Butcher, Jim – Feenzorn (Die dunklen Fälle des Harry Dresden, Band 4)

_|Die dunklen Fälle des Harry Dresden| auf |Buchwurm.info|:_

Band 1: [„Sturmnacht“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3168
Band 3: [„Grabesruhe“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4315

_Handlung:_

Harry Dresden muss sich vor dem Weißen Rat dafür verantworten, dass er einen Krieg mit dem Roten Hof der Vampire angezettelt hat, die seine Auslieferung fordern. Doch dank einiger Fürsprecher kann Dresden ein Ultimatum herausschinden. Er soll die Unterstützung der Feen erwirken, damit diese dem Weißen Rat freies Geleit durch ihr Refugium gewähren.

Dieses Abkommen kommt gerade zur rechten Zeit, denn Mab, die Königin des Winterhofes, beauftragt Harry mit der Ermittlung eines bizarren Mordfalls. Der Ritter des Sommerhofes wurde ermordet und sein magischer Umhang entwendet. Dadurch ist das Machtgefüge zwischen den Feen des Sommers und des Winters erheblich gestört worden. Die Mitsommernacht steht kurz bevor, und nach diesem magischen Datum fällt dem Winterhof automatisch mehr Macht zu. Daher sieht sich die Königin des Sommerhofes gezwungen, einen Krieg gegen die Feen des Winters zu initiieren, einen Krieg, der unabsehbare Folgen für die Menschheit haben könnte.

Harry Dresden muss alles daransetzen, um den Mörder zu entlarven und den Status quo zwischen den Feenreichen wieder herzustellen. Ein Unterfangen, das durch die Attacken von Ghuls, Ogern und Pflanzenmonstern nicht gerade vereinfacht wird.

_Eindrücke: _

In seinem vierten Fall wird der Magier Harry Dresden erneut an den Rand der Belastbarkeit getrieben und kämpft mit Zaubersprüchen, Köpfchen und Herz gegen Ungerechtigkeit und böse Mächte. Bewegten sich zumindest die ersten beiden Romane noch auf einem verhältnismäßig bodenständigen Level, so ist zumindest „Feenzorn“ ein höchst fantastischer Beitrag, und das in mehrerlei Hinsicht. Nicht nur, dass der Autor den Leser auch in diesem Roman mit vielen kreativen Ideen überrascht, auch sein Schreibstil ist so locker und angenehm wie gewohnt und macht die Geschichte zu einem vergnüglichen, unterhaltsamen Lesespaß für Zwischendurch.

Das Niemalsland, das im dritten Roman bereits Erwähnung fand, wird hier ebenso zum Schauplatz wie das Reich der Feen. Die Charaktere sind liebenswert, furchterregend, skurril oder einfach bizarr – je nachdem, und die Erzählweise aus der Perspektive des Serienhelden sorgt für eine natürliche Vertrautheit mit der Figur des Harry Dresden. Der hat mittlerweile sein leicht vertrottelt wirkendes Image komplett abgelegt und ist ein ernstzunehmender Gegner für jeden, der sich ihm in den Weg stellt. Dass er meistens in Schwierigkeiten steckt, kein Geld hat und unter immensem Zeitdruck steht, hat er dabei nicht seinem Unvermögen zu verdanken, sondern schlicht und ergreifend der Tatsache, dass er ein grundguter Kerl ist, der einem festen Ehrenkodex folgt und Ungerechtigkeiten verabscheut. Als Gentleman der alten Schule lässt er keine Frau im Stich, was dazu führt, dass er bisweilen Aufträge von Damen annimmt, die ihn häufig in prekäre Situationen führen, aus denen er oft nur mit Hilfe seiner Freunde herausfindet.

Der Bekanntenkreis von Harry Dresden ist mittlerweile zu einem ansehnlichen Haufen gewachsen, und bei der Lektüre trifft man auf viele Vertraute, wie beispielsweise den Werwolf Billy und seine Clique, die Alphas, oder Bob, den Hauself, der in einem Totenschädel haust. Auch Karrin Murphy, Leiterin der Sonderabteilung der Chicagoer Polizei, ist wieder mit von der Partie und liefert sich mit dem Magier witzige und schlagfertige Wortduelle.

Neben all der Spannung und Dramatik, die Butcher in seine actiongeladenen Fantasy-Romane einfließen lässt, ist der Humor ein besonderes Markenzeichen der Serie und verhindert, dass sich die Geschichten selbst zu ernst nehmen. Auch in „Feenzorn“ hat der Leser einiges zu lachen. Trotzdem bleibt die Story immer packend und unheimlich, insbesondere das Finale gipfelt dieses Mal in einem dramatischen Showdown.

Erstmals ist es dem |Knaur|-Verlag geglückt, an eines der Original-Titelbilder heranzukommen. So ziert auch die deutsche Ausgabe von „Summer Knight“ dasselbe Cover wie auf der amerikanischen Version und zeigt den Magier Harry Dresden mit seinem Sprengstock. Leider wirkt das Bild ein wenig körnig und unscharf, doch immerhin gibt es endlich einen direkten Bezug zum Inhalt.

_Fazit:_

Harry Dresden ist Kult! Auch der vierte Fall des praktizierenden Magiers aus Chicago hat alles, was das Herz des Phantastik-Lesers begehrt. Action, Humor, Spannung und die ganze Palette übernatürlicher Kreaturen, wie Ghuls, Oger, Werwölfe, Feen, Vampire und Trolle.

_Der Autor:_

Jim Butcher wurde am 26. Oktober 1971 in Missouri geboren, wo er bis heute mit seiner Familie lebt. Schon in jungen Jahren begann er mit dem Schreiben. Neben dieser Leidenschaft ist er auch ein großer Comic-Fan, begeisterter Kampfsportler und begabter Reiter, was er gelegentlich auch auf dem Rücken eines Pferdes in der Öffentlichkeit demonstriert. Seine Roman-Veröffentlichungen machten ihn zum Liebling eines treuen Millionen-Publikums auf der ganzen Welt und brachten ihn regelmäßig in die Bestseller-Listen. (Verlagsinfo)

|Originaltitel: Summer Knight; New York, USA 2002
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Langowski
Titelillustration von Chris McGrath
448 Seiten
ISBN-13: 9783426501740|
http://www.knaur.de
http://www.jim-butcher.com
http://www.wizardsharry.com

_Außerdem von Jim Butcher auf |Buchwurm.info|:_

[„Codex Alera 1 – Die Elementare von Calderon“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5774

Schreibe einen Kommentar