Schlagwort-Archive: Klett-Cotta

Tad Williams / Nina Kiriki Hoffman – Die Stimme der Finsternis (Fantasy-Roman)

Scheherazades Brüder und der schwarze Vampir

Dies ist ein Vampirroman, der sich als Märchen aus Tausendundeiner Nacht verkleidet hat. Und Tad Williams, der Autor von „Otherland“, zeigt uns, wie uns das Geschichtenerzählen à la Scheherazade den Hals retten kann. Und wie weit man eine Geschichte verschachteln kann.
Tad Williams / Nina Kiriki Hoffman – Die Stimme der Finsternis (Fantasy-Roman) weiterlesen

[NEWS] Lyndal Roper – Im Leben war ich Eure Plage: Luthers Welt und sein Vermächtnis

Zu Lebzeiten war Martin Luther äußerst umstritten. Bei Freund und Feind rief er begeisterte Zustimmung, vehemente Ablehnung, aber auch Hass hervor. Seine übergroße, dominante, oft erdrückende Persönlichkeit hinterließ unauslöschliche Spuren in der Welt, die bis in unsere Gegenwart reichen und bis heute weiterwirken. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 416 Seiten
Klett-Cotta

Pascal Engman – Der Patriot. Schweden-Thriller

Gute und böse Patrioten

In Stockholms Zeitungsredaktionen regiert die Angst. Drohungen gehören zum Alltag, populistische Meinungsmacher verschärfen die aufgeheizte Stimmung noch. Als eine junge Journalistin, die strikt für Meinungsfreiheit eingetreten ist, kaltblütig ermordet wird, werden die schlimmsten Befürchtungen plötzlich real. Nur Madeleine Winther, eine junge aufstrebende Nachrichtenredakteurin, bleibt davon merkwürdig unberührt und plant stattdessen ihre nächsten Schritte auf der Karriereleiter. Doch auch sie muss sich der Realität stellen, denn es bleibt nicht bei diesem einen Opfer.

Der Täter, Carl Cederhielm, will Rache nehmen an allen, die dazu beitragen, dass seine Heimat Tag für Tag von Flüchtlingen überschwemmt wird. Sein Ziel sind die Medien, und gemeinsam mit zwei Gleichgesinnten eröffnet er die Jagd auf Journalisten. Es scheint, dass niemand die schwedischen Terroristen aufhalten kann. Doch dann taucht ein neuer Akteur auf der Bildfläche auf, der zum Äußersten entschlossen ist. (Verlagsinfo)
Pascal Engman – Der Patriot. Schweden-Thriller weiterlesen

[NEWS] Gudrun Görlitz – Selbsthilfe bei Ängsten

Bevor die Angst alles bestimmt: Selbsthilfe Schritt für Schritt Vorbereitungsbuch für eine verhaltenstherapeutische Angstbehandlung Mit vielen Informationen zur Entstehung von Ängsten Übungen und Selbst-Checks, auch als Download-Material Konfrontation statt Vermeidung ist der Schlüssel zur Bewältigung ganz unterschiedlicher Ängste. Dieses verhaltenstherapeutische Prinzip zieht sich durch das gesamte Selbsthilfebuch, das Betroffene darin unterstützt, ihre übersteigerten Ängste besser kennenzulernen, sich ihnen Schritt für Schritt zu stellen und sie schließlich zu überwinden. Leser und Leserinnen profitieren von der langjährigen Erfahrung der Autorinnen im psychotherapeutischen Umgang mit Ängsten aller Art: Phobien, Panikstörungen, generalisierten Angststörungen u.v.m.. Mit vielen Übungen, Anleitungen, Selbst-Checks sowie Informationen und anschaulichen Fallgeschichten macht das Buch Mut, sich den eigenen Ängsten zu stellen. Hinweise, wann doch besser eine Psychotherapie helfen könnte, sind ebenso enthalten wie Empfehlungen für Angehörige. (Verlagsinfo)


