Chattam, Maxime – Alterra: Die Gemeinschaft der Drei (Band 1)

Es ist nichts geringeres als das Ende der Welt, das der Franzose Maxime Chattam in seinem Jugendroman „Alterra: Die Gemeinschaft der Drei“ heraufbeschwört. Fast so als wolle sich die Natur für alles rächen, was der Mensch ihr aufgebürdet hat, holt sie zum Gegenschlag aus und lässt die Welt im Chaos versinken. Das Szenario ist für sich genommen beklemmend, aber es ist gleichzeitig der Beginn von etwas Neuem und der Aufbruch in ein spannendes Abenteuer.

_Alles beginnt_ damit, dass ein Orkan über New York herein bricht, der stärker und monströser ist als jeder vorangegangene Sturm. Der 14-jährige Matt beobachtet schon vor dem Sturm seltsame blaue Blitze, die die Menschen zu verschlingen scheinen – zurück bleibt nur ein Häufchen Kleidung. Als der Sturm an Intensität gewinnt, tauchen im dichten Schneetreiben in der ganzen Stadt blaue Blitze auf. Matt will seine Eltern warnen, wird aber selbst von einem Blitz nieder gestreckt. Als er aufwacht ist die Wohnung leer – von seinen Eltern ist nur ein Häufchen Kleidung zurückgeblieben.

Als Matt auf die schneebedeckte Straße tritt, wird ihm schon bald klar, dass nicht nur seine Eltern verschwunden sind, sondern so ziemlich alle Erwachsenen. Matt macht sich zusammen mit seinem Freund Tobias auf die Suche nach weiteren Überlebenden der Katastrophe. Doch die Suchenden merken schnell, dass sie es sind, die gesucht werden. Seltsame Wesen mit gleißenden Augen, die auf hohen Stelzen zu laufen scheinen, jagen sie. Matt und Tobias bleibt nur die Flucht aus der Stadt.

Vor den Toren der Stadt bietet sich den Beiden ein gänzlich anderes Bild. Die Welt hat sich in einen wilden, undurchdringlichen Dschungel verwandelt. Matt und Tobias schlagen sich irgendwie durch und stoßen im Westen schließlich auf einer abgelegenen Insel auf eine Gruppe von Kindern, die sich „Die Pans“ nennen. Sie arrangieren sich mit den neuen Lebensumständen und bilden eine verschworene Gemeinschaft. Hier treffen Matt und Tobias die kluge Ambre, die den Beiden schnell zur besten Freundin wird.

Als sich andeutet, dass es in der Gruppe einen Verräter zu geben scheint, bilden Matt, Tobias und Ambre die „Gemeinschaft der Drei“. Gemeinsam wollen sie die Pans vor den Gefahren der neuen Welt beschützen und die Pan-Gemeinschaft retten. Dabei sind die Bedrohungen vielfältig. Von Norden her nähert sich ein bedrohlicher Schatten. Auch die Zyniks, die letzten verbliebenen Erwachsenen machen Jagd auf die Kinder und dann wäre da noch das ungelöste Problem mit dem Verräter …

_Was Maxime Chattam_ in „Alterra: Die Gemeinschaft der Drei“ entwirft, ist eine düstere Endzeitvision und ein spannender Abenteuerroman zugleich. Die Natur schlägt zurück und lässt die Menschheit für all das bezahlen, was sie verbockt hat. Nur die Kinder scheinen ihre zweite Chance zu bekommen. Als einzige Überlebende der Katastrophe müssen sie sich mit der neuen Welt arrangieren.

Doch den Kindern wird der Neuanfang nicht leicht gemacht. Gejagt von den letzten verbliebenen Erwachsenen und konfrontiert mit einer dunklen unbegreifbaren Macht, ist das Überleben nicht gerade ein Zuckerschlecken. Und damit steckt der Leser dann auch schon mittendrin in einer Fantasygeschichte, die dem gängigen Schwarz-Weiß-Schema folgt: Die dunkle Macht, die ihre Schatten auf die Welt wirft und der tapfere Held (Matt), der sich ihr entgegen stemmt.

Schon sehr bald wird klar, dass Matt in der neuen Welt eine besondere Rolle zukommt. Die Stelzenläufer in New York scheinen speziell auf der Suche nach ihm zu sein. Matt scheint dabei so etwas wie der personifizierte Traum eines jeden jugendlichen Fantasy-Rollenspielers zu sein. Mit Aragorns Schwert auf dem Rücken (das Weihnachtsgeschenk der Eltern für den begeisterten Herr-der-Ringe-Fan), stapft er durch das menschenleere New York. Da werden Rollenspielerträume wahr.

Die klassischen Fantasyeinflüsse sind in Chattams Roman genauso offensichtlich wie andere offensichtliche Inspirationsquellen. Wer denkt beim Anblick der Pan-Gemeinschaft auf ihrer Insel nicht an William Goldings „Herr der Fliegen“? Und wer fühlt sich beim Anblick der seltsamen Stelzenläufer in New York nicht an die „Dreibeinigen Herrscher“ erinnert? Was Chattam aus all diesen Einflüssen macht, steht dennoch durchaus für sich. Es ist kein Abklatsch verschiedener anderer Romane, sondern kann sich durchaus als eigenständiges Werk behaupten.

Schnell kommt der Plot in Fahrt und entwickelt eine Menge Spannung. So liest sich der Roman flott herunter. Dass es den Figuren dabei hier und da etwas an Tiefe mangelt, mag man Chattam dennoch nachsehen. Schließlich ist „Alterra“ eben auch ein Jugendroman, da ist eine etwas oberflächlichere Charakterskizzierung nicht allzu verwunderlich. Sicherlich hätte Chattam hier noch etwas mehr herausholen können, dennoch tut diese Schwäche der Spannung keinen Abbruch.

Was irritierend wirkt, ist die Tatsache, dass „Alterra“ sich erst im Laufe der Lektüre als Mehrteiler entpuppt. Man ahnt es bereits im Verlauf der Geschichte, da im letzten Romandrittel einfach noch zu viele Fragen offen bleiben. Das offene Ende der Geschichte lässt einen dann aber dennoch erst einmal gehörig in der Luft hängen – zumal die Geschichte wirklich mittendrin abbricht und der Spannungsbogen dadurch abrupt abgerissen wird. Es ist für den Leser immer angenehmer, wenn er vor der Lektüre weiß, ob er es mit einem abgeschlossenen Roman oder einer Romanreihe zu tun hat. Dies erst im Nachhinein durch einen Cliffhanger vermittelt zu bekommen, hinterlässt einen faden Beigeschmack.

_Dennoch bleibt unterm Strich_ insgesamt ein positiver Eindruck zurück. Chattam erfindet zwar nicht das Rad neu und zeigt recht deutlich, welche Werke ihn inspiriert haben, dennoch ist „Alterra: Die Gemeinschaft der Drei“ ein spannender Roman, der auf eigenen Füßen steht. Die Figuren sind überzeugend, wenngleich sie sicherlich tiefgreifender skizziert sein könnten. Der stetig aufwärts strebende Spannungsbogen lässt einen aber über solche Details gerne hinwegsehen.

„Alterra“ ist ein spannendes Endzeitabenteuer, bei dem man sich gerade auch durch das abrupte Ende wünscht, die Fortsetzung möge möglichst bald erscheinen, denn so lassen Autor und Verlag einen dadurch, dass sie den Leser nicht im Voraus wissen lassen, dass er sich auf einen Mehrteiler einlässt, unschön in der Luft hängen.

|Gebundene Ausgabe: 389 Seiten
ISBN-13: 978-3426283004|

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar