Ayu Watanabe – Kimi ga Suki (I luv u) 01

Kurzinfo zu diesem Band

Die taffe Aki ist seit Jahren in Mase aus ihrem Basketballteam verliebt. Doch sie bringt einfach nicht den Mut auf, ihm ihre Gefühle zu gestehen … Eines Tages macht ihr urplötzlich Koichi aus einer anderen Mannschaft eine Liebeserklärung. Obwohl sie nicht wirklich will, überredet er sie zu einem Date. Dabei kommt es zu einem schlimmen Unfall, der Aki ins Gefühlschaos wirft … Herzzerreißend, gefühlvoll, bewegend – die Geschichte einer unschuldigen Teenagerliebe! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Aus der Feder der „L-DK“-Autorin Ayu Watanabe beginnt sich mit ihrer neuen Serie „Kimi ga Suki“ ein neues Liebeskarussell zu drehen …

Wie der Untertitel „I luv u“ bereits erahnen lässt, bedeutet der Originaltitel „Kimi ga suki“ auf Deutsch „Ich liebe dich“. Dass diese drei kleinen vermeintlich einfachen Worte in Wahrheit doch so schwierig auszusprechen sind, kann jeder gut nachvollziehen, der schon einmal verliebt war. So ergeht es auch unserer weiblichen Hauptdarstellerin Aki.

Aki ist Schülerin am Ende ihrer Mittelschulzeit und leidenschaftliche Basketballspielerin. Mit ihrem Teamkameraden Mase ist sie bereits seit Beginn der Mittelschule zusammen beim Basketball und sie ist heimlich in ihn verliebt. Doch wie steht er zu ihr? Sieht er sie nur als Kumpel oder stecken da doch mehr Gefühle dahinter? Würde man Freunde und Teamkameraden der beiden befragen, würden die wahrscheinlich sagen, dass Aki und Mase wie Topf und Deckel zusammen passen, aber keiner von beiden den Mut aufbringt, dem jeweils anderen seine Gefühle zu offenbaren. Ein Grund dafür könnte sein, dass sie die tiefe Freundschaft der beiden nicht zerstören wollen falls es mit einer Beziehung nicht klappen sollte.

Als ob es für die junge Aki nicht so schon kompliziert genug wäre, bekommt sie aus heiterem Himmel eine Liebeserklärung. Allerdings nicht von Mase, sondern von Koichi, einem Jungen aus einer gegnerischen Basketballmannschaft. Zwar erwidert sie das Geständnis nicht, weil auch sie kennt ihn ja praktisch gar nicht, aber sie lässt sich widerwillig auf ein Date mit ihm ein. Dieses Date endet für Koichi im Krankenhaus, denn er hatte einen Unfall, der auch seine angestrebte Karriere als Profi-Basketballspiel gefährdet. Teils aus Mitleid, teils aus Schuldgefühlen wird Aki daraufhin seine Freundin.

Und Mase? Nunja, sie versucht ihn zu vergessen, oder zumindest die romantischen Gefühle für ihn, obwohl auch er nun endlich in diese Richtung seine Gefühle Aki gegenüber zeigt. Total überfordert damit, weiß Aki ja selbst nicht genau, für wen sie was – Mitleid, Schuld, Liebe, doch nur Freundschaft – genau empfindet und was zu tun das Richtige ist. Dass sie nach dem Wechsel zur Oberschule alle drei auf dieselbe Schule gehen und sich Mase und Koichi obendrein noch anfreunden, wird das Ganze nicht einfacher machen. Eine bunte Dreiecksbeziehung bahnt sich da an und wir sollten gespannt sein, wie diese in Band 2 weitergeht.

Zeichnerisch ist auch dieses Werk von Watanabe top und erzähltechnisch fesselnd gestaltet. Die Emotionen sind beinahe zum Greifen spürbar dargestellt, vor allem das Gefühlschaos unserer Protagonistin Aki lässt uns mitbangen und hoffen.

Aber es wird doch eine etwas fragwürdige Botschaft an die junge Leserschaft vermittelt, dass man mit jemandem eine Beziehung aus Mitleid bzw. aus Schuldgefühlen heraus eingeht. Natürlich kann auch aus einer solchen Beziehung ähnlich einer arrangierten Ehe später einmal echte Liebe werden, doch die Botschaft als solches ist erstmal fragwürdig. Doch ich bin gespannt, wie die Autorin die Geschichte der jungen Leute weiterspinnen wird und ob auch noch mehr die Sichtweisen der beiden männlichen Darsteller beleuchtet werden um so deren Beweggründe für ihr Handeln besser zu verstehen.

Folgende Fragen bleiben am Ende des ersten Bandes offen:
– Empfindet Aki mehr als nur Mitleid und Schuld Koichi gegenüber und ist sie auch deshalb eine Beziehung mit ihm eingegangen?
– Ist Koichi wirklich aufrichtig, sprich merkt er, dass er Aki doch ein wenig arg gedrängt hat oder hat er einfach nur Angst vor Zurückweisung und dem Alleinsein?
– Was empfindet sie inzwischen für Mase? Und umgekehrt?
– Wie wird sich die Freundschaft zwischen den Jungs entwickeln nachdem die drei aufeinander getroffen sind?
Mal schauen, inwieweit diese Fragen im nächsten Band beantwortet werden.

Fazit:

Süße Geschichte mit ernsten nicht immer ganz nachvollziehbaren Klängen. Macht aber definitiv Lust auf die Fortsetzung. Lange müssen wir auf diese auch nicht mehr warten, denn sie erscheint bereits am 6. August. Bis dahin viel Spaß mit Band 1.

Taschenbuch: 192 Seiten
ISBN-13: 978-3770486205
Originaltitel: Kimi ga suki

www.manganet.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

(Visited 1 times, 1 visits today)