Williams, Rob / Badeaux, Brandon – Star Wars 60: Rebellion 4

[Band 1]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3339
[Band 2]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3340
[Band 3]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3341

_Inhalt_

|“Rebellion – Das Finale“|

Die Allianz steht unmittelbar vor einer bitteren Niederlage. Nachdem die Rebellenflotte vom Imperium hintergangen und verraten wurde, haben die Kräfte der dunklen Seite der Macht den Standort von Skywalker und Co. entdeckt und entsenden eine gewaltige Streitmacht dorthin. Während draußen eine unbarmherzige Schlacht tobt, kämpfen Luke und sein ehemaliger Jugendfreund Janek Sunber im Inneren eines Raumkreuzers gegeneinander für ihre Ideale. Und Luke bleibt kaum noch Zeit, seinen verräterischen Gefährten zu besiegen, denn direkt neben den beiden liegt Prinzessin Leia im Sterben.

|“Wedge Antilles in: Glück“|

Wedge Antilles war an den tapfersten Schlachten der Rebellen beteiligt. Er überlebte Yavin und die Gefechte auf dem Eisplaneten Hoth und war auch an der Zerstörung des Todessterns beteiligt. Während viele seiner Gefährten ihr Leben im Kampf gegen das Imperium lassen mussten, war er stets vom Glück verfolgt. Und dennoch hängt ihm die Erinnerung an die bitterste Stunde seines Heimatplaneten Gus Talon immer noch nach. Während seiner Abwesenheit hatten die imperialen Streitkräfte in einem Rachefeldzug gegen den Vater von Wedges Freundin Mala kurzerhand alles vernichtet und einen Großteil der Bevölkerung in Gefangenschaft genommen. Jederzeit war Wedge ein Glückspilz, nur seine zerstörte Liebe zur nie mehr aufgetauchten Mala, die macht ihn bis heute nicht glücklich.

|“Gestrandet“|

13 Monate nach der Schlacht auf Endor begegnen sich ein gestrandeter Kämpfer der Rebellen sowie ein Trooper des Imperiums auf dem Planeten der Ewoks. Nachdem sie widerwillig Waffenstillstand beschlossen haben, versuchen sie, sich gegenseitig von den Idealen ihrer Seite zu überzeugen. Doch schon nach kurzer Zeit stellen sie fest, dass Imperiale und Rebellen nicht gemeinsam existieren können.

_Meine Meinung_

Im letzten Teil der vierteiligen Mini-Serie „Rebellion“ entscheidet sich, ob es Janek Sunber und Jorin Sol gelingt, den imperialen Mächten und ihrem Einfluss zu entsagen, oder ob sie ihren Verrat bis zum bitteren Ende durchziehen werden. Inmitten einer riesigen Sternenschlacht kämpfen sie an Bord eines kleinen Kreuzers für die zweifelhafte Moral, die ihnen von der dunklen Seite eingegeben wurde. Doch Luke und die Rebellen kennen von nun an auch keine Kompromisse mehr, und aus der ehemaligen Freundschaft, an die der junge Skywalker bis dato immer noch glaubte, wird ein endgültiger Kampf auf Leben und Tod.

Der letzte Teil der „Rebellion“-Saga ist leider nicht ganz so spektakulär wie erhofft und schließt mit einem eher nüchternen, fast schon nichts sagenden Ende. Andererseits führt Rob Williams die Story auch konsequent und strikt zu Ende, und dies ohne Rücksicht auf Verluste. Es ist ein teilweise recht brutales Finale, welches bis zum Schluss reich an Action ist und deswegen auch nicht enttäuscht. Nur rein inhaltlich hätte man sich einen etwas ambitionierteren Ausgang der Fehde zwischen Sunber und Skywalker gewünscht.

Dieses kleine Manko wird allerdings im weiteren Verlauf von den beiden zusätzlichen Geschichten wieder ausgeglichen. Besonders der emotionale Rückblick des X-Wing-Piloten Wedge, ebenfalls von Rob Williams geschrieben, ist eine brillante Anekdote über die Gemeinheiten der Truppen des Imperators und für eine derartig kurze Geschichte enorm gehaltreich. Es wäre darüber hinaus auch sehr gut vorstellbar, dass der Autor den hier gesponnenen Faden irgendwann in naher Zukunft wieder aufgreift, um noch weiter auf die Trennung zwischen Wedge und Mala einzugehen.

Die dritte Erzählung im Bunde ist eine allzu typische für die „Star Wars“-Comics. In einem relativ kurzen, teils auch recht witzigen Plot versuchen zwei feindliche Kämpfer, bei ihrem Gegenüber Überzeugungsarbeit zu leisten, um sie zum Wechsel der Seiten zu bewegen. Zwar ist die Kurzgeschichte nicht mehr als eine nette Ergänzung, als solche aber echt lesenswert und für den runden Abschluss des 60. „Star Wars“-Comics auch bestens geeignet.

Halten wir also fest: Das Ende der Mini-Serie ist etwas zu kompakt geraten und zieht einen Schritt zu schnell am Leser vorüber. Einige Details mehr, und niemand hätte gemeckert. Einen guten Ausgleich liefern indes die beiden Zusatzstorys und der tolle Infoteil am Ende des Magazins. Hier erfährt man übrigens auch schon Näheres über die künftigen Veröffentlichungen der verschiedenen Editionen der „Star Wars“-Illustrationen. Und glaubt man dem hier Geschriebenen, erwartet Fans schon im Frühjahr wieder etwas ganz Großes. Aber bis dorthin ist man mit dem Finale von „Rebellion“ noch ganz gut bedient.

http://www.paninicomics.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar