Die drei ??? – Schattenwelt (Folge 175)

Die Handlung:

Die drei ??? bekommen eine einmalige Chance: Sie dürfen an der Universität von Ruxton für ein paar Wochen das Studentenleben testen. Doch schnell wird klar, dass hier nicht nur Vorlesungen, Partys und Wohnheimzoff auf sie warten, sondern ein neuer Fall! Kurz nach ihrem Einzug ins Studentenwohnheim müssen sich die drei ??? nicht nur mit ihrem Mitbewohner herumärgern, sie werden auch Zeugen merkwürdiger Ereignisse auf dem Campus. Schreie hallen über das Gelände, freundliche Studenten werden plötzlich aggressiv – geht hier alles mit rechten Dingen zu? Und wer ist der „Teumessische Fuchs“, über den man überall Gerüchte hört? Eine Fuchsjagd der besonderen Art beginnt. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Yeah, wir haben mit der Folgennummer mal wieder eine Jubiläumszahl erwischt und auch diesmal lässt der Verlag sich nicht lumpen (wenn auch angemessen dafür bezahlen) und erfreut die Fans mit einer XL-Story, geschrieben von drei Autoren, vertont auf drei CDs und serviert in einer Hörbox.

CD 1: „Teuflisches Duell“

Für die Jungdetektive gehts diesmal also an die Uni … kurzfristig … womöglich genau so lange, wie sie für die Lösung des Falles brauchen werden, von dem sie natürlich zu Anfang noch gar nichts wissen. Denn da gibts erstmal die Zulassungspapiere. Justus darf für einige Wochen Psychologie studieren, Bob lernt, wie man noch besser recherchiert und Peter … tja, der sorgt unfreiwillig für den ersten lauten Lacher, nicht nur beim Hörfan. Denn unser Sport-Ass hätte zu gern „Sportwissenschaften“ besucht, ist aber eingetragen für „Kreative Dichtkunst mit Schwerpunkt auf experimentelle Lyrik“. Da entfährt dem Rezensenten ein grinsendes „Krawehl, krawehl!“

Gar nicht grinsend und auch irgendwie seltsam reagiert aber Bobs Vater, dass sein Sohn an seiner alten Uni ein paar Kurse besuchen wird und in seine Fußstapfen treten möchte. Eigentlich sollte er doch stolz sein und sich für ihn freuen? Und warum belügt er Bob? Und wer oder was ist der „Teumessische Fuchs“? Alles sehr suspekt … und wir behalten uns das mal im Hinterkopf.

Sehr suspekt sind auch die Vögel, die Justus auf dem Campus-Gelände entdeckt … die einfach in der Luft stehen. Sind die ein Lückenfüller oder kann der gesuchte Fuchs fliegen oder sinds am Ende nur fliegende, rote Heringe? Aber vor allem … wer ist denn dieser eingebildete Mitstudent, die die Jungs gleich am Anfang kennenlernen … müssen … du meine Güte. Und auch der Hausmeister des Geländes mit seinen Pfeilgiftfröschen ist nicht ganz geheuer!

Dass auch Peters Lyrik-Kurs nicht nur als Comic-Relief für diese Folge dient, erfahren wir … nachdem wir erstmal gut gelacht haben … durch ein Gedicht einer Mitstudentin, in dem der „Teumessische Fuchs“ vorkommt … der übrigens sogar einen Wikipedia-Eintrag hat. Außerdem scheint eines der Mädels mehrere Persönlichkeiten in sich zu vereinen … sehr schräg und vor allem extrem creepy.

Und als ob das noch nicht reicht, um den Hörer zu beschäftigen und die Jungs zu verwirren, hören wir auch noch „Monstergeräusche“ auf dem Campus … das wird ja immer schlimmer. Aber, um was gehts denn hier eigentlich und wo ist der Fall?

Den bauen sich die Jungs nun aus all dem Seltsamkeiten selber zusammen und Bob erklärt sich dazu bereit, der Auftraggeber zu sein. Schließlich will er ja noch herausfinden, was mit seinem Vater vorgeht.

