die an ihren Verletzungen sterben. Eine alte Frau wurde ermordet im Park aufgefunden und eine Kollegin aus dem Sonderdezernat Q wird immer wieder von mysteriösen Geistern heimgesucht.

Inhalt

Rigmor Zimmermann, eine alte Frau die gerne mit ihrem Geld prahlt, unterstützt sowohl ihre Tochter Birgit als auch ihre Enkelin Denise finanziell, obwohl sie untereinander kein gutes Verhältnis zueinander pflegen. Als Rigmor in einem Park ermordet aufgefunden wird, geraten ihre beiden Verwandten – besonders Denise – in Verdacht an der Tat beteiligt zu sein.

Zeitgleich scheint ein Wahnsinniger auf Kopenhagens Straßen unterwegs zu sein. Abgesehen hat er es auf junge Frauen, diese nietet er eine nach der anderen um und es scheint kein Ende in Sicht zu sein.

Jussi Adler-Olsen – Selfies weiterlesen

Sebastian Fitzek – AchtNacht

Es ist der achte August, um acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben?

Diese Worte zieren den Rücken des neuesten Thrillers aus der Feder von Bestsellerautor Sebastian Fitzek. Endlich wieder Nachschub vom „Meister des Wahns“ – und schon die einleitenden Worte machen natürlich neugierig und ziehen den Leser in den Bann.

AchtNacht heißt die Todeslotterie, die Sebastian Fitzek in seinem neuen Roman ersinnt. Ein Jahr lang hatten Menschen aus aller Welt die Gelegenheit, Personen zu nominieren, denen sie den Tod wünschen. Der Einsatz dafür kostet nur wenige Euro, doch die Konsequenzen sind deutlich schwerwiegender, denn als die AchtNacht anbricht, müssen zwei Personen feststellen, dass sie nominiert wurden und nun 12 Stunden überleben müssen, in denen sie von Millionen von Menschen gejagt werden.

Sebastian Fitzek – AchtNacht weiterlesen

Ursula Poznanski – Schatten

Worum gehts?

Es gibt wieder Einiges zu tun im Dezernat für Leib und Leben der Salzburger Polizei. Ermittlerin Beatrice Kaspary und ihr Kollege Florin Wenniger müssen sich gleich mit zwei Mordfällen auseinandersetzen. Ein Mann, der übel zugerichtet in seiner Wohnung gefunden wurde und eine Hebamme, die in einem Bach ertränkt wurde. Beide Morde scheinen zusammenzuhängen und auf das Konto ein und desselben Täters zu gehen. Doch nicht nur diese Tatsache wird Beatrice schnell klar, sie muss ebenfalls feststellen, dass sie selber eine Rolle in dieser Serie spielt. Denn sie kannte beide Opfer und konnte sie beide nicht leiden. Ihr kommt ein unerträglicher Gedanke – wenn sie nicht schnell handelt, wird es weitere Opfer aus ihrem Umfeld geben.

Ursula Poznanski – Schatten weiterlesen

Mark Sinnett – Eiskalt funkelt der Tod

Die Mafia drängt einem Restaurantbesitzer ihre ‚Unterstützung‘ auf. Eine Ablehnung scheint unmöglich. Gleichzeitig forscht ein FBI-Agent besagte Mafiosi aus, denen das nicht entgeht, was eine Kette tödlicher Reaktionen auslöst … – Routiniert geplotteter und geschriebener Thriller, der seine doppelzügige Handlung um Schmuggel und Undercover-Schattenspiele spannend entwickelt und ein angemessen dramatisches Finale findet: Kanada ist in Sachen Krimi definitiv kein Entwicklungsland mehr!
Mark Sinnett – Eiskalt funkelt der Tod weiterlesen

Lee Child – Night School (Jack Reacher 21)

Brisante Altlasten des Kalten Krieges, mitten in Hamburg

Zuerst ist es nur ein belauschter Satz: „Der Amerikaner verlangt 100 Millionen Dollar.“ Für was, von wem? Anno 1996 sind die Russen längst keine Gefahr mehr. Jack Reacher von der Militärpolizei, zwei Leute von CIA und FBI werden in der titelgebenden Schule zusammengeführt – und dann vom Nationalen Sicherheitsberater nach Hamburg geschickt. Wegen der 100 Mio. Dollar. In Hamburg wurde der Satz gehört. In einer Wohnung, in der drei Saudis leben und ein Iraner. Der Iraner arbeitet nämlich für die CIA…

Der Autor

Lee Child – Night School (Jack Reacher 21) weiterlesen

S. S. Van Dine – Der Mordfall Benson

Als ein reicher Spekulant und Frauenheld ermordet wird, ist aufgrund der Indizien für die Polizei der Fall rasch klar. Feingeist Philo Vance schaltet sich als Hobby-Detektiv ein, hinterfragt die Fakten und stellt klar, dass sie keine Beweise sein müssen, sondern manipuliert sein können … – Der erste Band der Vance-Serie ist hartes Brot für heutige Leser: Unerbittlich langsam entwickelt ein zudem impertinent seine Überlegenheit zelebrierender Detektiv seine Schlussfolgerungen, bis sie endlich in einem „grande finale“ aufgelöst werden: vor allem aus literaturhistorischer Sicht interessanter, auf seine gründliche Art durchaus spannender Rätsel-Krimi. S. S. Van Dine – Der Mordfall Benson weiterlesen

Ben Benson – Gefühl ist unmodern

Ein junger Polizist gerät in das Zentrum einer Mordermittlung, wird das Opfer dienstlicher Intrigen und verliebt sich unglücklich in eine womöglich kriminelle Frau … – Der dritte Roman der Ralph-Lindsey-Serie mischt routiniert Krimi und Drama, ohne letzterem allzu viel Raum zu gewähren. Zwar ist der Plot weder komplex noch originell, doch der nüchtern geschilderte Polizei-Alltag einer vergangenen Ära sorgt für gealterte aber gut lesbar gebliebene Unterhaltung.
Ben Benson – Gefühl ist unmodern weiterlesen

Ace Atkins – Robert B. Parker’s Kickback (Spenser 44)

Jugendbetreuung mal anders: Spenser und Hawk räumen auf

Eine Mutter aus Blackburn bittet Spenser, nach ihrem Sohn Dillon zu suchen. Der Junge wurde von Richter Scali, der eine Null-Toleranz-Politik vertritt, in ein Jugendgefängnis auf einer Insel gesteckt. 18 Monate Arbeitslager für einen Twitter-Scherz? Das kommt auch Spenser überzogen vor. In Blackburn scheint indes eine Art Mafia aus Justiz und Polizei am Werk zu sein, und kein Bürger will reden. Aber wo sind all die Jugendlichen hin?

Hinweis

„Kickback“ ist ein Begriff aus dem Korruptionsumfeld: Provision, Schmiergeld, Schutzgeld, Prozente – man kann es aber auch einfach „schmutziges Geld“ nennen.

Der Autor

Ace Atkins – Robert B. Parker’s Kickback (Spenser 44) weiterlesen

A. D. Garrett – Ihr letzter Blick

Als die Bluttaten eines Killers entdeckt werden, der sich auf Mütter und ihre Kinder ‚spezialisiert‘ hat, kommt ein Team kriminalistischer Spezialisten zusammen, die trotz interner Konflikte und spärlicher Spuren dem Täter nachspürt, während dieser psychopathisch aufblüht und jede Rücksicht fahren lässt … – Auch Band 2 der Fennimore/Simms-Serie ist ein außerordentlich spannender, den „Fall“ und die Ermittlungsarbeit sachkundig ins Zentrum stellender, auf Seifenoper-Elemente verzichtender Kriminalroman: eine Perle im tiefen Taschenbuch-Ozean.
A. D. Garrett – Ihr letzter Blick weiterlesen

Michael Connelly – The Wrong Side of Goodbye (Harry Bosch 21)

Harry Bosch in doppelter Ermittlung: Plädoyer für die Mütter

Harry Bosch ist nun teils Reservepolizist, teils Privatdetektiv. Sein neuer Privatauftrag lautet, einen möglichen Erben für ein gewaltiges Wirtschaftserbe zu finden. Als Cop jedoch folgt er der Fährte eines Serienvergewaltigers in San Fernando, einer kleinen Nachbargemeinde von LA. Während ihn seine Privatschnüffelei in Archive und auf Dachböden führt, muss er sich als Reserve-Cop gegen misstrauische Stadt-Cops durchsetzen – und deren Computer missbrauchen. Weil Harry nicht da ist, wird seine Kollegin Bella Lourdes entführt. Wird sie das nächste Opfer?


Der Autor

Michael Connelly – The Wrong Side of Goodbye (Harry Bosch 21) weiterlesen

James Lee Burke – Straße ins Nichts

Ermittler Dave Robicheaux ermittelt gegen die Mörder seine Mutter, die vor drei Jahrzehnten grausam zu Tode kam. Da die Täter von damals noch leben und dank der vor Ort blühenden Korruption gut vernetzt sind, setzen sie alles daran, auch den Sohn unter Louisiana-Erde zu bekommen … – Der elfte Roman der ohnehin hervorragenden Robicheaux-Serie ist ein besonderes Glanzstück und bietet eine spannende Handlung sowie düsterer Südstaaten-Gotik: ein Meisterwerk!
James Lee Burke – Straße ins Nichts weiterlesen

Michael Connelly – The Burning Room (Harry Bosch 19)

Thrillerspannung im Doppelpack: Ermittlungen unter Latinos

Nach zehn Jahren stirbt ein Mariachi-Musiker an einer alten Schusswunde. Die Kugel birgt mehrere Überraschungen: Dieser angebliche Zufallstreffer war ein gezielter Schuss – aber er traf das falsche Opfer. Und während Harry Bosch noch über dieses Rätsel grübelt, entdeckt er, dass seine neue Partnerin Lucia Soto insgeheim eine eigene Ermittlung gestartet hat. Sie will den kindlichen Opfern eines vor 20 Jahren gelegten Brandes Gerechtigkeit widerfahren lassen dem sie als einzige lebend entkam.

Michael Connelly – The Burning Room (Harry Bosch 19) weiterlesen

Michael Connelly – The Gods of Guilt (Mickey Haller 5)

Achterbahnfahrt mit den Göttern der Schuld

Als ein des Mordes verdächtiger Web-Programmierer Verteidiger Mickey Haller um Hilfe bittet, beruft er sich auf eine Prostituierte, der Haller vor Jahren einmal zu einem zweiten Start verholfen hat. Diese Nutte soll der Programmierer nach Angaben des LAPD getötet haben, doch der streitet das vehement ab. Für Haller ist klar, dass er diesen Fall annimmt – er könnte ja derjenige sein, der die moralische Schuld an ihrem Tod trägt…

Der Autor

Michael Connelly – The Gods of Guilt (Mickey Haller 5) weiterlesen

Richard Montanari – Tanz der Toten

In Philadelphia treibt der ebenso irre wie geniale Serienkiller „Mr. Marseille“ sein Unwesen und drapiert seine Opfer wie Puppen. Die Polizei versucht der Mordserie ein Ende zu bereiten und stößt dabei auf die leichenreiche Vorgeschichte des Täters … – Band 8 der Balzano-&-Byrne-Serie zelebriert das inzwischen routinierte aber weiterhin spannende Katz-&-Maus-Spiel zwischen zusätzlich privatsorgengeplagten Ermittlern und einem Unhold, der ungemein kompliziert ein eigentlich simples Anliegen deutlich machen will: Was in der Realität an unzähligen Unvorhersehbarkeiten scheitern dürfte, wirkt in der Erzählung unterhaltsam, weist aber Verschleißerscheinungen auf.
Richard Montanari – Tanz der Toten weiterlesen

Henry Holt – Die Wolfsklaue

Im mondänen Monaco verliert eine Frau erst ihr Vermögen und dann ihr Leben. Dahinter steckt der „Wolf“, ein Meisterverbrecher, der auch in London die Polizei narrt. Zwei fähige Beamte nehmen ihn jetzt in die Zange, aber der „Wolf“ ist nicht nur gefährlich, sondern schlüpfrig wie ein Aal … – Altmodischer aber genretypischer Rätsel-Krimi, dessen Autor sachkundig die einschlägigen „Whodunit“-Regeln berücksichtigt, um für heute nostalgische Spannung zu sorgen: eine angenehme (Wieder-) Entdeckung.
Henry Holt – Die Wolfsklaue weiterlesen

Jean-Louis Glineur – Panik in der Nordeifel. Schreer und Vartan ermitteln

Spannend: bizarre Morde in der Eifel

Nordeifel, anno 2016. Zwei pensionierte Studienräte suchen die Privatermittler Schreer und Vartan auf. Der brutale Mord an den ebenfalls auf dem aktiven Dienst ausgeschiedenen Kollegen Sturm und Kling führt zu der Annahme, dass jemand es auf die Lehrerschaft eines Gymnasiums abgesehen hat. Alwin Schreer hat allerdings einen anderen Verdacht, da die Ermordeten Mitglieder einer rechtsextremen Partei waren.

Dass der 26-jährige Sohn Michael des getöteten Ewald Kling ebenfalls ermordet wird, festigt den Verdacht, denn er galt vor allem in Aachen und Umgebung als rechter Brandstifter. Der Mordversuch an einem weiteren Lehrer wirft allerdings alle Annahmen um, dass rechtsextreme das Ziel sind, denn der Überlebende namens Carsten Strauch gilt als das krasse Gegenteil – er steht politisch „links außen“… (Verlagsinfo)

Jean-Louis Glineur – Panik in der Nordeifel. Schreer und Vartan ermitteln weiterlesen