Grimbert, Pierre – Macht der Dunkelheit, Die (Die Götter 3)

_|Die Götter:|_

Band 1: [„Ruf der Krieger“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7307
Band 2: [„Das magische Zeichen“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=7422
Band 3: _“Die Macht der Dunkelheit“_
Band 4: „Das Schicksal von Ji“ (13.08.2012)

_Die Suche der Erben_ nach den Geheimnissen der sagenumwobenen Insel Ji geht in eine weitere Runde: „Die Macht der Dunkelheit“ heißt der dritte Teil Pierre Grimberts „Die Götter“-Saga, in dem Damián, Guederic, Lorilis, Josion, Maara, Najel und Souanne weiterhin die Spuren ihrer verschwundenen Eltern verfolgen, um herauszufinden, ob Götter und Dämonen tatsächlich auf die Welt zurückgekehrt sind. Behilflich sind den Protagonisten dabei diesmal verschlüsselte Aufzeichnungen von Damiáns und Guederics Vater, die der mittlerweile befreundeten Gruppe zwar zahlreiche Hinweise für ihre Suche geben, ihnen aber schlussendlich auch eine unglaubliche Überraschung eröffnen: Sind die Erben möglicherweise selbst die wiedergeborenen Götter und Dämonen?

_Als Pierre Grimbert_ im zweiten Teil „Das magische Zeichen“ endlich tiefer in die eigentliche Geschichte der Saga einstieg, nachdem er sich im ersten Band „Ruf der Krieger“ größtenteils darauf beschränkte, Vorgeschichte, Schauplätze und Personen vorzustellen, hatte ich mich schon gefreut. Endlich wurde es spannend, endlich passierte etwas. Vom dritten Band der Saga erhoffte ich mir dann natürlich, dass Grimbert die einmal aufgebaute Spannung des vorherigen Teiles nutzen, sie weiter steigern und die Handlung weiter vorantreiben würde. Doch leider stellt „Die Macht der Dunkelheit“ diesbezüglich eher ein Schritt nach hinten dar. Die Geschichte wird zwar fortgeführt, schleppt sich jedoch über zahlreiche Seiten eher gemächlich vor sich hin, ohne dass etwas wirklich Aufregendes passiert, sodass der Spannungsbogen nach und nach in sich zusammenbricht. Und das bei ist bei gerade einmal 280 Seiten (erneut hängt der eigentlichen Geschichte ein „kleines Lexikon der bekannten Welt“ an). Da bekommt man glatt das Gefühl, Grimbert hätte krampfhaft versucht, so viele Seiten wie möglich voll zu bekommen. Erst im letzten Viertel des Buches nimmt der Autor wieder etwas Fahrt auf und besonders das Ende von „Die Macht der Dunkelheit“ kommt dann doch ziemlich überraschend. Das allein reicht jedoch nicht aus, um dieses Werk wirklich empfehlenswert zu machen. Dafür genügt es auch nicht, dass sich dieses Buch, ähnlich wie seine Vorgänger, aufgrund der einfachen Sprache recht schnell liest und sich deshalb gut als Lektüre zwischendurch eignet.

_Meiner Meinung nach_ hätte man die ersten beiden Bände der Saga problemlos zu einem Werk zusammenschnüren können und wahrscheinlich wird das beim dritten und vierten Band ähnlich sein. Dennoch ist „Die Macht der Dunkelheit“ natürlich kein schlechtes Buch, Fans von Grimbert oder klischeehafter Fantasy-Literatur generell finden bestimmt auch Gefallen an diesem Teil der Saga. Dennoch bleibt natürlich zu hoffen, dass es im vierten Teil, „Das Schicksal von Ji“, wieder etwas mehr zur Sache geht.

|Taschenbuch: 336 Seiten
Originaltitel: Le Souffle des Aieux
Ins Deutsche übertragen von Sonja Finck und Bettina Arlt
ISBN 978-3453528093|
[www.heyne.de]http://www.heyne.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar