Shayne, Maggie – Fantasien der Nacht (Twilight, Band 1)

_Wer ist gefährlicher? Mensch oder Vampir?_

|Im Jahr 1739 in Frankreich:|

Dank seines Freundes Roland schafft es Eric Marquand gerade noch so, den Fängen des Gesetzes und damit denen des Todes zu entkommen. Allerdings muss er dafür einen hohen Preis zahlen: Er ist zu einem unendlichen Leben in Einsamkeit und Dunkelheit verdammt – sein Freund Roland macht ihn zu einem Vampir.

|250 Jahre später:|

Die junge Frau Tamara wird jede Nacht von schlimmen Alpträumen gequält und leidet unter permanenter Müdigkeit und Schlafmangel. Jede Nacht träumt sie, wie sie vor etwas davonrennt und irgendjemandes Namen ruft, an den sie sich aber am Morgen danach nie erinnern kann. Um auf andere Gedanken zu kommen, besucht sie eines Nachts eine Eislaufbahn, um ein bisschen Schlittschuh zu laufen. Dort trifft sie einen Mann, von dem sie sich angezogen fühlt und von dem sie überzeugt ist, ihn irgendwoher zu kennen. Bei diesem Mann handelt es sich um Eric Marquand, der ihr, als sie noch ein kleines Kind war, das Leben rettete, an den sie sich aber nicht erinnert. Sie und Eric besitzen seitdem eine enge mentale Bindung.

Doch ihr Zusammentreffen währt nicht lange: Der Arbeitskollege von Tamaras Adoptivvater, Curtis, greift ein. Denn bei dem „Fremden“ handelt es sich um keinen anderen als den angeblichen Vampir Eric Marquand, dem er und Tamaras Adoptivvater Daniel seit Jahren auf der Spur sind. Beide arbeiten beim DPI, das sich mit übersinnlichen Dingen befasst. Tamara wird daraufhin wütend, da sie glaubt, Eric hätte sie nur umgarnt, um an Daniel heranzukommen. Sie ist enttäuscht, da ihr Eric sofort sympathisch war und sie sich zu ihm hingezogen fühlte.

Trotz der Gefahr, Curtis und Daniel in die Arme zu laufen, will er Tamara nicht in Ruhe lassen. Er erzählt ihr, dass sie ihn in ihren Träumen gerufen hat, was sich als wahr herausstellt. Tamaras Alpträume hören auf, und schon bald verlieben sich die beiden ineinander – doch Daniel und Curtis versuchen weiterhin, Eric in die Finger zu bekommen, was fatale Folgen hat …

Bei „Fantasien der Nacht“ von Maggie Shayne handelt es sich um einen Vampirroman mit leichtem Erotikanteil. Das Buch ähnelt in seiner Konzeption anderen Vampir-Erotik-Romanen, erzählt aber dennoch eine eigenständige Geschichte, die prinzipiell jedem Vampir-Fan zusagen dürfte, jedoch den ein oder anderen Makel aufweist.

Einer dieser Schwachpunkte ist der Buchanfang. Tamara trifft Eric auf einer Eislaufbahn, und sofort sind beide hin und weg voneinander. Tamara stolpert, sodass Eric sie festhalten muss, und schon liegt Tamara in Erics Armen. Diese Passage ist ziemlich übertrieben beschrieben. Auch wenn man anschließend erfährt, dass beide eine starke Bindung zueinander haben und sich von früher kennen, wirkt die Szene, vor allem im ersten Moment, unglaubwürdig und übertrieben. Tamara erinnert sich nicht einmal an Eric, sie weiß nur, dass er ihr irgendwie bekannt vorkommt. Da finde ich die Tatsache, dass sie sich ihm sofort an den Hals schmeißt, ziemlich unwahrscheinlich, unglaubwürdig und schon ein wenig blöd. Man merkt, dass die Autorin offenbar irgendeine Idee gebraucht hat, damit die beiden sich kennenlernen und sich auch schon gleich näherkommen, damit der Leser nicht so viele Seiten damit vergeuden muss zu erfahren, wie sie sich einander allmählich annähern – was aber in diesem Fall vielleicht doch besser gewesen wäre …

Ein wenig schade ist auch die Oberflächlichkeit der Charaktere. Außer Eric und seinem Freund Roland waren alle Charaktere entweder ein wenig seltsam (wie der von Daniel, der nicht nur überbesorgt ist, sondern irgendwie ein wenig zu verweichlicht zu sein scheint) oder wirken einfach etwas zu blass, wie Tamara. Ich konnte Tamara nie richtig ins Herz schließen, was nicht daran lag, dass sie mir unsympathisch war, sondern eher einfach „austauschbar“. Es wäre letztlich völlig egal, ob die junge Frau in der Rolle der Protagonistin nun Tamara ist oder doch irgendjemand anderes. Sie ist zwar einer der zwei Hauptcharaktere, aber trotzdem füllt sie diese Rolle einfach nicht ganz aus. Eric Marquand ist dagegen genau so, wie man sich einen charmanten Vampir in einem Liebesroman dieser Art vorstellt. Auch sein Freund Roland, der gerade bei ihm zu Besuch ist, als die Geschichte spielt, macht etwas her, obwohl er nur einen Nebencharakter darstellt.

Der Schreibstil weist in der Formulierung einige Wiederholungen auf. So beginnt die Autorin, bzw. der Übersetzer, viele Sätze mit „Indes, …“. Ich empfand dies eigentlich nicht als besonders störend, aber es fällt eben einfach auf. Dennoch passt der Schreibstil insgesamt gut zur Geschichte und wechselt immer wieder die Sichtweise zwischen Tamara und Eric.

Der Erotikgehalt in diesem Roman ist gerade richtig gewichtet. Es gibt nicht mehr als halbes Dutzend Passagen, in denen die Autorin erotische Momente beschreibt. Diese sind dann meist ausführlich, aber ästhetisch dargestellt. Die meiste Zeit konzentriert sich Maggie Shayne aber eher auf die Romanze, die sich zwischen Eric und Tamara anbahnt. Beide kennen sich zwar kaum, kommen sich jedoch bald näher und verlieben sich erwartungsgemäß ineinander.

Doch nicht nur Liebe und Erotik sind in „Fantasien der Nacht“ zu finden. Gegen Ende des Buches spitzt sich die Situation zwischen dem DPI und Eric zu, sodass noch einmal richtig Spannung aufkommt. Teile des Finales sind zwar vorhersehbar, aber das macht nichts, da trotzdem nicht alles so kommt, wie man es erwartet.

_Fazit:_ Zwar offenbart der Roman auch einige negative Aspekte, beispielsweise einige Charaktere, die einfach zu blass sind, und der Anfang erscheint mir auch ein wenig holprig und unglaubwürdig. Dennoch weiß er insgesamt zu gefallen und vermag seinen Leser zu fesseln.

_Die Autorin:_

Maggie Shayne ist eine amerikanische Autorin von mehr als 40 romantischen und paranormalen Romanen. Shayne wuchs in einer ländlichen Gegend in der Nähe von Syracuse, New York, auf und verließ die Highschool mit sechzehn, um zu heiraten, nachdem sie schwanger wurde. Sie ist sehr an altsumerischer Religion und Kultur interessiert und ist mittlerweile |High Priestess| und |Elder| eines Wicca-Covens. Shayne und ihr Ehemann sind mittlerweile seit über 25 Jahren zusammen und haben gemeinsam fünf erwachsene Töchter. Sie leben auf einer Farm in der Nähe von New York.

Maggie Shayne gewann den |Romance Writers of America RITA Award| und war zwölfmal dafür nominiert, außerdem gewann sie zehnmal einen |Romantic Times Award|, den |New Jersey Romance Writers Golden Leaf Award for Best Long Contmeporary|, wurde als |Affaire de Coeur Magazine Favorite Paranormal Author of the Year| ausgezeichnet. Ihre |Twilight|-Serie umfasst im Original bereits vierzehn Bände, Band fünfzehn ist für Oktober 2008 angekündigt.

Die |Twilight|-Serie bei |Mira|:

1. Fantasien der Nacht
2. [Erinnerungen der Nacht]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=4883

|Originaltitel: Twilight Phantasies
Aus dem Amerikanischen von Daniela Brüggemann
316 Seiten|
ISBN 978-3-89941-449-3
http://www.mira-taschenbuch.de
http://www.maggieshayne.com

Schreibe einen Kommentar