Schlagwort-Archive: C. Bertelsmann

Nicci French – Tödliche Schuld

Inhalt

Wenn ein kleiner Gefallen zur tödlichen Falle wird …

Liam war Judes erste Liebe, doch nach einem tragischen Unglück vor vielen Jahren verschwand er ohne Erklärung aus ihrem Leben. Nun steht er plötzlich wieder vor ihr – und bittet sie um einen Gefallen. Jude ist inzwischen erfolgreiche Ärztin und glücklich verlobt, doch mit Liam fühlt sie sich noch immer verbunden, und so sagt sie zu. Schließlich handelt es sich nur um eine winzige Kleinigkeit. Doch wenige Tage später steht die Polizei vor ihrer Tür: Liam ist tot, ermordet. Jude ist die letzte Person, die ihn lebend gesehen hat und gilt somit unmittelbar als Hauptverdächtige. Sie weiß, dass nur sie allein herausfinden kann, was wirklich geschah. Doch je tiefer sie in Liams Leben eintaucht, desto unwiederbringlicher verstrickt sie sich in einem tödlichen Netz aus Lügen und Geheimnissen, und bald ist auch ihr eigenes Leben in Gefahr … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

“Tödliche Schuld” ist ungemein mitreißend geschrieben, zudem ist die Handlung so rätselhaft spannend, dass sich das Buch quasi von selbst liest! Nicci French – Tödliche Schuld weiterlesen

Nicci French – Der Feind in deiner Nähe

Volles Risiko: Pass auf, wem du traust

Holly Krauss lebt auf der Überholspur. Sie ist eine erfolgreiche junge Geschäftsfrau mit einem netten Mann, Charlie, wird von ihren Kolleginnen geliebt und bewundert. Aber das ist nur eine Seite ihres Charakters. Die andere Seite begibt sich zunehmend auf „walks on the wild side“, wie Lou Reed sang.

Auf dieser Seite ihres Lebens begeht sie immer schlimmere Fehler. Als die beiden Seiten in Hollys Leben miteinander kollidieren, gerät es außer Kontrolle. Sie fühlt sich verfolgt und bedroht – oder ist das nur ein Streich ihrer Einbildung? Wem kann sie vertrauen, damit er sie auffängt, wenn sie fällt?

Die Autoren

Nicci French“ ist das kombinierte Pseudonym der Londoner Autorin Nicci Gerrard mit weitreichenden psychologischen Kenntnissen und des Journalisten Sean French. Die beiden haben mit „Höhenangst“ und vor allem mit dem genialen [„Sommermörder“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1679 viele Fans unter Thrillerfreunden gewonnen. Das Paar lebt mit seinen Kindern im Süden von London. Mehr Info bei https://www.penguinrandomhouse.de/Autor/Nicci-French/p52226.rhd.

Werke

The Memory Game, 1997
Der Glaspavillon, dt. von Petra Hrabak, Barbara Reitz und Christine Strüh; C. Bertelsmann, München 1997. ISBN 3-442-45549-9.
The Safe House, 1998
Ein sicheres Haus, dt. von Elke vom Scheidt; C. Bertelsmann, München 1998. ISBN 3-442-13357-2.
Killing Me Softly, 1999
Höhenangst, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 1999. ISBN 3-442-05495-8.
Beneath The Skin, 2000
Der Sommermörder, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2000. ISBN 3-442-46138-3.
The Red Room, 2001
Das rote Zimmer, dt. von Brigitte Moosmüller; Bertelsmann, München 2002. ISBN 3-442-45743-2.
Land of the Living, 2002
In seiner Hand, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2003. ISBN 3-442-45946-X.
Secret Smile, 2003
Der falsche Freund, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2004. ISBN 3-442-46176-6.
Catch Me When I Fall, 2005
Der Feind in deiner Nähe, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2006. ISBN 978-3-442-46576-7.
Losing You, 2006
Acht Stunden Angst, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2007. ISBN 978-3-442-46848-5.
Until It’s Over, 2008
Bis zum bitteren Ende, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2008, ISBN 978-3-442-47185-0.
What to Do When Someone Dies, 2008
Seit er tot ist, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2009. ISBN 978-3-570-00940-6.
Complicit, 2010 (US-Titel: The Other Side of the Door)
Die Komplizin, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2011. ISBN 978-3-570-10053-0.
The Lying Room, 2019
Was sie nicht wusste, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2020. ISBN 978-3-570-10377-7.
House of Correction, 2020
Eine bittere Wahrheit,dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2020. ISBN 978-3-570-10378-4.
Frieda-Klein-Reihe
Blue Monday, 2011
Blauer Montag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2011. ISBN 978-3-570-10082-0.
Tuesday’s Gone, 2012
Eisiger Dienstag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2012. ISBN 978-3-570-10083-7.
Waiting for Wednesday, 2013
Schwarzer Mittwoch, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2013. ISBN 978-3-570-10164-3.
Thursday´s Children, 2014
Dunkler Donnerstag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2014. ISBN 978-3-570-10165-0.
Friday on my Mind, 2015
Mörderischer Freitag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2015. ISBN 978-3-570-10231-2.
Saturday Requiem, 2016
Böser Samstag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2016. ISBN 978-3-570-10228-2.
Sunday Morning Coming Down, 2017
Blutroter Sonntag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2017. ISBN 978-3-570-10316-6.
Day of the Dead, 2018
Der achte Tag, dt. von Birgit Moosmüller; C. Bertelsmann, München 2018. ISBN 978-3-570-10317-3.

(Quelle: Wikipedia.de)

Handlung

Holly Krauss teilt sich mit ihrer Partnerin und Freundin Meg Summers eine Event-Management-Agentur in Londons City. In letzter Zeit macht sich Meg allerdings Sorgen um das Wohlergehen Hollys. Statt den Abend bei ihrem Mann Charlie, mit dem Meg sie bekannt gemacht hatte, zu verbringen, hat sich Holly nämlich zuerst mit einem fremden Barbesucher angelegt und ist dann mit auf eine wüste Sauftour durch London gegangen. Die Tour endete, wie könnte es anders sein, in dessen Bett. Meg ist angeekelt von ihrer Freundin. Sex mit einem völlig Fremden? Das ist der Anfang vom Ende.

Holly hingegen ist auf einem Trip, dessen Ende sie noch nicht absehen kann. Statt den Nervenkitzel der Gefahr nur dann zu genießen, wenn es sicher ist, begibt sie sich Hals über Kopf hinein. Warum nur? Es scheint mit ihrem Gefühl der Identitätsspaltung zu tun zu haben: Da ist einerseits ihr häusliches Ich, dem Charlies Liebe wichtig ist, und dort das andere Ich, eine andere Frau, die für ihre Kunden jede gewünschte Maske aufsetzen kann. Als das zweite Ich immer öfter die Nächte anderswo verbringt, hat dies natürlich auch Auswirkungen auf Charlie. Er vernachlässigt seinen Beruf als Illustrator und Karikaturist für Zeitungen.

Holly registriert das erst, als es zu spät ist. Wie ein sich immer schneller drehender Kreisel beginnt sie zunehmend anzuecken, und die Fehler, die sie begeht, fallen auf sie zurück. Der Fremde, mit dem sie die Nacht verbrachte, will mehr von ihr. Sie hat ihr Handy bei ihm vergessen, und er spioniert sie und Charlie aus. Sie ahnt nicht, dass er heimlich Fotos von ihr macht. Diese werden später noch sehr wichtig werden, nachdem er sie Meg Summers gegeben hat.

Mit einem ihrer Kunden, Stuart, ist sie näher bekannt geworden, und als er sie zu einem illegalen Glücksspiel im Hinterzimmer einlädt, fühlt sie sich aufregend wie ein Gangsterliebchen. Schließlich setzt sie sich sogar selbst an den Pokertisch. Nach einem Strecke Anfängerglück verliert sie 9000 Pfund Sterling. Weil sie aber Stuart tödlich vor seinen Bekannten beleidigt hat, lässt er sie in der Tinte sitzen. Weil sie sich zu zahlen weigert, schicken die Leute, denen sie das Geld schuldet, einen fiesen jungen Mann, der ihr den Ernst ihrer Lage mit einem Messer klarmacht. Natürlich darf Charlie nichts davon erfahren.

Nachdem sie einige Kunden brüskiert und durch spontane Einfälle peinlichste Situationen herbeigeführt hat, bieten ihre Freunde und Kollegen „professionelle Hilfe“ an: eine Psychiaterin. Erst als sie auf offener Straße einen Nervenzusammenbruch erleidet – im Nachthemd –, wird ihr klar, dass sie in ernsthaften Schwierigkeiten steckt. Charlie tut ihr am meisten leid.

Eine Therapie führt nur dazu, dass ihr manisch-depressives Verhalten gedämpft wird. Als ihre Nachbarin Naomi ihr hilft, die Medikamente abzusetzen, geht die Abwärtsspirale von Neuem los und sie beschließt, den letzten Schritt zu gehen. Seltsamerweise wird sie bei ihrem Selbstmordversuch kühl von einem Mann beobachtet und die Notruftaste ihres Handys scheint nicht zu funktionieren …

2. Teil

Dies ist Hollys erster Tod. Doch wie sie schon in der ersten Zeile des Buches schreibt, stirbt sie zweimal. Die zweite Hälfte wird jedoch von ihrer Freundin Meg Summers erzählt – eine erfrischend neue Perspektive, die ein völlig anderes Licht auf die merkwürdigen Vorgänge um Holly herum wirft.

Mein Eindruck

Was Nicci Gerrard und ihr Partner French am besten schreiben können, sind Psychogramme. Das haben sie schon mehrmals vorexerziert, so etwa in „Der Sommermörder“ und „Ein sicheres Haus“. Auch „Der falsche Freund“ (Secret Smile) und [„In seiner Hand“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1460 (Land of the Living) waren wie der vorliegende Roman Ich-Erzählungen, in denen der Leser zwar haarklein mitbekommt, was die Hauptfigur erlebt, es sich dabei aber leider nur um die halbe Wahrheit handelt. Und immer muss man damit rechnen, dass die Ich-Erzählerin paranoid ist, aber zumindest für paranoid gehalten wird. Aber paranoid zu sein, bedeutet ja noch lange nicht, dass man nicht dennoch verfolgt wird, oder?

Manisch

Ein Psychologe weiß sicher Hollys Zustand mit einem tollen Fachausdruck zu versehen, den nur seine eigene Zunft versteht. Ich würde sagen, zunächst leidet Holly unter dem Borderline-Syndrom. Das erwähnte Gefühl der Dissoziation von ihrer Umwelt verleitet sie zu spontanen Handlungen, die a) ihr helfen sollen, sich wieder verbunden und lebendig zu fühlen und b) blitzartig in Aggression umschlagen können, auch gegen sich selbst. Typisch ist das Symptom, dass sie kaum schlafen kann, sondern völlig aufgedreht ist: die manische Phase.

Depressiv

Danach folgt ein tiefes Loch und das Retreat-Syndrom: die depressive Phase. Sie bekommt kaum noch ihren Hintern aus dem Bett und nichts mehr auf die Reihe. Die Dinge laufen völlig aus dem Ruder, und Charlie scheint sich liebevoll um sie zu kümmern. Allerdings ohne dass sie dadurch Verantwortungsgefühl erfüllen würde. Im Gegenteil: Wie ein kleines Kind, das seinen Daddy herbeisehnt, um es aufzufangen, lässt sie die Zügel schleifen und bürdet dadurch Charlie noch mehr auf. Als sie nach einer guten Nacht wieder ins Büro will, erleidet sie, ohne es zu merken, einen krassen Realitätsverlust. Ihre – freiwillige oder erzwungene – Einlieferung in die Psychiatrie ist lediglich eine Formsache. Ihre Freundin Meg ist bestürzt.

Abschreckendes Beispiel

Meg – und ich ebenso – hätte nie gedacht, dass heutzutage noch Elektroschockbehandlung eingesetzt wird. Das ist wie in Shelleys Roman „Frankenstein“. Meg spricht sogar von Hinrichtung durch Stromschlag. Dass Holly auch noch Lithium und anderes Zeugs einnehmen muss, erinnerte mich an einen gleichnamigen Song von Kurt Cobain. Und wir wissen ja, welches Ende er 1994 nahm. Spätestens jetzt bekommt der Leser Mitleid mit Holly: Sie weiß kaum, wie ihr geschieht, dabei war sie doch zu Beginn das reinste Energiebündel. Sie war die Agierende, die alles in Bewegung setzte. Nur ist sie ein Opfer. Offenbar soll sie den modernen weiblichen Yuppies, wie sie am Schluss wieder auftauchen, als abschreckendes Beispiel der Autoren dienen.

Der zweite Tod

Als Holly das erste Mal stirbt, hinterlässt sie eine Spur der Verwüstung: seelisch (Charlie, Meg, Stuart, Rees, die gefeuerte Deborah), finanziell (Spielschulden, Charlie), wirtschaftlich (verprellte Kunden). Es gäbe also genügend Leute, die sich an ihr rächen wollen. Als sie „wiederaufersteht“, ist ihr Martyrium daher noch nicht vorbei.

Wir erleben die restlichen 100 Seiten aus Megs Sicht. Ist Holly ein Wirbelwind, so ist Meg so solide wie ein Haus. Ihre Erzählweise ist sogar auf subtile Weise anders (und stammt vielleicht sogar von einem anderen Autor im Schriftstellergespann French – Gerrard). Folglich fällt es Meg nicht schwer, eins und eins zusammenzuzählen. Sie erweist sich nicht nur als Hollys verlässlichste Freundin, obwohl diese sie im Verdacht hat, sie mit Charlie zu betrügen. Nein, mit ihrem Verlobten Todd zusammen begibt sich Meg auf eine Art Kreuzzug, um Holly in jeder Hinsicht zu retten. Sie ist überzeugt, dass Holly es wert ist. Wozu hat man sonst Freunde?

Und als Rees ihr die heimlich aufgenommenen Fotos auf den Tisch knallt, erkennt Meg, dass Holly in höchster Lebensgefahr schwebt. Das Problem besteht jedoch darin, jemanden aufzuspüren, der nicht mehr gefunden werden will …

Unterm Strich

Aufgrund der relativen Ereignislosigkeit der ersten hundert Seiten war ich nahe daran, das Buch beiseite zu legen. Das wäre ein Fehler gewesen, wie sich später zeigte. Allein für die letzten 120 Seiten lohnt sich die Lektüre: aufregend, spannend, zielgerichtet, überraschungsreich.

Dennoch ist das Buch alles in allem nicht so gelungen wie etwa „Der Sommermörder“ oder „In seiner Hand“. Das mag zum einen an der Scheinwelt des Event Managements liegen: Ich wusste nie so genau, ob Holly ihre Kunden ernsthaft weiterbringt oder sie nur auf den Arm nimmt. Wahrscheinlich beides, wie sie selbst sagt.

Und die Art und Weise, wie sich Meg Summers als gute Samariterin erweist, kam mir auch etwas unrealistisch vor, wenn auch recht effektiv für Holly: plötzlich schuldenfrei! Ich wünschte, ich hätte auch so einen Goldesel. Dafür würde ich Meg ein Navigationssystem schenken, damit sie nicht mehr so wild durch die Botanik irren muss.

Ein großes Rätsel bleibt jedoch: Wie konnte Hollys manisch-depressiver Zustand überhaupt entstehen? Allein durch ihre 14-Stunden-Tage und die durchgearbeiteten Wochenenden? Dann wäre so ziemlich jeder Yuppie auf der Welt von diesem Syndrom bedroht. Ist das nicht ein wenig überzogen, frage ich mich. Aber angesichts von AIDS, SARS-Covid-19 und Vogelgrippe wundert mich das nun auch nicht mehr.

Hardcover: 352 Seiten
Originaltitel: Catch me when I fall, 11/2005
Aus dem US-Englischen von Birgit Moosmüller
ISBN-13: 9783570007532

www.penguinrandomhouse.de

Der Autor vergibt: (4.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Nicci French – Ein dunkler Abgrund

Inhalt

Ihre dreijährige Tochter ist für Tess das Wichtigste auf der Welt. Doch seit der Trennung von Poppys Vater kann sie nicht mehr ständig in ihrer Nähe sein, um auf sie achtzugeben. Als sie eines Tages unter all den bunten, fröhlichen Kinderzeichnungen ein Bild aus schwarzer Kreide findet – eine Zeichnung so simpel und brutal, dass Tess sie nicht verstehen kann – da ist sie sicher, dass Poppy während des Wochenendes beim Vater etwas Furchtbares mitansehen musste. Niemand will ihr glauben, denn handelt es sich nicht bloß um die Krakelei eines Kindes? Doch eine Mutter kennt ihre Tochter. Und Tess wird die Wahrheit herausfinden. Ihre Suche führt sie in ungeahnte dunkle Abgründe, und bald ist nicht nur ihr eigenes Leben in Gefahr, sondern auch das ihres Kindes … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Jedes Mal, wenn Tess versucht ihre Tochter zu dem verstörenden Bild zu befragen, antwortet diese mit dem typischen Kauderwelsch einer Dreijährigen, und wechselt dann abrupt das Thema. Sie spricht lediglich von einem Mann, der eine Frau „tot gemacht hat“ – Genaueres ist partout nicht aus ihr herauszubekommen. Bei dem Versuch sich Hilfe zu holen, wird Tess als überbesorgte Mutter abgetan: von Poppys Vater, von einem Kinderpsychologen sowie von der Polizei.

Nicci French – Ein dunkler Abgrund weiterlesen

Nicci French – Eine bittere Wahrheit

Tabitha Hardy sitzt im Gefängnis. Sie soll ihren ehemaligen Lehrer brutal ermordet haben. Doch alles muss ein schrecklicher Fehler sein. Davon ist Tabitha zumindest überzeugt, auch wenn sie an den Tag des Mordes nur sehr verschwommene Erinnerungen hat und sich nicht genau erinnern kann, was sie überhaupt gemacht hat.

Und alles spricht gegen sie: Die Leiche wurde hinter ihrem Haus gefunden, während Tabitha selbst voller Blut war. Außerdem hatte genau dieser Lehrer eine sexuelle Beziehung mit ihr, als Tabitha gerade einmal ein unreifes und naives 15-jähriges Mädchen war. Von diesen Erfahrungen hat sie sich nie wieder richtig erholt, seitdem leidet sie unter Depressionen und schluckt Psychopharmaka, die manchmal ihren Verstand vernebeln.

Als ihre Anwältin ihr rät, sich schuldig zu bekennen, entlässt Tabitha sie kurzerhand und verteidigt sich fortan selbst. Und so versucht sie mit wachsender Verzweiflung, der unglaublichen Tat auf den Grund zu gehen und stellt nach und nach fest, dass der Lehrer gar nicht so beliebt war, wie immer behauptet wurde. Sondern dass fast jeder Dorfbewohner Probleme mit ihm hatte. Nur leider war niemand im fraglichen Zeitraum im Ort.

Ist Tabitha also doch schuldig?
Nicci French – Eine bittere Wahrheit weiterlesen

Michael Ignatieff – Charlie Johnson in den Flammen

Der Schatten einer brennenden Frau

Charlie Johnson ist ein abgebrühter Kriegsreporter, der seit 20 Jahren Kriegsgebiete besucht. Nichts kann ihn wirklich berühren, er lässt nichts an sich rankommen. Doch während eines Einsatzes auf dem Balkan (Bosnien) pokert er zu hoch. Eine junge Zivilistin muss dafür mit ihrem Leben bezahlen. Charlie wird das Bild der von serbischen Milizen mit Benzin übergossenen, brennenden Frau nie vergessen können. Er beschließt, den brutalen Täter zu stellen. Dieses eine Mal soll Vergeltung geübt werden. Ein Himmelfahrtskommando?

Der Autor

Michael Ignatieff, ein kanadischer Publizist, wurde bekannt für seine Grundsatzartikel zu Fragen über Macht und Moral. In Harvard leitet er ein Institut für Menschenrechtspolitik (und natürlich eine Webseite).

Michael Ignatieff – Charlie Johnson in den Flammen weiterlesen

Nicci French – Eine bittere Wahrheit

Inhalt

Erst seit Kurzem lebt Tabitha wieder im Ort ihrer Kindheit, einem idyllischen Dorf an der englischen Küste. Doch der Wunsch, dort Ruhe zu finden, verwandelt sich in einen Alptraum, als sie des Mordes an ihrem Nachbarn beschuldigt wird. Alle Indizien sprechen gegen sie. Und sie kann sich nicht erinnern, was an jenem 21. Dezember geschehen ist, als im Schuppen hinter ihrem Haus die schlimm zugerichtete Leiche gefunden wurde. Nun sitzt sie in Untersuchungshaft und wartet auf ihren Prozess. Ihre Anwältin rät ihr, sich schuldig zu bekennen. Doch Tabitha spürt, dass sie nicht die Mörderin ist. Und nur sie selbst kann das beweisen. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Es fällt mir sehr schwer, objektiv beziehungsweise unvoreingenommen über „Eine bittere Wahrheit“ zu schreiben, denn anhand der drei Stand-alone-Romane von Nicci French, die ich in den vergangenen Monaten gelesen hatte, hatte ich eine bestimmte Erwartungshaltung…

Nicci French – Eine bittere Wahrheit weiterlesen

Fernando J. Munez – Die Köchin von Castamar: Claras Geheimnis

Worum gehts?

Die junge Clara stammt aus einer reichen und angesehenen Familie. Lange Zeit hat sie unter ihrer Mutter die Kunst des Kochens gelernt. Nun ist sie gerade neu eingestellt worden als Hilfsköchin beim Herzog von Castamar. Dort macht sie durch ihre kulinarischen Köstlichkeiten und die kunstvolle Anrichtung der Speisen auf sich aufmerksam. Der Herzog selbst ist äußerst begeistert von ihrem Können und lässt ihr immer häufiger Komplimente zukommen. Claras Meinung darüber ist zweigeteilt. Einerseits fühlt sie sich sehr geschätzt, aber andererseits weiß sie auch, wie schnell sich Gerüchte innerhalb des Hofes ausbreiten und wie schnell sich ihr Ansehen dadurch ändern kann.

Fernando J. Munez – Die Köchin von Castamar: Claras Geheimnis weiterlesen

Elin Olofsson – Die Hoffnung zwischen den Zeilen

Ulrike Hartmann hat im Krieg ihren Verlobten Hansi verloren. Er ist nach Norwegen geflüchtet und dann ums Leben gekommen. Als sie davon erfährt, beginnt sie in Schweden ein neues Leben. Doch als Deutsche ist sie nach Ende des Zweiten Weltkriegs dort nicht willkommen, sodass sie bald ihre Stellung verliert. Kurzerhand reist sie nach Nordschweden zu einer ihr völlig unbekannten Frau. Ein Bündel Briefe, welche die unbekannte Frau und Hans ausgetauscht haben, hat Ulrike auf die Spur gebracht.

Elsa Pettersson lebt im nordschwedischen Krokum ein bescheidenes und unaufgeregtes Leben. Der Besuch der unbekannten Deutsche ist ihr gar nicht recht, denn sie hat ein dunkles Geheimnis, das sie vor aller Welt verbergen muss. Doch als sie beschließt, die Deutsche ins Vertrauen zu ziehen, verändert dies beider Leben.
Elin Olofsson – Die Hoffnung zwischen den Zeilen weiterlesen

Helmut Newton – Autobiographie

Nude Photographer: Das Abenteuer Leben

Wer ist der Mann hinter der Linse der kamera? Wer ist der Mann, der uns auf dem Titelbild über den gestreckten Zeigefinger anvisiert? Man kennt Newtons Bilder, seine Nuditäten, seine teuren Bücher. Aber nur wenig ist über den Menschen Helmut Newton bekannt, der als Jude Neustaedter geboren wurde. Schlicht erzählt er von einem aufregenden Leben in einem unruhigen Jahrhundert. Darum ist wohl auch seine Autobiographie einfach nur so genannt: „Autobiographie“.
Helmut Newton – Autobiographie weiterlesen

[NEWS] Amy Gentry – Wie du mir. So ich dir

Die junge Comedian Dana Diaz begegnet nach einem missglückten Auftritt der IT-Spezialistin Amanda. Als Frauen in typischen Männerberufen klagen sie sich ihr Leid, denn beide sahen sich in der Vergangenheit häufig mit sexuellen Belästigungen oder Übergriffen konfrontiert. Lange haben sie dies einfach erduldet, jetzt wollen sie selbst für Gerechtigkeit sorgen. Sie schließen einen Pakt: Jede soll sich an den Gewalttätern der anderen rächen. Nach kurzer Zeit übertrumpfen sich die beiden Frauen in ihren Rachespielen, geraten in eine Spirale aus Gewalt, Betrug und Täuschung. Bis sich Dana irgendwann fragt, ob sie ihrer neuen Freundin eigentlich wirklich blind vertrauen kann. Und was, wenn nicht? Wäre es dann für einen Absprung aus dem teuflischen Spiel nicht schon viel zu spät…? (Verlagsinfo)

Broschiert: 416 Seiten
C. Bertelsmann

[NEWS] Ildefonso Falcones – Die Erben der Erde

Wir schreiben das Jahr 1387. In Barcelona begegnen wir dem zwölfjährigen Hugo Llor, dem Sohn eines verstorbenen Seemanns. Aber wir begegnen auch Arnau Estanyol wieder, dem Werftbesitzer, der sich um den Jungen kümmert. Hugos Jugendträume werden mit der unbarmherzigen Realität konfrontiert. Und er wird sich in den Weinbergen neue Arbeit suchen – und so die schöne Nichte des jüdischen Weinbergsbesitzers kennen und lieben lernen. Doch er muss miterleben, wie unerbittlich der Hass auf Volksgruppen sein kann. (Verlagsinfo)

Gebundene Ausgabe: 928 Seiten
Originaltitel: Los Herederos de la Tierra
C. Bertelsmann

Jodi Picoult – Kleine große Schritte

Ruth Jefferson ist Hebamme und Krankenschwester aus Überzeugung und mit Herzblut. Seit über 20 Jahren arbeitet sie im Mercy West Krankenhaus und hat schon unzähligen Babys auf die Welt geholfen. Doch eines Tages möchte sie den neugeborenen Sohn eines Paares versorgen, das sich äußerst merkwürdig verhält. Als sie das Zimmer betritt, liegt direkt eine Spannung in der Luft. Schnell untersucht sie den Jungen, doch als sie die frisch gebackene Mutter untersuchen möchte, wird ihr das verweigert. Später bittet ihre Vorgesetzte sie, das Baby auf Wunsch des Vaters nicht mehr anzufassen – denn Ruth ist schwarz, der Vater des neugeborenen Jungen aber ein Rassist.

Ruth ist verletzt und gekränkt, beugt sich dem Wunsch der Eltern aber – bis sie eines Tages in einer personellen Notsituation auf den Jungen aufpassen muss und bemerkt, dass dieser aufgehört hat zu atmen. Ruth gerät in einen Gewissenskonflikt – sie kann das Kind nicht einfach sterben lassen, darf es aber eigentlich nicht anfassen. Nach kurzem Zögern beginnt sie mit der Wiederbelebung, doch alle Hilfe kommt zu spät. Der Junge stirbt. Als der wütende und trauernde Vater das Krankenhaus verklagen will, rät die Krankenhausanwältin ihm, sich an die behandelnde Krankenschwester zu wenden. Und so muss sich Ruth einem Prozess stellen, der ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt. Des Nachts wird sie im Nachthemd von bewaffneten Polizisten abgeführt, die Arbeitserlaubnis wird ihr entzogen. Doch die Pflichtverteidigerin Kennedy McQuarrie nimmt sich des Falls an und will für Ruth einen Freispruch erwirken.

Im Prozess steht dann die Frage im Raum, ob Ruth den Jungen hätte helfen können oder gar aktiv zu seinem Tod beigetragen hat. Doch unterschwellig geht es um Rassismus und die Frage, was passiert wäre, wenn Ruth weiß wäre…

Jodi Picoult – Kleine große Schritte weiterlesen

Rike Drust – Muttergefühle. Zwei: Neues Kind, neues Glück

Rike Drust hat es gewagt – das zweite Kind, obwohl das erste doch bereits so schwierig war. Angefangen von der Geburt über sein Schlafverhalten bis hin zu seinen ausgeprägten Trotzphasen. Doch beim zweiten Kind ist alles besser, selbst der Kaiserschnitt war in der geplanten Version längst nicht so schlimm wie in der Notfallvariante und auch „die Kleine“ ist wesentlich lieber, sozial verträglicher und insgesamt viel einfacher als „der Große“. Nach der Geburt schwebt Rike Drust auf einer heimeligen Wolke voller schöner Hormone und kann ihr zweites Mutterglück kaum fassen.

Aber natürlich ist nicht alles so rosa – nur zu häufig fühlt sie sich als fürsorgliche Mutter und in Teilzeit arbeitende Hausfrau nicht entsprechend von „dem Mann“ gewürdigt. Immer wieder knallt es, und all das bei extremem Schlafmangel, der einfach nicht weichen will und Rike Drust dunkle Augenringe ins Gesicht zaubert. Und doch: Ihre Familie macht sie einfach glücklich!

Rike Drust – Muttergefühle. Zwei: Neues Kind, neues Glück weiterlesen

Jürgen Todenhöfer – Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘

Sie sitzen uns noch arg im Nacken, die Terroranschläge in Paris, bei denen die westliche Welt nicht nur auf empfindliche Weise getroffen wurde, sondern die uns auch gezeigt haben, wie verwundbar und ohnmächtig selbst diejenigen Bürger sind, die sich in ihrer hiesigen Heimat in Sicherheit wähnen. Das Phänomen des Islamischen Staates, jener Organisation, die sich relativ schnell zu den Attentaten bekannt hat, ist nicht erst seit gestern ein Thema, das Politik und Gesellschaft gleichermaßen beschäftigt. Tagtäglich werden in Syrien und im Irak unzählige Menschen Opfer der radikalen Gesinnung jenes selbst ernannten Kalifats, das sich mit aller brutalen Macht über all jene hinwegsetzt, die der mittelalterlichen Interpretation des Islams nicht folgen. Und dennoch scheint all das immer so weit entfernt bzw. schien es das – bis eben an jenem 13. November dieses Jahres 130 unschuldige Menschen mit Waffengewalt aus dem Leben gerissen wurden.

Jürgen Todenhöfer – Inside IS – 10 Tage im ‚Islamischen Staat‘ weiterlesen

[NEWS] Kazuaki Takano – Extinction

Ist die nächste Stufe der Evolution das Ende von uns allen?

Jonathan Yeager wird im Auftrag der amerikanischen Regierung in den Kongo geschickt. Bei einem Pygmäenstamm sei ein tödliches Virus ausgebrochen. Die Verbreitung muss mit allen Mitteln verhindert werden. Doch im Dschungel erkennt Yeager, dass es um etwas ganz anderes geht: Ein kleiner Junge, der über unglaubliche Fähigkeiten und übermenschliche Intelligenz verfügt, ist das eigentliche Ziel der Operation. Kann es sein, dass dieses Geschöpf die Zukunft der Menschheit bedroht? Yeager weigert sich, das Kind zu töten. Er setzt alles daran, den Jungen in Sicherheit zu bringen. Eine gnadenlose Jagd auf die beiden beginnt. (Verlagsinfo)

Broschiert: 560 Seiten
Originaltitel: Genocide
C. Bertelsmann

Nicci French – Eisiger Dienstag

Worum gehts?

London. In der Wohnung einer psychisch Kranken wird die Leiche eines Mannes entdeckt. Der Tote, der seine Mitmenschen durch seinen Charme der Reihe nach um den Finger wickelte, heißt Edward Green. Doch sein Unwesen trieb er unter einer anderen Identität: Robert „Bob“ Poole. Stellt sich nur die Frage, ob die Bewohnerin der Wohnung auch die Täterin war.

Frieda Klein unterstützt auch in diesem Fall wieder die Polizei. Wie vermutet, sind nicht alle begeistert davon, zumal in einem früheren Fall eine unschuldige Studentin Friedas wegen sterben musste. Und obwohl sie schon bald eine furchtbare Vermutung hat, verfolgt die Presse sie mit einer Hetzjagd.


Inhalt

Die Sozialarbeiterin Maggie Brennan ist gerade auf dem Weg nach Deptford, in die Wohnung von Michelle Doyce. Als sie in der Wohnung der psychisch kranken Frau ankommt, schlägt ihr ein unangenehmer Geruch entgegen und auch Michelle verhält sich auffällig merkwürdig und redet die ganze Zeit von „ihm“. Nachdem Maggie darum gebeten hat, „ihn“ einmal kennenzulernen, bleibt ihr fast das Herz stehen. Im Wohnzimmer sitzt eine Männerleiche angezogen und in aufrechter Sitzposition auf dem Sofa. Die erste Vermutung ist selbstverständlich, dass Michelle Doyce hinter dieser grausamen Tat steckt, und Frieda Klein wird zur Hilfe gebeten.

Nicci French – Eisiger Dienstag weiterlesen

Nicci French – Blauer Montag

Worum gehts?

Die Psychologin Frieda Klein hat ihre eigene kleine Praxis im Herzen von London. Alan ist nur einer ihrer zahlreichen Patienten. Sein größtes Problem besteht in einem unerfüllten Kinderwunsch. Da ihm das so dermaßen zusetzt, nimmt er regelmäßig an Sitzungen bei Frieda Klein teil und redet mit ihr über all die Dinge, über die er mit sonst niemandem reden kann.

Als der fünfjährige Matthew plötzlich verschwindet, ist die ganze Stadt in heller Aufregung. Auch Frieda stößt in der Zeitung auf diese Meldung und traut ihren Augen kaum, als sie ein Foto des kleinen Jungen sieht, denn Matthew sieht haargenau so aus, wie Alan ihr sein Wunschkind in einer ihrer Therapiestunden beschrieben hat. Ist ihr unscheinbarer Patient Alan etwa der Entführer dieses Kindes?


Inhalt

Die ganze Stadt ist entsetzt, als die Meldung von der Entführung eines kleinen Jungen Londons Tageszeitungen erreicht. Auch Frieda Klein erfährt von dieser Entführung und ist zunächst geschockt und verunsichert zugleich. Denn erst neulich hat einer ihrer Patienten sein Wunschkind beschrieben, das dem kleinen Matthew wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Sie fragt sich nun, ob es sich bei dem unscheinbaren Alan um den Entführer handeln könnte, und ist fest entschlossen, etwas zu unternehmen. Das Wichtigste dabei ist, das Vertrauen des Patienten ihr gegenüber nicht zu gefährden, und dies benötigt viel Fingerspitzengefühl.
Nicci French – Blauer Montag weiterlesen

[NEWS] NICCI FRENCH: Eisiger Dienstag

Eisiger DienstagNicci French veröffentlicht bei C. Bertelsmann einen neuen Fall für Frieda Klein:

In der Wohnung einer psychisch Kranken wird ein Toter gefunden: Edward Green, alias Robert Poole, der zu seinen Lebzeiten den Mitmenschen mit Charme und Charisma Alltag und Bankkonto erleichterte. Wieder einmal unterstützt die Psychotherapeutin Frieda Klein die Polizei bei den Ermittlungen. Das wird nicht überall gern gesehen. Zumal die Leiche einer jungen Studentin aufgefunden wird, die durch Kleins Fehleinschätzung ums Leben kam. Die Presse veranstaltet eine Hetzjagd auf sie. Aber sie trotzt allen Anfeindungen und hat bald eine schreckliche Vermutung. Und die Suche nach Pooles Mörder bringt auch sie in Lebensgefahr… Ein intelligenter Thriller aus einem London, wie es nur wenige von uns kennen.

Nicci French – hinter diesem Namen verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Die beiden leben in Südengland. „Eisiger Dienstag“ ist der zweite Band der neuen 8-teiligen Krimireihe. Zuletzt erschien „Blauer Montag“ – der erste Fall für die Therapeutin Frieda Klein.
(Verlagsinfos)

Originaltitel: Tuesday’s Gone
Originalverlag: Michael Joseph (Penguin Group), London 2012
Aus dem Englischen von Birgit Moosmüller
Deutsche Erstausgabe
Paperback, Klappenbroschur, 528 Seiten
ISBN: 978-3-570-10083-7

Der Verlag bietet unter dieser Adresse eine Leseprobe an.

Der Titel ist zeitgleich bei Random House Audio als Lesung von Andrea Sawatzki auf 6 CDs erschienen.

Nicci French auf Buchwurm.info:
„In seiner Hand“
„Das rote Zimmer“
„Der Sommermörder“
„Der falsche Freund“
„Der Feind in deiner Nähe“

Melanie Benjamin – Alice und Ich

„Alice im Wunderland“ von Lewis Carroll ist wohl eins der bekanntesten Kinderbücher. Gerade wurde es von Tim Burton neu verfilmt und ist im Frühjahr mit Stars wie Johnny Depp oder Anne Hathaway im Kino erschienen. Doch über die Entstehung des Buches wissen wohl die wenigsten etwas. Auch nicht darüber, dass es diese Alice tatsächlich gegeben hat. Diesem Umstand nimmt sich die Amerikanerin Melanie Benjamin an. In „Alice und ich“ beschreibt sie das Leben der echten Alice im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.

Alice Liddell wächst behütet und sorglos in einer Dekansfamilie in Oxford auf. Sie und ihre zwei Schwestern, die ältere Ina und die jüngere Edith, pflegen eine lockere Freundschaft mit Mr. Dodgson, einem Mathematikdozenten. Sie machen häufig Ausflüge mit dem herrischen Kindermädchen Mrs. Prick und Mr. Dodgson zückt dann gerne seine Kamera, um die Kinder zu fotografieren. Besonders Alice mit ihrem lebendigen Charakter und ihrer Altklugheit hat es ihm angetan. Und auch Alice mag Mr. Dodgson sehr gerne, doch da ist sie nicht alleine. Mit ihren Geschwistern buhlt sie um dessen Gunst, nicht ahnend, wohin das später führen wird.

Melanie Benjamin – Alice und Ich weiterlesen

Verana Auffermann, Gunhild Kübler, Ursula März, Elke Schmitter – 99 Autorinnen der Weltliteratur

Verführung zum Weiterlesen

Man könnte sich leicht fragen, warum in Zeiten, in denen Verlage für Nachschlagewerke wegen Wikipedia und Co. um ihre Existenz fürchten, eine alphabetische Zusammenstellung von 99 Autorinnen der Weltliteratur veröffentlicht wird. Doch hält man das knapp 400 Seiten fassende Buch erst einmal in der Hand, wird angefangen beim roten Einband mit schwarz-weißem Schutzumschlag und roter Aufschrift „Leidenschaften“ bald klar, dass das Werk deutlich über die trockenen stakkatoartigen Information eines Lexikons hinausgeht.

Verana Auffermann, Gunhild Kübler, Ursula März, Elke Schmitter – 99 Autorinnen der Weltliteratur weiterlesen