Garfield, Richard – Magic: The Gathering – Haupt-Set – Themendeck »Armee der Gerechtigkeit«

_Der nächste Schritt in die Welt von „Magic: The Gathering“_

Anlässlich der mittlerweile neunten Edition des Sammelkartenspiels „Magic: The Gathering“ hat der amerikanische Hersteller |Wizards of the Coast| einige so genannte Themendecks veröffentlicht, die sich jeweils mit einer Form des Mana-Zaubers beschäftigen. Insgesamt besteht ein solches Deck aus 40 sofort spielbereiten Karten der aktuellen Edition, die allerdings jeweils nur einer Farbe (dem Mana entsprechend) angehören. Gerade für den Einstieg sind solche Decks absolut lohnenswert, weil sie einem nicht nur einige Basiskarten des neuen Gesamtsets näherbringen, sondern auch Neulingen die Möglichkeit geben, die grundlegenden Elemente des Spiels zu festigen und Inhalte, die im Schnellstart-Set noch nicht enthalten waren, nun in kleinen Schritten kennen zu lernen.

Aus diesem Grund empfiehlt sich auch, mit zwei Themendecks gegeneinander zu spielen, weil so ungefähr gleiche Voraussetzungen herrschen und man weiterhin ein Gefühl dafür bekommt, worauf es in den einzelnen Spielzügen tatsächlich ankommt. Die einzelnen Decks sind dabei schon ziemlich gut bestückt, enthalten dazu ein reichhaltiges Repertoire an Standardländern und außerdem Karten, auf denen neue Grundeigenschaften zum Tragen kommen. Kurz gesagt: genau der richtige Übergang zum professionelleren Spiel.

_Die gute Seite des Mana_

Das Themendeck „Armee der Gerechtigkeit“ befasst sich mit der Farbe weiß und damit verbundenen Attributen wie Licht, Ordnung und Hoffnung. Das Gros der weißen Karten besteht aus rechtschaffenen Soldaten und Rittern, lebenserhaltenden Engeln und ehrwürdigen Mönchen, die sich für das Gute einsetzen und damit den krassen Kontrast zum schwarzen Mana darstellen.

Die weißen Zaubersprüche indes befreien die Kreaturen von Verzauberungen, fördern ihre Kampf- und Lebenskraft und haben insgesamt eine durchweg heilende Wirkung. Es handelt sich dabei um eine große Zahl defensiver Karten, die dem Gegner schwerwiegende Übergriffe kaum ermöglichen und größeren Schaden häufig ungeschehen machen. Um dennoch erfolgreich angreifen zu können, sind viele günstige Kreaturen verfügbar, mit denen man den Gegner direkt zu Beginn in Enge treiben kann, während man im Hintergrund einen Verteidigungswall aufbaut, der später nur noch schwer zu durchbrechen ist.

_Karteninhalt_

• 16x Standardländer
• 1x Erfahrener Fußsoldat (common)
• 2x Sonnenschwanz-Falken (common)
• 3x Armbrustträger (common)
• 2x Meisterhafte Köder (common)
• 2 erfahrene Rittmeister (common)
• 1x Himmeljäger-Streife (common)
• 1x Ehrwürdiger Mönch (common)
• 1x Ballistaeinheit (uncommon)
• 1x Engel der Gnade (uncommon)
• 1x Phryexianischer Moloch (uncommon)
• 1x Flickende Finger (common)
• 1x Rechtschaffenheit (rare)
• 1x Pazifismus (common)
• 1x Glorreiche Hymne (rare)
• 1x Züchtigen (uncommon)
• 1x Engelsfeder (uncommon)

_So spielt man das weiße Deck_

Der zentrale Punkt des weißen Themendecks besteht darin, im Kampf die Kontrolle zu übernehmen und das Geschehen fortan zu lenken. Mit mächtigen Verteidigungszaubern wie beispielsweise die ‚Glorreiche Hymne‘ kann man erst einmal das gesamte Team stärken, wohingegen sich der Spontanzauber ‚Rechtschaffenheit‘ prima dazu eignet, einen Block zu unterstützen und mit einem +7/+7-Gegenangriff den überraschten Gegner in die Schranken zu weisen. Mit der ‚Pazfismus‘-Verzauberung kann man darüber hinaus einzelne Kreaturen für die Angriffs- und Blocken-Phase erstarren lassen und wiederum kontern oder einen Überraschungsangriff starten. Und dann wäre da noch ein weiterer Spontanzauber namens ‚Züchtigen‘, der einen Angreifer direkt zerstört und die Stärke der unerwartet besiegten Kreatur in Lebenspunkten an sich reißt.

Den Mangel an offensiven Karten gleicht das Deck schließlich mit Kreaturen wie dem Engel der Gnade und dem ehrwürdigen Mönch aus, die einem sofort 3 bzw. 2 Lebenspunkte schenken, sobald sie ins Spiel kommen. Insgesamt kann man so selbst schwerere Rückschläge in wenigen Runden wieder kompensieren und ist aufgrund der starken Verteidigung auch für stärkere Gegner bestens gerüstet.

Die beste Taktik besteht meines Erachtens darin, den Gegner direkt zu Beginn mit einigen verhältnismäßig billigen Kreaturen wie dem Sonnenschwanz-Falken (dieser kann nur von fliegenden Kreaturen geblockt werden) zu schwächen, zur gleichen Zeit die nützlichen Verzauberungen nach und nach ins Spiel zu bringen und schließlich die Lebenspunkte derart zu erhöhen, dass es für den Gegner kaum noch möglich ist, einem alle Lebenspunkte zu rauben. Standardländer zur permanenten Verwendung von Angriffstaktiken und Zaubersprüchen sind reichlich enthalten und drohen wegen mächtiger Kreaturen wie der Ballistaeinheit, die für jede umgedrehte Standardland/Mana-Karte einen weiteren Schadenspunkt mehr auf den Feind einprasseln lässt, auch nicht wegen mangelnder Nutzung verloren zu gehen.

_Fazit_

Die „Armee der Gerechtigkeit“ ist zum Einstieg vielleicht sogar das beste Themendeck, weil es einen lehrt, den Wert einer starken Verteidigung zu schätzen. Ein blinder Angriff ist selbst mit unterschiedlichen Zusammensetzungen nicht möglich, und selbst ein Fehlzug kann durch entsprechende Kreaturen und Sprüche schnell wieder aufgefangen werden. Die Zusammenstellung des Sets ist ebenfalls gelungen und gewährt einen repräsentativen Überblick über die meisten weißen Common-Karten (also diejenigen, die häufiger vertreten sind) sowie auch kurze Einblicke in besonders wertvolle Karten wie ‚Phyrexianischer Moloch‘, ‚Ballistaeinheit‘ sowie die beiden |Rares| ‚Rechtschaffenheit‘ und ‚Glorreiche Hymne‘. Außerdem ist auch schon ein vernünftiges Repertoire an Standardländer-Karten enthalten, für die man sonst wirklich mühsam sparen muss.

Für den Start und insbesondere als Vorbereitung auf das professionelle Spiel mit 60 Karten ist dieses Themendeck also absolut empfehlenswert, wobei sich besonders die Konfrontation mit dem ebenfalls aus dieser Edition stammenden schwarzen Deck lohnt, in dem viele Kreaturen und Zauber gegensätzlich aufgebaut sind. Ohne dass man sich schon größere Gedanken über den Aufbau des eigenen Decks machen muss, erlernt man hier die noch unbekannten Spielmechanismen samt Zaubern und selteneren Kreaturen und wappnet sich damit ein letztes Mal, bevor man dann mit den einzelnen Boostern sein Deck aufwertet. Es erscheint schlussendlich also nichts sinnvoller, als nach dem [Schnellstart-Einstieg]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3335 oder überhaupt nach dem Wechsel zur neunten Edition mit den Themendecks, vor allem mit diesem, zu beginnen.

http://www.magicthegathering.de/
http://www.universal-cards.com
http://www.wizards.com/

Schreibe einen Kommentar