Chaplet, Anne – Caruso singt nicht mehr

Cora Stephan erfreut die deutsche Bücherlandschaft nun schon seit über zehn Jahren unter dem Pseudonym Anne Chaplet mit zahlreichen Krimis. Grund genug für den Verlag, ihren ersten Roman „Caruso singt nicht mehr“ neu aufzulegen, denn der ist heute noch genauso interessant wie 1998.

In diesem Buch werden Paul Bremer, ein Frankfurter Aussteiger, sowie Karen Stark, eine forsche Frankfurter Staatsanwältin, eingeführt, die den Chaplet-Fan seitdem begleiten. Paul hat es nach Klein-Roda verschlagen, ein winziges hessisches Dorf, wo er dem Dorfleben frönt. Mit seinen Nachbarn versteht er sich zwar gut, aber wirklich angekommen ist er noch nicht. Das verwundert nicht, denn die Einwohner beobachten Neuankömmlinge – vor allem aus Frankfurt! – gerne argwöhnisch.

Davon ist nicht nur der ruhige, besonnene Paul betroffen, sondern auch Anne Burau, eine zugezogene Biobäuerin. Sie hat nicht nur gegen die Vorurteile zu kämpfen, sondern muss auch noch alleine den Hof versorgen, zusammen mit ihrer jugendlichen Tochter Rena. Paul verspürt Gefühle gegenüber der taffen Frau und ist mindestens genauso erschüttert wie sie, als ihr Ehemann Leo ermordet in ihrer Kühlkammer aufgefunden wird. Zeitgleich werden in der Umgebung Fälle von Tierquälerei und Brandstiftung gemeldet. Man fragt sich natürlich, ob es da einen Zusammenhang gibt. Sind es die rumänischen Banden, die man im Dorf jedes Verbrechens beschuldigt? Oder sogar Anne, die als die Ehefrau natürlich weit oben auf der Verdächtigenliste steht? Paul, Karen Stark und der ortsansässige Kommissar Kosinski ermitteln unabhängig voneinander in verschiedene Richtungen, doch sie treffen sich in der Mitte …

Wer andere Bücher von Chaplet kennt, stellt schnell fest, dass Chaplet gut angefangen hat und besser geworden ist. In „Caruso singt nicht mehr“ erzählt sie eine Geschichte rund um Liebe und Verrat. Das betrifft nicht nur Anne, sondern auch sämtliche andere Figuren in der Geschichte. Eher ungewöhnlich für einen Krimi wählt die Autorin ein übergreifendes Thema, das sie in verschiedenen Facetten und Personenkonstellationen darstellt. Der eigentliche Kriminalfall rückt dadurch manchmal in den Hintergrund. Das ist allerdings nicht weiter schlimm, denn an anderer Stelle schafft Chaplet es, die Spannung auf ein Maximum zu bringen. Sie verwebt geschickt verschiedene Handlungsstränge und führt den Leser gekonnt in die Irre.

Doch was wäre ein Chaplet ohne interessante Figuren? Die Antwort ist simpel: gar nichts. Die Autorin seziert mit einem lachendem und einem weinenden Augen die Originale rund um Klein-Roda. Mal amüsiert, mal berechtigt kritisch beschreibt sie Leben und Leute aus der Sicht des sympathischen, offenen Pauls. Sie hat ein Händchen dafür, ihre Charaktere sehr lebensnah zu gestalten. Jeder hat seine düstere Seite, aber Humor und Fröhlichkeit kommen dabei nicht zu kurz.

Ähnliches gilt für den Schreibstil. Locker, humorvoll, aber gerne auch mal scharf schreibt Chaplet und achtet darauf, ihre Schreibweise der jeweiligen Perspektive anzupassen. Während Karen Stark eher frech und selbstbewusst klingt, ruht Paul in sich. Kosinski und Anne Burau haben mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen und werden dabei stellenweise beinahe philosophisch. Doch einige Eigenschaften haben sie alle zusammen: Eine abwechslungsreiche Wortwahl, stellenweise eine starke Bildgewalt und ein starker Sog, das Buch auf keinen Fall zur Seite zu legen.

„Caruso singt nicht mehr“ mag im Original 1998 veröffentlicht worden sein, aber das Buch passt perfekt in Anne Chaplets Bücherkanon. Es ist eine rundum fantastische Sache. Eine spannende Handlung, tolle Figuren und ein mitreißender Schreibstil – was wünscht man sich mehr von einem Krimi? Nicht viel, doch die Frankfurter Autorin hat trotzdem noch etwas Zuckerguss parat: ein gut beleuchtetes, übergreifendes Thema und eine Handvoll, mindestens genauso hochwertige Nachfolgebände – die allerdings auch unabhängig voneinander gelesen werden können.

|ISBN-13: 978-3-548-60876-1
327 Seiten, Taschenbuch|
http://www.list-taschenbuch.de
http://www.anne-chaplet.de

_Anne Chaplet bei |Buchwurm.info|:_
[„Russisch Blut“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2713
[„Schrei nach Stille“]http://buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=5349

(Visited 1 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar