Alle Beiträge von Michael Drewniok

Jack McDevitt – Mondsplitter

Das Ende der Welt findet dieses Mal im Jahre 2024 statt, als ein Komet den Mond zerschmettert und ein gigantisches Trümmerstück auf die Erde zu fallen droht … – Routiniert abgespultes Katastrophen-Garn mit allen Elementen dieses Genres, was dem Leser eine schier unendliche Anlaufphase bis zur Apokalypse und viele, viele Handlungsfiguren beschert: Lesefutter für viele halb verdöste Feierabende.
Jack McDevitt – Mondsplitter weiterlesen

Anne Perry – Schatten über Bedford Square (Thomas Pitt 19)

Der Mord an einem Straßenverkäufer entpuppt sich als erpresserischer Schachzug in einem Intrigenspiel, dessen Betreiber menschenunwürdige aber lukrative Geschäfte sichern wollen … – Auf ihre Spur setzt sich in seinem 19. Fall Inspektor Pitt, der wie üblich von seiner klugen Gattin Charlotte unterstützt wird: schwulstreicher „Lady Thriller“ vor historisierender Kulisse; Gefühle werden zelebriert, bis der durchaus überzeugende Plot unter einer dicken Seifenschaumschicht erstickt.
Anne Perry – Schatten über Bedford Square (Thomas Pitt 19) weiterlesen

Ian Rankin – Das Gesetz des Sterbens [Inspector Rebus 20]

Im schottischen Edinburgh versucht die Polizei eine Reihe mysteriöser Rache-Morde zu klären sowie einem Gangsterboss aus Glasgow das Handwerk zu legen, bevor ein leichenreicher Unterweltkrieg ausbricht … – Obwohl inzwischen pensioniert, mischt sich John Rebus in seinem 20. Fall mit der üblichen Freude am autoritätsfeindlichen Intrigenspiel in einen spannend-verzwickten Fall ein: erneut ein unterhaltungsstarker, dem Krimi stets den Vorrang vor dem ‚Zwischenmenschlichen‘ gebender Thriller.
Ian Rankin – Das Gesetz des Sterbens [Inspector Rebus 20] weiterlesen

Anne Perry – Tödliche Täuschung (Monk/Latterly 9)

Ein prominenter Architekt bricht sein Heiratsversprechen. Im London des Jahres 1860 ist das ein Verbrechen. Kurz darauf wird der Angeklagte umgebracht – und entpuppt sich als Frau! Der Privatermittler Monk versucht das Verbrechen und seine Vorgeschichte zu klären … – Dabei gerät Monk – in seinem 9. Fall – wie üblich in das Mahlwerk einer bigotten aber skrupellosen Oberschicht, die zwecks Sicherung ihrer Pfründen und Privilegien buchstäblich über Leichen geht: Die durchaus unterhaltsame Story leidet unter der gefühlsduseligen Darstellung und Klischees, was sie für das anvisierte Zielpublikum erst richtig lesenswert macht. Anne Perry – Tödliche Täuschung (Monk/Latterly 9) weiterlesen

Paul Duncan/Jürgen Müller (Hgg.) – Horror Cinema. Die besten Gruselfilme aller Zeiten

In zehn Kapiteln, die sich an prominenten Sujets orientieren, werden das Genre Horrorfilm und in einem zweiten Teil 50 historisch relevante Horrorfilme vorgestellt. Während das Bildmaterial auch in seiner Wiedergabequalität über die gesamte Distanz überzeugen kann, bleiben zumindest die Autoren des ersten Teils an der Oberfläche, referieren oft kaum mehr als Filmtitel und verbreiten Allgemeinplätze. Die deutsche Fassung fasst frühere Verlagstitel zwischen zwei Deckeln neu zusammen. Inhaltliche Fehler der Erstausgabe wurden korrigiert, ältere Texte aktualisiert, und der sensationell günstige Kaufpreis versöhnt zusätzlich mit den genannten Mängeln.
Paul Duncan/Jürgen Müller (Hgg.) – Horror Cinema. Die besten Gruselfilme aller Zeiten weiterlesen

Eliette Abécassis – Asche und Gold

Ein Historiker stößt bei seiner Suche nach den Wurzeln des Bösen auf eine uralte und weltweite Verschwörung, hinter der womöglich der Teufel persönlich steckt, und folgerichtig in lebensgefährliche Abenteuer … – Im Gewand eines Unterhaltungs-Thrillers steckt eine ‚metaphysische‘ Betrachtung des Bösen als elementare Kraft. Diese Schere klafft allerdings zu weit, um das von der Autorin gewünschte Ergebnis zu erzielen: trotzdem ein ungewöhnlicher und lesenswerter Roman.
Eliette Abécassis – Asche und Gold weiterlesen

John Godey – Abfahrt Pelham 1 Uhr 23

Skrupellose Gewaltverbrecher entführen eine U-Bahn (!) und fordern ein hohes Lösegeld. Während man sich außen um eine möglichst opferarme Lösung bemüht, steigt innen die Panik, zumal auch die Gangster Nerven zeigen … – Überaus spannender, auf das Verbrechen konzentrierter Thriller, der ohne Abschweifungen, temporeich und konsequent einen tatsächlich dramatischen Höhepunkt erreicht: kein Wunder, dass dieser Roman mehrfach verfilmt wurde!
John Godey – Abfahrt Pelham 1 Uhr 23 weiterlesen

Leonard F. Guttridge – Die Geister von Kap Sabine

1881 startet die erste Polarexpedition der USA gen Nordpol, den es um der Anerkennung unbedingt zu erreichen gilt. Dem charismatischen Anführer Augustus Greely folgt eine Crew, die ihm in Sachen Unfähigkeit rein gar nichts schuldig bleibt. Das große Unternehmen scheitert kläglich, endet in Grauen, Mord und Kannibalismus … – Hervorragende Darstellung einer unmöglichen Mission, gleichzeitig das Panorama einer Zeit, die dem nationalen Triumph wie selbstverständlich Menschenleben zu opfern bereit war.
Leonard F. Guttridge – Die Geister von Kap Sabine weiterlesen

Mignon G. Eberhart – Tödliche Post

Ausländertücke scheint hinter einer Verfolgung zu stecken, der eine junge Frau und ihre Pflegetochter ausgesetzt sind. Verkompliziert wird die Sache durch eine Erbschaft, deren Nutznießer durch Mord ausgedünnt werden … – Klassischer „Frau-in-Gefahr-aber-Mr.-Right-ist-nahe“ Thriller, der die Heldin geschickt unter Druck setzt und bis zuletzt für Verwirrung sorgt, wobei die Autorin für eine zunehmend beklemmende Atmosphäre des Verdachts und der Angst sorgt: ungeachtet vieler Klischees spannend.
Mignon G. Eberhart – Tödliche Post weiterlesen

Hendrik Püstow/Thomas Schachner – Jack the Ripper. Anatomie einer Legende (Update 2017)

‚Nur‘ fünf Opfer forderte Jack the Ripper im London des Jahres 1888, doch aufgrund der unerhörten Brutalität seiner Morde, des Ausmaßes der öffentlichen Panik sowie der Tatsache, dass er nie gefasst wurde, wurde er rasch zur modernen Legende. Die Nachforschungen der „Ripperologen“ füllen Bibliotheken, aber die Autoren Püstow & Schachner stellt nüchtern bzw. sachlich fest, dass eine Auflösung nicht in Sicht ist. Sie legen die bekannten Fakten dar; prägnant, objektiv und ohne Sensationseffekte, was dieses Buch in der Tat zu einem Standardwerk macht.
Hendrik Püstow/Thomas Schachner – Jack the Ripper. Anatomie einer Legende (Update 2017) weiterlesen

Alistair MacLean – Nevada Pass

Im Wilden Westen des Winters 1873 soll Militär ein durch Krankheit entvölkertes Grenzfort entsetzen. Indianer, Desperados und Saboteure versuchen alles, um den Zug, mit dem die Soldaten fahren, vor der Überquerung des Nevada-Passes in ihre Gewalt zu bringen … – Seltene Mischung aus Western und Thriller: eine Art actionbetonte Version von Agatha Christies „Mord im Orientexpress“, die dem Konflikt zwischen Gut und Böse noch den Kampf gegen eine lebensfeindliche Natur hinzufügt; handwerklich solide, spannend und immer noch lesenswert.
Alistair MacLean – Nevada Pass weiterlesen

Luca D’Andrea – Der Tod so kalt

Ein nach Südtirol verheirateter Dokumentarfilmer erfährt von einem nie geklärten Dreifachmord; seine Neugier steigert sich rasch zur Besessenheit, das Rätsel zu lösen, was nicht nur die örtliche Bevölkerung gegen ihn aufbringt, sondern auch seine Familie in Lebensgefahr bringt … – Überaus spannender und in der Frage des Täters immer wieder hakenschlagender Thriller, der mit Elementen des Horrors aufgeladen ist und den theatralische Tenor sowie Figuren verkraftet, die hart an und jenseits der Grenze zum Klischee gezeichnet werden.
Luca D’Andrea – Der Tod so kalt weiterlesen

Douglas Preston/Lincoln Child – Riptide: Mörderische Flut

Auf einer kleinen Insel lockt ein vergrabener Piratenschatz, den allerdings raffinierte Todesfallen schützen. Per Hightech versucht ein Team von Spezialisten das alte Raubgut trotzdem zu bergen, wobei jeder Irrtum buchstäblich mörderische Konsequenzen nach sich zieht … – Auf dem Fundament einer realen Schatzinsel spinnt das Autorenduo ein eher generisches als spannendes Garn, das ebenso leichen- wie klischeereich einem spektakulären Finale entgegenstrebt: Lesefutter, dessen Energie das Leserhirn immerhin sporadisch anregen kann.
Douglas Preston/Lincoln Child – Riptide: Mörderische Flut weiterlesen

Reginald Hill – Die letzte Stunde naht (Dalziel & Pascoe 24)

Ein alter Gangster will weiterhin ehrbar wirken, weshalb er seine Killer ausschickt, als ein vor Jahren untergetauchter Polizist, der ihm einst korrupt zu Diensten war, wieder aufzutauchen scheint. Die Polizei und die Presse beteiligen sich an der Jagd, bei der gleich mehrere Opfer auf der Strecke bleiben … – Der 24. Fall des Duos Pascoe & Dalziel ist der letzte; leider, denn Autor Hill schreibt wie immer sehr unterhaltsam, doch dem Plot fehlt die übliche Raffinesse: trotzdem Pflicht für die Freunde des gediegenen englischen Kriminalromans.
Reginald Hill – Die letzte Stunde naht (Dalziel & Pascoe 24) weiterlesen

James Marrison – Das Mädchen im Fenster [Guillermo Downes 1]

Der brutale Mord an einem englischen Großgrundbesitzer führt zu einem kollektiv vertuschten Verbrechen, dessen Beteiligte zunehmend panisch alle Spuren zu verwischen versuchen, während ein hartnäckiger Polizist die dürren Indizien hartnäckig zusammenträgt und entschlüsselt … – Der erste Fall des britisch-argentinischen Ermittlers Guillermo Downes ist ein typischer englischer Kriminalroman, der zum Genre nichts Neues beiträgt, aber bekannte und bewährte Genre-Elemente sehr versiert zu einer spannenden Geschichte zusammenfügt.
James Marrison – Das Mädchen im Fenster [Guillermo Downes 1] weiterlesen

Ed McBain – Long Dark Night

Zwei unabhängig voneinander ablaufende Mordermittlungen werden zu Irrfahrten durch eine Welt, die von Zufällen mit verhängnisvollen und bizarren Folgen regiert zu werden scheint; im Wissen um die Hoffnungslosigkeit ihres Handelns tun die Beamten ihre Pflicht … – Die mehrfach gegen den Strich gebürstete, überaus verwickelte, aber final sauber aufgelöste Handlung wird sarkastisch und bitterböse präsentiert. Der 48. Roman um das 87. Polizeirevier bietet wieder einmal mehr als unterhaltsame Routinen.
Ed McBain – Long Dark Night weiterlesen

Ed McBain – Polizisten leben gefährlich

In einer US-amerikanischen Großstadt eröffnet ein Mörder die Jagd auf Polizeibeamte, die er aus dem Hinterhalt niederschießt. Unter großem Druck auch der Medien versuchen die Kollegen, den Täter dingfest zu machen, bevor der nächste Cop zu Boden geht … – Schon der erste von insgesamt 55 Romanen um das 87. Revier bietet knappe, spannende, dabei gefühlsduselfreie aber keineswegs emotionslose Krimi-Unterhaltung und verdeutlicht, wieso die ein halbes Jahrhundert fortgesetzte Serie so erfolgreich war: ein moderner Klassiker.
Ed McBain – Polizisten leben gefährlich weiterlesen

Alfred Hitchcock präsentiert: Verrammelt die Türen

Zwar gab Alfred Hitchcock nur seinen werbewirksamen Namen für diese Sammlung her, die nichtsdestotrotz acht klassische Storys bündelt, in denen es manchmal tatsächlich aber meist nur scheinbar übernatürlich umgeht; in der Regel ist es der Mensch selbst, dem das gestörte Hirn Schreckensbilder vorgaukelt, denen fürchterliche Taten folgen: auch ohne Hitchcock-Faktor angenehm gruselige Lektüre.
Alfred Hitchcock präsentiert: Verrammelt die Türen weiterlesen

Greg F. Gifune – Finstere Nacht

Eine kollektive Gedächtnislücke löst sich zum Entsetzen der Betroffenen allmählich auf und enthüllt die Heimsuchung durch Geistwesen, die ihre Opfer als Botschafter des Schreckens missbrauchen, um über sie die Menschheit unter ihre Knute zu zwingen … – Die Invasion aus einer fremden Dimension wird von Greg Gifune wortreich heraufbeschworen; wie bei Stephen King trifft das Grauen ‚normale‘ und von der Situation überforderte Menschen. Allerdings tritt die Story oft auf der Stelle oder schlägt stimmungsfeindlich ins Pseudodramatische um: an sich spannend und gruselig aber eher umständlich als anspruchsvoll.
Greg F. Gifune – Finstere Nacht weiterlesen

Alan Dean Foster – Die Eissegler von Tran-ky-ky (Icerigger 1)

Der Absturz auf einen einsamen Eisplaneten endet für fünf Erdmenschen ausgerechnet zwischen den Fronten zweier verfeindeter Stämme, wo sie sich mit Entschlossenheit und Einfallsreichtum auf die Seite ihrer Retter schlagen, um sich deren Unterstützung für die weite Reise zur rettenden Station am anderen Ende dieser Welt zu verdienen … – Der erste Band der „Eissegler“-Trilogie ist ein seltenes Juwel des Genres: nie als Science-Fiction mit literarischem Anspruch gedacht, liefert es, unverfälschte, rasante Unterhaltung mit lebendigen, liebenswerten Figuren, ohne in den Jahrzehnten seit seiner Entstehung an Frische verloren zu haben.
Alan Dean Foster – Die Eissegler von Tran-ky-ky (Icerigger 1) weiterlesen