Die drei ??? – Die Schwingen des Unheils (Band 215)

Die Handlung:

Der Halsbandsittich Huxley belauscht ein Gespräch und plappert Satzfetzen nach: Es geht um das Geheimprojekt XFLR-7 und einen geplanten Diebstahl. Können die drei ??? das Geheimprojekt retten? (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Um ein Geheimprojekt retten zu können, muss man erst mal von dessen Existenz wissen und Zugang dazu haben … richtig? Da bin ich aber mal gespannt, wie den drei Detektiven das beides gelingt … und ob der Titel des Abenteuers nicht am Ende nur Clickbait war. Aber hey, das Cover gefällt mir schon mal sehr gut, auch von den Farben her.

Die Brücke zum Vogel und dem Geheimprojekt schlägt der Autor prima und nachvollziehbar. Da isser nun, der plappernde Federfreund und die Jungs wollen hören, was er seiner Besitzerin Kryptisches zu sagen hatte. Wobei für sie war das Ganze gar nicht kryptisch, was sie auch dazu veranlasst hat, die Drei ??? einzuschalten. Aber, hat schon mal jemand einem Vogel auf Zuruf genau das entlocken können, was er hören möchte? Schwierig.

Tja, nun sind die Jungs ein wenig schlauer, aber im Grunde hat der Vogel mehr gesagt als unsere zur Geheimhaltung verpflichtete Auftraggeberin. Und damit sollen wir jetzt arbeiten? Sollen wir, schließlich übernehmen wir jeden Fall … und grad die seltsamen machen den Lesern am meisten Spaß, auch wenn die Jungs hier na klar den meisten Aufwand betreiben müssen … mutmaßlich gerade deswegen.

Also trennen sich mal wieder die Wege der Jungs. Zwei gehen von Tür zu Tür und der andere schaut sich beim Arbeitgeber unserer Auftraggeberin um. Das Erstere könnte der Autor jetzt nutzen, um die Story unendlich in die Länge zu ziehen, macht er aber zum Glück nicht. Wir machen ein paar spezialgelagerte Erstkontakte und folgen der Spur zum „Dunkelhaus“.

Wohnen da wohl die bösen Männer, deren Gespräche der entflogene Papagei aufgeschnappt hat? Und wenn ja, kriegen wir noch raus, was sie vorhaben? Und wenn ja, kriegen wir das vereitelt, bevor die Frist dafür abläuft? Sprich … bis morgen Früh?

Es bleibt spannend, denn bislang mutmaßen wir nur darüber, worum es eigentlich geht. Wir wissen nur, dass „hier in der Gegend sehr merkwürdige Menschen wohnen“.

Der Autor:

Hendrik Buchna, geboren in Hamburg, ist freier Schriftsteller und Drehbuchautor. Seit 2011 schreibt er auch für „Die drei ???“, die ihn bereits seit seiner Kindheit begleiten. Seine Produktionen erhielten zahlreiche Preise und wurden mehrfach mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Viele sich sehr merkwürdig verhaltende Menschen lernen wir hier kennen. Warum die so komisch drauf sind, erfahren wir auch. Ob einer davon auch ein Verbrecher ist, können die drei Detektive auch herausfinden.

Aber irgendwie ist bei der ganzen Idee eher eine aufgeblähte Kurzgeschichte herausgekommen. Denn nicht nur sind ein bis zwei bis drei Teile des Romans sind etwas ausführlicher erzählt, als es eigentlich nötig wäre und als ob dies ein Teil eines Mehrteilers wäre. Auch am Ende des Buches „fehlen“ einige Seiten, denn an deren Stelle gibts eine Leseprobe des parallel erscheinenden Buches „Die drei ??? und die Geisterfrau“.

Spannend schon, grad durch die mehrfachen Umblenden gegen Ende, aber ordentlich gestrafft in einem Kurzgeschichtensammelband hätte mir dieser Unheil schwingende Fall besser gefallen.

Hardcover: 144 Seiten
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
1. Auflage, März 2021
ISBN: 978-3-440-16685-7

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (2 Stimmen, Durchschnitt: 2,50 von 5)