Fünf Freunde und die Entführung im Skigebiet (Folge 108)

Die Handlung:

Skiferien in den Schottischen Highlands! Voller Aufregung starten die Fünf Freunde mit ihrem neuen Freund Finlay zu ihrer ersten großen Abfahrt. Doch dann geht so einiges schief. Sind es nur unglückliche Zufälle oder steckt mehr dahinter? Als einer von ihnen verschwindet, machen sich die anderen auf eine abenteuerliche Suche und entlarven dabei einen ganz großen Schwindel. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Moment, Ski fahren auf der britischen Insel? Das geht? Das geht! Und wenn man einer bekannten Internet-Suchmaschine glauben darf, sogar in stolzen 21 Gebieten allein in den schottischen Highlands. Und warum gabs und gibts dann nur einen einzigen britischen Skispringer? Ein Fall, deren Aufklärung sich die Jungs und Mädchen nebst Hund aber diesmal nicht widmen. Vielmehr sind natürlich mal wieder Ferien … aber Achtung, diesmal sinds nicht die Sommerferien … und da wollen sich die Kids erholen. Das aber wäre den Hörern zu langweilig, also muss na klar etwas passieren, was nichts mit Schnee allein zu tun hat. In der Kälte war vielleicht auch der Sprecher der Serie, denn es klingt so, als wär er erkältet. Gute Besserung an dieser Stelle!

Nicht gut gehts auch Fin und seinem Vater, den die Jungs und Mädchen … und ihr Hund … im Skigebiet kennenlernen. Den Umgang untereinander hat nämlich die Mutter des Jungen verboten. Das klingt nach Scheidungskrieg und eigentlich einer Thematik, die ich nicht in einem Kinder-/Jugendhörspiel vermutet hätte … sollen die doch eigentlich von solchen Themen ablenken und einen spannenden Zufluchtsort vor weltlichen Problemen bieten. Aber wenn hier schon so etwas geboten wird, dann finde ich es unverständlich unsensibel, dass keiner der Freunde auch nur einmal nachfragt, wieso Vater und Sohn sich nicht sehen dürfen. Auch an eine Aufheiterung des hörbar geknickten Fin denkt niemand, stattdessen essen sie lieber sein Mittagessen mit auf.

Dann wirds noch seltsamer … Bauchkrämpfe und eine Entführung am hellichten Tag, mitten auf der Skipiste … auf der offenbar niemand anderer weit und breit ist als die Freunde. Auch seltsam, dass die Serie noch nicht im Handyzeitalter angekommen ist wie mittlerweile alle anderen Serien. Selbst die drei Fragezeichen Kids sind technisch besser ausgerüstet. Und so verzögert die Autorin den Hilferuf der Gruppe einen Aufstieg lang.

Und auch wenn es inflationär ist … seltsam ist auch das Verhalten der Mutter von Fin, die partout nicht die Polizei rufen will. Könnte mal bitte jemand mit der Aufklärung beginnen? Die Jüngsten unter den Hörern werden spätestens jetzt nur noch Fragezeichen in den Ohren haben … mehr als drei.

Zum Glück für uns fangen die Jungdetektive nach gut 25 Hörminuten auch endlich mit der Fragerei an und nehmen die Ermittlungen auf. Sogar getrennt, sodass es mehr Infos gibt. Dennoch stoßen wir an allen Fronten erst mal auf weitere Seltsamkeiten, denn auch Fins Vater verhält sich nicht nachvollziehbar merkwürdig. Irgendwas ist hier im Busch … aber keiner sagt was.

Und wieder merkwürdig, wie schnell der Entführte nur wenige Minuten nach seiner Befreiung „woohoo“-rufend und lachend zu einer Wettfahrt mit Dick und George startet … sollte er nicht eigentlich noch völlig verstört sein? Und wieso klaut die Skilehrerin auf einmal die Skier des frisch Geretteten? Die Zahl der Fragen wächst mit jeder Minute …

Leider ist die Auflösung des Ganzen dann so unspektakulär, dass sie von den allerjüngsten Hörern selbst hätte stammen können. Und das Friede-Freude-Eierkuchen-Szenario am Ende fühlt sich dann genauso konstruiert und unecht an wie der ganze Fall.

Die Sprecher und ihre Rollen:

Erzähler – Lutz Mackensy
Julian – Ivo Möller
Dick – Jannik Endemann
Anne – Theresa Underberg
George – Alexandra Garcia
Fin – Timo Sünnemann
Joyce Gilmor – Gerlinde Dilge
Simon Gilmor – Manfred Liptow
Molly McCullum – Maureen Havlena
Wallace – Patrick Bach
Komplize – Stefan Hossfeld
Kellnerin – Andrea Jolly
Mr. Holt – Stephan Schwartz
Lautsprecher – Marco Spina

Trackliste:

1. Skiunterricht in den Bergen
2. Plötzlich im Nebel
3. Entführt!
4. Wo ist Fin?
5. Spuren im Schnee
6. Zwei seltsame Briefe
7. Die Zeit läuft
8. Der Schwindel fliegt auf

Technik-Credits:

Buch: Katrin McClean
Produktion und Regie: Heikedine Körting
Redaktion: Hilla Fitzen, Wanda Osten
Geräusche: Wanda Osten
Musik: Tonstudio Europa

Die Ausstattung:

Die waschküchengraue CD steckt in einem Jewel-Case. Das Booklet-Faltblatt, das in kühlen Winterferien-Farben gehalten ist, zeigt die Freunde beim Abfahrtslauf. Zusätzlich gibts eine Aufstellung der bereits veröffentlichten Folgen sowie Werbung für die Hörspiele zu den FÜNF-FREUNDE-Kinofilmen. Zusätzlich werden noch die Sprecher und ihre Rollen aufgeführt sowie die Technik-Credits.

Mein Fazit:

Eine Merkwürdigkeit jagt die Nächste und die Zahl der Fragen wächst mit jeder Hörminute. Die jüngsten Hörer werden noch mehr verwirrt als die älteren und alle wundern sich, wie sich das Ganze auflösen wird. Aufgelöst wird es dann auch, aber die Hintergründe sind so einfach, die Bösewichter ungewöhnlich unschlau und slapstickdumm und das abschiedliche Wir-haben-uns-alle-wieder-lieb fühlt sich nicht echt an.

Dieser Fall ist am Reißbrett entworfen und das hört man leider auch. Keine unerwarteten Überraschungen, keine verblüffenden Wendungen … nur jede Menge Fragen, deren Erklärung leider sehr unspektakulär ist. Und die Abschlusslacher-Szene ist auch künstlich in die Länge gezogen, sodass sich selbst die unangenehm anfühlt.

1 Audio-CDs mit 53:36 Minuten Spieldauer
Vom Verlag empfohlen ab 5 Jahren
EAN: 887254412823

www.natuerlichvoneuropa.de

Der Autor vergibt: (2/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (1 Stimmen, Durchschnitt: 1,00 von 5)