Alle Beiträge von Michael Drewniok

Clive Cussler – Akte Atlantis [Dirk Pitt 15]

Endlich wird Atlantis (wieder-) entdeckt, aber leider beanspruchen Hitler-Klone und ihre Schergen die dort gebunkerten Schätze; ein Fall für Dirk Pitt, der dem braunen Pack mit Mut und unter Einsatz von Hightech ordentlich einheizt … – Der 15. Band der Pitt-Serie leidet unter einem überfrachteten Plot und kontraproduktiv grotesken Schurken, kann aber wenigstens als Unterwasser-Abenteuer Boden wettmachen: ganz sicher kein Höhepunkt der Serie, aber als Lesefutter verwertbar.
Clive Cussler – Akte Atlantis [Dirk Pitt 15] weiterlesen

Hal Clement – Eiswelt

Obwohl sie von einem Planeten kommen, auf dem Schwefel als atembares Gas gilt, treibt es handelstüchtige Aliens auf die aus ihrer Sicht tödlich kalte Erde, wo sie ungeachtet aller Schwierigkeiten Kontakt mit einer Menschenfamilie aufnehmen … – Science-Fiction-Roman „für die Jugend“, geschrieben von einem Lehrer, der allerdings auch Schriftsteller war und den erhobenen Zeigefinger vermeidet. Die Aliens sind keine Feinde, primär die Physik sorgt für spannende Probleme, was heutige Leser abschrecken mag, aber nicht sollte, denn dies ist nostalgische SF-Unterhaltung der weiterhin lesenswürdigen Art. Hal Clement – Eiswelt weiterlesen

Loren D. Estleman – Buffalo Bill

Er führte ein Leben wie im Roman: William F. Cody, genannt „Buffalo Bill“, Viehtreiber, Meldereiter, Soldat, Büffeltöter, aber auch Lügenbold und Aufschneider, der den mythischen „Wilden Westen“ mit erschuf, ihn als Zirkusattraktion präparierte und schließlich überlebte … – Biografischer Roman, der auf Tatsachen basiert, diese aber kunstvoll ausschmückt; dennoch das gelungene Porträt eines ambivalenten Charakters, der bei allem persönlichen Mut fast zwanghaft die Lüge stets der Wahrheit vorzog. Loren D. Estleman – Buffalo Bill weiterlesen

Robert A. Heinlein – Der Zeitsprung

Eine Atombomben-Explosion reißt den Bunker der US-Familie Farnham mitsamt seiner sechs Insassen in die Zukunft. Die neue Welt zeigt sich gleichermaßen paradiesisch wie gefährlich; der Neuanfang wird zusätzlich durch interne Streitigkeiten erschwert … – Während die Handlung als klassische Post-Doomsday-Story routiniert und spannend erzählt wird, kann die Figurenzeichnung nur als ärgerlich bezeichnet werden, da Autor Heinlein seine chauvinistischen Ansichten nicht unterdrückt und sich durch schauerliche Sexkapaden blamiert: ein zwiespältiges Vergnügen. Robert A. Heinlein – Der Zeitsprung weiterlesen

Jack Webb – Alles für Carla

Ein verbitterter Tierhändler verliebt sich auf den ersten Blick in eine junge Frau, die ihn um Hilfe bittet und kurz darauf verschwindet. Die Suche bringt ihn immer wieder in Lebensgefahr, doch der Mann gibt nicht auf, selbst als die erhoffte Rettungsaktion ihn auf die Spur und in die Fänge der Mafia führt … – Lesenswerter Krimi eines hierzulande vergessenen Autors. Ein solider Plot, gut gezeichnete Figuren und angenehm schräge aber beinahe durchweg handlungsintegrierte Einfälle sorgen für zeitlose Unterhaltung.
Jack Webb – Alles für Carla weiterlesen

Philip Kerr – Operation Zagreb (Bernhard Gunther 10)

Als er für Nazi-Minister Goebbels eine schöne Schauspielerin „heim ins Reich“ locken soll, gerät Ex-Polizist Gunther in die Balkan-Wirren des Zweiten Weltkriegs und in die nur scheinbar neutrale Schweiz, was ihn jeweils in Gewissensnot und Lebensgefahr bringt … – Nach serientypisch gewordenem Muster verschlägt es Bernie Gunther in seinem 10. Abenteuer ‚zufällig‘ stets dorthin, wo gerade Geschichte geschrieben wird; weltschmerzschwere Sprüche suggerieren Tiefgründigkeit, doch bleibt die Historie weitgehend Kulisse für ein immerhin spannendes Krimi-Abenteuer.
Philip Kerr – Operation Zagreb (Bernhard Gunther 10) weiterlesen

Kurt Singer (Hg.) – Horror 5. Klassische und moderne Geschichten aus dem Reich der Dämonen

Zwischen 1929 und 1953 und damit in der Ära der „Pulp“-Magazine erschienen die hier präsentierten sechs Kurzgeschichten. Feinsinniger Grusel mit Unter- und Zwischentönen ist das nicht; hier wird ausschließlich auf des Lesers Bauch (und Unterleib) gezielt. Die grobe aber trivial-‚reine‘ Form, die zügelfreie Erzählfreude und die weitgehende Abwesenheit politisch korrekter ‚Werte‘ sorgen nichtsdestotrotz – oder gerade – für (altmodische) Unterhaltung.

Inhalt:

– Douglas Leach: Der Teufel von Maniara (The Devil of Maniara, 1933), S. 7-27: Zwei Glücksritter geraten im Dschungel von Neuguinea an einen Irren mit Zauberkräften sowie in Gefahr, ihr Leben als Krokodil fortzusetzen oder als Krokodilköder zu beenden.

Kurt Singer (Hg.) – Horror 5. Klassische und moderne Geschichten aus dem Reich der Dämonen weiterlesen

Carol O‘Connell – Es geschah im Dunkeln (Mallory 11)

In einem Broadway-Theater sorgt erst ein „Ghostwriter“ für Verwirrung und Verdruss, bevor er den eigentlichen Autor des gespielten Stückes umbringt. Weitere Versuche, es trotzdem aufzuführen, führen zu neuen Leichen … – Ihr 11. Fall führt die ebenso geniale wie soziopathische Polizistin Mallory in eine Welt der professionellen Täuschung, die sich als mörderische Spiegelung einer alten Bluttat erweist: Der verwickelte Plot ächzt spürbar unter der Last originell und schräg gemeinter Einfälle, dennoch bringt die Autorin ihr Werk routiniert über die Runden.
Carol O‘Connell – Es geschah im Dunkeln (Mallory 11) weiterlesen

Jules Verne – Die Kinder des Kapitäns Grant

Ein nur teilweise erhaltener Hilferuf führt eine Gruppe wagemutiger Retter auf eine Expedition, die stur dem 37. Breitengrad südlicher Breite folgt und in ein ganz großes Abenteuer gerät … – Dieser Klassiker der Reise- und Abenteuerliteratur gehört zu Jules Vernes Glanzleistungen; die Handlung ist spannend, die Figuren sind einprägsam, und das Tempo zieht trotz der eindrucksvollen Seitenzahl stetig an: Dieses Buch wird noch viele weitere Lesergenerationen fesseln!
Jules Verne – Die Kinder des Kapitäns Grant weiterlesen

[NEWS] Carol O’Connell – Es geschah im Dunkeln (Mallory 11)

Etwas ist faul in diesem Theater am New Yorker Broadway. Erst gruselt sich eine Zuschauerin bei einer Premiere im Saal zu Tode, dann wird der Autor des Stückes in der ersten Reihe umgebracht. »Zum Sterben schön« titelt die Presse über das Stück, doch zum Lachen ist niemandem zumute. Hinter den Kulissen trifft Detective Mallory auf geballtes Zwielicht: einen abgehalfterten Hollywoodstar, eine Hauptdarstellerin auf Koks, ein ziemlich unheimliches Zwillingspaar und einen Ghostwriter, der im Verborgenen die Strippen zieht. Was ist Wahrheit, was Fiktion? Kaum beginnt Mallory zu ahnen, dass das Massaker, um das es in dem Stück geht, gar nicht mal so ausgedacht sein könnte, da scheint auch ihr eine Rolle in dem Drama zugedacht – als die nächste Tote. (Verlagsinfo)

Taschenbuch: 478 Seiten
Originaltitel: It Happens in the Dark
btb

[NEWS] Hal Clement – Eiswelt

Auf dem Planeten Sarr taucht eine neue, gefährliche Droge auf. Rauschgiftermittler Sallman Ken erhält den Auftrag, die Herkunft der Droge zu erforschen und die Einfuhr zu unterbinden. Er findet heraus, dass sie pflanzlichen Ursprungs ist und vom dritten Planeten einer Sonne der Spektralklasse G stammt. Doch im Orbit stockt ihm der Atem: Auf einem so kalten Planeten soll es intelligentes Leben geben? Einzig der innerste Planet dieser winzigen Sonne bekommt in Sallmans Augen genug Sonnenlicht und Wärme ab, dass man dort halbwegs angenehm leben könnte. Aber auf Planet Nummer drei sieht die Sache anders aus: Dort ist es so kalt, dass das Wasser überwiegend nur in flüssiger Form vorhanden ist, und Schwefel, Kalium, Blei und Zinn gefrieren sofort und sind nur in festem Zustand vorhanden. Sallman ist alles andere als erpicht darauf, in dieser Eiseskälte Ermittlungen anzustellen … (Verlagsinfo)

E-Book: 925 KB
Originaltitel: Iceworld
Heyne

Agatha Christie – Die Tote in der Bibliothek [Miss Marple 2]

In der Bibliothek eines entsetzten Ehrenmanns findet man die Leiche einer jungen Frau. Obwohl gleich drei Ermittler den Fall höchst professionell untersuchen, löst erst eine ältere Dame mit Blick für das Wesentliche das Mordrätsel … – Agatha Christie verschmilzt in ihrem zweiten Miss-Marple-Krimi Talent und Routine zu einem Klassiker des Genres, der sein Publikum mit Spannung und (leicht ironischen) Witz scheinbar spielerisch aber jederzeit kontrolliert unterhält.
Agatha Christie – Die Tote in der Bibliothek [Miss Marple 2] weiterlesen

[NEWS] James Lee Burke – Flamingo (Dave Robicheaux 4)

Der Albtraum eines jeden Polizisten: Als Dave Robicheaux zwei Mörder in den Todestrakt eines Staatsgefängnisses von Loui­siana überführen soll, gelingt den beiden die Flucht. Dave wird dabei schwer verwundet und sein Partner erschossen. Das Verlangen nach Vergeltung und der unbändige Wille, sich zu rehabilitieren, treiben Dave aus der Idylle der Bayous in die Schattenwelt von New Orleans. Um die Verantwortlichen zu finden, lässt er sich auf einen gefährlichen Undercover-Auftrag ein, der ihn mitten in das Zentrum des organisierten Verbrechens katapultiert … (Verlagsinfo)

Paperback mit Klappenbroschur: 480 Seiten
Originaltitel: A Morning for Flamingos
Pendragon

Ed McBain – Puppe [87. Polizeirevier 20]

Als Polizist Steve Carella im Alleingang einen Frauenmörder festnehmen will, gerät er in eine Falle. Von den Kollegen für tot gehalten, pokert er gefangen verzweifelt um sein Leben, solange seine Kerkermeister zaudern ihn umzubringen … – Der 20. Roman um das 87. Polizeirevier ist ein spannendes Psycho-Drama auf zwei Ebenen: Kann Carella die unberechenbaren Peiniger auf Abstand halten? Werden die Kollegen seine Fährte aufnehmen und ihn retten? Das Ergebnis ist geradliniges, schnelles, kurzweiliges Krimi-Handwerk.
Ed McBain – Puppe [87. Polizeirevier 20] weiterlesen

Alistair MacLean – Die Kanonen von Navarone

Mehr als tausend britische Soldaten sitzen im II. Weltkrieg auf einer griechischen Insel fest. Damit man sie retten kann, müssen fünf Männer eine nazideutsche Kanonenfestung ausschalten; ein Himmelfahrtskommando, das um jeden Preis gelingen muss … – Klassischer Agententhriller um entschlossene Männer, die keineswegs ohne menschliche Schwächen sind und sich einer tödlichen Herausforderung stellen, wobei Pläne sich ändern und Verrat jederzeit möglich ist: einer der besten MacLean-Romane, der 1961 kongenial verfilmt wurde.
Alistair MacLean – Die Kanonen von Navarone weiterlesen

Ben Benson – Revolte im Zuchthaus [William Parr 7]

Der Ausbruch aus einem US-Gefängnis scheitert. Drei Verbrecher verbarrikadieren sich in einem Zellentrakt. Sie haben Geiseln in ihrer Gewalt, sind untereinander uneins und unberechenbar, was eine unblutige Klärung der Krise unwahrscheinlich macht … – Der siebte Roman der William-Parr-Serie ist nicht nur spannend, sondern überrascht mit einer für den Autor ungewöhnlich kritischen Sicht auf einen Strafvollzug, der die Rache der Rehabilitierung vorzieht und kriminelle Monster quasi erschafft: trotz mancher Klischees ein kleiner Klassiker.
Ben Benson – Revolte im Zuchthaus [William Parr 7] weiterlesen

Robert Silverberg – Die Jahre der Aliens

Fünf Jahrzehnte besetzen übermächtige Außerirdische die Erde. Während einige Gruppe sie erbittert bekämpfen, arrangieren sich andere mit den Invasoren. Als diese plötzlich abziehen, stehen sich beide Parteien unversöhnlich gegenüber … – Altmeister Silverberg wirft einen ungewöhnlichen Blick auf ein uraltes SF-Genre. Die Fremden aus dem All bleiben vor allem Katalysatoren für sehr menschliche Konflikte, die in der Zukunft ebenso ausbrechen wie in der Vergangenheit: ein sarkastischer Roman mit vielen boshaften Seitenhieben auf stets aktuelle ‚Menschlichkeiten‘.
Robert Silverberg – Die Jahre der Aliens weiterlesen

Arthur Conan Doyle – Das Zeichen der Vier [Sherlock Holmes]

Der jungen Mary Morstan werden Perlen zugesandt. Dies sei der kleine Teil eines Vermögens, um den ihr vor Jahren verschollener Vater geprellt worden sei, informiert sie der anonym bleibende Wohltäter, der nun für Genugtuung sorgen möchte. Mary wendet sich Hilfe suchend an den Beratenden Detektiv Sherlock Holmes, der den interessanten Fall übernimmt und sich rasch in eine turbulent-mörderische Schatzsuche verwickelt sieht … – Zweiter Auftritt von Sherlock Holmes, im Vergleich zum Debüt mit deutlich erkennbaren Fortschritten im Handlungsbogen, der straff in ein spannendes Finale mündet, dem freilich ein allzu ausführliches Erklärbär-Kapitel aufgepfropft wird.
Arthur Conan Doyle – Das Zeichen der Vier [Sherlock Holmes] weiterlesen

Kurt Singer (Hg.) – Eiskalt ist die Totenhand

Zwar sammelt diese zudem willkürlich zusammengestoppelte Sammlung Horrorgeschichten der Qualitätsstufen 2 und 3, die jedoch zügig zur unheimlichen Sache kommen und von ihrem Alter bzw. ihrer nostalgischen Verbrämung profitieren: Hier wird noch stimmungsvoll statt metzelstark gespukt, weshalb die autorenseitig gewünschte Gruselwirkung weitgehend erhalten blieb.
Kurt Singer (Hg.) – Eiskalt ist die Totenhand weiterlesen

Emily St. John Mandel – Das Licht der letzten Tage

Zwanzig Jahre nach der globalen Apokalypse versuchen die wenigen Überlebenden Fuß in einer zivilisationslosen Welt zu fassen, was vor allem denen Probleme bereitet, die sich an die Zeit vor dem Tag Null erinnern, wobei sie verdrängen, dass sie auch damals mit Schwierigkeiten zu kämpfen hatten … – Die Autorin verzichtet weitgehend auf die typischen „Post-Doomsday“-Elemente, sondern beschwört eine Stimmung des Verlustes. der Trauer und der Hoffnung herauf. Vergangenheit und Gegenwart wechseln einander ab, um zu unterstreichen, was sich geändert hat und was erhalten blieb.
Emily St. John Mandel – Das Licht der letzten Tage weiterlesen