Severin, Tim – weiße Gott der Meere, Der

Wer kennt ihn nicht – Moby Dick, den weißen Pottwal, ein arger Wüterich, der vom rachsüchtigen Kapitän Ahab, welchem er einst ein Bein abbiss, kreuz und quer über die Ozeane gejagt wird, bis er sich seinem Verfolger endlich stellt und ihn samt Schiff und Mannschaft auf den Grund des Meeres schickt? Hermann Melville gelang 1851 ein literarischer Klassiker erster Güte – ein Abenteuerroman mit psychologischer Tiefe, abgerundet durch ein profundes Wissen über die See. Seit mehr als anderthalb Jahrhunderten liest man [„Moby Dick“;]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1144 es gibt mindestens drei Verfilmungen, Hörspiele, Comics und andere multimediale Inkarnationen.

Natürlich war Tim Severin nicht der erste Leser, der sich die Frage stellte, ob denn in Melvilles Geschichte ein wahrer Kern stecken könnte. Deshalb weiß man schon länger, dass in den Weltmeeren tatsächlich permanent missgestimmte Pottwale hausen, welche es denen, die sie mit der Harpune jagen, zu allen Zeiten ordentlich heimzahlten, indem sie deren Fangboote zerschmetterten und die Insassen zerkauten. Unvergesslich ist auch der Untergang des Walfangschiffes „Essex“, das 1820 von einem Pottwal planvoll gerammt und versenkt wurde.

Doch gab es auch einen weißen Pottwal – den wahren Moby Dick? Wie könnte Melville auf den Gedanken gekommen sein, Ahabs Nemesis zu bleichen? Tim Severin ist ein Mann, den man als Berufsabenteurer bezeichnen könnte. Also packte er wieder einmal seine Sachen und beschloss, vor Ort der Sache buchstäblich auf den Grund zu gehen. Herman Melville war mit Fakten nicht geizig. Er ließ die Jagd auf Moby Dick in den bekannten Fanggründen für Pottwale stattfinden. Die sind noch heute bekannt, zumal die Wale ihnen treu blieben. Ahabs „Pequod“ hat es irgendwo im Südpazifik erwischt. Genau dort begann Severin seine Suche. Auf malerischen Inseln mit Fernweh weckenden Namen wie Nuku Hiva, Pamilacan, Tonga und Lamalera stieß er auf wagemutige Männer, die seit Urzeiten Wale und große Fische mit kleinen Booten jagen. Unter Einsatz ihres Lebens springen sie wagemutig gigantischen Walhaien, Mantarochen und Walen ins Kreuz, um ihnen die Harpune direkt in den Leib zu rammen.

Severin erfährt relativ wenig über weiße Wale, umso mehr jedoch über den harten Alltag auf einsamen Inseln, die sich als recht lebensfeindliche Orte entpuppen, die zwar viel Sonne und Sand, aber wenig Nahrung oder Zukunftsperspektiven zu bieten haben. Die kühnen Meeresjäger sind ein aussterbender Menschenschlag; ihre Beute ist durch Überfischung und Umweltverschmutzung fast verschwunden. Mit den letzten Booten fährt Severin mit hinaus aufs Meer und fühlt sich zurück in die Zeit von Herman Melville versetzt. Er erlebt vieles, das von der Forschung anders oder noch gar nicht zur Kenntnis genommen wurde. Schließlich gelingt es ihm sogar, dem weißen Wal zumindest auf die Spur zu kommen …

Moby Dick ist natürlich vor allem ein Chiffre, eine Symbolgestalt, in die sich allerhand interpretieren lässt. Ihn als reales Lebewesen zu betrachten, ist deshalb ungewöhnlich; selbst Melville hat das nur innerhalb bestimmter Grenzen getan. Trotzdem ist die Suche nach dem weißen Wal als Aufhänger für eine Reise in die Ferne gut genug. Tim Severin muss schließlich Sponsoren finden, die ihm den Trip finanzieren … Der Erfolg steht in den Sternen, denn in den 150 Jahren, seit Melville seinen Klassiker schrieb, wurde nie ein weißer Pottwal entdeckt bzw. gefangen oder fotografiert und auf diese Weise unbestreitbar gemacht.

So ist es kein Wunder, dass Severin den vermeintlichen Grund seiner Reise oft aus den Augen verliert. Er lernt stattdessen eine hoch entwickelte Kultur am Ende ihres Weges kennen. Die Fischer und Jäger des Südpazifiks stellen sich ihrer riesenhaften Beute buchstäblich im Kampf Mann gegen Monster. So haben es die Walfänger zu Melvilles Zeiten auch getan. Nur in dieser Konstellation konnte ein Moby Dick zur mythischen Gestalt werden; hundert Jahre später hätten ihn die modernen Walschlächter mit der Harpunenkanone in Stücke geschossen.

Severin ist fasziniert und das teilt sich seinen Lesern auch mit, denn er besitzt die Gabe sowohl zu informieren als auch zu unterhalten. Da stört es nicht, dass er den roten Faden immer wieder aus den Augen verliert, denn er hat immer etwas Interessantes zu erzählen. Für sein Buch hat er ausgiebige Hintergrundrecherchen betrieben. Deshalb weiß er das, was er vor Ort beobachtet, in seinen historischen oder kulturellen Kontext einzuordnen.

Seine Fragen nach dem weißen Wal irritieren die Menschen, die er trifft. Sie haben Wichtigeres zu tun als sich müßig akademischen Fragen zu widmen. Stattdessen stehen sie im Lebenskampf. Severin ist überrascht, als ihm eher beiläufig bestätigt wird, dass es offenbar weiße Pottwale gibt. Sie gelten den Jägern als tabu, weil sie angeblich ihre schwarzen Artgenossen verteidigen oder sogar rächen, gelten aber trotzdem nicht als Sensation, sondern gehören zu einem insgesamt mühseligen Alltagsleben.

Severin kehrt in einem Ringschluss zu seiner Ausgangsfrage zurück: Streitbare Pottwale gab und gibt es, aber ein Moby Dick wie in Herman Melvilles Schilderung hat wohl nicht existiert. Weiße Pottwale mag es geben; Severin hat zwar keine Fotos vorzuweisen, doch es gelang ihm, durchaus überzeugende Berichte von Augenzeugen zusammenzutragen. Im Mittelpunkt seines Reiseberichts stehen indes Menschen, die er als Individuen in ihrer eigenen Lebens- und Glaubenswelt vorstellt, statt sie als glückliche Naturkinder zu verkitschen. Auch die Jagd auf den Wal, der eindeutig intelligent ist und recht grausam zu Tode kommt, wird für die Radikalen unter den Tierschützern nicht eindeutig genug verdammt. Severin sagt, wie es ist: Der Wal bietet den Menschen Nahrung in einer Region, in der es sonst kaum etwas zu essen gibt bzw. man es sich nicht leisten kann. Das ist eine zweckgebundene, archaische Philosophie, die jedoch in diesem Winkel der Welt noch ihre Berechtigung hat.

Nebenbei gelingt es dem Verfasser, dem großen Melville einige allzu menschliche Mogeleien nachzuweisen. Der Autor von „Moby Dick“ hat die Weltmeere befahren, aber er war niemals der große Abenteurer, der selbst mit der Harpune in der Hand Wale jagte oder vor den wilden Menschenfressern der Marquesas flüchten musste. Für solche und andere wüste „Erlebnisse“ hat er eigene Erfahrungen kräftig übertrieben, frühere Reise- und Expeditionsberichte tüchtig ausgeschlachtet und seine Fantasie spielen lassen. Severin betont freilich, worauf es wirklich ankommt: Melville nahm das, was er fand, und schuf daraus mit seinem schriftstellerischen Talent etwas Neues, Originäres. (Er hätte aus heutiger Sicht nur ein wenig offener mit den Quellenangaben sein müssen …)

Wie gesagt gibt es keine Fotos von weißen Walen. Severin hat dennoch seine Kamera mit auf die Reise genommen. „Der weiße Gott der Meere“ liefert in seinem Bildteil Beweise dafür, dass es tatsächlich Menschen gibt, die mit der Harpune in der Hand auf einen Riesenhai oder Wal springen, um ihn auf diese Weise an die Fangleine zu nehmen. Das ist mehr als verblüffend genug und rundet ein angenehmes Lektüreerlebnis ab.

Tim Severin, geboren 1940 und oxfordstudierter Berufsreisender, Autor, Dokumentarfilmer und Lektor, wusste seit jeher, sein Hobby (oder seine Berufung) geschickt zum Beruf zu machen. Klappern gehört zum Handwerk, dieses Motto berücksichtigt er bei der Planung seiner diversen Abenteuer. Seine [Website]http://www.timseverin.net listet sie auf und macht Severins Talent für PR deutlich. So ist er in einem nach zeitgenössischen Quellen rekonstruierten Lederhautboot durch den Atlantik geschippert, um auf diese Weise nachzuprüfen, ob der Hl. Brendan, ein Mönchsmissionar des 6. Jahrhunderts, womöglich schon lange vor den Wikingern und Columbus Amerika entdeckt hat. Von Oman nach China segelte Severin auf den Spuren Sindbads, des Seefahrers aus 1001er Nacht. Weitere Fahrten unternahm er in den Fußstapfen Jasons und Odysseus’, suchte nach dem Grab des Dschinghis Khan, fand die Insel des wahren Robinson Crusoe. Zu jeder Fahrt erschien ein Buch, so dass weitere Unternehmungen der beschriebenen Art folgen werden.

Für seine Taten wurde Severin u. a. mit der Goldmedaille der „Royal Geographical Society“ und der Livingstone Medaille der „Royal Scottish Geographical Society“ ausgezeichnet. Inzwischen ist er auch als Belletrist tätig geworden und hat die „Viking“-Trilogie veröffentlicht, die von den kühnen Taten kerniger Wikinger erzählt.

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar