Die drei !!! – Mission Pferdeshow (Folge 37)

Die Handlung:

Eine alte Bekannte lädt Franzi zu einer internationalen Pferdeshow nach Billershausen ein. Und sie darf dabei sogar als Statistin mitwirken. Reiten kann Franzi ja und wie man ein Lasso schwingt, das kann sie lernen. Während der Proben genießen die drei !!! den Blick hinter die Kulissen des Unternehmens und bekommen einen Eindruck vom Artistenleben. Aber das ist nicht immer nur bunt und so haben die Freundinnen ganz schnell einen neuen Fall. Jemand hat Medikamente aus der Notfall-Apotheke gestohlen. Wer war es? Was hat er damit vor? Zuerst glauben Franzi, Kim und Marie, dass sie einem Drogenhandel auf der Spur sind. Aber sie erkennen bald: Es geht um etwas ganz anderes. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Moment, waren beim Verlag nicht KATI & AZURO für Pferdeabenteuer zuständig? So, exclusiv und so? Na ja, schon … aber zum einen machen die beiden derzeit wohl grad Ferien bei den Fünf Freunden, sprich: Es gibt grad kein neues Abenteuer zu erleben … und zum anderen hat Franzi ja auch ein Pferd … Pony. Und für Tinka kann man ja auch mal was Nettes schreiben, nicht immer nur über. Aber, um das schwarze Pony gehts hier gar nicht, „nur“ um eine Pferdeshow.

Und da auch der Detektivclub der Mädels grad keine Auftraggeber oder heiße Fährten zu verfolgen hat, tja, da kann man doch mal zur Pferdeshow fahren. Zumal Felipe da ja in der Nähe sein soll, was Franzi nicht ganz ungelegen käme … schließlich haben wir den das letzte Mal in Folge 34 zu hören bekommen. Nur wer die Sehnsucht kennt, weiß, was ich leide! Gleiches gilt übrigens auch für Marie und Holger … aber die beiden sind ja nur gute Freunde … siiiiiicheeeeeer. Und wenn Franzi das Lasso schwingt … wer weiß, wen sie damit so einfängt?

Tja, aber einen neuen Fall haben wir auch nach zehn Hörminuten immer noch nicht … außer wir sind so verzweifelt, dass wir einen erwischten und vermeintlich alkholisierten Lügner weiter untersuchen. Die Mädchen sind genau so verzweifelt und malen sich schon die wildesten Theorien aus. Na, ob davon eine stimmt? Wenn nicht, wärs peinlich … denn die Mädels schaukeln sich mit ihren Verdächtigungen, um was es denn überhaupt geht, immer weiter in die Höhe, ohne überhaupt irgendeinen Beweis für irgendwas zu haben.

Und auch nach einer halben Hörstunde haben wir zwar gefühlte 146 Szenenkurzübergangsmusiken gehört, aber noch immer nichts Handfestes, denn das belastende Material ist gar keins. Das hatte ich mir schon gedacht. Aber warum die Mädels sich so in ihre einzige Theorie und den einzigen „Verdächtigen“ verbeißen, das konnte ich nicht nachvollziehen. Aber … ok … sie haben keinen Fall und wollen offenbar unbedingt einen haben … auch wenns gar keinen gibt.

So sehr, dass sie ihre Verdächtigen dann auch direkt mit ihren Theorien bewerfen … was nicht nur peinlich ist, sondern auch nach hinten losgehen könnte. Und das gehts auch. Was ich dann überhaupt nicht nachvollziehen konnte, war das „Coming Out“ der Beschuldigten. Auch wenn ich an dieser Serie toll finde, dass sie immer sehr dicht am Leben der Hörer ist, diese Szene ist komplett unrealistisch. Normalerweise wären die Mädels nach der Nummer im hohen Bogen rausgeflogen und hätten ganz sicher keine ruhigen Erklärungen und Rechtfertigungen bekommen, die überhaupt nicht nötig gewesen wären. Wir erinnern uns … die Mädels haben nichts in der Hand!

Und das erkennen sie dann zum Glück auch irgendwann, denn bei der ganzen Sache hat sich der Hörer ja fremdgeschämt, so peinlich war das. Zudem extrem unprofessionell, was ich im 37. Fall nicht erwartet hätte.

Und was machen wir jetzt mit dem Rest der Folge? Wir haben schließlich erst die Hälfte der Zeit rum! Wir basteln uns einen neuen Fall, weil uns wieder etwas sonderbar vorgekommen ist. Da schwant mir Übles und es kommt der Verdacht auf, dass die Autorin hier zwei halbgare Ideen zu einem Abenteuer zusammengeschrieben hat, weil sie einzeln zu wenig Potenzial hatten … oha. Aber immerhin kommt Marie jetzt endlich auf die Idee, dass sie diesmal „Fakten, Fakten, Fakten“ brauchen, bevor sie wieder jemanden beschuldigen.

Die haben sie dann zum Glück auch … na ja … so halbwegs … zumindest mehr als beim ersten Fall … und diesmal war sogar ein Pferd mit im Spiel, sonst wäre der Titel des Abenteuers ja komplett irreführend gewesen. Dass aber Kommissar Peters sofort jemanden verhaftet, nur auf Zuruf der Mädchen und aufgrund eines wagen Videobeweises … auch das erschloss sich mir nicht.

Tja … aber wir haben zu diesem Zeitpunkt immer noch zehn Restminuten zum Hören … Zeit für einen dritten Fall? Oder Zeit dafür, aufzuklären, dass sich die Mädels schon wieder in die Nesseln gesetzt haben und diesmal sogar ihr Freund von der Polizei daneben Platz genommen hat? Zeit, um sich mal wieder widerrechtlich Zutritt zum Wohnsitz anderer zu verschaffen … und um dann mal wieder festzustellen, dass die Mädels wieder zu vorschnell geurteilt hatten … *seufz*

Und als wir dann zusammen mit ihnen herausfinden, um was es wirklich geht, werden die meisten Hörer sicher die Augen verdrehen. Und woher hatte Franzi am Ende auf einmal das Lasso? Habe ich nicht mitbekommen, dass sie das den ganzen Tag mit sich herumgetragen hatte?

Die Sprecher und ihre Rollen:

Marie Grevenbroich – Merete Brettschneider
Franziska Winkler – Sonja Stein
Kim Jülich – Mia Diekow
Fiona – Jodie Ahlborn
Frau Röhn – Anne Moll
Bruce – Martin Lohmann
Feodora – Alexandra Doerk
Juri Koslow – Ingo Abel
Hakim – Nild Rieke
Tierarzt – Thomas Karallus
Kommissar Peters – Clemens Gernhard

Trackliste:

01. Ein unwiderstehliches Angebot
02. Der falsche Schwur
03. Die Höllenmaschine
04. Eine Probe muss her!
05. Dieb auf frischer Tat
06. Aus und vorbei?
07. Aladin außer Rand und Band
08. Schock in der Manege
09. Eine schreckliche Wendung
10. Kommissar Peters greift zu
11. Die Wahrheit sieht anders aus

Technik-Credits:

Erzählt von Henriette Wich
Hörspiel-Manuskript: Peter Nissen & Hartmut Cyriacks
Regie: Thomas Karallus
Sounddesign & Mischung: Christoph Guder
Ton: Marcus Giersch
Geräuschemacher: Andreas Lück

Aufnahmen: Fährhauston, Hamburg – www.faehrhauston.de
Titelsong:
Musik & Text: Michael Berg / Roman Rossbach
Gesang: Mia, Sonja & Merete
Chor: Michi, Roman & Corinna
Musik: Mount-Music – Michael Berg / Roman Rossbach / Axel Mackenrott
Richtige Songs: Crazy Gaga / Coolgirl / Oh Yeah / Rock On Dance / Beautiful / Magic / Honey
performed by The Roman Michaels

Die Ausstattung:

Die mit Titelbild und Trackliste bedruckte CD steckt in einem Jewel-Case. Das Bookletchen enthält eine Cover-Aufstellung der bislang erschienenen Folgen und eine Kurzinfo zu Marie. Dazu kommen noch eine Aufstellung der Sprecher und ihrer Rollen und die Technik-Credits für diese Folge.

Für die Aufstellung der Sprecher hat sich der Verlag für einen extrem kleinen, schnörkelig geschwungenen, bunten Zeichensatz entschieden, der das Lesen nicht nur aufgrund seiner Größe erschwert. Es ist auch nicht leicht zu erkennen, ob nun ein „n“ oder ein „r“ gemeint ist. Eine schöne Girly-Idee, leider nicht benutzerInnenfreundlich zu Ende gedacht. Die Technik-Credits hingegen sind wieder im Standard-Drucksatz gehalten und gut zu lesen.

Mein Fazit:

Zwei Fälle zum Preis für einen gibts hier. Das könnte super sein, ists aber leider nicht. Eine falsche Beschuldigung jagt die Nächste, die Mädels lernen nicht aus ihren Fehlern, auch wenn sie sie erkennen und verhalten sich, als ob dies ihr erster Fall wäre. Auch Kommissar Peters gibt sich wenig professionell in diesem Abenteuer.

Und so musste ich bei der „Mission Pferdeshow“ aufgrund der vielen Ungereimtheiten häufiger die Augen verdrehen und die linke Augenbraue hochziehen, als ich von den vielen kurzen Szenen hektisch ins Abenteuer gezogen worden wäre. Vielleicht hätte die Autorin doch versuchen sollen, sich für einen einzigen Handlungsfaden zu entscheiden, um vielleicht die eine und andere unerwartete Wendung einzubauen.

Unerwartet kam am Ende für mich nur die Auflösung und die war … na ja … zumindest für mich nicht genug, um mir das Gefühl zu geben, eine spannende Hörspielstunde verbracht zu haben, so wie ichs eigentlich von den Ausrufezeichen-Fällen gewohnt war.

1 Audio-CD mit 63:35 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 8 Jahren
EAN: 888430104129

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (2.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)