Morrell, David – Ebenbild, Das

Originaltitel: Double Image

David Morrell studierte und lehrte amerikanische Literatur und wurde als Schriftsteller besonders durch seine Romanvorlage zu ‚Rambo‘ bekannt. Ebenfalls verfilmt wurde sein Agentenroman ‚Der Geheimbund der Rose‘. Seine Werke sind zumeist klassische Thriller, allerdings hat Morrell bisher auch je einen Western, Horrorthriller und Fantasy-Roman veröffentlicht.

Dem amerikanischen Pressefotografen Mitch Coltrane gelingen in Serbien Aufnahmen des gesuchten Kriegsverbrechers Dragan Ilkovic bei der Beseitigung von Massengräbern. Er wird von diesem entdeckt und kann nach einer dramatischen Flucht vorerst sicher in die USA zurückkehren. Ilkovic folgt Coltrane und rächt sich durch grausame Morde an Coltranes Freunden und Verwandten. Während der gegenseitigen Jagd lernt Coltrane zufällig sein großes Vorbild Randolph Packard kennen, einen Ausnahmefotografen der Zwanziger- und Dreißigerjahre. Packard lebt, seit vielen Jahren todkrank und verbittert, zurückgezogen in einem sagenhaften Anwesen außerhalb Los Angeles’ und stirbt kurze Zeit nach ihrer zweiten Zusammenkunft.

Coltrane, der zwischenzeitlich den Kampf gegen Ilkovic gewinnt, beschließt die Kriegsberichterstattung aufzugeben und sich dem Fotografieren der schönen Dinge des Lebens zu widmen Er kauft das Anwesen Packards und will als Hommage dessen berühmten Bildband mit kalifornischen Impressionen neu interpretieren. Bei seinem Vorhaben entdeckt er im Nachlass Packards einen Schrein mit Tausenden Aufnahmen einer wunderschönen Frau, deren magischer Anziehungskraft er zunehmend verfällt. Bei seinen Nachforschungen nach ihrer Identität stößt er auf eine Nachkommin mit verwechselnder Ähnlichkeit und wird, blind vor Liebe und Verlangen, in geheimnisvolle und kriminelle Verwicklungen hineingezogen.

Morrells Stärken sind sein einfacher, flüssiger Schreibstil und die Lebendigkeit seiner Akteure, die schon nach wenigen Seiten Gestalt annehmen und einem wie alte Bekannte oder Nachbarn vorkommen. In „Das Ebenbild“ gibt es keine parallelen Handlungsstränge oder sekundären Schauplätze, der Leser identifiziert sich sofort mit Mitch Coltrane und durchlebt mit ihm die brutale Verfolgung durch den Kriegsverbrecher Ilkovic und die Verwirrung seiner Gefühle durch die schöne Tash Adler.

Coltranes Erlebnisse hätten allerdings den meisten anderen Autoren für mindestens zwei Bücher ausgereicht und teilen sich den Gesamtumfang des Romans in annähernd gleiche Teile, ohne direkt miteinander in Verbindung zu stehen. Der Sprung von einer gewalttätigen Actionstory zu einem klassischen „Sex & Crime“-Roman mit zusätzlichen Elementen eines Psychothrillers ist zu abrupt ausgefallen. Weniger wäre hier eindeutig mehr gewesen.

[Anm. d. Lektors: Kein Scherz, nur ein amüsanter Zufall: Protagonist des Romans und Autor des Beitrages sind vermutlich Zwillinge, bei der Geburt getrennt.]