May, Karl – Durch das Land der Skipetaren (Europa-Originale 33)

_Besetzung_

Kara Ben Nemsi – Hellmut Lange
Tschurak – Marcel Winter
Mübarek – Joachim Rake
Hadschi Halef Omar – Bernd Kreibich
Osko – Otto Löwe
Omar Ben Sadek – Christian Rode
Tschuraks Bruder – Siegmar Schneider
Barud el Amasat – Herbert Tiede
Manach el Barscha – Horst Beck
Suef – Jürgen Lier
Anka – Dagmar von Kurmin
Murad Habulam – Herbert A. E. Böhme
Humun – Malte Petzel
Janik – Herbert Tennigkeit
Bauführer – Rudolf H. Herget

Regie: Dagmar von Kurmin

_Story_

Nach den Abenteuern in den Schluchten des Balkan begeben sich Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar auf die Suche nach dem Mann, den alle nur den Schut nennen. Sie stoßen dabei auf die Spur Tschuraks, eines engen Verbündeten des Schuts, und versuchen, ihn unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu überlisten. Allerdings ist sich Tschuraks des versuchten Betrugs bewusst und lockt die beiden in die Schluchthütte, wo er sie mit Hilfe des Mübareks gefangen nimmt. In einer verwegenen Befreiungsaktion tötet Kara Ben Nemsi Tschurak und hinterlässt den Mübarek schwer verwundet. Dies ruft den Bruder des Verstorbenen auf den Plan, der Blutrache schwört und die Fährte der beiden Flüchtigen aufnimmt. Doch auch er wird von Kara Ben Nemsi zur Strecke gebracht, behält aber sein Leben und übergibt seinem Feind als Zeichen der ruhenden Blutrache seine Streitaxt.

Unterdessen ruhen die Häscher des Schuts nicht und locken Omar und seinen Gefährten bereits in die nächste Falle. Unbeeindruckt ziehen die beiden jedoch ihres Weges und kommen dem Schut so nahe wie nie zuvor.

_Persönlicher Eindruck_

Mit „Durch das Land der Skipetaren“ wird nun die von [„In den Schluchten des Balkan“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3421 begonnene Hörspiel-Trilogie um den orientalischen Old Shatterhand Kara Ben Nemsi fortgeführt. Das Original geht zurück auf das Jahr 1972 und ist in sich Teil einer sechsteiligen Buchreihe, die von |Europa| jedoch seinerzeit nur partiell adaptiert wurde, wobei insgesamt der Fokus auf die spannendsten und besten Episoden der Gesamtgeschichte gerichtet wurde.

Allerdings sind die Hörspiele, wie auch in diesem Fall „Durch das Land der Skipetaren“, inhaltlich stark gekürzt, soll heißen wesentliche Elemente der literarischen Vorlage wurden entweder gar nicht übernommen oder in kurzen Dialogen abgehandelt. Im Falle der 33. Episode der „Europa-Originale“ stellt sich dies insofern als problematisch dar, als eine treffende Überleitung zwischen dem offiziellen Vorgänger-Hörspiel und diesem zweiten Teil gänzlich fehlt. So erfährt man zum Beispiel nicht, auf welchem Wege sich die Verbrecher, darunter der hier erneut auftrumpfende Mübarek, seinerzeit aus ihrer misslichen Lage winden konnten.

Nichtsdestotrotz gelingt es Regisseurin Dagmar von Kurmin, den Faden der Story alsbald wieder aufzunehmen und unterdessen auch die Action-Handlung ein wenig aufzuwerten. Teil zwei der Trilogie ist gezeichnet von ständigen Konfrontationen und Verfolgungsjagden, ohne dass dabei der grundlegende Inhalt in irgendeiner Form ausgeblendet würde. Dementsprechend wurde auch das rasche Erzähltempo gewählt, welches schließlich auch Garant für einen konstanten Schlagabtausch und rasante Wendungen ist.

Indes bringt Karl May einige bekannte Motive wieder zum Vorschein. Während das Setting ähnlich abenteuerlich beschrieben wird, findet man altbekannte Themen wie die Blutrache bzw. die stets betonte Bruderliebe wieder, in diesem Fall demonstriert im ersuchten Racheakt von Tschuraks Bruder, welcher einen entscheidenden Eckpunkt der Geschichte markiert. Allerdings arten solche Wiederholungen keinesfalls zu langatmigen Klischees aus, sondern vermögen auch diese Story zu bereichern und lebendig zu halten.

‚Lebendig‘ ist schließlich auch das passende Stichwort für ein treffliches Resümee zu diesem Hörspiel: Eine durch und durch lebhafte Inszenierung bildet das Gerüst für die Steigerung zum ebenfalls schon gelobten „In den Schluchten des Balkan“ und eröffnet dem Abschluss der Serie, namentlich „Der Schut“, alle Möglichkeiten für ein grandioses Finale. Ob bzw. wann diese letzte Episode innerhalb der Reihe veröffentlicht wird, bleibt jedoch abzuwarten. Allerdings sollte man die Fans nicht zu lange auf die Folter spannen, denn die Spannung ist am Ende von „Durch das Land der Skipetaren“ bereits am Siedepunkt!

http://www.natuerlichvoneuropa.de

Schreibe einen Kommentar