Salvatore, R. A. / Merlau, Günter / Elias, Oliver – Drizzt – In Acht und Bann (Die Saga vom Dunkelelf 5)

Endlich sind Drizzt und der Panther Gvenhwyvar an die Oberfläche gelangt und erkunden die Welt des Lichts. Den ersten Kreaturen, denen sie begegnen, sind Gnolle, hyänenähnliche Humanoide, welche grausam und erbarmungslos über ihre Opfer herfallen. Als sie eine harmlose Bauernfamilie abschlachten wollen, tötet Drizzt sie alle.

Damit erregt er allerdings auch die Aufmerksam zweier Barghest-Welpen, Goblin-Wolf-Kreaturen, die ihre Gestalt verändern können. Einer der beiden tötet die Familie in Gestalt des Dunkelelfen. Als die Nachbarn eine von Drizzts Waffen finden, die er bei einem Kampf kurz zuvor verloren hat, rüsten sie sich, um den Dunkelelfen zu stellen und hinzurichten. Abermals wird Drizzt zum Gejagten …

_Meine Meinung:_

Ein neues Kapitel in der Saga vom Dunkelelfen wird aufgeschlagen. Drizzt hat nun endgültig das Unterreich verlassen, und somit kommt es zu einem inhaltlichen Bruch mit den vorangegangen Folgen. Denn außer Drizzt und Gvenhwyvar kommt keiner der Charaktere aus den vorrangegangenen Episoden mehr vor. Drizzt selbst wirkt zunächst gelöster und fröhlicher, bevor er abermals von blutigen Kämpfen heimgesucht wird. Für den Hörer bedeutet das zunächst, dass er sich selbst erst zurechtfinden und mit den neuen Personen vertraut werden muss. In diesem Punkt ergeht es ihm nicht anders als dem Titelhelden.

Tobias Meister hält die Fahne weiterhin hoch und erweckt auch dieses Mal den Dunkelelfen perfekt zum Leben. Ein wenig schwer sind die Gnolle und die beiden Barghest-Welpen zu verstehen, die aufgrund ihrer grollenden, verzerrten Stimmen nicht gerade deutlich sprechen. Man muss schon genau hinhören, um nichts zu verpassen. Die Familie Distelwolle und vor allem die Kinder wirken sehr realistisch und die Sprecher spielen ihre Rollen wahrlich mit Hingabe. Was übrigens für sämtliche Schauspieler gilt, die ihre Namen auf der Besetzungsliste verewigt haben. Und obwohl außer Drizzt keine der Figuren aus den ersten vier Folgen mehr mitspielt, gibt es erstaunlich wenig Doppelbesetzungen. Das heißt, die meisten Sprecher sind frisch in die Serie aufgenommen worden. Vor allem Wolf Frass macht als Drizzts neuer Gegenspieler Roddy McGristle eine sehr gute Figur.

Musik und Effekte gehören weiterhin zum Besten, was bislang in einem Hörspiel geboten wurde. Allerdings ist die Altersempfehlung mit 14 Jahren vielleicht doch ein wenig niedrig angesetzt, denn zimperlich geht es in dem Hörspiel nicht gerade zu. Überboten wird diese Episode in Sachen Brutalität allenfalls noch von Folge zwei „Im Reich der Spinne“.

Mit einer Dauer von 63 Minuten ist das Hörspiel das kürzeste der Serie, allerdings ist die Länge immer noch ausreichend und mit 26 Tracks ideal unterteilt. Zur Aufmachung braucht man nicht mehr viele Worte zu verlieren. Schöner gestaltete Booklets gibt es für keine andere Hörspielserie.

_Fazit:_ Ein neuer Schauplatz, neue Charaktere und frische unverbrauchte Sprecher machen auch die fünfte Episode der Serie zu einem vollen Erfolg. Allerdings ist die Handlung doch ein wenig zu brutal, um eine Altersfreigabe ab 14 zu rechtfertigen.

|Besetzung:|

Drizzt Do’Urden – Tobias Meister
Tephanis – Robert Missler
Bartholomäus Distelwolle – Karl Straub
Connor Distelwolle – Jonas Zumdohme
Liam Distelwolle – Caspar v. Hollander
Taube Falkenhand – Maren Garn
Kellendil – Stefan Brentle
Kempfana – Uwe Hügle
Montolio DeBrouchee – Günter Kütemeyer
König Graul – Helmut Gentsch
Roddy McGristle – Wolf Frass
Bürgermeister Delmo – Günter Merlau, Sen.
Mutter Distelwolle – Heidi Straub
Eleni Distelwolle – Gwenyth Dimonye
Fret Felsenschmetterer – Kurt Glockzin
Ulgulu – Konrad Halver
Nathak – Kurt Glockzin
Runan – Martin Schleiß
Ornok – Peter Woy
In weiteren Rollen:
Günter Merlau
Udo Baumhögger
Frederik Bolte
Jens Pfeifer

Drehbuch: Oliver Elias, Günter Merlau nach einer Geschichte von R. A. Salvatore
Regie & Produktion: Günter Merlau
Produktionsassistenz: Udo Baumhögger
Lektorat, Disposition, Regieassistenz: Patricia Nigiani
Sounddesign: Udo Baumbögger, Günter Merlau
Musik: Günter Merlau / BMG Zomba Production-Music
Layout & Gestaltung: Oliver Graute
Coverillustrationen: Tim Seeley / Blond
Innenillustrationen: William O’Conner

|63 Minuten auf 1 CD|
http://www.merlausch.de/

Die ersten beiden Staffeln der Serie auf |Buchwurm.info|:

Folge 1: [„Der dritte Sohn“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2978
Folge 2: [„Im Reich der Spinne“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3055
Folge 3: [„Der Wächter im Dunkel“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3082
Folge 4: [„Im Zeichen des Panthers“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4458
Folge 5: [„In Acht und Bann“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4422
Folge 6: [„Der Hüter des Waldes“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4488

_Florian Hilleberg_

Schreibe einen Kommentar