Schlagwort-Archive: Ullstein

James Ellroy – Hollywood, Nachtstücke

Fünf Kurzgeschichten und eine Novelle bilden Bausteine einer halb imaginären Chronik der Stadt Los Angeles in den anderthalb Jahrzehnten nach dem II. Weltkrieg. Sie wurden von einem Autor verfasst, der von dieser Stadt gleichermaßen fasziniert wie abgestoßen ist, was die durchweg spannenden aber düsteren Storys manchmal sogar ein wenig zu deutlich prägt. Lokalkolorit und ein gut recherchiertes historisches (aber nie sklavisch beachtetes) Umfeld komplettieren das schwermütige „Noir“-Vergnügen.
James Ellroy – Hollywood, Nachtstücke weiterlesen

James Ellroy – Crime Wave. Auf der Nachtseite von L. A.

Elf „True-Crime“-Storys, Kurzgeschichten und Autobiografisches aus der Feder von James Ellroy. Die Beiträge erschienen ursprünglich in einem US-Magazin und beschäftigen sich mit der fiktiven und tatsächlichen Geschichte der Filmstadt Los Angeles, wobei Ellroy sich auf die kriminellen Aspekte konzentriert, zu denen er, ein ehemaliger Verbrecher, selbst Substanzielles beizutragen weiß: interessant und intensiv, zumal die Leidenschaft des Verfassers sich jederzeit mitteilt.
James Ellroy – Crime Wave. Auf der Nachtseite von L. A. weiterlesen

Ed McBain – Puppe [87. Polizeirevier 20]

Als Polizist Steve Carella im Alleingang einen Frauenmörder festnehmen will, gerät er in eine Falle. Von den Kollegen für tot gehalten, pokert er gefangen verzweifelt um sein Leben, solange seine Kerkermeister zaudern ihn umzubringen … – Der 20. Roman um das 87. Polizeirevier ist ein spannendes Psycho-Drama auf zwei Ebenen: Kann Carella die unberechenbaren Peiniger auf Abstand halten? Werden die Kollegen seine Fährte aufnehmen und ihn retten? Das Ergebnis ist geradliniges, schnelles, kurzweiliges Krimi-Handwerk.
Ed McBain – Puppe [87. Polizeirevier 20] weiterlesen

Ed McBain – Polizisten leben gefährlich

In einer US-amerikanischen Großstadt eröffnet ein Mörder die Jagd auf Polizeibeamte, die er aus dem Hinterhalt niederschießt. Unter großem Druck auch der Medien versuchen die Kollegen, den Täter dingfest zu machen, bevor der nächste Cop zu Boden geht … – Schon der erste von insgesamt 55 Romanen um das 87. Revier bietet knappe, spannende, dabei gefühlsduselfreie aber keineswegs emotionslose Krimi-Unterhaltung und verdeutlicht, wieso die ein halbes Jahrhundert fortgesetzte Serie so erfolgreich war: ein moderner Klassiker.
Ed McBain – Polizisten leben gefährlich weiterlesen

Atiq Rahimi – Heimatballade

Die Handlung:

1973 gerät das Leben des elfjährigen Atiq Rahimi aus den Fugen: Sein Vater, Richter am Obersten Gerichtshof in Kabul, wird nach einem Staatsstreich ohne Angabe von Gründen verhaftet. Als man ihn endlich freilässt, geht er ins Exil nach Indien, wohin ihm der Sohn folgt. Ein Kulturschock ebenso wie eine willkommene Weitung des eigenen Horizonts für den muslimisch erzogenen Jungen, der plötzlich mit einer anderen Zivilisation konfrontiert ist. Einige Jahre später verschlägt es Atiq Rahimi nach Frankreich, wo er seitdem lebt. Dreißig Jahre nach seiner Flucht aus Afghanistan schreibt Rahimi erstmals über sein Exil und sein Verhältnis zu Heimat und Muttersprache. Entstanden ist dieses poetische Journal intime, das den intellektuellen Kosmos des Goncourt – Preisträgers nachzeichnet. ( Klappentext )

Atiq Rahimi – Heimatballade weiterlesen

Nele Neuhaus – Im Wald


Worum gehts?

Im Wald des idyllischen Örtchens Ruppertshain gerät mitten in der Nacht ein Wohnwagen in Flammen. Das Ermittlerteam vom K11 Pia Sander und Oliver von Bodenstein ermitteln in dieser Sache zunächst wegen Brandstiftung. Doch als aus den Trümmern eine Leiche geborgen wird, lautet die Ermittlungsakte „Mord“.

Nur wenige Stunden später, wird in einem nahegelegenen Hospiz eine kranke Frau erdrosselt und auch der ortsansässige Pfarrer wird einem brutalen Mörder zum Opfer. Die Ermittlungen führen das Duo von Bodenstein und Sander ins Jahre 1972 zurück, als Olivers bester Freund Artur spurlos verschwunden ist. Bis heute fehlt jede Spur des damals Elfjährigen, da der Fall nie aufgeklärt werden konnte.

Nele Neuhaus – Im Wald weiterlesen

Henry Carlisle – In den Fängen des Meeres

Carlisle Fänge des Meeres Cover kleinAnno 1820 steht der junge Kapitän George Pollard vor einer glänzenden Karriere als Walfänger. Doch ein wütender Pottwal versenkt sein Schiff. Ohne Wasser und Lebensmittel beginnen die Überlebenden einander zu fressen. Nach der Rettung bleibt Pollard gezeichnet, er gilt als Unglück bringender „Jonas“ … – Eindrucksvolle Roman-Biografie gänzlich abseits der üblichen Kanonen-&-Klabautermann-Klischees der maritimen Unterhaltungsliteratur.
Henry Carlisle – In den Fängen des Meeres weiterlesen

John Dickson Carr – Mord am Netz

Carr Mord am Netz Cover 1969 kleinAuf einem rundum umzäunten Tennisplatz wird der reiche Frank Dorrance umgebracht. Verdächtig sind seine ehemalige Braut und sein Rivale Jim Rowland, die beide ihre Unschuld beteuern. Die Polizei ist anderer Meinung, erst Dr. Gideon Fell enthüllt einen teuflisch genialen Mordplan … – Der 11. Roman der Fell-Serie bietet klassische Krimi-Kost vom Feinsten: Der Plot ist herrlich verwickelt, die Lösung absurd aber logisch, und die Figuren erfüllen jedes altmodische Rätsel-Krimi-Klischee.
John Dickson Carr – Mord am Netz weiterlesen

Ed McBain – Das Unschuldslamm

McBain Unschuldslamm Cover 1984 kleinRoger, ein einfacher Mann vom Lande, hat in der großen Stadt etwas falsch gemacht und möchte gern beichten, aber stets kommt ihm etwas dazwischen, und dann steigt in ihm schon wieder diese schreckliche Wut auf … – Der 19. Roman um das 87. Polizeirevier kommt fast völlig ohne die bewährten Figuren aus, sondern erzählt die Geschichte eines Mannes mit einem Geheimnis, das sich einfach nicht lüften lassen will. Schrecken, Spannung und Humor gehen eine bemerkenswert gelungene Mischung ein und heben diesen Roman noch über das Niveau der ohnehin großartigen Cop-Thriller McBains.
Ed McBain – Das Unschuldslamm weiterlesen

Jo Nesbø – Die Larve

Es ist schon allzu faszinierend, wie es Jo Nesbø in all den Jahren, den er seinem schmierigen Hauptermittler Harry Hole auch mal jenseits von Recht und Ordnung hat walten lassen, immer wieder das Potenzial hat aufbringen können, eben jenen dreckigen harten Hund wieder derart in die Spur zu bringen, dass selbst seine vorangegangenen Meisterleistungen noch einmal übertroffen werden konnten. In acht aufeinander folgenden und doch sehr stark zusammenhängenden Thrillern hat er seinen Charakter geformt, ihn im positiven Sinne versaut, aber eben auch eine Leidenschaft entwickeln lassen, die bis heute im gesamten Kriminalsegment unerreicht bleibt. „Die Larve“ ist nun der neunte Geniestreich aus Nesbøs unnachahmlicher Serie. Und wieder einmal muss man konstatieren, dass der norwegische Autor sich selbst übertroffen hat.

Inhalt

Jo Nesbø – Die Larve weiterlesen

Jo Nesbo – Blood on snow. Der Auftrag

Worum gehts?

Olav lebt das zurückgezogene Leben eines Auftragsmörders. Dass es mit diesem Job nicht leicht ist, Kontakt zu anderen Mitmenschen zu haben, versteht sich von alleine. Doch an der Qualität seiner Arbeit gibt es nichts auszusetzen. Er hat bereits drei Menschen den Lebensatem erfolgreich ausgehaucht. Doch bei seinem vierten Auftrag gibt es mehr als ein Problem. Zum einen ist das Zielobjekt die Frau seines Chefs und zum anderen hat er sich in genau diese Frau verliebt.

Inhalt

Olav arbeitet für einen großen Geschäftsmann in Schweden. Hoffmann hat in allerlei illegalen Geschäften seine Finger. Dazu gehören unter anderem die Drogendealerei, Prostitution und das Auftragsmorden. Sein größter Konkurrent ist Fischer. Doch Olav hat bereits drei seiner Mitarbeiter ausgelöscht. Der vierte Auftrag seines Mitarbeiters lautet: Das Töten seiner Frau.

Jo Nesbo – Blood on snow. Der Auftrag weiterlesen

Oliver Pötzsch – Die Burg der Könige

Inhalt

1524. Die deutschen Lande werden von den Bauernkriegen zerrissen. Dem Adel droht der Verlust der Macht, dem Volk Hunger und Tod. Die Herrschaft Kaiser Karls V. ist in Gefahr. In den Wirren dieser Zeit stoßen Agnes, die Burgherrin der einst mächtigen Stauferburg Trifels, und Mathis, der Sohn des Burgschmieds, auf ein altes Geheimnis. Schon bald wird ihnen bewusst, dass ihre Entdeckung nicht nur über ihr eigenes Schicksal, sondern auch die Zukunft der Krone entscheiden wird. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Bisher kannte ich von Autor Oliver Pötzsch nur die „Henkerstochter-Saga“, doch mit „Die Burg der Könige“ hat er einen historischen Roman erschaffen, der von der ersten bis zur letzten Seite spannend ist …

Oliver Pötzsch – Die Burg der Könige weiterlesen

James Grippando – Im Schutz der Dunkelheit

Grippando Schutz der Dunkelheit Cover kleinDas geschieht:

Gus Wheatley ist er Geschäftsführer einer der renommiertesten Anwaltskanzleien Seattles. In dieser Position muss er zwar sieben Tage die Woche zwölf Stunden am Tag schuften, aber das ist der Preis des Erfolges, den Gus als bekennender Workaholic gern zahlt. Eines Tages holt Gattin Beth Morgan nicht von der Schule ab. Zunächst ist Gus nur verärgert, weil er einspringen und dafür einen Geschäftstermin absagen muss. Aber bald stellt er fest, dass Beth offenbar verschwunden ist. Hat sie ihn verlassen, oder ist sie einem Verbrechen zum Opfer gefallen? Die Polizei reagiert recht kühl, als er, besorgter Ehemann und forscher Anwalt, darauf drängt, die Suche nach Beth mit höchster Priorität zu betreiben.

Freilich weiß die Polizei mehr, als sie zugeben mag. Schon seit einiger Zeit treibt in Seattle ein Serienkiller sein Unwesen, der seine Opfer erst stranguliert und dann gut sichtbar für sein entsetztes Publikum (und die begeisterten Medien) an einem Henkersseil aufknüpft. Agentin Andrea Henning vom inzwischen hinzugezogenen FBI hegt sogar die Theorie, dass dieser Psychopath streng nach System tötet: Jeweils zwei der Opfer wirkten wie Zwillinge. Das bedeutet wenig Gutes, denn die bisher letzte erhängte Frau gleicht der verschwundenen Beth wie eine Schwester.

Ist Beth also schon tot? Aber wieso stellt der Täter dann ausgerechnet ihre Leiche nicht zur Schau? Ganz so einfach liegt der Fall nicht, zumal neue Opfer des Henkers auftauchen. Nachdem sich inzwischen herausgestellt hat, dass Beth Wheatly unter psychischen Störungen litt, muss Gus sogar feststellen, dass Polizei und FBI eine Komplizenschaft seiner Frau mit dem Killer für möglich halten. Immerhin hat Henning endlich eine Spur entdeckt, die in das Gehirnwasch-Camp einer obskuren Sekte führt. Ein riskanter Undercover-Einsatz, bei dem die Agentin auf sich allein gestellt ist, soll für Gewissheit sorgen, aber leider stützen sie und ihre Kollegen sich auf katastrophal falsche Voraussetzungen …

James Grippando – Im Schutz der Dunkelheit weiterlesen

Bernhard Borge – Tote Männer gehen an Land

Borge_Tote_Männer_Cover kleinDas geschieht:

Norwegen im Jahre 1938: Der Ölmagnat, Großspekulant und Multimillionär Arne Krag-Anderson ist nicht nur erfolgreich, sondern auch ein Liebling der Medien. Er ist jung, gutaussehend und pflegt neben einem ausgeprägten Hang zur Selbstdarstellung ein seltsames Hobby: Krag-Anderson sammelt Häuser. Auf der ganzen Welt kauft er sie in allen Größen, je älter und seltsamer, desto besser.

Seine aktuelle Neuerwerbung liegt auf einer Halbinsel vor der Vest-Agder-Küste im Sörland. Der berüchtigte Jonas Korp erbaute den „Kaperhof“ mit Schätzen, die er als Pirat während des norwegisch-englischen Seekriegs (1807-1814) zusammengerafft hatte. Als ihn die Engländer 1812 in eine Falle locken konnten, befreite sich Korp, indem er mit Hilfe seines Kumpanen, des Magiers Jörgen Uhl, einen Pakt mit dem Teufel einging, dem er seither dienen muss. Untot und ruhelos befahren er und seine unglückliche Mannschaft seither auf der „Krebs“ die Nordsee, munkeln abergläubische Bürger und Fischer, die ungern in die Nähe des Kaperhofes kommen. Auch dort soll es umgehen, nachdem Korp das mit Kunstschätzen vollgestopfte Anwesen mit einem Fluch belegte: Tod und Verderben drohen dem, der es wagt, auch nur ein Möbelstück zu verrücken! Bernhard Borge – Tote Männer gehen an Land weiterlesen

Richard Stark – Eine Falle für Parker

stark falle cover kleinDas geschieht:

Der nervöse Nachwuchsbandit Uhl, der beim Banküberfall der alten Raubhasen Parker, Andrews und Weiss den Fluchtwagen steuern soll, wird bei der Verteilung der Beute zum Doppelmörder. Hinterrücks legt er im einsam gelegenen Gaunerschlupfwinkel Andrews und Weiss um. Parker sollte der Dritte sein, aber er entkommt in letzter Sekunde. War Uhl sein Anteil zu klein? Parker ist es egal: Uhl hat ihn hereingelegt, das kann und will er nicht dulden. Umgehend beschafft er sich einen fahrbaren Untersatz und Waffen und macht sich daran, Uhl zu suchen, zu finden und zu töten. Rache treibt ihn nicht, Parker will sein Geld und einen Verräter ausschalten.

Uhl ist wie vom Erdboden verschluckt. Parker übt sich in Geduld und sortiert die wenigen Indizien, die ihn zum Flüchtigen führen könnten. Enttäuschte Frauen und zornige Männer säumen Uhls traurigen Lebensweg. Parker stochert ein wenig zu tief in diesem Sumpf und stört dabei das schwule Gaunerpaar Rosenstein und Brock auf. Sie erfahren von der gestohlenen Beute und wollen sie an sich bringen. Richard Stark – Eine Falle für Parker weiterlesen

Johannes Clair – Vier Tage im November

Worum gehts?

Afghanistan – Ein Land, in dem seit vielen Jahren Krieg herrscht. Johannes Clair, ist einer der vielen deutschen Soldaten, die im Herbst 2010, ihre Reise dorthin antreten. Sie legen einen Eid ab und wollen für die Sicherheit und Gerechtigkeit in diesem Land kämpfen. Nur gemeinsam sind sie stark und können etwas bewegen. Voller Motivation tritt Johannes seine Reise an, theoretisch ist er sich bewusst, was ihn erwartet. Doch die Realität ist härter, als alles, was er sich in seinen kühnsten Träumen ausgemalt hat und gerät in einen Gewissenskonflikt.

Inhalt

Johannes Clair ist ein deutscher Soldat, der die wohl beste Ausbildung der Bundeswehr genossen hat – Fallschirmjäger. Diesen Kameraden sagt man besonderen Teamgeist und Kampfbereitschaft nach. Auch er ist voller Motivation, als er im Herbst 2010 nach Kundus aufbricht, auch wenn seine Freundin, Familie und Freunde diese Entscheidung nicht teilen können.

Johannes Clair – Vier Tage im November weiterlesen

Nele Neuhaus – Die Lebenden und die Toten

Worum gehts?

Nach ihrer heimlichen Hochzeit wollen Pia Kirchhoff und Christoph Sander zwischen Weihnachten und Neujahr in die Flitterwochen fahren. Doch gerade jetzt wird die Idylle des Taunus durch einen rätselhaften und eiskalten Mord erschüttert. Aufgrund der vielen Krankheitsausfällen im Kriminaldezernat springt Pia nach der freundlichen Bitte ihres Chefs kurzerhand ein, zumal die Koffer bereits gepackt sind und sie bis zur Abreise nicht mehr allzu viel zu erledigen hat. Doch die Situation ändert sich schlagartig, als sich nur einen Tag später ein weiterer Mord ereignet. Auch dieses Opfer scheint zunächst wie das Erste völlig willkürlich ausgesucht worden zu sein. Die Lage spitzt sich enorm zu, denn der Täter scheint weiter zu morden und für Pia und ihren Kollegen beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Inhalt

Dezember im Taunus. Die vorweihnachtliche Idylle im Taunus wird durch einen brutalen hinterhältigen Mord zerstört. Eine ältere Dame wird bei ihrem morgendlichen Spaziergang mit ihrem Hund eiskalt erschossen. Alle sind fassungslos, da das Opfer allseits beliebt war und sich niemand vorstellen kann, wer ein Motiv haben könnte um diese nette Frau zu töten.

Nele Neuhaus – Die Lebenden und die Toten weiterlesen

Oliver Pötzsch – Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg

Inhalt

Gemeinsam mit seiner Tochter Magdalena und ihrem Mann Simon reist der Henker Jakob Kuisl im Jahre 1668 nach Bamberg. Was als Familienbesuch geplant war, wird jedoch bald zum Alptraum: In Bamberg geht ein Mörder um. Die abgetrennten Gliedmaßen der Opfer werden im Unrat vor den Toren der Stadt gefunden. Schnell verbreitet sich das Gerücht, die Morde seien das Werk eines Werwolfs. Jakob Kuisl mag sich diesem Aberglauben nicht anschließen und macht sich auf die Suche nach dem »Teufel von Bamberg«. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Mit „Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg“ hat Pötzsch nun schon den fünften Band der „Henkerstochter“-Saga herausgebracht und auch dieser historische Roman rund um die Kuisl-Henkersfamilie ist so gut wie seine Vorgänger. Dieser Band ist ebenso eine in sich abgeschlossene Geschichte, man muss also nicht unbedingt seine Vorgänger kennen. Empfehlenswert ist dies allerdings schon, denn alle bisherigen Geschichten rund um die Henkerstochter Magdalena und ihren oft brummigen Vater, den Henker von Schongau, sind sehr lesenswert. Man merkt Pötzsch an, dass ihm diese Geschichten sehr am Herzen liegen und sie mit viel Leidenschaft verfasst worden sind, zumal es sich bei Pötzsch selbst um einen Nachfahren der Henkersfamilie Kuisl handelt.

Oliver Pötzsch – Die Henkerstochter und der Teufel von Bamberg weiterlesen

Daniel F. Galouye – Dunkles Universum

Galouye Dunkles Universum Cover Ullstein 1984 kleinDas geschieht:

Die menschliche Zivilisation ist in einem Atomkrieg untergegangen. Die wenigen Überlebenden sind in ein Bunkersystem tief unter der Erde geflüchtet. Dort harren sie noch immer aus, denn die tödliche Strahlung des atomaren Feuers hat die Oberfläche vergiftet. Bei unseren Neo-Höhlenmenschen klingt dies freilich so: Die „Ursprungswelt“ ist tabu, weil dort die Teufel „Kobalt“ und „Strontium“ ihr Unwesen treiben. Diese Interpretation verrät, dass eine neue Steinzeit angebrochen ist. Jäger und Sammler sind die Männer und Frauen vom „Unteren“ bzw. „Oberen Schacht“ geworden. Heiße Quellen spenden Wärme und lassen die wertvollen „Mannapflanzen“ gedeihen, für den Fleischtopf jagt man Salamander und Blindfische.

Freilich kann es geschehen, dass der Spieß umgedreht wird: Die Radioaktivität hat gigantische Vampir-Fledermäuse entstehen lassen, deren mörderisches Treiben jeden Höhlenbewohner zur Vorsicht mahnt. Dies gilt umso mehr, weil es in dieser seltsamen Welt kein Licht gibt! Es ist schon vor Generationen verschwunden und nur noch eine sagenhafte Erinnerung. Die Menschen sind nicht blind geworden, aber sie haben verlernt, ihre Augen zu benutzen. Stattdessen orientieren sie sich per Gehör: durch Schallwellen, die sie mit Echosteinen erzeugen und virtuos zu deuten wissen.

Niemand kann dies besser als Jared, Sohn des „Primars“ Evan Fenton, der die Siedlung des Unteren Schachtes regiert. Der junge Mann ist intelligent und neugierig, was nicht überall gern gesehen wird. Vor allem der vierschrötige Romel, sein älterer Bruder, macht Jared das Leben schwer. Auch der Vater bedrängt ihn: Der Staatsräson zuliebe soll Jared sich mit Della verbinden, der Nichte von „Boss“ Noris Anselm, der über den Oberen Schacht gebietet.

Daniel F. Galouye – Dunkles Universum weiterlesen

David W. Shaw – Die Eroberung des Horizonts

Inhalt:

Im Juli 1896 sitzen irgendwo auf dem Atlantischen Ozean auf halbem Weg zwischen Nordamerika und Europa zwei Männer in einem fünfeinhalb Meter ‚langen‘, mastlosen und offenen Boot und rudern aus Leibeskräften. Die Besatzungen der seltenen Großschiffe, die diese Route steuern, glauben die Überlebenden einer Katastrophe auf See zu sichten und eilen zur Rettung herbei. Sie können kaum glauben, was sie erfahren: Die beiden Männer kämpfen nicht um ihr Leben, sondern um Ruhm und Geld. Vor einem Monat haben sie New York abgelegt, um nur mit Muskelkraft die 3000 Seemeilen zum französischen Zielhafen Le Havre zurückzulegen!

Eine Wahnsinnsidee nicht nur in den Augen der Zeitgenossen. Bis zu ihrer spektakulären Reise arbeiteten George Harbo und Frank Samuelsen als Muschelfischer an der Küste von New Jersey. Ein Jahrzehnt zuvor hatten sie ihre Heimat Norwegern verlassen, um ihr Glück in den Vereinigten Staaten zu suchen. George und Frank mussten rasch die Erfahrung machen, dass sich für sie der amerikanische Traum nicht verwirklichen würde. Eine die USA ab 1890 schüttelnde Rezession verschärft die Not weiter.

David W. Shaw – Die Eroberung des Horizonts weiterlesen