Blazon, Nina – Sturmrufer, Die (Die Meerland-Chroniken 1)

Nina Blazon ist ein Arbeitstier. Alleine dieses Jahr erschienen von ihr vier Bücher, darunter die historischen Romane „Der Maskenmörder von London“ und „Katherina“ und in der Reihe |Die Taverne am Rande der Welt| die beiden Bände „Die Reise nach Yndalamor“ und „Im Land der Tajumeeren“. Mit „Die Sturmrufer“ begibt sich die Autorin zurück zu ihren Wurzeln. Der Fantasyroman für Jugendliche ist der erste Band der Reihe |Die Meerland-Chroniken|.

Die Geschichte beginnt an einem wohlbekannten Ort. Die Küstenstadt Dantar spielte schon im ersten Teil der |Woran|-Saga, „Im Bann des Fluchträgers“, eine kleine Statistenrolle. Dieses Mal steht sie im Vordergrund, denn Amber, ein junges Mädchen aus den Bergen, möchte Bürgerin der Stadt werden und dort leben und arbeiten. Dumm nur, dass sie einen Bürgen braucht, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen. Noch dümmer, dass sie erstens noch niemanden in der großen Stadt kennt und sich zweitens mit ihrer kratzbürstigen Art und dem Talent, Menschen ständig vor den Kopf zu stoßen, keine Freunde macht.

Als ein heftiger Sturm mit einer riesigen Flutwelle über die Stadt hinwegfegt, lernt sie in ihrem Versteck den jungen Seiler Inu kennen. Sie benimmt sich ihm gegenüber abweisend. Dennoch besorgt er ihr einen Job als Ruderin, denn bei dem Unwetter sind Handelsschiffe gesunken. Nun sollen Taucher nach den wertvollen Ladungen suchen. Gemeinsam mit Inu, der stolzen Taucherin Sabin und dem freundlichen Navigator Tanijen rudert Amber zu einer Sandbank, wo Sabin teuren Schmuck aus einem Wrack holen soll.

Doch das Wetter macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. Ohne Vorwarnung zieht ein neuer Sturm auf und schwemmt das kleine Boot der vier an eine unbekannte, anscheinend unbewohnte Insel. Sie finden Zuflucht in einer verlassenen Festung, die irgendwie unheimlich ist. So wie die ganze Insel. Vögel, die Wind machen, ein Schiffsfriedhof, Bäume, aus denen Fischen schlüpfen – hier geht es augenscheinlich nicht mit richtigen Dingen zu.

Die Versuche, die Insel zu verlassen, scheitern. Erst als Tanijen dem Geheimnis des verwunschenen Ortes auf die Spur kommt, scheint auch die Flucht in greifbare Nähe zu rücken. Doch weder Tanijen noch die anderen drei ahnen, wie gefährlich dieses Geheimnis ist …

Nina Blazon konzentriert sich dieses Mal hauptsächlich auf die vier Jugendlichen, die sehr unterschiedlich sind. Eines haben sie jedoch gemeinsam: Konflikte. Während Amber und Sabin mit Erlebnissen in ihrer Vergangenheit zu kämpfen haben, steht zwischen Tanijen und Inu das Ende der gemeinsamen Freundschaft. In der Abgeschiedenheit brechen diese Konflikte erneut auf und es kommt erschwerend hinzu, dass gerade die Mädchen sehr einzelgängerisch sind.

Emotionaler Zündstoff ist dementsprechend vorhanden, und die Stuttgarter Autorin nutzt das für ihre Zwecke aus. Sie flicht ein dichtes, authentisches Netz aus Problemen und Konflikten, das aus seiner Tiefe Spannung bezieht. Sie weiß genau, wie sie die einzelnen Personen zueinander platzieren muss, um den Leser in den Bann zu ziehen.

Das ist natürlich eng mit den Personen selbst verbunden, die bestechend gut ausgearbeitet sind. Sie besitzen Ecken und Kanten, und Blazon hat jede mit einer traurigen Geschichte ausgestattet. Die Figuren werden richtiggehend lebendig und geben dem Leser – obwohl sie in einer ganz anderen Welt leben – die Möglichkeit, sich mit ihnen zu identifizieren.

Anders als in ihren vorherigen Büchern schlägt die Autorin einen ernsteren, erwachseneren Ton an. „Die Sturmrufer“ ist sicherlich nicht so witzig und leichtfüßig wie ihre Reihe |Die Taverne am Rande der Welten|, dafür aber dementsprechend tiefgehender. Der Schreibstil bleibt im Großen und Ganzen der Gleiche. Blazon verzichtet – aufgrund der Ernsthaftigkeit des Buches – auf ihren köstlichen Humor und überdrehte, beinahe satirische Fantasyelemente. Trotzdem schreibt sie bunt und lebendig, auch wenn sich dies eher auf das Innenleben der Charaktere bezieht als auf die Welt, in der die Geschichte spielt.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass die Küstenstadt Dantar und die geheimnisvolle Insel blasse Örtchen in einer wässrigen Fantasywelt wären. Im Gegenteil stattet die Autorin den Schauplatz erneut mit vielen wunderbaren Details aus und beweist ein ums andere Mal, wie fantasievoll sie sein kann. Ihr Einfallsreichtum hört nicht einfach so beim Hintergrund der Geschichte auf, sondern reicht weit in den Schreibstil hinein. Immer wieder benutzt sie Elemente der Umgebung um Dantar, um daraus bildhafte, leicht verständliche Metaphern zu bauen, welche die Geschichte sehr anschaulich werden lassen.

Bei all dem Lob gibt es aber auch etwas zu bemängeln. Manchmal scheint sich die Autorin, die 2003 den Wolfgang-Hohlbein-Preis gewann, ein wenig zu sehr auf dem Beziehungsgeflecht der vier Protagonisten auszuruhen. Die Handlung besteht zwar aus sehr vielen guten Einfällen, aber diese sind zumeist nicht sauber kombiniert. Oft fehlt es an Glaubwürdigkeit und an Ordnung, obwohl der Anfang sehr vielversprechend ist. Dadurch wirkt das Buch manchmal recht beliebig, beinahe kraftlos, und es kommt dementsprechend nur wenig Stimmung auf.

Gut, dass man sich aber trotzdem bei Nina Blazon immer auf zwei Dinge verlassen kann: originelle Charaktere und einen fesselnden Schreibstil. Davon gibt es auch in „Die Sturmrufer“ wieder eine hochwertige Kostprobe. Da dies der erste Band der Trilogie |Die Meerland-Chroniken| ist, bleibt nur zu hoffen, dass die Charaktere uns erhalten bleiben und in den beiden folgenden Büchern Abenteuer erleben, wie man sie von Blazon gewohnt ist.

http://www.ueberreuter.de

http://www.ninablazon.de

_Alle Bücher von Nina Blazon auf |Buchwurm.info|:_

[„Im Bann des Fluchträgers (Woran-Saga 1)“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2350
[„Im Labyrinth der Könige (Woran-Saga 2)“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2365
[„Im Reich des Glasvolks (Woran-Saga 3)“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2369
[„Der Bund der Wölfe“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2380
[„Die Rückkehr der Zehnten“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2381
[„Der Spiegel der Königin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3203
[„Die Reise nach Yndalamor (Die Taverne am Rande der Welten 1)“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3463
[„Im Land der Tajumeeren (Die Taverne am Rande der Welten 2)“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3980
[„Der Maskenmörder von London“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3983

Schreibe einen Kommentar