Broschiert ‏ : ‎ 224 Seiten
Klett-Cotta

[NEWS] John Bude – Mord an der Riviera

Der legendäre britische Inspector Meredith tauscht das neblige London gegen die strahlend blaue Côte d’Azur. Denn dort treibt ein berüchtigter Geldfälscher sein Unwesen, den er vor Jahren schon einmal hinter Schloss und Riegel gebracht hat. Doch nicht nur das: Auch ein Mord unter Palmen will aufgeklärt werden – ausgerechnet in der mysteriösen Villa Paloma, die einer steinreichen britischen Witwe gehört …  (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 288 Seiten
Klett-Cotta

[NEWS] Monica Ali – Liebesheirat

Yasmin Ghorami ist sich sicher: Mit Joe Sangster hat sie den Mann fürs Leben gefunden. Doch als der Hochzeitstermin näherrückt und Yasmins Eltern auf die unkonventionelle, feministische Mutter von Joe treffen, wirbeln ungeahnte Geheimnisse Yasmins strukturiertes Leben durcheinander. Was als tragikomischer Liebesroman beginnt, entwickelt sich zu einer bewegenden Geschichte über Menschen aus zwei Kulturen, die versuchen, einander zu verstehen. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 592 Seiten
Klett-Cotta

[NEWS] Alan Sroufe – Der Weg zur eigenen Persönlichkeit

Jede Lebensphase von der Geburt bis zum Erwachsenenalter hat ihre eigenen Herausforderungen und Konfliktfelder. Alan Sroufe, einer der weltweit bedeutendsten Entwicklungspsychologen, veranschaulicht eindrucksvoll wie Bindungserfahrungen lebenslang nachwirken und die Persönlichkeit prägen. Er stellt seine wegweisenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Bindung und Entwicklung immer in Bezug zu seiner eigenen persönlichen Entwicklung, was dieses Buch zu einer höchst spannenden und eindrucksvollen Lektüre macht. Sroufe beantwortet in seinem Werk die großen Fragen, wie wir werden, wer wir sind, warum es so schwer – aber nicht unmöglich ist – sich zu ändern und wie Menschen geholfen werden kann, die in ihrer frühen Kindheit unzureichende Bindungs- und Beziehungserfahrungen gemacht haben. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 216 Seiten
Klett-Cotta

[NEWS] Laura Cwiertnia – Auf der Straße heißen wir anders

In Karlas Familie wissen alle, wie es sich anfühlt, nicht dazuzugehören. Karla erlebt es als Kind in Bremen-Nord. Ihr Vater Avi in einer Klosterschule in Jerusalem. Die Großmutter Maryam als Gastarbeiterin in Deutschland. Die Urgroßmutter Armine auf den Straßen von Istanbul. Einfühlsam und mit feinem Humor fächert Laura Cwiertnia die verzweigten Pfade einer armenischen Familie auf, deren Erfahrungen so tiefgreifend sind, dass sie noch Generationen später nachhallen. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 240 Seiten
Klett-Cotta

Nils Westerboer – Athos 2643



Auf Athos, einem kleinen Neptunmond, stirbt ein Mönch. Rüd Kartheiser, Inquisitor und Spezialist für lebenserhaltende künstliche Intelligenzen, ermittelt. An seiner Seite: Seine Assistentin Zack. Schön, intelligent und bedingungslos gehorsam. Ein Hologramm. Für Rüd die perfekte Frau. Doch das Kloster des Athos verbirgt ein altes, dunkles Geheimnis. Rüd erkennt: Um zu überleben, muss er Zack freischalten.

Das Jahr 2643: Der Neptunmond Athos ist zum Schauplatz eines unerklärlichen Verbrechens geworden. Die lebenserhaltende KI des Klosters steht im Verdacht, gemordet zu haben. Inquisitor Rüd Kartheiser, ein Spezialist im Verhören künstlicher Intelligenzen, wird mit dem Fall beauftragt. Zusammen mit seiner attraktiven holografischen Assistentin Zack, die ihm durch eine Reihe von Sicherheitsbeschränkungen absolut ergeben ist, erreicht er den kleinen, zerklüfteten Mond. Doch die Ermittlungen der beiden treffen auf Widerstand. Während Zacks anziehende Erscheinung bei den Mönchen Anstoß erregt, entpuppt sich die KI des Klosters als gerissene Taktikerin, die ihr Handeln geschickt verschleiert. Als sich unter den Mönchen ein zweiter Todesfall ereignet, begreift Rüd, dass er mehr als je zuvor auf Zacks Hilfe angewiesen ist. Um ihr Potential auszuschöpfen, trifft er – hinsichtlich ihrer Sicherheitsbeschränkungen – eine folgenschwere Entscheidung.

(Verlagsinfo)

Nils Westerboer – Athos 2643 weiterlesen

[NEWS] Torsten Schulz – Öl und Bienen

Die Zeiten, in denen man in Beutenberge den Siegeszug des Erdöls ersehnte, sind längst vorbei. Stattdessen hoffen Lothar Ihm und seine Freunde höchstens noch auf die nächste geschmuggelte Platte aus dem Westen. Doch dann fällt ein Schwarm heiratswilliger Frauen in das havelländische Provinznest ein, und nichts bleibt mehr, wie es war. Ein herrlich skurriler DDR-Roman über die Beharrlichkeit von alten und neuen Mythen. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 224 Seiten
Klett-Cotta

[NEWS] Nils Westerboer – Athos 2643

Auf Athos, einem kleinen Neptunmond, stirbt ein Mönch. Rüd Kartheiser, Inquisitor und Spezialist für lebenserhaltende künstliche Intelligenzen, ermittelt. An seiner Seite: Seine Assistentin Zack. Schön, intelligent und bedingungslos gehorsam. Ein Hologramm. Für Rüd die perfekte Frau. Doch das Kloster des Athos verbirgt ein altes, dunkles Geheimnis. Rüd erkennt: Um zu überleben, muss er Zack freischalten. (Verlagsinfo)


Broschiert ‏ : ‎ 432 Seiten
Klett-Cotta

Ernst Jünger – Gläserne Bienen. Zukunftsroman

Klassische deutsche Science-Fiction

Die Zukunft, in die der Roman uns führt, erinnert in manchen Zügen an die Gegenwart von Silicon Valley, und in anderen mag man Disneyland oder die Unterhaltungselektronik erkennen. Aber stärker als solche Anklänge ist der Zauber des Erfundenseins, die Signatur eines Schriftstellers, dem denn doch einiges mehr eingefallen ist als ein paar Jahre später den Ingenieuren. Und diese Zukunft wächst aus einer echten Vergangenheit hervor, dem Kaiserreich und dem Weltbürgerkrieg nach seinem Ende. (Verlagsinfo)
Ernst Jünger – Gläserne Bienen. Zukunftsroman weiterlesen

[NEWS] Monica Black – Deutsche Dämonen: Hexen, Wunderheiler und die Geister der Vergangenheit im Nachkriegsdeutschland

Deutschland ist nach dem Zweiten Weltkrieg keine wieder- oder neugeborene Demokratie, sondern eine besiegte Nation, die von Wunderheilern, Hexenprozessen, Obsessionen, apokalyptischen Visionen und Hoffnungen auf einen Messias heimgesucht und erschüttert wurde. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 432 Seiten
Klett-Cotta

Natasha Pulley – Der Uhrmacher in der Filigree Street

Bombenanschlag auf Scotland Yard

„Der Uhrmacher in der Filigree Street“ erzählt eine mitreißende, phantastische Geschichte um eine rätselhafte Uhr und einen ebenso spektakulären wie unmöglich aufzuklärenden Bombenanschlag auf Scotland Yard. Das Buch nimmt die Lesenden mit auf eine Reise durch das viktorianische England und das Japan des 19. Jahrhunderts und es eröffnet Türen in eine ganz andere, seltsame und magische Vergangenheit.“ (Verlagsinfo)

Die Autorin
Natasha Pulley – Der Uhrmacher in der Filigree Street weiterlesen

[NEWS] Jenn Lyons – Die Erinnerung der Seelen (Drachengesänge 3)

Während die Dämonen durch das Empire wüten, treten die finsteren Pläne des Zauberers Relos Var immer offener zutage. So rückt die Erfüllung der alten Prophezeiung – und damit das Ende der Welt – näher denn je zuvor. Um Zeit zu gewinnen, versucht Kihrin den König der Manol Vané zu überzeugen, ein uraltes Ritual durchzuführen. Es betrifft die Unsterblichkeit dieses ganzen Volkes der Elben. Und Kihrin muss verzweifelt wahrhaben, dass er immer tiefer in die Verbindung zu dem Dämonenkönig Vol Karoth verstrickt ist. Wie kann er die Menschheit retten, wenn vielleicht von ihm selbst die größte Gefahr ausgeht? Diese Frage steht im Mittelpunkt dieses dritten Bandes der Drachengesänge. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 976 Seiten
Klett-Cotta

David Brawn – Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs – Fotos aus Mittelerde

Teile der nachfolgenden Buchbesprechung decken sich mit der Rezension zum „offiziellen Begleitbuch“ von Jude Fisher, das ebenfalls hier vorgestellt wurde.

Wieder einmal hat sich der Autor David Brawn dazu hergegeben, kleine Infotexte zu den Fotos dieses Begleitbuches zur filmischen HdR-Trilogie zu schreiben. Er richtet sich dabei natürlich nach dem Drehbuch von Walsh, Jackson, Boyens u.a. Da aber bekanntlich die Kinofassung um mindestens eine Stunde gekürzt wurde (die hoffentlich auf der DVD der Special Extended Edition landet), so dass von Saruman nichts zu sehen ist, hat Brawns Verlag vorsichtshalber nur die unwichtigen und sichersten Szenen des Films berücksichtigt. Für den Käufer ist das nicht sonderlich zufrieden stellend.

David Brawn – Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs – Fotos aus Mittelerde weiterlesen

[NEWS] Stephen Hawking und Roger Penrose – Was sind Raum und Zeit

Ein Klassiker der Physik des 20. Jahrhunderts

Warum sind Raum und Zeit so fundamental für das Verständnis des Weltalls und unseres Lebens? Zwei Genies verdeutlichen, warum wir das Universum und die Schwarzen Löcher ganz anders begreifen müssen als bisher, wenn wir das Weltall und die Welt der Quanten als eine Wirklichkeit verstehen wollen.

Zwei der renommiertesten Wissenschaftler des 20. Jahrhunderts erörtern, wie das Universum entstanden sein könnte, welche Entwicklung es genommen hat und welches Schicksal ihm und uns – in einigen Milliarden Jahren – bevorsteht. Stephen Hawking ist einer der wichtigsten Kosmologen aller Zeiten, eine Ikone des 20. und 21. Jahrhunderts und war Schüler von Roger Penrose, einem genialen Mathematiker, Nobelpreisträger für Physik 2020 und Vordenker der Schwarzen Löcher. Die beiden brillanten Theoretiker stellen sich den Grundfragen der Physik und Kosmologie und bestimmen die Dimensionen von Raum und Zeit völlig neu. Ohne Raum und Zeit gäbe es kein Universum und kein Atom, weder den Urknall noch die Schwarzen Löcher. Wer mehr über Raum und Zeit wissen will, muss diesen erstmals im Jahr 1996 erschienenen Klassiker der Physik lesen. (Verlagsinfo)


Gebundene Ausgabe ‏ : ‎ 208 Seiten
Klett-Cotta

Wolfgang Krege – Elbisches Wörterbuch. Nach J.R.R. Tolkien

Do you speak Elbisch?

Solch ein Werk hat uns noch gefehlt: ein elbisches Wörterbuch! Damit können die Elben nun endlich den Klingonen Konkurrenz machen, von denen es ebenfalls bereits ein Wörterbuch gibt (von Marc Okrand, einem der Star-Trek-Experten). Mal sehen, wer das Rennen macht. Bis es soweit ist, behelfen wir Stuttgarter uns immer noch mit Schwäbisch (bekanntlich können wir ja alles – außer Hochdeutsch).
Wolfgang Krege ist am bekanntesten geworden durch seine neue Übersetzung des „Herrn der Ringe“, die durchaus umstritten ist. Die Rubriken des Buches im Einzelnen:

„Vorbemerkungen“:

Nun könnte der Laie meinen, wenn er den Titel liest, es gäbe nur ein einziges Elbisch. Das ist ein Irrtum: Es gibt bei Tolkien, diesem fleißigen und unermüdlichen Spracherfinder, zum einen Quenya, das etwa dem Latein der Gegenwart entspricht, und zum anderen die „Verkehrssprache“ Sindarin, das von den meisten Elben gesprochen wird. (Mit den Menschen sprechen sie jedoch meist in Westron.)

„Grammatiken von Quenya und Sindarin“:

Nun kann man sich leicht vorstellen, dass sich Quenya und Sindarin – allein schon aufgrund der zeitlichen Weiterentwicklung – beträchtlich voneinander unterscheiden. Eine Figur wie Galadriel bringt es auf rund 10.000 Jahre Lebenszeit, da sie noch aus dem Ersten Zeitalter stammt, als sie mit ihrem Volk, den Noldor, nach Valinor zog. Klar, dass sie sowohl Quenya als auch Sindarin, aber auch Westron beherrschen muss, um mit allen Völkern kommunizieren zu können.

Nun ist es ja schon ein kleines Wunder, dass man anhand Tolkiens Aufzeichnungen ein komplettes Wörterbuch zusammenstellen kann, doch auch noch deren (ebenso fiktive) Grammatik aufzuzeichnen, schlägt alles. Immerhin gesteht auch Krege die Grenzen des Unternehmens ein: Das Elbische scheint in der Regel über keine Präpositionen zu verfügen – es wird alles über Kasus geregelt. Außerdem scheinen Konjunktivformen weitgehend zu fehlen. Alle wichtigen Formen sind in Tabellen dargestellt.

Das alles hat sich Krege natürlich nicht aus den Fingern gesaugt. Fehlende Formen und Regeln haben Sprachwissenschaftlern seit den siebziger Jahren erschlossen, vor allem in den USA. Dort war ja bekanntlich der ganze Tolkien-Rummel erst richtig losgegangen – nach der illegalen Veröffentlichung einer Taschenbuchausgabe des „Herrn der Ringe“ (ca. 1966) fuhren die Studenten voll auf dieses neue Paralleluniversum ab und forderten „Gandalf for President!“

„Zur Aussprache“:

Dies sind einige wichtige Anmerkungen dazu, wie die beiden Sprachen klingen könnten. Krege weist darauf hin, dass Quenya mehr ans Altfinnische erinnert und Sindarin mehr am Walisischen orientiert ist.

„Die Tengwar“ (elbische Schriftzeichen):

„Silmarillion“-Titel-Inschrift, Inschrift über dem West-Tor von Moria, Ringinschrift (in der Schwarzen Sprache)

„Quellen“:

Hier führt der Autor seine linguistischen Quellen an, aber vor allem die zahlreichen posthumen Tolkien-Veröffentlichungen, die Tolkiens Sohn Christopher als „History of Middle-Earth“ in zwölf Bänden herausgegeben hat. Hinzu kommen die von Tolkien veröffentlichten Werke, allen voran die Anhänge zum „Herrn der Ringe“, aber auch „The Road Goes Ever On“, das verschiedene Lieder enthält.

„Abkürzungen“: Die im Text gebräuchlichen Abkürzungen orientieren sich an den in Wörterbüchern üblichen Akronymen.

„Wörterbuch Elbisch – Deutsch“: Seiten 51-204

Dieser relativ ausführliche Teil ist zwar hochinteressant, um elbische Wörter mit allen verwandten Wortstämmen zu lernen, hat aber nur einen begrenzten praktischen Wert. Wenn man sagen will „Nenne mir deinen Namen!“, so muss man im zweiten Teil, Deutsch – Elbisch, nachschlagen. Hier, im Elbisch-Teil, jedoch dürfte man wenigstens in der Lage sein, die Ausdrücke, die die Elben in den drei Jackson-Filmen verwenden, zu übersetzen.

Ein Beispiel: Sowohl Arwen als auch Elrond beschwören Frodo mit den Worten „lasto bethnín!“ ‚Lasto‘ ist das Wort für ‚zuhören‘ und ‚beth‘ bedeutet ‚Wort‘. Aus den Grammatikregeln für Sindarin können wir schließen, dass ‚bethnin‘ die Pluralform von ‚beth‘ sein muss, also ‚Wörter‘ bedeutet. Der Ausdruck bedeutet also „Höre die Wörter!“ bzw. „Hör mir zu!“

Da es keinerlei Zitate aus den Filmen gibt, muss man sich alle weiteren elbischen Ausdrücke auf diese Weise erschließen. Selbst ein Liedtitel wie „A Elbereth Gilthoniel“ erfordert Arbeit. ‚Elbereth‘ ist die ‚Sternenkönigin‘ und ‚Gilthoniel‘ die ‚die Sterne entfacht Habende‘. Beide Bezeichnungen sind Beinamen der göttlichen Macht (Valar), die die Sterne geschaffen hat. Sie hat insofern für die Elben besondere Bedeutung, da die Elbenvölker weder unter Sonne noch Mond geschaffen wurden, sondern zu einer Zeit, als es ausschließlich Sterne gab. Daher nennen sich die Elben auch Eldar, das Sternenvolk.

(Frodo erhält in HdR 1 von Galadriel eine Phiole geschenkt, die das Licht Earendels enthalte, „unseres über alles geliebten Sterns“. Earendel trägt, so Tolkiens Mythos, den letzten, einzig übrig gebliebenen Silmaril über das Firmament. Die Silmarils jedoch, um deren Wiedererlangung die Noldor-Elben so verlustreich und lange gegen den Dunklen Herrscher Morgoth fochten, enthalten als einzige Artefakte das Licht Valinors. Insofern erhält Frodo von der Elbenherrscherin ein extrem kostbares Geschenk: einen Widerschein des elbischen Paradieses.)

„Wörterbuch Deutsch – Elbisch“: Seiten 205-289

Diese Wortlisten sind wesentlich einfacher gehalten als im ersten Teil. Dem deutschen Wort – immerhin rund 2200 Wörter! – stehen eine oder mehrere elbische Entsprechungen gegenüber. Wer will, kann daraus ganze Ausdrücke formen, aber ohne grammatische Hilfen dürfte sich dies als schwierig erweisen.

„Platz für Notizen“: zehn leere Seiten

Mein Eindruck

Das Büchlein ist wirklich wie ein praktisches Reisewörterbuch aufgemacht: mit einem robusten Plastikeinband und in einem Format, das es erlaubt, es in jeder Hosen- oder Handtasche unterzubringen. Kaum läuft einem ein Elb über den Weg, zückt man kurz das Büchlein und schlägt im 2. Teil nach, was man auf dem Herzen hat. (So lautet zumindest die Theorie.) Besonders schön finde ich, dass als Frontmotiv die Inschrift auf dem Westtor von Moria ausgewählt wurde. Sogar in lateinischen Buchstaben wurde der rätselhafte Ausdruck hinzugefügt, der es erlaubt, das Tor zu öffnen: „Pedo mellon a minno“ – „Sprich ‚Freund‘ und tritt ein!“ Darunter stehen noch zwei Zeilen in Elbisch, die es selbst zu übersetzen gilt.

Natürlich ist jedes neue gelehrte Werk über Tolkiens Universum, wie es dieses „Elbische Wörterbuch“ darstellt, ein Leckerbissen für Leute, die sowieso zur Hälfte bereits in Mittelerde leben und sich nur noch zufällig auf Terra befinden. Ihnen brauche ich das Buch nicht zu empfehlen, da es für sie Pflicht ist. Dann gibt es natürlich die zahlreichen Laien, die über die drei Filme mit Mittelerde in Berührung gekommen und seitdem davon begeistert sind. Sie seien gewarnt: Auch mit diesem Wörterbuch ist das Erlernen von Elbisch nicht so ohne Weiteres möglich, und selbst einfaches Übersetzen erfordert Arbeit. Schließlich gibt es noch die große graue Mehrheit, die vielleicht die Filme toll finden, sich aber keinen Deut um Tolkiens Mythologie scheren. Ihnen können Elaborate wie Wolfgang Kreges Fleißarbeit gestohlen bleiben.

Und dann gibt es noch Leute wie mich, die seit Jahren Tolkiens Werke intensiv kennen gelernt haben, ohne dabei fanatisch zu werden (das ist man vielleicht mit 17 oder 18). Ich sehe das Wörterbuch als Werk von begrenztem Nutzwert an, das einem am meisten hilft, wenn man bereits die Anhänge zum „Herrn der Ringe“ und „Das Silmarillion“ durchgeackert hat. Das ist eine Aufgabe, nicht jedem zusagt, aber sie belohnt den, der er es versucht. Wahrscheinlich wollte ja Prof. Tolkien mit seinen Geschichten nur dies bezwecken: Dass Leute von heute lernen, wie man Sprachen begreift.

Hinweis

Im November (also Mitte Oktober) 2003 will Bastei-Lübbe ebenfalls ein Elbisches Wörterbuch für Anfänger und Fortgeschrittene auf den Markt bringen. „Dr. Fantasy“ Helmut W. Pesch, der auch schon das „Mittelerde-Lexikon“ herausgegeben hat, erarbeitet dieses Wörterbuch. Man darf spannende Vergleiche anstellen, denke ich: Wurden andere Quellen benutzt als bei Krege? Kommt Pesch daher zu anderen Ergebnissen als Krege? Wie werden Anfänger, und wie Fortgeschrittene bedacht? Wie ist die Ausstattung? Eine berechtigte Frage, denn das Pesch-Wörterbuch soll vier Euro weniger kosten als das von Krege.

Michael Matzer (c) 2003ff
(lektoriell editiert von Andreas Jur)

Anmerkung des Lektors: Krege hat bei einigen Übersetzungen wohl unsauber gearbeitet und sich nicht an den Originalschriften orientiert, zudem werden die elbischen Worte so angeführt, wie sie in den Tolkien-Schriften auftauchen, also nicht in der Grundform, sondern bereits grammatisch gebeugt. Das ist für ein Wörterbuch natürlich ziemlich eigenartig und etwas sinnlos. Quelle: Kommentare anderer Leser.

www.klett-cotta.de

Der Autor vergibt: (4.0/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

[NEWS] Tad Williams – Die Hexenholzkrone 1: Der letzte König von Osten Ard 1

Der Auftakt von Tad Williams‘ neuem Epos aus Osten Ard Osten Ard ist in Aufruhr. Seit 30 Jahre regieren König Simon und Königin Miriamel mit Weisheit und Güte über ihr Land. Doch die dunklen Mächte sammeln sich um die Nornenkönigin und wollen sich Osten Ard untertan machen. Vor allem Prinz Morgan ist in Gefahr, denn die Feinde wollen seine Thronbesteigung verhindern und selbst die Macht erlangen. Da ruft König Simon seine alten Freunde zu Hilfe, und Binabiq, Aditu, Jiriki und Jeremias treten gemeinsam mit ihm gegen die Nornen und andere Widersacher an. Wird es einen gerechten Kampf geben? Können die Freunde Osten Ard verteidigen? Und wird Prinz Morgan unversehrt aus der Schlacht zurückkehren? (Verlagsinfo)


Taschenbuch : 752 Seiten
Klett-Cotta