Morgenstern – Leben und Sterben (Folge 1)

Die Handlung:

Der Wahnsinn erreicht Potsdam. Privatdetektiv Chris Morgenstern erlebt, wie seine Stadt von der Droge Crystal Meth überschwemmt wird. Ein in die Enge gedrängter Drogendealer verstümmelt sich vor seinen Augen. Eine Frau sucht Morgensterns Schutz und bietet dafür Informationen über die Hintermänner. Aber ein Unbekannter ist dem Detektiv immer einen Schritt voraus und tötet ohne Skrupel. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Endlich traut sich mal ein deutscher Verlag, Geräusche unter die Stimme eines Sprechers zu legen … könnte man denken, wenn man den Klappentext und die Verlagswerbung liest. Bei den Kollegen im Ausland klappt und vor allem wirkt das super und wertet das Hörerlebnis immens auf. Warum das in Deutschland niemand macht … ich kann es nicht nachvollziehen. Wahrscheinlich wird das Budget für die Produktion immer komplett für den Sprecher verbraten, der nicht selten genug nur eine schöne Stimme hat, damit aber nicht umzugehen weiß und so auch die schönste Story unhörbar macht.

Warum der bei seinen Hörspielen so opulent aus dem Hör-Vollen schöpfende Verlag hier nicht liefert, was auf der Verpackung steht, das hat mich wirklich gewundert. Eine inszenierte Lesung, bei der man die mit Geräuschen unterlegten Stellen wirklich suchen muss … die verdient den Namen eigentlich nicht. Und dabei haben sowohl die Idee dahinter als auch die sporadisch eingestreuten Effekte wirklich Potenzial. Warum hier nicht für eine konsequente und dauerhafte Sound-Unterlegung gesorgt wurde, lässt mich wirklich den Kopf schütteln. Das ist nichts Halbes und weit entfernt vom Ganzen. Ich ziehe an dieser Stelle gern wieder den Vergleich zu den amerikanischen Produktionen, bei denen der Hörer die ganze Zeit über mit Geräuschen und Effekten verwöhnt wird. Hier gibts oft nur Stille im Hintergrund zu hören.

Und über der Stille liest der Sprecher. Ja, leider … er liest und erzählt nicht … zwar ambitioniert, keine Frage, aber es fehlte mir das Schauspiel vor dem Mikro, das ich von anderen Kollegen seiner Zunft gewohnt bin. Olaf Reitz vermittelt dem Hörer exakt das Bild, das sich beim Einsprechen des Skripts vor Ort geboten haben muss: Ein Sprecher in einem kleinen Raum, der vor einem Mikro sitzt und sein Skript runterliest. Wie gesagt, ambitioniert und bemüht auf jeden Fall … lebendig eher nicht. Da war doch letztens der TAG DES VORLESENS … dazu hätte diese Produktion prima gepasst. Leider verstellt er auch seine Stimme den Dialogen nicht wirklich, sodass der Hörer Schwierigkeiten bekommt, die somit leblosen Charaktere von den Szenenbeschreibungen zu unterscheiden. Manchmal spricht er mit etwas mehr Nachdruck, was erkennen lässt, dass er es schon könnte … wenn er denn wollte … und wenn die Tonregie das anwiese.

Parallel zur inszenierten Lesung erscheint übrigens auch eine E-Book-Version. Diese Idee ist zwar nicht neu, aber durchaus interessant und bei den Kollegen, sogar in Deutschland, bereits mehrfach praktiziert worden. Die digital lesbare Vorgeschichte zu diesem ersten Teil gibts übrigens derzeit gratis unter anderem bei amazon unter diesem Link: http://www.amazon.de/dp/B00GGSNKBQ/?tag=umgfamily-21&ascsubtag=Morgenstern_IchWarTotKindle

Und da wir hier in Deutschland sind, spielt die Story rund um den Protagonisten Chris Morgenstern auch bei uns. Als Ort des Verbrechens hat sich der Autor Potsdam ausgesucht … ob das naheliegend ist … ich kanns nicht beurteilen, ich war noch nie da. Allerdings ist die Idee „Ex-Cop wird Privatdetektiv“ extrem ausgenudelt und in den letzten Jahrzehnten hundertfach in allen Medien verwurstet worden. Gern kommen dazu noch psychische Probleme und/oder eine Menge Probleme mit Frauen … Ex-Frauen.

Die Story dieser „ungekürzten Lesung“, wie sie beworben wird, konnte mich im Übrigen auch nicht wirklich fesseln. Alles fühlte sich sehr konstruiert und vor allem irgendwo und irgendwie schon mal dagewesen an. Armageddon, die Schlacht der Entscheidung, Bruderschaften, die im Hintergrund die Strippen ziehen … bitte nicht schon wieder, das hatten wir doch schon viel zu oft in den vergangenen Jahren. Außerdem sind doch derzeit eher Sado-Maso-Sex-Geschichten von frustriert unterwürfigen Hausfrauen der Hit.

Der Autor:

Willkommen …. in Kamen! Hier lebt Raimon Weber, der Autor von MORGENSTERN. Bekannt wurde der Autor und Radiomoderator unter den Hör-Fans durch seine Arbeit an GABRIEL BURNS, POINT WHITMARK, DARKSIDE PARK und MINDNAPPING.

Der Sprecher:

Olaf Reitz ist freier Schauspieler, Sprecher und Regisseur. Im Vordergrund seiner Arbeit steht die Realisation von eigenen Bühnenprojekten. Bis Ende der 1990er Jahre bildeten Theaterprojekte seinen Schwerpunkt. Seitdem hat Reitz sich auf Literaturprogramme spezialisiert, in denen er Literatur mit Musik unterschiedlichster Genres verbindet. Darüber hinaus ist seine Stimme in Hörspielen, Hörbüchern, Dokumentationen, synchronisierten Spielfilmen und Radioformaten zu hören. (Quelle: Wikipedia)

Technik-Credits:

Produktion: ear2brain productions
Autor: Raimon Weber
Sprecher: Olaf Reitz
Weiterer Sprecher: Walter Wiegand
Produktionsleitung: Sebastian Breidbach
Sprachregie: Raimon Weber
Musik: Andreas Meyer
Schnitt, Sounddesign & Mischung: ear2brain productions
Aufnahme: September 2013 im Microstudio, Dortmund
Layout: Michaela Ollesch
Product Management: dp

Die Ausstattung:

Die schwarz bedruckte CD steckt in einem Jewelcase. Das Booklet-Faltblatt enthält eine Kurzinfo zum Protagonisten der Serie, die Technik-Credits und eine Cover-Vorschau der ersten vier Ausgaben der Lesungen und der E-Book-Varianten von MORGENSTERN.

Mein Fazit:

Eine inszenierte Lesung, die ihren Namen aufgrund der fehlenden Effekte nicht verdient, wird von einem Sprecher vorgelesen, der leider auch ablesend klingt. Die Story ist weder ungewöhnlich noch fesselnd und konnte mich so gar nicht packen, weil alles irgendwie schon mal dagewesen und viel zu oft durchgekaut worden ist.

Hey, alles beste Voraussetzungen, um es das nächste Mal besser zu machen, denn, auch wenn man das jetzt nicht glauben würde: Das Projekt hat wirklich potenzial! Wenn der Sprecher aus sich herauskommen würde und dabei konstant von Geräuschen unterstützt würde, wäre zusammen mit einer wirklich interessanten Story echt eine Menge herauszuholen. Viel „würde“, ich weiß … und dazu müsste sich eigentlich auch alles ändern, was in dieser ersten Folge zu hören und zu erleben war.

Ich drücke dennoch die Daumen, dass nach diesem verpatzten Serien-Start der Verlag nachbessert und die „Early Adopters“ nicht die zweite Folge gleich im Regal liegenlassen.

1 Audio-CD
Spieldauer: 70:41 Min.
Tracks: 15
Empfohlen ab 16 Jahren
EAN: 602537455768

www.folgenreich.de
www.raimon-weber.de

Der Autor vergibt: (1.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)

(Visited 1 times, 1 visits today)