Rose, Karen – Todesbräute

Karen Rose hat mit ihrem Bestseller „Todesschrei“ eine Trilogie begonnen, die sich um die in Dutton, Georgia, ansässige Familie Vartanian dreht. Special Agent Daniel Vartanian hat im ersten Band den Großteil seiner Familie beerdigt. In „Todesbräute“, dem zweiten Band, hilft er Alex Fallon, die Geheimnisse der Ihrigen wieder auszugraben. Das ist nicht einfach, denn irgendjemand möchte verhindern, dass bestimmte Dinge ans Tageslicht kommen.

Alex Fallon fällt aus allen Wolken, als sie eines Tages einen Anruf mit der Nachricht erhält, dass ihre Stiefschwester Bailey verschwunden ist und ihre Tochter Hope allein gelassen hat. Alex hat Bailey vor fünf Jahren das letzte Mal gesehen. Damals war sie drogenabhängig und hatte kein Kind. Trotzdem ist die junge Frau alarmiert, denn sie fühlt sich schuldig bei dem Gedanken, dass sie sich nicht besser um Bailey gekümmert hat. Nach einer schrecklichen Familientragödie – dem gewaltsamen Tod ihrer Zwillingsschwester Alicia und dem Selbstmord ihrer Mutter – war sie bereits im Jugendalter aus Dutton verschwunden, um bei ihrer Tante und deren Familie ein neues Leben zu beginnen.

Nun muss sie zurückkehren in diese Kleinstadt, in der es soeben einen Mord an einer jungen Frau gegeben hat. Die Details des Falls erinnern Special Agent Daniel Vartanian verdächtig an den Mord von Alicia Fallon. Auch er ist ein Einheimischer. Damals hatte man einen Landstreicher für den Mord an Alex‘ Schwester verantwortlich gemacht, aber es scheint, dass es damals eine Ermittlungspanne gegeben hat.

Doch diese Tote soll nicht die Einzige bleiben. Es folgen nicht nur weitere Frauen und einige Männer, sondern auch Alex‘ Leben ist nach einem Anschlag in Gefahr. Der Schlüssel zur Auflösung des Falls ist Hope, die beobachtet hat, wie ihre Mutter entführt wurde. Doch die Vierjährige spricht nicht, sondern malt die ganze Zeit mit einem roten Farbstift in Malbüchern aus. Mit Hilfe von Alex‘ Cousine, der Kinderpsychologin Meredith, versuchen Hopes Tante und Agent Vartanian, dem dunklen Geheimnis in Dutton auf die Spur zu kommen. Dabei werden sie nicht nur mit der Vergangenheit konfrontiert, sondern auch mit der Tatsache, dass sie mehr füreinander empfinden …

„Todesbräute“ lässt sich ohne weiteres anderen Werken, die als „Romantic Suspense“ etikettiert sind, zuordnen. Eine spannende Handlung, garniert mit einem ziemlich kräftigen Schuss Liebe – die Meinungen über diese Verkopplung dürften auseinandergehen. Abgesehen davon, dass die Beziehung zwischen Daniel und Alex stellenweise fast schon schmalzig anmutet, kann sich „Todesbräute“ allerdings sehen lassen. Rose baut ihre Geschichte sehr spannend auf und nutzt verschiedene Perspektiven und Handlungsstränge, um das Geschehen umfassend darzustellen. Häufig verschleiert sie dabei jedoch die erzählende Personen und hält den Informationsgehalt gering. Es werden Fragen aufgeworfen, die der Leser erst am Ende des Buches beantwortet bekommt. Das großartige Finale ist so aufgezogen, wie man es von einem derartigen Thriller erwartet, doch wenn man etwas Innovatives sucht, ist man bei Karen Roses Buch sowieso an der falschen Stelle.

Der Roman dreht sich hauptsächlich um Daniel Vartanian und Alex Fallon. Beide sind von ihrer Vergangenheit traumatisiert, und selbst ein Leser, der „Todesschrei“ nicht kennt, kann den beiden inhaltlich folgen. Es ist Rose hoch anzurechnen, dass sie es schafft, die Geschehnisse aus der Vergangenheit so einzuarbeiten, dass sie nicht stören, sondern der Geschichte im Gegenteil noch mehr Tiefe verleihen. Vor allem Alex wirkt im Vergleich mit ähnlichen Figuren anderer Autoren sehr konturiert. Sie hat eine eigene Persönlichkeit, die die Autorin gut darzustellen weiß. Daniel wirkt dagegen fast ein bisschen blass.

Der Schreibstil weist keine Besonderheiten auf. Rose erzählt gradlinig und flüssig ohne Abschweifungen. Sie greift auf einen üppigen Wortschatz zurück und widmet sich häufig sehr eindringlich den Gedanken und Gefühlen ihrer Charaktere. Sie benutzt allerdings weder herausragende sprachliche Mittel noch setzt sie auf Humor.

Eine Thrillertrilogie über eine ganze Familie zu schreiben, ist eine interessante Idee. Mit „Todesbräute“ legt Karen Rose ein Buch vor, das dem Anspruch des Thrillergenres gerecht wird. Die Handlung ist spannend und gut geschrieben. Wer es zudem gerne etwas romantisch mag, ist bei Rose an einer guten Adresse.

|Originaltitel: Scream for Me
Aus dem Amerikanischen von Kerstin Winter
ISBN-13: 978-3-426-66353-0
649 Seiten, Taschenbuch|
http://www.karenrosebooks.com
http://www.knaur.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar