Julie Fogliano – Das Haus, das ein Zuhause war

Worum gehts?

Mitten im tiefen Wald steht ganz einsam und verlassen ein kleines Haus. Es ist verwittert und leer. Zwei neugierige Kinder wagen ein Blick hinein und sehen vieles, das an seine früheren Bewohner erinnert. Wer waren wohl die Menschen, die hier gelebt haben und dann plötzlich dieses Haus verließen?

War es ein reicher, mächtiger König? Oder ein kleiner Junge, der gerne spielte? Oder gar eine ganze, glückliche Familie? Vielleicht kommen die ehemaligen Bewohner sogar eines Tages wieder zu ihrem Haus zurück. Tauche auch Du ein, in diese magische, erinnerungsschwangere Geschichte.

Inhalt

Ganz tief im Wald steht ein Haus. Nun ist es nur noch ein Haus, nicht mehr und nicht weniger. Ein Gebäude aus Stein und Beton mit leerstehenden Räumen. Doch früher, da war genau dieses Haus mal ein richtiges Zuhause.
Heute wirkt das Haus sehr verlassen und vernachlässigt. Doch früher, da war es ganz sicher mal schön und einladend. Auch der Weg zum Haus ist mittlerweile kaum begehbar. Überall behinder wildwachsendes Unkraut den Pfad. Früher, da hieß er sicherlich viele Gäste der Hausbewohner herzlich Willkommen.

Zwei abenteuerlustige Kinder werden von diesem geheimnisvollen Haus magisch angezogen. Sie möchten mehr über die Menschen wissen, denen dieses Haus früher einmal ein Zuhause war. Sie entdecken eine ganze Reihe Bücher, bestaunen Fotos an den Wänden und auch das Bett ist gemacht. Wer war wohl der Mensch, der tagein, tagaus durch dieses Haus schritt, in der Küche leckeres Essen zubereitete und dann plötzlich sein Zuhause verließ und alles dort zurückgelassen hat?

Die beiden Kinder stellen sich die verschiedenste Persönlichkeiten vor, wie sie in diesem verlassenen Haus einst gelebt haben könnten. Danach überlegen sie, was diese Menschen dazu bewegt haben könnte, plötzlich alles hinter sich zu lassen und wo bzw. wie sie jetzt leben. Vielleicht haben sie das Haus auch gar nicht freiwillig verlassen. Oh je, das wäre wirklich schlimm.

Über ihren Köpfen schwirren sehr viele Fragezeichen, trotzdem treten sie den Heimweg an. Sie gehen nach Hause, dort, wo es warm und gemütlich ist und das Abendbrot schon von weitem duftet. Sie machen sich auf den Weg in ihr Zuhause.

Mein Eindruck

Wenn ich meinen ersten Eindruck von diesem Buch mit nur einem Wort beschreiben müsste, so würde dieses „außergewöhnlich“ lauten. Allein das abstrakt illustrierte Cover aus der Froschperspektive macht neugierig. Auf den ersten Blick weicht dieses Buch von den typischen Kinderbüchern ab.

Die Zeichnungen sind wirklich ganz besonders und es fällt mir schwer, zu beschreiben wie ich das meine. Sie wirken fast ein wenig schemenhaft. Aufgrund dieser Zeichenart, wird dem Buch etwas ganz Geheimnisvolles und Magisches verliehen. Man merkt schnell, dass einem hier ein spannendes Abenteuer bevorsteht.

Auch die begleitenden Texte sind nicht unbedingt kinderbuchtypisch, was nicht heißen soll, dass sie nicht dafür taugen – im Gegenteil. Sie sind verständlich formuliert, lassen genug Raum für die kindliche Fantasie und laden zur Interaktion ein.


Über die Autorin und Mitwirkende

Julie Fogliano liest schon ihr ganzes Leben lang Kinderbücher. Heute schreibt sie ihre eigenen Bücher am Frühstückstisch. Ihre drei Kinder liefern ihr dazu viele gute Ideen. Das Buch ›Wenn du einen Wal sehen willst‹ stand bereits auf der New-York-Times-Bestsellerliste und wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Lane Smith, geboren 1959 in Tulsa, Oklahoma, ist ein preisgekrönter Bilderbuchkünstler und hat zahlreiche Kinderbuchbestseller geschrieben und illustriert. Er lebt mit der Designerin Molly Leach auf dem Land im Bundesstaat Connecticut/USA.

Uwe-Michael Gutzschhahn, geboren 1952, studierte Anglistik und Germanistik und schloss sein Studium mit der Promotion ab. Er war viele Jahre als programmverantwortlicher Verlagslektor in diversen Verlagen tätig und lebt heute als Autor, Übersetzer, Herausgeber und freier Lektor in München. Seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet. (Verlagsinfo)

Fazit

Ein wirklich besonders, seltenes Kinderbuch. Die Idee dahinter finde ich ganz wundervoll. Dies ist eines der Bücher, die nie lange unberührt im Bücherregal stehen. Es macht den Kindern und auch uns Erwachsenen wieder einmal bewusst, wo wir eigentlich herkommen. Außerdem bekommt der Spruch „Zuhause ist es am schönsten“ hier noch mal ein ganz anderes Gewicht. Ein bezauberndes Buch!

Gebunden: 48 Seiten
ISBN: 3737356238
Originaltitel: A house that once was
Ins Deutsche übersetzt von: Uwe-Michael Gutzschhahn

Vom Verlag empfohlenes Alter: ab 4 Jahre
https://www.fischerverlage.de/verlage/fischer_sauerlaender

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)