Finn, Thomas – Letzte Flamme, Die (Die Chroniken der Nebelkriege 3)

Band 1: [„Das unendliche Licht“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2646
Band 2: [„Der eisige Schatten“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3610

Die Trilogie „Die Chroniken der Nebelkriege“ ist abgeschlossen. „Die Letzte Flamme“ nennt sich der dritte Band aus der Feder von Thomas Finn und muss, um den Erwartungen gerecht zu werden, den beiden Vorgängern zumindest gleichkommen, diese wenn nicht sogar übertrumpfen. Ein nicht ganz einfaches Unterfangen, denn nachdem der Auftakt „Das unendliche Licht“ einen fulminanten Start hingelegt hatte und abseits der ausgelutschten Klischees eine durch und durch spannende Fantasy-Geschichte mit sympathischen Hauptfiguren bot, legte der zweite Teil „Der eisige Schatten“ noch einen drauf, wurde rasanter und, in der Figurenkonstellation bereits von Beginn an angelegt, vielschichtiger. Nun wollen in Band Drei nicht nur alle noch offenen Handlungsfäden zusammengeführt und alle offenen Fragen um die Charaktere beantwortet werden. Band Drei muss auch ein Finale bieten, das die Trilogie mindestens ebenso stark abschließt wie sie begonnen hat.

_Inhalt_

Aus dem jungen Irrlichtfänger Kai ist mit der Zeit ein junger Mann geworden, der trotz bisher eingeschränkter Handlungsmöglichkeiten niemals aufgegeben und weitergekämpft hat. Kai weiß mittlerweile um seine Bestimmung als letzte Flamme, als letzter lebender Feuermagier. Nach einer Prophezeiung ist er dazu bestimmt, die Finsternis abzuwenden. Morgoya, die dunkle Nebelkönigin, die aus ihrer Residenz auf der Insel Albion regiert, hat die Brisanz dieser Prophezeiung mittlerweile ebenfalls erkannt und schickt ihre Schergen, eine ganze Armee blutrünstiger Krieger, auf den Kontinent. Es liegt nun an Kai und seinen Freunden, Morgoya aufzuhalten.

Kai hat sich mit Fi, einer hübschen Elfe, und Dystariel, einer auf den ersten Blick groben, im Herzen jedoch gutmütigen Gargyle, nach Colona zurückgezogen, um über die weiteren Schritte im Kampf gegen Morgoya zu beraten. Die Nebelkönigin hat die Hafenstadt Hammaburg überrannt und steht kurz davor, auch die übrigen Städte des Landes einzunehmen. Die Hexen, Magier, Menschen und Zwerge, die sich Morgoya entgegenstellen, stehen zwar alle auf einer Seite, wollen jedoch ihre eigenen Interessen durchsetzen. Und so findet sich Kai zwischen den streitsüchtigen Parteien wieder und muss zu schlichten versuchen. Die Zeit rennt der letzten Flamme jedoch davon, denn die Nebelkönigin rückt weiter unbehelligt vor.

Obwohl die Situation schon paradox genug ist, kommt es noch schlimmer. Von Falkenhain, seines Zeichens oberster Stadtmagier Hallas, taucht plötzlich in Colona auf, will Kai zu Zucht und Gehorsam erziehen und seine weitere Ausbildung übernehmen. Den kleinen Däumlingszauberer Eulertin, in dessen Lehre Kai bisher gestanden hat, hat der Magier mit Hilfe einer eigenen kleinen Armee einfach aus dem Weg räumen lassen. Schnell wird Kai klar, dass von Falkenhain in ihm als letzter Flamme, nach dessen eigener Interpretation der Prophezeiung, einen Schlüssel sieht, mit dem Morgoya vernichten werden könnte – dass es Kai das Leben kosten kann, ist von Falkenhain dabei herzlich egal.

Gut, wenn man in solch einer Situation seine Freunde in der Nähe weiß. Im letzten Moment wird Kai nämlich von den Hexen aus den Klauen des Magiers gerettet und findet Zuflucht im Kreis einer kleinen Gemeinschaft, die zwar auf dem Schlachtfeld nicht viel ausrichten kann, aber immerhin zu einem schnellen Handeln bereit ist. Auf die Streitmacht Colonas, die nun unter der Führung der Magier steht, dürfen Kai und seine Freunde im Kampf gegen die Nebelkönigin nicht mehr hoffen. Daher schmieden sie einen neuen, wenn auch tollkühnen und gefährlichen Plan: Sie wollen sich durch die feindlichen Linien nach Albion begeben, um die böse Hexe in ihrem eigenen Refugium zu vernichten.

Schon der Weg in den Norden, in Richtung Meer, ist gefährlich. Schließlich kommen Kai, sein kleiner Drachen Olitrax, Fi, Dystariel und – endlich wieder befreit – Magister Eulertin und dessen Geist Quiiiitsss aber in der Hafenstadt Hammaburg an, wo sie sich im Verborgenen mit dem Klabautermann Koggs treffen. Er besorgt ein Schiff und bringt die Mannschaft übers Nordmeer nach Albion hinüber. Die Sonne dort ist von dicken Nebelschwaden bedeckt, das Land ist grau und trist und die Menschen sind von der Schreckensherrschaft gezeichnet. Immerhin eine weitere Motivation für die letzte Flamme und seine Freunde, Morgoya endlich Einhalt zu gebieten. Bis dies allerdings geschieht, wartet noch die ein oder andere Überraschung auf die ungleiche Truppe – leider nicht nur im Guten.

_Bewertung_

Um es vorweg zu nehmen: „Die Letzte Flamme“ kann die Erwartung erfüllen und „Die Chroniken der Nebelkriege“ zu einem würdigen Abschluss führen. Damit ist Thomas Finn eine Seltenheit gelungen, nämlich seine Trilogie auf konstant hohem Niveau zu halten, die zu keiner Zeit sprachlich abfällt, den Spannungsbogen gekonnt auszureizen weiß und am Ende ein Finale bietet, das nach allen Regeln der Kunst in Szene gesetzt worden ist. Wo andere Autoren Probleme haben, wenn sie zwar den Anfang und das Ende ihres Romans konzipieren, aber den Mittelteil als notwendiges Übel hinnehmen und dort in der Regel schwächeln, beweist Finn, dass er seine Handlung von A bis O durchgeplant hat. Einem schnellen, spannenden Einstieg folgt eine ruhigere Szene. Dann ist wieder Action (auf einem leicht angehobenen Level) angesagt, bis sich erneut eine ruhige, im Vergleich zur ersten aber wiederum gesteigerte Passage anschließt, die neue Details über einen der Charaktere enthüllt. Diese sind für ein späteres Kapitel wichtig und verknüpfen so, über die chronologische Erzählweise hinweg, den gesamten Roman.

Trotz allem wirkt „Die Letzte Flamme“ aber nicht konstruiert, ganz im Gegenteil, der Roman ist flüssig zu lesen, zu jeder Zeit äußerst unterhaltsam und fällt durch sein tragfähiges Erzählgerüst nie in sich zusammen – sowohl was die Handlung, als auch die Darstellung der Charaktere angeht. Anderen Autoren mag es gelingen, ihr Werk am Ende doch noch durch ein geschicktes Stilmittel zu retten und die abgestürzte Handlung nach oben zu ziehen. Finn muss hingegen an keiner Stelle seines Buches zu solchen Mitteln greifen. Der Vorteil liegt auf der Hand, denn so kann er sich auf die Geschichte konzentrieren und das grobe Gerüst mit Leben ummanteln. Und dies tut er auch ausgiebig. Märchenmotive verknüpft er mit Elementen aus Sagen, Legenden und – man merkt, dass er sich hier zu Hause fühlt – mit Elementen der Fantasy.

Neuartig ist das sicher nicht, doch es kommt eben auf die Mischung an. Die weiß nämlich zu gefallen, umgeht die bekannten Klischees und variiert gekonnt das Märchen- und Fantasysetting. Obwohl als Jugendbuch konzipiert, ergeht sich Thomas Finn nicht in einer neuen Version der Blümchenfantasy, sondern folgt der Tradition von Märchen und Sagen und fügt jedem Charakter (und vielen Schauplätzen) eine graue, mitunter schwarze Seite hinzu. Die Elfe Fi umgibt ein Geheimnis, ebenso wie die Gargyle Dystariel. Auch Kai ist nicht immer nur der strahlende junge Held, der er gerne wäre, obwohl er als klassische Identifikationsfigur angelegt ist.

Dazu kommt mit Albion ein für die Handlung zentraler Ort, der mit seinen Nebelbänken und mürrischen Bewohnern herrlich düster daherkommt. Doch ebenso wie die Helden eine dunkle Seite haben, haben auch dunkle Orte Licht zu bieten. Es bleibt natürlich alles kind- und jugendbuchgerecht, doch sollte dies auch erwachsene Leser nicht davon abhalten sollte, einen Blick zu wagen. Ganz im Gegenteil, so mancher Erwachsenenroman kann sich hier noch etwas abgucken.

Wenn man in diesem Buch etwas bemängeln möchte, dann sind es Nebensächlichkeiten, die in keinem Verhältnis zu seinen Vorzügen stehen. Auffallend ist höchstens das wie schon erwähnt packende Finale, das vielleicht etwas zu lang ausgefallen ist. Allerdings muss auch dies wieder in Relation zur gesamten Trilogie gesehen werden, und da hat die Einführung Kais im ersten Band auch ein paar Seiten mehr veranschlagt.

„Die Letzte Flamme“ von Thomas Finn ist ein rundum überzeugender Abschluss einer grandiosen Trilogie geworden, die zu den besten Fantasy-Veröffentlichungen der letzten Jahre zählt. „Die Chroniken der Nebelkriege“ ist ein ambitioniertes Projekt eines deutschen Autors geworden, von dem man in Zukunft noch viel erwarten kann. Eine Altersempfehlung erübrigt sich, denn hier werden Jung wie Alt wunderbar unterhalten.

http://www.ravensburger.de
http://www.thomas-finn.de
[Unser erstes Interview mit Thomas Finn]http://www.buchwurm.info/artikel/anzeigen.php?id=59
[Unser aktuelles Interview mit Thomas Finn]http://www.buchwurm.info/artikel/anzeigen.php?id=85
[„Der Funke des Chronos“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2239
[„Das Greifenopfer“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1849
[„Das Greifenopfer“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2844 (Hörbuch)

Schreibe einen Kommentar