Leacock, Matt – Im Wandel der Zeiten – Bronzezeit (Gesellschaftsspiel)

Es ist eine immer gängiger werdende Masche, erfolgreichen Brettspiel-Arrangements noch ein paar kleine Geschwister in Form von Karten- und Würfelspielen nachzureichen. Der Erfolg hierbei ist jedoch bislang vor allem bei den Würfeln nicht ganz so groß, ausgehend vom recht schwachen Pendant zu „Die Siedler von Catan“ bis hin zum ordentlichen, aber sicherlich nicht revolutionären Äquivalent zu „Der Palast von Alhambra“. Auch im Hause Pegasus hat man sich des Rezepts bedient und dem letztjährigen Erfolgstitel „Im Wandel der Zeiten“ nun einen Partner zur Seite gestellt. Und wie auch bei seinen Vorgängern gilt: Viele gute Ideen, aber in der finalen Umsetzung noch nicht ganz ausgereift!

_Spielidee:_

Weniger als eine Stunde reicht schon aus, um eine ganze Zivilisation zu entwickeln und ihr den basischen Grundstock zu verpassen – zumindest spielerisch. In „Im Wandel der Zeiten – Bronzezeit“ müssen Arbeiter engagiert werden, um Städte und Monumente zu errichten und somit auch das Prestige fortzuentwickeln. Gleichzeitig muss Nahrung herangeschafft werden, um die anwachsende Bevölkerung zu versorgen und Katastrophen aus dem Weg zu gehen. Wem es schließlich gelingt, die fortschrittlichste Zivilisation zu entwickeln und dabei die drohenden Gefahren zu umgehen, trägt am Ende den Sieg davon.

_Spielmaterial:_

24 Marker
7 Würfel
4 Steckbretter
4 Übersichtstafeln
1 Block mit Wertungsbögen

Beim Spielmaterial hat man sich wirklich Mühe gegeben; die Holztafeln, auf denen die einzelnen Leisten für Rohstoffe und Nahrung in Form eines Steckbretts angelegt sind, sind nicht nur übersichtlich, sondern auch in der Verarbeitung liebevoll gestaltet. Die Würfel wiederum kommen im schicken Design und gliedern sich hierbei den Wertungsbögen an, auf denen auch nochmal haarklein alle Details des Spielablaufs und mögliche Eventualitäten aufgeführt und erklärt sind. Schade ist vielleicht, dass kein Würfelbecher enthalten ist. Andererseits wäre dies aus praktischen Gründen – 7 Würfel in einem Becher sind wohl zu viel des Guten – auch verständlich!

_Spielvorbereitung:_

Jeder Spieler erhält zu Beginn einer Partie ein Steckbrett mit den jeweiligen Rohstoffmarkern und einen Wertungsbogen mit einer Übersichtstafel. Die Marker werden in den jeweiligen Leisten auf den Nullpunkt gesetzt. Einzige Ausnahme: Man besitzt zu Beginn bereits drei Nahrungseinheiten, damit man seine drei Städte in der ersten Runde auch versorgen kann. Nachdem der Startspielerposten markiert wurde und die Namen eingetragen sind, beginnt das Spiel.

_Ablauf:_

„Im Wandel der Zeiten – Bronzezeit“ gliedert sich insgesamt in acht kurze Spielphasen, die jedoch mehr oder weniger zusammenhängend ausgeführt werden. Zunächst einmal würfelt man mit drei Würfeln – einen für jede Stadt, die man besitzt. Baut man seine Zivilisation später aus, kommen noch weitere Städte hinzu, was aber auch bedeutet, dass pro Runde mehr Nahrung herangeschafft werden muss. Auf den Würfeln befinden sich nun Symbole für Nahrung, Rohstoffe und Arbeiter, das Katastrophensymbol sowie eine Auswahlmöglichkeit zwischen Nahrung und Arbeitern. Runde für Runde steckt man in dieser ersten Phase nun seine Prioritäten ab und überlegt, wie viel Nahrung man benötigt, inwiefern es Sinn macht, eine neue Stadt zu bauen, oder ob man doch auf Rohstoffe setzt, um diese später in wertvolle Errungenschaften zu investieren. Jeder Spieler darf nach Kniffel-Prinzip bis zu dreimal würfeln und seine Würfel beliebig liegen lassen bzw. wieder neu würfeln. Lediglich die Katastrophen-Symbole dürfen nicht mehr aufgenommen werden und kommen auf jeden Fall in die Wertung.

Im Anschluss an das Würfeln sortiert man seine Symbole und sammelt nach festgelegter Reihenfolge Waren und Nahrung ein und versorgt anschließend die Städte mit Futter. Sollten Katastrophen erwürfelt worden sein, werden diese nun ausgewertet. Bei einem Symbol geschieht noch nichts, ein zweites bringt bereits zwei Minuspunkte, ein drittes fügt lediglich dem Gegner Schaden zu, während weitere Symbole schließlich den absoluten Supergau bewirken. Das Risiko beim erneuten Würfel ist daher relativ groß, kann aber natürlich auch belohnt werden, da man einerseits doppelt Rohstoffe bekommt und womöglich auch dem Gegner schaden kann. Das „Kniffel“-Prinzip greift also hier auch in Sachen Risikobereitschaft.

Wer beim Würfeln auch Arbeiter erwirtschaftet hat, kann diese nun zum Bau von weiteren Städten und Monumenten einsetzen. Jede weitere Stadt ist in ihrem Baupreis natürlich teurer, Monumente hingegen variieren im Arbeitereinsatz nach ihrem späteren Wert. Hier entscheidet man sich schließlich für Sicherheit (Städte -> mehr Würfel) oder Risiko (Monumente -> Bonuspunkte bei der Siegpunktvergabe), wobei der aktuelle Spielstand hier eine Rolle spielt. Als Letztes hat man die Möglichkeit, seine Rohstoffe in Errungenschaften umzuwandeln. Dies bringt einerseits Siegpunkte, andererseits aber auch Zusatzeigenschaften wie ein Schutz vor Katastrophen, Bonus-Nahrung beim Würfeln, etc. Außerdem kann man das Spiel nach dem Erwerb der fünften Errungenschaft vorzeitig beenden – ebenfalls eine taktische Alternative. Nach seinem Zug muss man noch Waren quasi als Steuern zurückzahlen. Es ist erlaubt, bis zu sechs Waren zu besitzen, es sei denn man besitzt die entsprechende Errungenschaft, die dieses Limit aufhebt. Anschließend gibt man an den linken Nachbarn ab.

Das Spiel ist schließlich zu Ende, wenn a) fünf Errungenschaften an einen Spieler gegangen sind oder b) jeder Monumententyp einmal errichtet ist Anschließend folgt die Wertung, bei der Punkte für Städte, Errungenschaften und Monumente addiert bzw. Minuspunkte für die Katastrophen subtrahiert werden. Derjenige Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

_Persönlicher Eindruck:_

„Im Wandel der Zeiten – Bronzezeit“ ist im Aufbau ein sehr gutes Würfelspiel mit vielen Optionen und vielen Analogien zum gleichnamigen Brettspiel, im Konzept aber dennoch eigenständig und mit diversen interessanten Ansätzen bestückt. Dies vorab zum positiven Eindruck dieses Spiels. Auf der anderen Seite sind manche Mechanismen nicht ganz ausgewogen umgesetzt, was die taktische Tiefe des Äquivalents maßgeblich beeinträchtigt. So ist es zum Beispiel absolut nicht ideal gelöst, ein Spiel bereits nach fünf Errungenschaften zu Ende bringen zu können. Plump gesagt: Das geht viel zu schnell! Sinnvoller wäre gewesen, den Preis für die Errungenschaften zu erhöhen oder dieses vorschnelle Ende nicht auf diesem Wege zu ermöglichen. Der Bau der Monumente bzw. der Ausbau des eigenen Städteimperiums avanciert dadurch nämlich zur Nebensache, die für das Spielkonzept und auch für die Wirkung nicht mehr wirklich relevant ist – mehr gibts nicht zu meckern, doch das alleine ist schon ausreichend, um die Gesamtwirkung von „Im Wandel der Zeiten – Bronzezeit“ herabzusetzen und den strategischen Anteil gleichsam zu schmälern.

Kurzum: Es wäre Einiges mehr drin gewesen, hätte man die Bedingungen, das Spiel zu beenden, vorab modifiziert. Dies kann man natürlich nachträglich manuell erledigen, doch das sollte nicht Sinn der Sache sein. Dennoch: Im Vergleich zu den meisten Titeln seiner Art hat „Im Wandel der Zeiten“ ganz klar die Nase vorn.

|Würfelspiel für 1-4 Spieler ab 8 Jahren
Spieldauer: 30-45 Minuten
ASIN: B002I61PKS|
[www.pegasus.de]http://www.pegasus.de

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar