Die drei ??? und die verlorene Zeit (Band 214)

Die Handlung:

Arnold Grasso wird von seinen Verwandten beschuldigt, ein wertvolles Gemälde aus dem Familienbesitz gestohlen zu haben. Doch noch während er die drei ??? um Hilfe bittet, wird er entführt. Justus, Peter und Bob machen sich auf die Suche nach ihrem Auftraggeber und dem verschollenen Gemälde. Können die drei Freunde den entführten Arnold retten? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Eine Entführung und ein Diebstahl? Zwei Fälle zum Preis für einen? Ok, ich bin dabei, wenn dieses Abenteuer nicht mir auch die Zeit klaut …

Dieser Gedanke wurde aber schon auf der ersten Seite zerstreut, denn es geht direkt in die Vollen … ganz so, wie ichs mag. Wir lernen nicht nur unseren Auftraggeber kennen, es gibt auch jede Menge Drama, handfeste Auseinandersetzungen, Gewalt, Waffengewalt … bis hin zu einem ohnmächtig geschlagenen Bob. Und all das in den heimischen Wänden des Wertstoffhandelschrotthofplatzes von Onkel Titus.

Der Staub legt sich, der Auftraggeber ist weg, seine Entführer auch, die Jungs haben Schmerzen und der Leser ist mächtig erfeut und gespannt darauf, wie das wohl weitergehen wird. Denn nicht nur der Tumult war aufregend, auch das, was Arnold Grasso vor seiner Verschleppung erzählt hat, war sehr merkwürdig.

Zum Glück hat der Autor dieses Falles den drei Detektiven noch eine Nachricht zukommen lassen, denn sonst säßen sie jetzt Unterlippe knetend in der Zenrale und der Fall zum Sillstand gekommen. So aber gehts direkt weiter, Spuren werden gesucht, Dinge gefunden, Menschen getroffen und verfolgt und alles, was den ???-Fan bei Laune und die Jungs auf Trab hält.

Belauschen, Befragen, Beschatten, Befreien und das zum Teil getrennt voneinander, weils viel zu ermitteln gibt.

Das konnte mich auch mit 5/5 Punkten bis genau zur Hälfte des Buchs super unterhalten und dann kam für mich die Spaßbremse. Irgendwie wars auf einmal ausschließlich ein interner Familienstreit, der sich einfach nur in die Länge zog. Mit Drama und allem dabei, aber mitnehmen konnte mich das Ganze nicht mehr und fühlte sich wie künstlich gestreckt an, weil noch lange keine 144 Seiten erreicht waren.

Der Autor:

Christoph Dittert studierte Germanistik, Literatur- und Buchwissenschaft und hat zahlreiche Romane in fantastischen Romanserien veröffentlicht. Dabei hat er maßgeblich zur „Perry Rhodan“-Serie beigetragen. Er erfüllt sich mit eigenen Fällen der Reihe „Die drei ???“ einen Kindheitstraum. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Turbulent und mit Aufregung und Action gehts los, mit kryptischem Rätselhinweis und allem, was der ???-Fan so mag. Das hält die Story dann auch bis zur Hälfte prima durch. Dann kam für mich aber eine lange Durststrecke und erst gegen Ende wurde es dann wieder interessant, als es in Richtung Auflösung ging.

Alles rund und nachvollziehbar, keine Frage, aber teilweise wie klinisch aus dem Krimibaukausten herausgepickt.

So wars am Ende zwar schon ein solider Fall, der im Grunde aber als Kurzgeschichte wesentlich kurzweiliger unterhalten könnte. Die „verlorene Zeit“ war hier der Mittelteil für mich.

Hardcover: 144 Seiten
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
1. Auflage, März 2021
ISBN: 978-3440166840

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von 5)