Die drei ??? – Der gefiederte Schrecken (Band 177)

Die Handlung:

Was hat ein seltsames Vogelwesen mit einem riesigen Aquarium zu tun? Wer hat ein Interesse daran, die gigantische Meereslandschaft des mürrischen Mr Faring zu zerstören? Und vor allem, warum? Schon am Anfang ihres neuesten Falles gibt es eine Menge Fragezeichen für Justus, Peter und Bob. Und am Tatort gilt es nicht nur, erstaunliche Kreaturen in Sicherheit zu bringen, sondern auch ein höchst merkwürdiges Rätsel zu lösen … (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Also, diesen Fall kann ich lösen, ohne den Klappentext gelesen zu haben. Wer der gefiederte Schrecken ist? Das ist doch klar: DARKWING DUCK … der Schrecken, der die Nacht durchflattert! So … noch Fragen? Na dann können wir ja Feierabend machen … Wobei … was es mit dem „höchst merkwürdigen Rätsel“ vom Klappentext auf sich hat … das interessiert mich ja schon. Na los … auf ins Abenteuer.

Bei der Lösung könnte uns Barbara Mathewson helfen, die hatten wir in Teil 160 der Reihe kennengelernt, als es um rätselhafte Pergamente ging. Falls sie dazu in der Lage ist, denn ihr Auf- und Eintritt in den Fall ist recht … schockierend. Also erstmal abregen und Justus schnell noch erklären lassen, was Ophiuroidea sind und ein Pleonasmus ist. Ophi-und-Pleo-was-mus? Genau!

Mit meiner Vermutung vom Anfang lag ich übrigens gar nich so falsch … offenbar gehts hier um einen kostümierten Möchtegern-Comic-Helden … der nicht nur die Nacht durchflattert, sondern auch handfeste Drohungen im Gepäck hat. Im Comic Prota-, im echten Leben eher Antagonist der Geschichte.

Sehr konstruiert fühlte sich an, dass Bob zur Recherche nach Los Angeles fährt, wo er doch fit genug ist, um im Internet nach Hinweisen zu suchen und dort wesentlich schneller mehr Infos zu finden, was er später dann interessanterweise auch macht. Das musste er tun, weil der Autor sonst seine Story nicht hätte weiterspinnen können und so wirkt dieser Ausflug sehr unglaubwürdig, die daraus gewonnenen Erkenntnis sehr zufällig und die Geschichte ein weiteres Mal sehr gestreckt. Es ist ja nicht so, als würde es in LA nur einen einzigen Comic-Laden geben!

Lustigerweise wundert sich die temporär vierte Detektivin im Bunde über die ganzen Zufälle, hinter denen Recherche-Bob wiederum einen Plan vermutet. Den vermutete ich auch … Seiten füllen. Das schafft der Autor dann auch, ohne den Leser sonderlich aufzuregen oder zu überraschen. Eine einzige Kleinigkeit gegen Ende hatte ich aber doch anders vermutet … einen Unterschied machte die aber nicht wirklich.

Der Autor:

Christoph Dittert studierte Germanistik, Literatur- und Buchwissenschaft und hat zahlreiche Romane in fantastischen Romanserien veröffentlicht. Dabei hat er maßgeblich zur “Perry Rhodan”-Serie beigetragen. Er erfüllt sich mit eigenen Fällen der Reihe „Die drei ???“ einen Kindheitstraum. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

DER GEFIEDERTE SCHRECKEN ist vor allem eins: schrecklich gestreckt. Die Grundidee ist weder neu noch in der Vergangenheit selten verwendet worden, das Motiv ist vorhersehbar und die Anzahl der Verdächtigen ist sehr überschaubar. Unwahrscheinliche Zufälle gibts, die Story fühlt sich wie am Reißbrett entworfen an und schafft es nur selten, wirklich Spannung aufkommen zu lassen.

Ganz ohne spektakuläre Wendungen, pfiffige Rätsel, auf deren Lösung man nicht selbst gekommen wäre, bläht der Autor hier seine Story auf und beschreibt Nebensachen seitenlang, sodass der Leser immer schneller liest. Nicht, weil er gespannt dem Ende entgegenfiebert, sondern weil er schrecklich gelangweilt ist. Einen Bonus-Punkt gibts von mir für die lustige Idee der „drei Vogelmenschen“.

Laminierter Pappband: 144 Seiten
ISBN-13: 978-3440141199

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (2/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,80 von 5)

Über 180 weitere Rezensionen zu den DREI FRAGEZEICHEN findet ihr in unserer Datenbank!