Und dann kommen auch noch eine suspekte Studentenverbindung und Drogen ins Spiel, die offenbar auf dem Campus verkauft werden … und zu diesem Zeitpunkt haben wir gerade mal eine halbe Hörstunde mit den Jungs verbracht. Das sind ja mehr komische Dinge, als wir sonst in mehreren Fällen zusammen erleben. Aber, wir haben ja auch dreimal mehr Zeit, um alles aufzuklären … ob das wohl gelingen wird?

Na ja … EINE Sache wird schon nach der ersten Stunde geklärt … aber, die scheint gar nicht so wichtig gewesen zu sein, wie man annehmen könnte …

CD 2: „Angriff in der Nacht“

Am Anfang dieser Hörstunde fasst Justus für uns noch mal zusammen, was wir bislang wissen. Das ist allerdings nicht viel, denn wir haben bislang nur eine Frage beantwortet bekommen, die vielen anderen warten noch auf die Auflösung. Besonders die Frage nach dem Fuchs steht noch auf … und die hat offenbar auch Bobs Vater beschäftigt. Bob ist anscheinend in Fußstapfen getreten, von denen er gar nicht wusste, dass es sie gab.

Und wer gedacht hat, dass der Mittelteil dieses Dreiteilers in irgendeiner Form handlungsstreckend oder gar langweilig wird, der wird zum Glück enttäuscht. Hier gibts Drohungen, die alles andere als leer sind, Giftschlangen, die tatsächlich zubeißen und einen ersten Detektiv, der unter Einfluss haluzinogener Stoffe zu stehen scheint … direkt nachdem er uns den korrekt medizinischen Begriff für das Entleeren der Blase genannt hat.

Der Kreis der Verdächtigen wird kleiner, die Nachforschungen werden fesselnder und der Hörer ist voll und ganz mit den Jungs auf der Suche nach dem Fuchs … wer oder was das am Ende nun auch sein wird.

Denn am Ende dieses Teils haben wir wieder ein Fahndungsergebnis vorzuweisen, das durchaus den Abschluss des Falles bilden könnte. Aber nicht nur die Tatsache, dass wir noch eine Stunde vor uns haben, auf die wir uns freuen können, deutet darauf hin, dass es wieder nicht der Fuchs war, den wir hier aus dem Bau gelockt haben …

CD 3: „Die dunkle Macht“

So … letzter Silberling und die Jungs fassen noch mal alles zusammen, bevors in den Endspurt geht. Nötig wärs an dieser Stelle nicht gewesen, aber es nervt auch nicht. Zur Auflockerung trägt auch Peter bei, der ein neues Gedicht vorträgt.

Und dann … ja dann gehts in die Schattenwelt, den Fuchsbau … wie das gelingt und was uns dort erwartet … das hätte ICH nicht erwartet, alle Ehre. Das Rätsel wäre also gelöst … wieso aber zeigt die Anzeige auf dem CD-Player an, dass wir noch 50 Minuten zu hören haben?

Das erfahren wir, nachdem Justus wegen Drogenmissbrauchs verhört wurde! Die Merkwürdigkeiten sind nämlich noch immer nicht vorbei und somit die Ermittlungen auch nicht. Und Verdächtige gibts auch immer wieder … und unvorhergesehene Wendungen und Antagonisten und und und …

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Thomas Fritsch
Justus Jonas – Oliver Rohrbeck
Peter Shaw – Jens Wawrczeck
Bob Andrews – Andreas Fröhlich
Mr. Andrews – Henry König
Jeremy Bright – Stephan Schad
Taylor-Jackson – Jona Mues
Francine Breckenridge – Elga Schütz
A.C. Berany – Hanni Vanhaiden
Samantha – Henrike Fehrs
Corvy – Karin Suender
Lemuel Garvine – Tim Grobe
Prof. Roalstad – Jürgen Thormann
Chris – Soi Anifantis
Gamma – Wolfram Grandezka
Barfrau – Rhesi Underberg
John – Stephan Benson
Walker – Rüdiger Schulzki
Lederhose – Klaus Krückemeyer
1. Polizist – Tim Kreuer
2. Polizist – Jesse Grimm
Stimme (TS) – Wolfgang Völz
Jason – Woody Mues
Mrs. Roalstad – Beate Rysopp
Mrs. Fernandez – Anja Topf
Lemuel Garvine – Tim Grobe
Emery – Peter Weis
Ginger – Heidi Schaffrath
Sanitäter – Franzisko Löwe
Schwester – Maike Nagel
Ivy – Leonie Lander
Prof. Haynthorb – Wolfgang Dräger
Dr. Wilcomb – Heinz Lieven
Polizist – Franziskus Navek

Trackliste:

CD 1:

1 Computerfehler
2 Die Universität und der Fuchs
3 Aufbruch ins Abenteuer
4 Seltsame Vögel
5 Das Geheimnis von Ruxton
6 Im Studentenloch
7 Alpha Lambda Chi
8 „… ich rate dir: Nun flieh!“
9 Verbrechen aller Art
10 Ein Dieb namens Justus Jonas
11 Überraschung!
12 Etwas wirft seinen Schatten voraus

CD 2:

13 Kleinkriminelle mit Größenwahn
14 Ein tragischer Unfall
15 Party-Time
16 Im Keller
17 Quaesitio
18 Lailaps
19 Angriff in der Nacht
20 Tödliches Gift
21 Verräterischer Duft

CD 3:

22 Der Tag danach
23 Eine neue Botschaft
24 Das Monster im Labor
25 Ein unfassbarer Vorwurf
26 Kehrtwende
27 Auf der Fährte des Fuchses
28 Schattenwelt
29 Der letzte Kampf des Lailaps

Technik-Credits:

Teil A: „Teuflisches Duell“ – Erzählt von Christoph Dittert
Teil B: „Angriff in der Nacht“ – Erzählt von Kari Erlhoff
Teil C: „Die dunkle Macht“ – Erzählt von Hendrik Buchna
Buch und Effekte: André Minninger
Redaktion und Geräusche: Wanda Osten, Alexander Körting
Regie und Produktion: Heikedine Körting
Titelmusik: Simon Bertling & Christian Hagitte (STIL)
Musik: Christian Hagitte & Simon Bertling (STIL), Betty George, Constantin Stahlberg, Jan-Friedrich Conrad
(P) & (c) 2015 SONY MUSIC ENTERTAINMENT (GERMANY) GmbH

Die Ausstattung:

Die schwarzen CDs stecken in Jewel-Cases, die zusammen in einem Pappschuber stecken. Das tun sie zumindest in der CD-Ausgabe … als LP-Version gibts sogar Picture-Discs. Die Bookletchen enthalten 18 vom Verlag ausgewählte Cover vergangener Folgen (Disc A), Werbung für weitere Sonderfolgen und -ausgabe der DREI FRAGEZEICHEN (Disc B) und Tourdaten für die PHONOPHOBIA-Zusatztournee 2015 (Disc C). Dazu kommt noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und eine kleine Bildvorschau für die nächste Folge 176: „… und der gestohlene Sieg“. Auf der Rückseite der Cases finden wir jeweils eine kurze Inhaltsangabe und die Trackliste.

Mein Fazit:

Wow, was für ein spannender Fall. So viele Fragen, so viele Merkwürdigkeiten, die sich allein in der ersten Hörstunde schon auftaten … nie hätte ich gedacht, dass wirklich lückenlos alles aufgeklärt wird. Und nicht nur das, es gibt unerwartete Wendungen, lustige Running Gags, wechselnde Verdächtige, echte Verletzungen und jede Menge Geheimnisse, die sich aber zum Schluss alle aufklären. Wer hier wirklich der Teumessische Fuchs ist und wer hinter ihm her ist … und war … all das ist spannend erzählt und lässt den Hörer über drei Stunden wie im Flug erleben, um am Schluss ganz erschrocken zu sein, dass schon drei CDs durchgelaufen sind.

Hier verfeinern viele Autoren-Köche den Brei und den habe ich mir gern schmecken lassen … zumal ich die Buchvorlage schon genossen habe und genau der Teil, der mir dort nicht gefallen hat, rausgekürzt wurde. Perfekte Unterhaltung, die auch und wie immer ganz ohne FRAGEZEICHEN-Vorwissen gehört werden kann.

Und wann ist eigentlich das nächste Jubiläum?

3Audio-CDs
CD1: 60:48 Minuten Spieldauer
CD2: 57:14 Minuten Spieldauer
CD3: 69:26 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 9 Jahren
EAN: 888430093324

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von 5)

Mehr als 220 weitere Rezensionen zu den „Drei ???“ findet ihr in unserer Datenbank.