Erik Axl Sund – Narbenkind

Die Victoria Bergman – Trilogie:

1.) Krähenmädchen
2.) Narbenkind
3.) Schattenschrei (erscheint am 17. November 2014)

Worum gehts?

Jeanette Kihlberg ist gezwungen, die Ermittlungen in der Mordserie an den Immigranten-Jungen in Stockholm fallen zu lassen, da Polizeichef Billing einem neuen Mordfall höchste Priorität beimisst. Ein namhafter Geschäftsmann wird auf brutalste Weise ermordet aufgefunden. Die Art und Weise wie das Opfer zugerichtet wurde, lässt die Ermittler vermuten, dass es sich um einen Racheakt handelt, bei dem der Täter eine Art Genugtuung erfährt. Doch die Frage nach dem Wer und Warum bleibt. Jeanette bittet ihre Freundin und Psychologin Sofia Zetterlund um die Erstellung eines Täterprofils – dann jedoch geschieht ein weiterer Mord und dies soll auch nicht der Letzte sein. Mehrere heiße Spuren führen über kurz oder lang immer wieder zu Victoria Bergmann…


Inhalt

In gewohnter Manier kämpft Jeanette gegen ihren Frauen verachtenden Chef Dennis Billing. Dieser hat erst kürzlich die Pause der Ermittlung in der aktuellen Mordserie an identitätslosen Jungen in Stockholm angeordnet. Obwohl Jeanette und ihrem Kollegen Jens Hurtig natürlich nichts anderes übrig bleibt, als dieser Anordnung Folge zu leisten, beschließen die beiden insgeheim auf eigene Faust und im Stillen dieser Sache weiterhin auf den Grund zu gehen.

An erster Stelle steht jedoch die Aufklärung einer neuen Mordserie. Unter anderem wurde einem renommierten Geschäftsmann der Lebensatem ausgehaucht. Alles weist darauf hin, dass diese Tat ein Racheakt des Täters darstellen soll, mit der dieser ein Zeichen setzen wollte. Doch verständlicherweise muss die Frage nach dem Täter und seinem Motiv in mühsamer Kleinstarbeit erst noch ans Tageslicht gebracht werden. Hilfe erhofft sich Jeanette dabei von Psychologin Sofia Zetterlund und bittet sie um die Erstellung eines Täterprofils.

Als einige Tage später ein weiterer Mord, dieses Mal an einer Obdachlosen Frau um die Vierzig, geschieht, spitzt sich die Situation zu. Zunächst vermutet niemand, dass die beiden Fälle zusammenhängen könnten, zu verschieden sind die Opfer. Jedoch entdecken Jeanette und Jens während der Tätersuche sämtliche Zusammenhänge involvierter Personen und im Laufe der Ermittlung führen verschiedene Spuren immer zu ein und derselben Person – Victoria Bergmann.

Als Jeanette sich auf die Suche nach dieser mysteriösen Person macht, stellt sie fest, dass es bereits seit 20 Jahren keine Einträge in keiner Behörde zu diesem Namen gibt. Schließlich erfährt sie, dass Victoria Bergmann bereits im Kindesalter unter dem sexuellen Missbrauch ihres Vaters leiden musste und der einzige Ausweg aus diesem schrecklichen Leben eine neue Identität war. Erschwerend für die Aufklärung des Falles kommt hinzu, dass ein Gesetz die Personen, die eine neue Identität annehmen geschützt werden müssen und alle Personen, die mit diesem Sachverhalt zu tun haben, der absoluten Schweigepflicht unterstellt sind. Ein Kampf gegen Gesetze, brutale Morde und viele Fragezeichen beginnt….

Mein Eindruck

Nahtlos knüpft das Autoren-Duo an den Vorgänger „Krähenmädchen“ an. Im selben Stil wie der Vorgänger wird die Stroy in einzelne kleine Kapitel unterteilt, die jeweils an unterschiedlichen Orten spielen. Dadurch kommt enorm viel Spannung und Tempo in die Geschichte. Dieser dabei entstehende Spannungsbogen wird permanent aufrecht erhalten und immer wieder werden viele Fragen aufgeworfen, die teilweise bis zum Schluss unbeantwortet bleiben. Auch das kennt man vom ersten Teil der Geschichte bereits, denn auch diese endet völlig im Dunkeln und lässt den Leser nicht komplett aber relativ unwissend zurück.

Der Erzählstil ist verhältnismäßig nüchtern und sachlich, was vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Mir persönlich gefällt dieser Stil und er lässt die Geschichte dadurch stellenweise sogar noch brutaler und verständnisloser wirken.

Die Geschichte ist von vorne bis hinten nahezu perfekt durchdacht und fesselt von der ersten Seite an. Einziger Kritikpunkt sind die vielen Personen, die man erst einmal als Leser ordnen und für sich selbst sortieren muss. Wenn man sich aber nicht entmutigen lässt und sich vielleicht hier und da eine kleine Notiz auf ein Post-it macht, ist es auch nicht mehr so chaotisch.

Ich persönlich fand die „Damals-Kapitel“ ziemlich verwirrend und dadurch stellenweise anstrengend zu lesen, weil es doch teilweise irgendwie als Zusammenhanglos registriert wird. Geliebt im Gegensatz dazu habe ich die Beziehung zwischen Jeanette und Sofia, die eine tolle Ergänzung zum Hauptplot bietet. Meiner Meinung nach ist Sofia sowieso eine der besten Protagonisten dieses Buchs, eine wahnsinnig interessante, abwechslungsreiche Person.

Fazit

Für mich ein Buch der Extraklasse. Es gibt nur ganz wenige Sachen, die mir nicht hundertprozentig gefielen, aber das hat man ja sowieso nur bei ganz wenigen Büchern. Das Autoren-Duo hat mich jedenfalls spätestens seit dem zweiten Teil der Victoria Bergmann-Reihe extrem angefixt. Jetzt heißt es allerdings bis Mitte November Durchhalten und auf den letzten Teil der Serie warten. Bekanntlich ist Vorfreude ja auch die schönste Freude. Allerdings denke ich schon einen Schritt weiter und hoffe, dass es nicht nur bei dieser Trilogie bleibt und die Autoren noch eine Reihe weiteren spannenden Lese-Stoff nachliefern werden.

Über den Autor

Hinter dem Namen Erik Axl Sund verbergen sich der Künstler und Musiker Håkan Axlander Sundquist und Jerker Eriksson, der gleichzeitig auch der Produzent von Håkans Elektropunkband »iloveyoubaby!« und Bibliothekar in einem Gefängnis ist. Gemeinsam haben sie die Victoria-Bergman-Trilogie verfasst, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden. (Verlagsinfo)

Broschiert: 512 Seiten
Originaltitel: Hungerelden
Ins Deutsche übersetzt von Wibke Kuhn
ISBN: 344248118X

www.randomhouse.de/goldmann
www.erikaxlsund.com/news

Der Autor vergibt: (5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)