Gaspard, Jan / Lueg, Lars Peter – Handy-Komplott, Das (Offenbarung 23, Folge 5)

_Das Handy, dein Freund und Lauscher_

Was bisher bloße Verschwörungstheorie war, wird Realität: Die geheimnisvollsten Tragödien, die skrupellosesten Verbrechen werden entschlüsselt. Die Welt wird nicht mehr die gleiche sein, denn auch das letzte Rätsel wird gelöst.

Der Student Georg Brand bekommt das verschollene Handy von Hacker-Legende Tron in die Hände. Er entdeckt eigenwillige Umbauten, für die sich auch dubiose Firmen interessieren und mit denen ein Handy auf einmal mehr wird als nur ein mobiles Telefon. Was Georg aber noch nicht ahnt: Aufgrund dieses Wissens wird auf Trons Freundin Nolo ein Mordanschlag verübt. Das Besondere daran: Der Attentäter ist Georg selbst … (ergänzte Verlagsinfo)

_Der Autor_

Über Jan Gaspard ist nichts bekannt, und es scheint sich um ein Pseudonym zu handeln (siehe Webseite von |LPL records|). Jedenfalls zeichnet er nach Angaben des Booklets für „Idee, Konzeption, Recherche & Buch“ verantwortlich.

Für die praktische Umsetzung dieser Steilvorlage sorgte hinsichtlich Regie, Produktion & Dramaturgie Lars Peter Lueg, seines Zeichens Verlagsleiter von |LPL records|. Für den „heiligen Geist“ in Form von „Inspiration“ sorgte Koproduzent Marc Sieper. (Es dürfte auch eine Menge „Transpiration“ gegeben haben, wenn man Thomas A. Edison glauben darf.) Schnitt, Musik und Tontechnik lagen in den kompetenten Händen von Andy Matern.

Andy Matern wird von zwei Spezialisten unterstützt. Markus Wienstroer bearbeitete die Gitarren – das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Leise erklingt im Hotel Adlon das Piano – es wird von Hermann Niesig gespielt.

|1. Staffel von „Offenbarung 23“:|
1) [„Wer erschoss Tupac?“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1934
2) [„Tupacs Geheimnis“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=1948
3) [„Die ‚Titanic‘ darf nie ankommen“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2012
4) [„Die Krebs-Macher“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2015

Einschub: [„Offenbarung 23 – Machiavelli“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2472

|2. Staffel:|
5) [„Das Handy-Komplott“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2576
6) [„Der Fußball-Gott“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2577
7) [„Stonehenge“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2590
8) [„Macht!“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=2591

|3. Staffel:|
9) [„Gier!“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3104
10) [„Die traurige Prinzessin“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3113
11) [„Die Hindenburg“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3131
12) [„Der Piratenschatz“]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3136

|4. Staffel:|
13) [Das Wissen der Menschheit]http://www.buchwurm.info/book/anzeigen.php?id__book=3885
14) Das Bernsteinzimmer
15) Durst!
16) Krauts und Rüben

Mehr Infos: http://www.offenbarung23.de und http://www.vertraue-niemandem.net

_Die Sprecher/Die Inszenierung_

In der Riege der Sprecher finden sich etliche einschlägig vorbelastete Herrschaften, die man schon aus dem Hause |LPL records| kennt. Als da wären:

David Nathan spricht die Hauptfigur Georg Brand alias T-Rex und klingt wie Johnny Depp.
Marie Bierstedt spricht Tatjana Junk alias Nolo, die Freundin von „Tron“.
Detlef Bierstedt spricht den Reporter Kai Sickmann* und klingt wie George Clooney am Telefon.
Dagmar Berghoff spricht eine Nachrichtensprecherin und klingt wie Dagmar Berghoff (logo!).
Dietmar Wunder spricht T-Rex’ besten Kumpel Kim Schmittke und klingt wie Cuba Gooding jr. bzw. Adam Sandler.
Arianne Borbach spricht Margó und klingt wie Catherine Zeta-Jones.
Till Hagen spricht Ian G. und klingt wie Jonathan Pryce in „Fluch der Karibik“.
Lutz Riedel spricht LKA-Mann Wim Banner und klingt wie Timothy „James Bond“ Dalton.
Friedrich Schoenfelder spricht die „Stimme der Wahrheit“ und den Prolog, der eine Art Garantieausschluss darstellt.
Helmut Krauss ist der Erzähler und klingt verdächtig nach Marlon Brando oder Samuel L. Jackson .

_Vorgeschichte_

Der Berliner Informatikstudent Georg Brand, in Hackerkreisen als „T-Rex“ bekannt, ist auf eine Verbindung zwischen dem besten deutschen Hacker Boris F. alias „Tron“, und dem Rapper Tupac Shakur gestoßen. Alle möglichen Leute, die Geheimnisse aufdecken oder vertuschen wollen, interessieren sich auf einmal für T-Rex. Während Georg mit Trons ehemaliger Freundin Tatjana Junk alias Nolo anbandelt, meldet sich Tron quasi aus dem Jenseits: Er ist seit 1998 offiziell tot. Ist er das wirklich? Jedenfalls gibt Nolo Georg eine „Chiffre“ nach der anderen in die Hand. Chiffren sind eine Umschreibung für Hinweise auf die Geheimnisse, die Tron vor seinem Tod aufgedeckt hat – brisanter Stoff sozusagen.

_Handlung_

Die vorhergehende Episode „Die Krebs-Macher“ führte Georg Brand zusammen mit Wim Banner auf eine Schnitzeljagd, an deren Ende ein Handy-Klingeln erklang.

Wie sich nun herausstellt, ist das Handy an einer süßen kleinen Miezekatze befestigt. Das Handy selbst gehört der 1998 gestorbenen Hackerlegende Tron alias Boris F. Mit seinem Freund Kai Schmittke untersucht Georg Handy und Katze. Beide sind ungewöhnlich ausgestattet. Die Katze trägt einen Ohrring, das Handy ist innen mit Alu gefüttert. Interessant: eine Abschirmung?

Auf diesem Handy ruft eine Frau mit einem abgeschalteten Provider-Account an: Sie nennt sich Margo und bittet Georg, sie in Frankfurt/Main zu besuchen. Ohne zu fragen, was er dort soll, lässt sich der Student wie ein Roboter dorthin verfrachten. In Nullkommanix ist er auf der Spitze des Messeturms, wo ihn eine bezaubernde Dame begrüßt und ihn bittet, sie als seine gute Fee zu betrachten. In Ordnung, murmelt Georg und küsst sie.

Denn Margo hat ihm ein paar erstaunliche Fakten verraten. Zum Beispiel, dass die amerikanische Sicherheitsbehörde NSA (National Security Agency) im 5. Stock eines Hochhauses am Hauptbahnhof logiert und mit dem am besten gesicherten Computer der Stadt direkt die Leitungen der Deutschen Telekom anzapft – genehmigt, versteht sich. Und natürlich sucht sie nur nach bestimmten Codewörtern wie etwa „Bombe“. Klar doch.

Interessant wird diese Info aber erst, als sie Georg daran erinnert, dass Tron ein mobiles „Kryptophon“ auf ISDN-Basis entwickelt hatte. Es war abhörsicher. Wäre das Ding in Serie gegangen, hätte das die NSA und andere Dienste arbeitslos gemacht. Tsts! Die NSA habe übrigens Tron über Ian G. abgehört. Und dieser wiederum höre nun Georg per Handy ab. Mit einem kleinen Trojaner könne man jedes Handy zu einem Abhörinstrument umfunktionieren. Aber zum Glück sei die Spitze des Messeturms ein Störsender. Hier seien sie zwei beide ganz für sich …

Es dauert nicht lange, da warnt Ian G. seinen Freund Georg vor dieser Margo. Die sei der Kopf einer Industriellen-Dynastie, und ihr Vater habe seinerzeit Tron obduziert. Beunruhigend. Um mehr herauszufinden, geht Georg zu seinem Bekannten, dem Boulevard-Reporter Kai Sickmann. Der klärt ihn a) über Strahlenschäden durch Handys auf und b) über gewisse Abhörmethoden. Mehr Details dazu gibt es allerdings nur von dem Experten Tim Mars, denn eine Zeitung könne schließlich nicht ihre wichtigsten Anzeigenkunden vergraulen: die Handyhersteller …

Von Mars erfährt Georg alles über Abhörmethoden und wie es Tron gelang, sie zu umgehen. Tron legte zum Beispiel die bekannte Alufolie in sein von Mars gefertigtes Handy und war fortan nicht mehr zu orten. Peinlich für einen Geheimdienst. Wie man einen Trojaner entfernt, verrät Mars auch. Weil ISDN, das Tron fürs Kryptophon nutzte, schwerer abzuhören ist, werde, so Mars, heute alles auf DSL umgestellt.

Dennoch begeht Georg einen folgenschwerer Fehler: Er kauft sich ein Headset. Fortan ist er praktisch ständig online. Und das erste, was er sich damit einfängt, ist eine Art Virus, der ihn fernsteuert. Aber das merkt er überhaupt nicht. Erst als die strangulierte Nolo, Trons Ex-Freundin, bewusstlos vor ihm liegt und Ian G ihn rüttelt, scheint Georg wieder aufzuwachen. Er hat keine Ahnung, was passiert ist. Wütend zertritt Ian G Georgs Handy und Headset.

Sollte die arme Nolo jemals wieder aufwachen, wird Georg das teuer zu stehen kommen, so viel steht schon mal fest.

_Mein Eindruck_

Das Thema der Handystrahlung und des Abhörens, ja, sogar der Fernsteuerung wird durchgehend in diesem Hörspiel angeschnitten. Kann man das alles unbesehen glauben, was uns der Autor mit dem Pseudonym „Jan Gaspard“ da verklickert?

Immer wieder gibt es Meldungen von Studien, in denen die Strahlenschädlichkeit von Mobilgeräten (Handys, PDAs, Smartphones usw.) und Mobilfunk-Transpondermasten belegt wird – und dann gleich wieder dementiert. Natürlich ist die Milliardenindustrie der Handyhersteller und Mobilfunkbetreiber daran interessiert, solche geschäftsschädigenden Studien zu unterdrücken oder wenigstens abzuwerten. Das sollte den Verbraucher aber nicht abschrecken.

Feststeht jedenfalls, dass ein Handy – um nur ein Endgerät herauszupicken – elektromagnetische Strahlung abgibt. Es gibt offenbar thermische und nicht-thermische Strahlung (ich bin kein Fachmann und berufe mich auf die Infos aus dem Hörspiel). Thermische Strahlung – bekannt von der Mikrowelle! – heizt auf, nicht-thermische beeinflusst das Gehirn, wird sie nicht abgeschirmt. Wie sieht diese neurologische Beeinflussung aus? Georg Brand hat für uns recherchiert und tischt seiner erstaunten Angebeteten Nolo alias Tatjana Junk die Ergebnisse auf.

|Ferngesteuert?|

Demnach habe es bereits in den 1950er Jahren beim amerikanischen Militär Forschungen gegeben, die Gehirnströme von Männern durch entsprechende Induktionsströme zu beeinflussen – bei Frauen funktionierte es nicht, bei den Kerlen allerdings schon. Eigentlich wollte man ja Schizophrenie etc. heilen, aber wenn man damit feindliche Agenten „umdrehen“ konnte, hatte die CIA sicher nichts dagegen.

In Genf wurden mit solchen Induktionsströmen offenbar „out of body“-Erfahrungen herbeigeführt: Der Patient dachte, er verließe seinen Körper und stehe neben sich. Etwas Ähnliches widerfährt Georg im Hörspiel, nur dass er nicht neben sich steht, sondern sein Bewusstsein schlafen gelegt wird, während der Rest „ferngesteuert“ wird. Ob das nun wiederum Science-Fiction ist, bleibt offen, aber es sieht mir ganz nach Spekulation aus. Andererseits: Hypnose sieht auch ziemlich unwahrscheinlich aus, funktioniert aber echt gut.

|Feind hört mit!|

Jedes Handygespräch wird, wie im Festnetz, über Schaltstellen des Netzbetreibers vermittelt. In diesen speziellen Computern lassen sich Informationen – möglichst mit Befugnis – anzapfen. Das wird schon in „Die drei Tage des Condors“ gezeigt, funktioniert aber auch in Handynetzen. Wie in „Ocean’s Eleven“ könnte man auch daran denken, gefälschte Informationen einzuspeisen und weiterzuleiten. (Im Film ist dies im privaten Inhouse-Netz des Casinos zu sehen.)

Jedes nicht manipulierte Handy ist prinzipiell auch zu orten, ganz einfach deswegen, weil es sich, um Empfang zu haben, in einer Funk-Zelle anmelden muss. Diese Zellen gaben den „cell phones“ ihren Namen in den englischsprachigen Ländern. Die Position der Zelle ist dem Netzbetreiber natürlich bekannt, d. h. seine Computer können sie einer geografischen Position zuordnen. Diese Grundlage ermöglicht z. B. Location-based Services, also ortsabhängige Dienste wie etwa Notruf, Reparaturdienst, Hotelinfos und Navigation. Dass man damit auch Leute ausfindig machen kann, ergibt sich von selbst. (Ähnliches gilt für E-Mails – jeder Rechner, der eine verschickt, gibt seine IP-Adresse preis und lässt sich orten. Es gibt Tricks, das zu verhindern.)

Ein Eingriff in die Privatsphäre ist es jedoch, wie jede schädliche Software auf dem Computer, wenn ein fremder Algorithmus aufs Handy geschmuggelt wird. Dieses Stück Software könnte man, laut Tim Mars, wie einen Trojaner betrachten. Ich habe drei Bücher über Computersicherheit und Internet geschrieben. Somit weiß ich über das Thema Viren, Trojaner und Würmer Bescheid. Dass es Handyviren gibt, ist auch nicht neu. Und dass besonders die Bluetooth-Technik gewisse Sicherheitslücken aufweist, ist bekannt. Sie sind hoffentlich mittlerweile allesamt gestopft.

Die Handyviren übermitteln sensible, private Infos an den Abhörenden, der sie verwerten will, z. B. Adressen, Kreditkartenangaben usw. Der ganze Vorgang lässt sich automatisieren. So macht es ja auch die NSA, die den Frankfurter Internetknoten DENIC abhört, wenn man dem Hörspiel glauben darf. Dass Terroristen Handys dazu benutzen, um Sprengsätze zu zünden, ist einer der beunruhigendsten Aspekte in diesem Bild. Das könnte einer der Gründe sein, warum niemand in das Frankfurter Konsulat der USA ein Handy mitnehmen darf …

|Beruhigende Nachrichten?|

Dagmar Berghoff spielt sich selbst: Die bekannte ehemalige „Tagesschau“-Sprecherin tritt als Nachrichtensprecherin auf. Ihre Nachrichten sind allerdings nicht gerade dazu angetan, den Hörer zu beruhigen. Die oben genannten Gefahrenquellen breiten sich nämlich rasant aus. In Deutschland gab es 2005 bereits 65 Millionen Handybenutzer und weltweit 1,6 Milliarden. 2006 dürften es 2 Milliarden Benutzer werden. Mithin grillen eine ganze Menge Leute ihr Hirn per Mikrowellenstrahlung und noch mehr werden wohl abgehört. Das könnte eine Reihe von Fehlern in der aktuellen Politik erklären.

_Die Sprecher/Die Inszenierung_

Es ist schon lustig, wenn man in einem Serienhörspiel all jene Schauspieler sprechen hört, die man sonst mit bildschirmfüllenden Actionkrachern oder großartigen Romanzen in Verbindung bringt: Johnny Depp, Jonathan Pryce, Catherine Zeta-Jones und George Clooney. Das hebt die Handlung, die ansonsten leicht etwas trivial hätte wirken können, doch gleich eine Stufe höher, verleiht ihr den Glamour von Hollywood.

Besonders David Nathan als T-Rex hat mir gefallen, denn man hört immer einen leichten ironischen Zungenschlag bei ihm heraus. Etwas Humor hat die Hörspielserie nämlich dringend nötig. Paranoia ist ja schön und gut, aber sie ist schwer die ganze Zeit zu ertragen. Marie Bierstedt als Tatjana Junk hat in dieser Episode der Serie einen feinen Auftritt. Da „Georg Brand“ seine Angebetete um ein Haar umgebracht hätte – ohne etwas zu ahnen – reibt sie ihm seine Schuld ganz schön unter die Nase und ist moralisch berechtigt, Höchstforderungen in Sachen Verwöhnfaktoren zu stellen.

An einer Stelle darf sie „das Rätsel Weib“ wieder einmal zum Besten geben. Sie hat „Georg Brand“ schon so weit, dass er sie zum Tanzen einlädt, da verbockt er es wieder durch eine falsche Frage. Er hat keinen blassen Schimmer, warum er von ihr rausgeworfern wird. Jedes weibliche Wesen dürfte sich vor Genugtuung kringeln. Männer können hingegen nur gequält darüber lächeln.

_Geräusche und Musik_

Alle Geräusche sind natürlich aus der Realität entnommen und verleihen der Handlung den Anstrich von Filmqualität. Aber sie kommen nie den Dialogen in die Quere, sondern sind in dieser Hinsicht zurückhaltend.

Die Musik fungiert meist als Pausenfüller: Rapmusik, fetzige Gitarren, für die Markus Wienstroer verantwortlich zeichnet, und schließlich etwas wie Elektro-Rock und Easy Listening. Mir gefielen mehr die Gitarren, weil ich mit Rap nur wenig anfangen kann. An zwei Stellen gibt es Szenen im Berliner Hotel Adlon. Dieses Wunderhaus sollte jeder schon mal von innen gesehen haben. Dezent erklingt ein schön gespieltes Piano im Hintergrund des Dialogs, ohne aufdringlich zu werden. Hermann Niesig sitzt an der Klaviatur.

_Unterm Strich_

Diese Episode beschäftigt sich mit den Gefahren und Möglichkeiten eines Geräts, das für viele Zeitgenossen praktisch schon zum täglichen Leben gehört wie die Zahnbürste und die Kaffeetasse: das Handy. Interessant wird es an dem Punkt, an dem wir erfahren, was die Hacker damit anstellen, erstens natürlich Tron, die Legende, und dann Georg Brand, genannt T-Rex. Die Handlung spinnt die Fakten weiter – voilà: wir haben einen Mordanschlag. Wer steckt dahinter und wie gelang die Intrige? Brennende Fragen, die erst am Schluss beantwortet werden. Ob demnächst zwei Milliarden Handybenutzer versklavt werden, wird allerdings (noch) offen gelassen.

Das Hörspiel ist von |Lübbe| und |LPL records| gewohnt sorgfältig produziert worden und es gibt absolut nichts daran auszusetzen – wie schade. Die Stimmen der Hollywoodschauspieler verleihen der ansonsten etwas trivialen Handlung den Glamour des Abenteuers.

*: Sicherlich ist es nur purer Zufall, dass der Chefredakteur einer großen Boulevardzeitung mit vier Buchstaben Kai Diekmann heißt.

|64 Minuten auf 1 CD|