Die drei ??? – Im Reich der Ungeheuer (Band 194)

Die Handlung:

Die drei ??? sollen für einen berühmten Stuntman ermitteln. Auf ihrem Weg in die Hollywood Hills geraten Peter und Bob unversehens in eine beängstigende Welt des Schreckens, die sie mehr als einmal an ihren Sinnen zweifeln lässt: Das Reich der Ungeheuer. (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Wow, wieder so ein reißerischer Clickbait-Klappentext. Wirds denn wenigstens auch … ungeheuer … spannend und … monströs … unterhaltsam? Nachdem wir also mit dem Augen verdrehen fertig sind … lassen wir uns doch mal schauen, ob wir in der „beängstigenden Welt des Schreckens“ vielleicht den Geisterjäger John Sinclair treffen … das wär doch mal ’ne Wendung, mit der keiner gerechnet hätte. Aus lizenztechnischen Gründen aber womöglich zu teuer für ’nen kleinen Running Gag.

Immerhin gehts gleich zur Sache, das ist doch auch schon mal was, denn unser potenzieller Auftraggeber meldet sich direkt auf der ersten Seite. Frühester Fall ever? Schon, irgendwie … und auch melo-dramatisch, denn … trachtet hier wirklich jemand jemandem nach dem Leben oder ist die Drohung in der Kommode nur ein schlechter Scherz?

Getrennt voneinander wird hier die Ermittlungsarbeit aufgenommen und der Autor reiht die Cliffhanger gern und häufig aneinander, wenn er zwischen Justus auf der einen und Peter zusammen mit Bob als „die zwei Fragezeichen“ auf der anderen Rechercheseite lustig wechselt. Dabei wird auch gern und häufig überraschend derbe geflucht.

Was es mit der „beängstigenden Welt des Schreckens“ auf sich hat, das erfahren wir dann auch irgendwann mal … und der Alleskonsument freut sich an dieser Stelle schon mal auf die Hörspielversion und die Galavorstellung des Sprechers von Peter Shaw. Bis dahin ists aber eher „interessant“, was hier so passiert, weniger „unglaublich fesselnd“ … die Cliffhanger waren mir relativ schnell zu reißerisch und haben ab da ihren Zweck nicht mehr erfüllen können. So schlimm/schrecklich/unfassbar/unglaublich wirds nämlich nie, wenn wir zu diesem Handlungsfaden zurückkehren … schade eigentlich.

So, Justus hat ein Dutzend Verdächtige der Erpressung abzuarbeiten und Peter und Bob suchen ein Schmuckstück. Zwei Fälle zum Preis von einem? Ok, Hand hoch, wen es an dieser Stelle wundern würde, wenn die beiden Sachen zusammenhingen! Keiner? Dachte ich mir …

Also gruppenkuscheln und beraten … und dann … gibts eine überraschende Wendung, die den Namen auch verdient … und es soll nicht mal die Letzte ihrer Art gewesen sein. Zum (Leser-)Glück ist nämlich vieles ganz anders als gedacht und jetzt wirds richtig spannend. Ein neonfarbenes Fragezeichen für einen besonderen Fall gibts dafür … nicht von mir, nein, hätte es aber auch gegeben.

Der Autor:

Hendrik Buchna, geboren in Hamburg, ist freier Schriftsteller und Drehbuchautor. Seit 2011 schreibt er auch für „Die drei ???“, die ihn bereits seit seiner Kindheit begleiten. Seine Produktionen erhielten zahlreiche Preise und wurden mehrfach mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Na klar ist der Titel des Romans reißerisch und der Klappentext setzt noch einen drauf. Diese Überziehungsmethode hätte der Fall gar nicht gebraucht. Denn er ist auch so spannend genug und wird gegen Ende sogar immer aufregender. Von Strippenziehern und Schlupfkrabblern, von Nessie bis Ogopogo, von echten und falschen Behauptungen … hier gibts für jeden was.

Und auch wenn ich gerade die erste Hälfte etwas gestreckt fand und der Autor sich ganz offensichtlich extrem gern „im Reich der Ungeheuer“ ausgetobt hat … so zogs danach ordentlich an und konnte mich prima unterhalten. Ich freue mich schon auf die Hörspielfassung.

Laminierter Pappband: 144 Seiten
Illustrationen von Silvia Christoph
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
1. Auflage, September 2017
ISBN: 978-3440148372

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (4/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)