Pauliina Susi – Das Fenster

Sie sind hinter dir her. Du hast etwas, das sie unbedingt wollen. Und sie sind zu allem fähig…

Das Leben der jungen alleinerziehenden Mutter Leia Lane wird ganz plötzlich zum Alptraum: Per SMS erreichen sie Drohungen, ihre Konten werden gesperrt.

Es scheint, als wollte jemand ihre Identität löschen – um schließlich sie selbst auszulöschen. Was sie nicht ahnt: Ihre Verfolger sind hinter einem hochbrisanten Video her, das in hohe politische Kreise führt und zu dem sie Zugang haben soll….

Für Leia beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, den sie unbedingt gewinnen muss, denn auch ihre 16-jährige Tochter Viivi gerät ins Visier der unerbittlichen Jäger. (Verlagsinfo)

Inhalt und Einrücke:

Alles beginnt mit Leias Auftritt in einer Fernsehshow: weil ihr Kollege krank ist, übernimmt sie dessen Part und stellt sich der berühmt berüchtigten Moderatorin Sanni Tähtimo, deren wöchentliches Talk-format dafür bekannt ist, dass die Gäste mit zum Teil unangenehmen Fragen aus der Reserve gelockt werden sollen.

Leia Laine ist Mitte dreißig und Geschäftsführerin der Beratungsstelle ProMen im finnischen Helsinki, die sexsüchtigen Männern anonyme Hilfestellung bieten soll. Zwar steht noch ein endgültiges Ok vom Justizministerium zu diesem neuen Projekt aus, doch Leia kann zumindest vor der Moderatorin argumentativ bestehen, ohne sich zu blamieren.
So könnte sie eigentlich nach der Show, die immerhin live ausgestrahlt wurde, absolut zufrieden sein, zumal sie prompt positives Feedback, z. B.auf Facebook erhält. Leider bekommt Leia aber außerdem ziemlich unschöne SMS – Nachrichten direkt im Anschluss an die Sendung. Schnell wird klar, dass diese Messages natürlich nicht zurückverfolgt werden können und als es nicht nur bei einer Nachricht bleibt, wird die alleinerziehende Mutter Leia schnell nervös. Zum Glück ist die pubertierende Tochter Viivi gerade auf dem Klassenausflug nach Stockholm und dürfte auf dem Schiff schließlich in Sicherheit sein, oder etwa nicht?

Als Leia zuhause an derTür auch noch merkwürdige Geräusche hört, ist sie ängstlich und verunsichert. Dabei war sie mit ihrem Auftritt in der Show eigentlich ganz zufrieden und ist weiterhin voller Tatendrang für das Projekt, in dem sie arbeitet. Doch an dieser Stelle ahnt die engagierte Leia absolut nicht, welcher Alptraum ihr noch bevorstehen soll. Das mysteriöse Verschwinden ihres Mobiltelefones wird erst der Anfang sein und die etwas naive Leia kann dem Strudel der Ereignisse scheinbar nicht entgehen.

Die Geschichte wird aus wechselnden Perspektiven erzählt und neben der Sozialarbeiterin Leia lernt der Leser auch den Justizminister Tarmo Häkkilä und den Computernerd Land – O kennen. Während der Bezug zwischen Leias Iniative ProMen und der Zuständigkeit des Justizministers schnell klar ist, bleibt zunächst unklar, welche Rolle der ominöse Hacker eigentlich spielt und in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt.

Auffallend ist, dass bereits schnell ein guter Spannungsbogen aufgebaut wird. Autorin Pauliina Susi hat den Thriller in drei Teile untergliedert, die wiederum aus einzelnen Kapiteln bestehen. Der Stil ist nüchtern und sachlich, dialogreich und in Gegenwartsform erzählt.

Mein Fazit:

Die Skandinavier sind tatsächlich oftmals schon Vorbild oder mindestens Vorreiter auf so vielen verschiedenen Gebieten. Mit Läckberg, Olsen, Wagner und co. sind nur einige der zahlreichen Autoren aus dem Norden genannt, die – egal ob ihre Romane nun in Schweden, Dänemark, Finnland oder Norwegen spielen, bereits erfolgreich auch bei uns eine treue Lesergemeinde bedienen.

Für ihren Thriller „Das Fenster“ hat die finnische Autorin Pauliina Susi im Jahr 2016 den Finnischen Krimipreis gewonnen und damit nicht nur ihre Leser überzeugt. Das Buch ist nun auf Deutsch übersetzt und im dtv erschienen – hier konnte zurecht ein Erfolg erwartet werden.

Der in der finnischen Hauptstadt Helsinki spielende Thriller ist modern und durchdacht, ohne nennenswerte Fehler oder Ungereimtheiten im Plot. Eine Vielzahl interessanter Charaktere wurden entlang der Handlung miteingebracht und die wechselnde Perspektive der Erzählung bzw. die Tatsache, dass sich der Leser schon früh der Existenz verschiedener zusammenhängender Handlungsstränge bewusst wird, machen diesen Thriller schnell sehr spannend. Die Hauptdarsteller, besonders Leia und auch ihre Tochter Viivi kommen sehr realistisch rüber und gewinnen Sympathie und Mitgefühl der Leser. Ein bisschen störend fand ich hingegen, dass andere Charaktere wiederum starke Stereotypen sind und sehr vorurteilsbeladen wirken.

Das von der Autorin gewählte Thema ist auf den ersten Blick eher ungewöhnlich und bewegt sich erfrischend-erfreulich etwas abseits ausgetretener Pfade.

Ein solider Spannungsbogen, der durchaus packende Wendungen sowie ein irgendwie überraschendes, aber überzeugendes Finale bereithält und damit die kleineren Längen im ersten Drittel des Buches problemlos wettmachen. Lediglich die Umschlaggestaltung ist für mich nicht ganz so stimmig und auf alle Fälle ausbaufähig.

Ansonsten ein solider, spannender Thriller, der sich zu Recht in die Reihe seiner erfolgreichen Kollegen aus dem hohen Norden einreihen darf!

Broschiert: 528 Seiten
ISBN-13: 978-3423261449

www.dtv.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)