Lupano, Wilfrid (Autor) / Augustin, Virginie (Zeichner) – Alim der Gerber 1: Das Geheimnis des Wassers

_Reihentitel:_

Band 1: Das Geheimnis des Wassers
Band 2: [Die Verbannung]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=6261
Band 3: Der weiße Prophet
Band 4: Dort, wo die Blicke brennen

_Story:_

Für einen kastenlosen Gerber und Tunichtgut wie Alim ist das Reich Jesameth das genaue Gegenstück des Paradieses. Bereits mehrere Male ist der unglücksselige Mann aus der Arbeiterklasse mit Kommissar Reinkhol aneinander geraten. Und der Herrscher über das Gebiet der Gottheit Jesameth macht ihm auch jetzt wieder Angst, da seine kleine Tochter Bul am Strand einen Drachen hat steigen lassen und so öffentlich Gotteslästerung begangen hat. Ein letztes Mal kommen Vater und Tochter mit einem blauen Auge davon, doch Reinkhol hat die Sünde noch nicht vergessen.

Während der Feierlichkeiten zur Ankunft der Götter bekommt Alim den Auftrag, eine gestrandete Killersirene aufzulesen und vom Strand zu entfernen. Kurzerhand macht er sich gemeinsam mit Bul auf, seiner Berufung als Gerber nachzugehen, und staunt nicht schlecht, als er im Magen des Meerestiers die Reliquien Jesameths findet – und damit den Beweis, dass die heiligen Schriften, in denen der Gott als Bezwinger des Meeres gepriesen wird, nicht auf wahren Fakten beruhen.

Alim und sein Schwiegervater Pepeh sind sich der Brisanz ihres Fundes bewusst und vereinbaren Stillschweigen. Doch ausgerechnet bei der Opfergabe am Pier der Hauptstadt widersetzt sich Bul, erschrocken von den menschlichen Opfern, Reinkhols gottesfürchtiger Propaganda. Alim und Bul werden daraufhin zum Tode verurteilt – und nur Pepeh, der die gefundenen Reliquien verwaltet, kann die beiden jetzt noch aus dem Schlamassel retten …

_Persönlicher Eindruck:_

Wer sich unter dem leicht irreführenden Titel „Alim der Gerber“ eine Geschichte aus 1001 Nacht erhofft, sieht sich schnell getäuscht. Denn auch wenn einige Elemente dezent entliehen sind zielt Wilfrid Lupano nicht auf das Märchenpublikum, sondern eher auf die Lachmuskeln seines Publikums, verwöhnt dieses jedoch gleichzeitig mit einer Fantasy-reichen Action-Handlung, die genau jenen Abwechslungsreichtum bietet, die man von einem modernen Märchen erwartet. Also doch ein Märchen? Nun, vielleicht …

Die Geschichte um Alim und seine Tochter Bul beginnt jedenfalls recht dramatisch: Das kleine Mädchen wird dem Komissar vorgeführt, weil ihre kindlichen Spiele von ihm als Gotteslästerung ausgelegt werden. Alim, der keiner Kaste angehört und mittlerweile (warum auch immer) alleinerziehend ist, bleibt nichts anderes übrig, als sich ständig Reinkhols Urteil zu beugen und alles in seiner Macht stehende zu tun, um den Herrscher nicht weiter zu verärgern. Allerdings meint es das Schicksal mit dem lustigen gerber nicht gerade gut. Nicht nur, dass er die Feierlichkeiten zur Ankunft Jesameths nicht von Anfang an begleiten darf, sondern auch die tatsache, dass er bei seiner Aufgabe, eine Killersirene zu beseitigen die Reliquien des verehrten Gottes entdeckt, bereiten ihm unfreiwillige Schwierigkeiten.

Und genau hier setzt der wirklich sehr schön ausgewogene Mix aus temporeicher Action, feinem Humor, ein bisschen Emotionalität und liebevoller thematischer Aufbereitung dann ganz effizient an.
Der Autor verbindet ganz verschiedene Elemente, zielt hier aber vorrangig auf ein jugendliches Publikum, nicht nur wegen seiner ebenfalls noch jungenhaft anmutenden Hauptfigur. Mit Alim hat er einen tragischen Helden geschaffen, einen ganz normalen Typen, der als Identifikationsfigur leichter kaum zugänglich sein könnte.

Gleichermaßen lässt er es im ersten Band zunächst ganz langsam angehen und macht seine Leser erst einmal mit den Handelnden vertraut, eben ganz so, wie es sich für ein anständiges Debüt gehört. Doch Lupano lässt es sich im Zuge dessen trotzdem nicht nehmen, das Erzähltempo recht schnell anzuziehen und zur Mitte des ersten Kapitels senkrecht in die Story zu stürzen, bis schließlich die Überzeugung gereift ist, dass „Alim der Gerber“ als Serie auf Anhieb taugt und „Das Geheimnis des Wassers“ einen wunderbaren Einstieg in die sympathische Welt des unscheinbaren Titelgebers ist. Gerade diejenigen, bei denen Fantasy nicht immer mit Schlachten zusammenstehen muss, sondern bei denen die entspannten Aspekte dieser Sparte zählen, sollten sich daher mal dringend mit der von Virginie Augustin gezeichneten Reihe auseinandersetzen!

|Graphic Novel: 48 Seiten
Originaltitel: Alim le tanneur – Le secret des eaux
ISBN-13: 978-3-940864-93-2|
[www.splitter-verlag.de]http://www.splitter-verlag.de/

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar