Die drei ??? und die schweigende Grotte (Band 209)

Die Handlung:

Die drei ??? folgen einem Unbekannten in eine eingestürzte Grotte. Doch sie finden dort nur einen wertvollen Fisch in einer Box … und einen neuen Fall! (Verlagsinfo)

Mein Eindruck:

Eine Grotte genießt und schweigt … oder so. Aber, viel interessanter wäre zu erfahren, was sie erzählen könnte, wenn sie in Plauderlaune wäre, oder nicht? Im offiziellen Schulauftrag wollen die drei Detektive Schüsse schnappen, auf einer Insel, die der Autor just erfunden hat und auf der sich ein Sanatorium befindet. Na ja, oder das, was davon noch übrig ist. Da also soll geknipst werden … warum auch nicht.

Und auch der Unbekannte von der Verlagsinfo lässt nicht lange auf sich warten, denn, pauschal verhält sich jeder verdächtig, wenn man nur lange genug von der richtigen Seite draufschaut …

Anschaulich ist auch der Fisch, den sie bei der Verfolgung des Mannes finden. Den gibts tatsächlich und er sieht wirklich … na ja … bunt aus. Tja, der Schulauftrag ist offenbar direkt in Vergessenheit geraten, denn nun interessieren nur noch Hintergründe, die sich weder den Jungs noch dem Leser erschließen. Wer ist der Typ? Wer hat den Fisch da abgestellt? Aber … wo ist der Typ denn jetzt hin?

Es ist ja ganz informativ geschildert, aber es dauert fast das halbe Buch, bis wir endlich feststellen, dass wir einen neuen Fall haben. Offenbar klaut jemand teure Fische und vertickt sie weiter. Und diese schweigende Grotte gibts auch, aber der Grund, warum sie schweigt, ist wohl, damit wir nicht wissen, wie wir hineingelangen können. Noch nicht. Immerhin finden wir diesen Typen vom Anfang und stellen ihn zur Rede.

Und dann scheinen wir auch direkt schon den Täter im Visier zu haben … tja, was gibts da eigentlich noch zu ermitteln? Stellen wir ihm eine tolle Falle und freuen uns, wenn er reintappt? Das wäre eher … unspektakulär und langweilig. Mehr oder weniger passiert aber genau das. Nur … es ist noch eine Menge Buch übrig und Justus ist alles andere als zufrieden, denn er hat noch ein paar wichtige Fragen, die ihm keiner beantworten kann … oder will.

Die Suche geht weiter, nach wem oder was auch immer … wir haben ja keinen Fall mehr … aber die Grotte schweigt und die Jungs müssen jetzt improvisieren.

Und dann kommt ein Tier ins Spiel. Dass diese Art „verdammt schwer“ ist, wird erwähnt … ist sie auch .. ab 150 kg aufwärts. Daher bezweifle ich, dass ein Transport ohne technische Hilfsmittel problemlos möglich wäre. Das hätte aber nicht in den Plan des Autors gepasst …

Welche Rolle das Tier spielt, das kann sich der Leser auch schnell denken. Welche Rolle alle anderen spielen, das finden die Jungs auch noch heraus, denn das kündigt der Autor vor dem Showdown schon an.

Der Autor:

Christoph Dittert studierte Germanistik, Literatur- und Buchwissenschaft und hat zahlreiche Romane in fantastischen Romanserien veröffentlicht. Dabei hat er maßgeblich zur „Perry Rhodan“-Serie beigetragen. Er erfüllt sich mit eigenen Fällen der Reihe „Die drei ???“ einen Kindheitstraum. (Verlagsinfo)

Mein Fazit:

Ein mittelmäßig spannender Fall, dessen Grundidee ok ist, aber nicht genug Butter bei die Fische gibt, sodass alles ganz schön gestreckt werden muss, damit die erforderliche Gesamtseitenzahl erreicht wird. Es dauert lange, bis wir einen Fall haben und wenn der dann auch noch schnell zu Ende gebracht werden kann, wissen Altfans eh, dass da noch was kommt.

Das kommt dann auch … und ist auch wieder ok … aber so vom Hocker hauend spektakulär ists nicht, weil der aufmerksame Leser sich schon viel bis alles zusammenreimen kann, wer hier welche Rolle spielt. Ich vermute, die Verhörspielung wird kurzweiliger, weil hier einiges an Streichpotenzial vorhanden ist.

Hardcover: 144 Seiten
Vom Verlag empfohlen ab 10 Jahren
1. Auflage, März 2020
ISBN: 978-3440160480

www.kosmos.de

Der Autor vergibt: (3.5/5) Ihr vergebt: SchrecklichNa jaGeht soGutSuper (No Ratings Yet)